Donnerstag, 7. Dezember 2017

Der Lord, der mich verführte

Rezension 



Autor: Julia Quinn
Preis: 8,99 €
Seitenanzahl: 384
Übersetzer: Petra Lingsminat
Verlag: Mira Taschenbuch
Leseprobe: >> gibt es hier <<











Inhalt: 
"Das solltest du über deine Ehepflichten wissen." Verschämt denkt Iris Smythe-Smith an die enthüllenden Worte ihrer Mutter. Gerade hat sie Sir Richard Kenworthy geheiratet und wird gleich mit ihm das Bett teilen! Im Sturm hat der Lord sie erobert und mit seinen Berührungen ein hitziges Feuer in ihr entflammt. Doch ihr tagsüber so zärtlicher und charmanter Bräutigam bleibt dem Schlafzimmer fern! Welches skandalöse Geheimnis möchte er um jeden Preis bewahren?

Meine Meinung: 
Oft enden Liebesromane der Regency-Epoche ja mit einer Entführung oder einer großen Gefahr für die Protagonistin aus der ihr edler Ritter sie errettet :D
Hier ist dem allerdings nicht so. Und das macht die ganze Sache so viel schöner und komplizierter, wenn der Grundgedanke auch leicht vorhersehbar war...

Iris ist eine wirklich starke Protagonistin, auch wenn Richard sie das ein oder andere Mal zum Weinen bringt. Klein und unscheinbar wirkt sie auf den ersten Blick. Sie ist keineswegs das Idealbild einer Frau. Umso überraschender ist es, dass ihr Richard Kenworthy bereits nach einer Woche einen Antrag macht.

Richard ist aus noch unbekannten Gründen gezwungen zu heiraten, um seine Familie zu beschützen.
Da Iris ihm nicht sofort strahlend um den Hals fällt, nutzt er die erste Gelegenheit, die sich ihm bietet, um sie zur Ehe zu zwingen: Er kompromittiert sie.

Wo Iris denkt, er wäre am Ziel und hätte, was er wolle, benimmt sich ihr Ehemann bald mehr als merkwürdig.
Das größte Problem: Er meidet das Ehebett.

Und trotz all dieser Probleme wohnt diesem Buch doch so viel Humor, so viel Witz inne, dass ich beim Lesen oft laut los lachen musste. Zwischendurch wird das Buch dann auch noch einen Tick romantisch.
Und was auch interessant ist, hier wird doch die meiste Zeit gesprochen! Aber keine Sorge es gibt auch die typischen Szenen im Bett ;)

*seufz* wie soll ich nun nur zu einem "normalen" Buch zurückkehren...

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Tochter der Flut

Rezension 



Autoren: Jake Halpern & Peter Kujawinski
Preis: 15,00 €
Seitenanzahl: 384
Übersetzer:  Wolfram Ströle
Verlag: Ravensburger 
Website: >> hier lang << 











Inhalt: 
Wenn auf Marins Insel nach 14 Jahren Tag die endlose Nacht hereinbricht, muss ihr Volk fliehen. Denn die eisige Dunkelheit überlebt niemand. Doch Marin und ihr Freund Line verpassen die rettenden Boote. Und das nur, weil Line den Anhänger gesucht hat, den sie verloren hatte. Angeblich verloren. Und so wird ihr Schweigen zur Zerreißprobe ihrer Liebe. Und zum Beginn eines knallharten Überlebenskampfes …

Meine Meinung: 
Der einfache, manchmal etwas kindliche Schreibstil in Kombination mit den kurzen Kapiteln, erweckt beim Leser das Gefühl nahezu durch die Seiten zu fliegen. Hinzu kommt noch ein immer mal wieder einsetzender Perspektivenwechsel, sodass wir mehr als nur eine Sichtweise kennen lernen.

Das Untergangszenario im Buch ist interessant und detailliert ausgearbeitet worden. Zusätzlich wurde es mit charismatischen, sympathischen und faszinierenden Figuren gefüllt, deren Welt umhüllt ist von Magie und Aberglaube.
Die schaurig, gruselige Atmosphäre des Buches hat bei mir doch ein-, zweimal Gänsehaut beim Lesen verursacht.

Ein wenig schade fand ich das Ende. Es ging plötzlich alles sehr schnell und ob die Protagonisten am Ende wirklich in Sicherheit sind ist nach dem letzten Satz noch fraglich.
Es ist irgendwie eine Art Happy End, aber irgendwie auch nicht. Mir fehlte jedenfalls etwas eine Art abschließendes Kapitel des Buches. Der Epilog passt zwar, dennoch bleibt nicht nur eine Frage offen stehen.

Dienstag, 5. Dezember 2017

Game of Thrones - Haus Stark: Schattenwolf - 3D-Maske mit Wandhalterung

Rezension


Verlag: ArsEdition
Preis: 19,99 €
Seitenanzahl: 44
Video: >> hier lang <<



Vor einiger Zeit zog das Bastelset für die Maske bei mir ein. Als Fan der Serie, habe ich mich natürlich sehr darüber gefreut!
Ich liebe kreative Aufgaben und daher war ich sehr gespannt, wie die Maske nun zusammengebaut werden musste.
Alles, was man noch zum Set braucht, ist ein ordentlicher Kleber! Dann kann es auch schon losgehen.

Das Set besteht aus einigen Infos zur Serie und dem Hause Stark und natürlich den Bauteilen für die wirklich gut durchdachte 3D-Maske samt Wandhalterung.
Die Bauteile kann man einfach – da perforiert – heraustrennen. Auf der Rückseite der einzelnen Teile findet man kleine Zahlen. So erkennt man genau, welches Teil wohin muss.
Das Zusammenbauen ist also keinesfalls schwer. Nur sehr Zeitaufwendig. Diese Zeit investiert man aber gerne! Schließlich hat man hinterher einen wirklich coolen Wolfskopf!
Übrigens kann man die Maske auch wirklich aufsetzen und tragen. Allerdings sollte man dann wirklich guten Kleber benutzen, damit die Maske nicht plötzlich auf der Party oder so auseinanderfällt.

Ich kann wirklich nur sagen, hier wurde sich wirklich große Mühe gegeben und das Konzept ist sehr gutdurchdacht. Eine Maske, die jeder Fan leicht hinbekommen sollte und die sich einfach wundervoll an der Wand macht.


Montag, 4. Dezember 2017

Literatur zum Mitnehmen! Neulich bei Starbucks: Begegnungen mit Dickens, d'Artagnan, Jane Austen & Co.

Rezension 



Autor: J. Poskanzer, N.Katz, W.Josephson
Preis: 12,00 €
Seitenanzahl: 256
Übersetzer: Regina Rawlinson 
Verlag: Goldmann
Leseprobe: >> gibt es hier <<



Dieses  Buch kam mir gerade recht, da ich momentan im Bus auf dem Weg zu/von der Uni oft was leichtes, lustiges zum Abschalten brauchte. Da passte diese Ladung intelligentem Humor sehr gut.

Genau wie wir lernt die Barista ihren neuen Arbeitsplatz erst kennen. Schnell erkennt sie, genau wie wir, dass in dem ausgesuchten Coffee Shop seltsame Dinge vor sich gehen…
Gehen hier doch keine normalen Leute ein und aus… Wir treffen auf hochrangige Gestalten der Literaturgeschichte…

Hinten auf dem Buch steht folgender Satz: „Der schönste Pausenfüller für alle Bücherwürmer mit Spaß an aufgeschäumtem Humor.“
Meiner Meinung nach stimmt diese Aussage zu 100%!

Auf den meisten Seiten stehen nur wenige Sätze und doch brachte mich das Buch mit seinen wenigen Worten sehr zum Schmunzeln.
Manche Anspielungen brauchen eben nicht viele Worte.

Wir treffen auf A.A.Milne, der seinen Kaffee mit viel Honig möchte.
Alice ist auf der Suche nach ihrer Katze Dinah und schafft es in all der Aufregung überhaupt nicht zu bestellen.
Und dies sind nur ein paar der merkwürdigen Vorgänge, die hier vor sich gehen…

Das Autorentrio nimmt große, bekannte Schriftsteller auf die Schippe und lässt diese ihren Kaffee so bestellen, wie ihre Bücher sind…
Natürlich setzt dieses Buch hierbei auch ein wenig voraus, dass man eine Menge dieser Bücher kennt. Was allerdings für einen großen Bücherwurm nicht das Problem sein sollte. Ich gestehe, ich konnte auch nicht mit allen Seiten hier etwas anfangen, aber doch mit sehr vielen.

Wenn ihr nun wissen möchtet, welcher Gast die kaputte Espressomaschine wieder zum Laufen bringt und wieso der Shop plötzlich voller Vögel ist, dann müsst ihr selbst mal einen Blick zwischen die Seiten riskieren, aber denkt dran, ich habe euch vor den seltsamen Geschehnissen gewarnt…



Freitag, 1. Dezember 2017

Mein kreatives Ausmalkochbuch - 40 Rezepte zum Kochen, Essen und Ausmalen

Rezension 


Autor: Adrianna Adarme
Preis: 12,99 €
Seitenanzahl: 96
Übersetzer:  Tobias Rothenbücher
Verlag: südwest
Blick ins Buch: >> gibt es hier <<



„Mit dem Stift in der einen Hand und dem Kochlöffel in der anderen ist jede Menge Spaß geboten.“

Ich gucke eigentlich gar nicht gerne in Kochbücher rein und ich koche auch nicht sonderlich gerne, geschweige denn freiwillig… ABER dieses Ausmalbuch hat dies zumindest ein bisschen geändert, denn was wir hier vor uns haben, ist ein Kochbuch zum Ausmalen…
Und glaubt mir, während man das Bild ausmalt, liest man automatisch nebenbei, wie das ganze zubereitet wird und was man dazu braucht…
Bei dem ein oder anderen Rezept blitzte da schlagartig in meinem Kopf auf: „Das müssten wir doch eigentlich alles im Haus haben.“ Und während ich immer wieder den Stift wechselte und das Bild in immer schöneren Farben zu leuchten begann, fingen auch mein Kopf und mein Bauch an zu sagen, du hast Hunger… Und zack hatte ich doch tatsächlich Lust darauf, das Rezept nach zu kochen.

40 Gerichte – manche leichter und manche schwerer – warten hier darauf in den schönsten Farben koloriert zu werden.
Schon das Cover macht neugierig auf den Inhalt und schickt die Lust zum Malen voraus. Innen warten dann die Köstlichkeiten von Frühstückspizza bis Eistorte darauf, dass man sie in bunten Farben erstrahlen lässt und sie hinterher auf den Tisch bringt.

Besonders gut gefallen hat mir auch die Dicke des Papiers. Ich male auch gerne mal mit, Filz- oder Tuschstiften. In einigen Ausmalbüchern hatte ich damit leider schon das Problem, dass die Farben auf die nachfolgenden Seiten durchdrückten… Das ist HIER zum Glück nicht der Fall, sodass ich euch dieses etwas andere Ausmalbuch guten Gewissens und gerne weiterempfehle.

Sonntag, 26. November 2017

!!! #TausendTeufelTour Auslosung !!!

#7aufeinenStreich


Erst einmal: Vielen Dank an alle Teilnehmer und Kommentatoren für die schöne Blogtour! Wir haben einige sehr interessante Antworten auf unsere Fragen bekommen und haben uns sehr über die Beteiligung gefreut.

Ich will euch auch gar nicht lange auf die Folter spannen! Also kommen wir schnell zum Gewinner der Tour.

Leider konnte ich nicht alle Kommentatoren für die Auslosung berücksichtigen, da leider nicht alle Anforderungen von allen erfüllt wurden.

Dennoch konnten wir zum Glück ein paar Teilnehmer finden, die alle Aufgaben erfüllt haben!

Und gewonnen hat nun: 

Jutta


Da du deine Mailadresse hinterlegt hast, melde ich mich auch gleich bei dir per Mail.


An alle anderen seid bitte nicht traurig. Leider haben wir nur einen Gewinn und die nächste Tour und der nächste Gewinn kommen bestimmt. 
Noch einen schönen Sonntag euch allen!  



Mittwoch, 15. November 2017

Die Spur der Bücher

Rezension 


Autor: Kai Meyer
Preis: 19,99 €
Seitenanzahl: 448
Verlag: Fischer FJB
Leseprobe: >> gibt es hier <<













Inhalt: 
London – eine Stadt im Bann der Bücher. Mercy Amberdale ist in Buchläden und Antiquariaten aufgewachsen. Sie kennt den Zauber der Geschichten und besitzt das Talent der Bibliomantik. Für reiche Sammler besorgt sie die kostbarsten Titel, pirscht nachts durch Englands geheime Bibliotheken.

Doch dann folgt sie der Spur der Bücher zum Schauplatz eines rätselhaften Mordes: Ein Buchhändler ist inmitten seines Ladens verbrannt, ohne dass ein Stück Papier zu Schaden kam. Mercy gerät in ein Netz aus magischen Intrigen und dunklen Familiengeheimnissen, bis die Suche nach der Wahrheit sie zur Wurzel aller Bibliomantik führt.

Meine Meinung: 
Das Buch fesselte mich zwar schon irgendwie und war auch genauso gut geschrieben, wie seine Vorgänger, aber es konnte mich nicht ganz so gut in sich hineinziehen, wie "Die Seiten der Welt" dies vermochten.

Ich mag Kai Meyers Schreibstil wirklich gerne und freute mich extrem auf "Die Spur der Bücher". "Die Seiten der Welt" fühlten sich damals wie zuhause an und ich brannte darauf erneut in dieses Bücheruniversum abzutauchen.
Doch meiner Meinung nach kann dieses Prequel in keinerlei Art und Weise mit den Seiten mithalten.

Es fühlte sich zwar schon an, wie nach Hause kommen, aber dennoch kam weder die Spannung der anderen Bücher auf, noch fieberte ich so stark mit. Ich ließ mich doch öfter mal ablenken und konnte das Buch auch weglegen. Bei den "Seiten der Welt" war dies undenkbar.
Gefühlsmäßig hat der Magiefaktor etwas abgenommen. Dies kann durchaus durch den Krimi kommen, der der Geschichte innewohnt. Zumal Krimis oft nicht ganz mein Fall sind.

Eine persönliche Sache noch: Zeitlich befinden wir uns vor den Seiten der Welt, aber mir fehlte eine genaue zeitliche Einordnung. Zu Beginn des Buches hätte ich eine Jahreszahl ganz schön gefunden. Aber das ist nur mein persönliches Empfinden.