Sonntag, 11. Juni 2017

Dark Horses

Rezension 




Autor: Cecily von Ziegesar
Preis: 16,95 €
Seitenanzahl: 
Übersetzer: 
Verlag: Gulliver
Leseprobe: >> gibt es hier << 




Klappentext: 
Merritt steckt in einer tiefen Krise und landet im Erziehungsheim »Good Fences«, einem Heim für »schwierige« Mädchen und »schwierige« Pferde. Dort trifft das verschlossene Mädchen auf den unberechenbaren Hengst »Red«. Dieser wehrt jeden Menschen ab, außer Merritt. Aus den beiden Außenseitern wird auf Turnieren ein unschlagbares Team. Bis sich Merritt in den hübschen Jockey Carvin verliebt und Reds finsterer Instinkt durchbricht. Niemand ahnt, wozu das Pferd fähig ist.
Bestseller-Autorin Cecily von Ziegesar erzählt sowohl aus der Sicht von Merritt als auch aus der ungewöhnlichen Perspektive des Pferdes. Ein mysteriöser, süchtig-machender und böser Roman, der nicht nur Pferde-Fans in seinen Bann zieht!


Meine Meinung: 
Als ich gefragt wurde, ob ich dieses Buch lesen wollte, habe ich sofort ja geschrien, kombiniert es doch zwei Themen, die mir am Herzen liegen: Psychische Probleme und Pferde.

Sowohl Merrit als auch Red haben beide große Probleme.
Merrit kommt mit dem Tod ihrer geliebten Großmutter einfach nicht klar und stellt daher eine Menge Mist an, trinkt und nimmt so ziemlich alle Tabletten, die ihr in die Finger kommen.
Red ist traumatisiert nach den Erfahrungen auf der Rennbahn und hat nicht vor jemals wieder jemandem zu vertrauen, geschweige denn jemanden auf seinem Rücken reiten zu lassen.

Dann beginnt eine Geschichte von Hilfe und Gefühlen die Tiere in einem auslösen können. Und anders herum, was die Liebe eines Menschen für ein Tier bedeuten kann.

Dank Cecily von Ziegesar begleiten wir Merrit auf dem Weg zurück in ein gesundes und selbstbestimmtes Leben. Und Red findet die Liebe, die er verdient, zumindest bis er sich selbst alles wieder nimmt...

Dieses Buch zeigt was Pferde bedeuten können… Es zeigt, wie sich die Freiheit auf dem Rücken dieser majestätischen Tiere anfühlen kann…

Es umreißt so viele Themen, von Hilflosigkeit über Eifersucht bis hin zu Liebe und Hoffnung.
Und doch zeigt es auch wie ungerecht die Welt sein kann…

Und das Grauen, das uns bereits am Anfang des Buches angekündigt wurde, schließt unser Lesevergnügen ab… und lässt uns als Leser mit weinendem Herzen in doppelter Hinsicht zurück…

Samstag, 10. Juni 2017

Ewig dein - Deathline

Rezension 



Autor: Janet Clark
Sprecher: Friederike Walke
Preis: 19,99 €
Dauer: 6 Std. 51 Min.
Altersempfehlung: ab 12 Jahren 
Verlag: cbj audio
Hörprobe: >> gibt es hier <<








Klappentext: 
Als sich die 16-jährige Josie in die langen Ferien stürzt, ahnt sie nicht, dass ein Sommer vor ihr liegt, der ALLES verändern wird.


Die Gegend aus der sie stammt, mag zwar in den Mythen der Ureinwohner immer wieder Schauplatz mysteriöser Ereignisse gewesen sein, aber daran erinnert in der idyllischen Kleinstadt, aus der sie kommt, heute wenig. Wie eng diese beiden Welten aber immer noch miteinander verwoben sind, wird Josie nach und nach klar, als sie den faszinierenden Ray kennen und schließlich auch lieben lernt. Doch diese Liebe darf nicht sein, denn Ray hat nur EIN Ziel: sein schützendes Amulett wiederzufinden und dann die Grenze zum Reich der Toten zu überschreiten. Denn dort gehört er hin…

Meine Meinung: 
Ich hatte mich sehr auf dieses Hörbuch gefreut. Nicht nur, dass mich der Inhalt sehr faszinierte, sondern auch die Sprecherbesetzung ließ mich auf ein spannendes Hörvergnügen schließen. 
Friederike Walke hatte mich spätestens seit „Infernale“ von sich überzeugt. 
Leider gelang es ihr hier allerdings nicht mich an die Geschichte zu fesseln. 

Der Erzählstil lässt eigentlich einiges an Spannung aufkommen. Dadurch, dass Josie uns ihre Geschichte im Rückblick erzählt, jedoch immer mal wieder Andeutungen auf das Heute fallen lässt, regt sich im Zuhörer die Lust weiterzuhören. Das war bei mir auch der Fall, doch die ganze Geschichte an sich hat mich dann leider einfach doch nicht so fesseln können, dass ich unbedingt weiterhören wollte. 
Dabei hat die Geschichte wirklich potential! 
Schließlich ist es keine langweilige Teeniegeschichte voller Romantik und kitschigen Momenten. Eher ein wirklich interessantes, spannendes und mystisches Abenteuer. Sicherlich werden viele ihre Freude an dieser Geschichte haben. 
Und die meisten Mädels werden sich wohl in Ray vergucken, der mich manchmal an Daemon Black erinnerte… 

Friederike Walke liest auch hier wieder mit vielen Emotionen und erweckt die Figuren authentisch zum Leben. 

Also alles in allem, eine interessante Geschichte und ein gut gemachtes Hörbuch! Nur habe ich halt einfach leider keinen direkten Zugriff zu ihm gefunden. Und das Traurige daran, ich weiß nicht einmal genau, warum nicht…

Freitag, 9. Juni 2017

Das Ausmalbuch für wache Nachtstunden

Rezension 


Autor: Sarah Jane Arnold
Preis: 12,00 €
Seitenanzahl: 128
Verlag: Kösel
Blick ins Buch: >> hier möglich <<



Da ich leider öfter mal unter schlaflosen Nächten leide, musste ich dieses Buch einfach mal testen, als es mir über den Weg lief! Vor allem natürlich, weil auf dem Cover schon steht: „Mit Einschlaf-Garantie!“
Und was soll ich sagen, ich bin wirklich begeistert und kann es euch nur empfehlen.
Einzig der Preis hat mich zunächst etwas zögern lassen, schließlich sind 12€ nicht gerade wenig für ein Ausmalbuch, dennoch kann man diese hier wirklich mit ruhigem Gewissen bezahlen.

Dieses Ausmalbuch hilft dem Besitzer dabei aus dem nächtlichen, ihn wachhaltenden Gedankenkarussell auszusteigen und endlich zur Ruhe zu kommen.
Hierfür werden verschiedene Techniken zur Anwendung gebracht.

In erster Linie finden wir in dem Buch natürlich viele feingliedrige Motive zum meditativen Ausmalen. Viele wird dies sicherlich schon entspannen, doch das Buch bietet noch mehr:
Hilfreiche Entspannungsmethoden und inspirierende Zitate füllen den Platz zwischen den Bildern und den Seiten, auf denen man seine eigenen Gedanken -  die einen ja gerade vermutlich wachhalten – niederschreiben kann.

Und auch das Optische überzeugt hier sehr gut. Die weichen Pastelltöne bieten den Augen eine entspannte Fläche und das Gummiband zum verschließen des Buches sorgt dafür, dass es sich nicht wie einige andere Bücher der Gattung zum Ausmalen wellt und sich immer wieder von selbst mehr oder weniger aufblättert.

Am Ende des Buches sind noch ein paar mögliche Lektüren aufgeführt, sollte man sich weiter mit der eigenen Schlaflosigkeit befassen wollen oder vielleicht auch für den Fall, dass dieses Buch nicht geholfen haben sollte, was ich mir beim besten Willen nicht vorstellen kann.

Mich hat es jedenfalls vollends überzeugt und ich schlafe auch etwas besser seitdem ich es häufiger mal zu Hand nehme. Und müde geworden bin ich durch dieses Buch jedes Mal!

Montag, 5. Juni 2017

Winterseele - Kissed by Fear

Rezension


Autor: Kelsey Sutton
Preis: 12,99 €
Seitenanzahl: 352
Übersetzer: Ursula Held
Verlag: Ravensburger
Leseprobe: >> gibt es hier << 


Inhalt:
Niemand weiß, dass Elizabeth Caldwell die Gabe besitzt, Gefühle in menschlicher Gestalt zu sehen. Sehnsucht, Mitleid, Wut - sie alle halten sich von Elizabeth fern, denn sie zeigt als einzige Sterbliche keine Reaktion auf ihre Berührung. Allein der Angst und Schrecken verbreitende Fear wird bei ihr schwach. Er ist besessen davon herauszufinden, welche Macht Elizabeth zu dem gemacht hat, was sie ist ...

Meine Meinung: 
Wer meine Lesefortschritte auf Facebook verfolgt hat, wird wissen was nun kommt: eine Lobeshymne!

Das Hauptthema des Buches sind Gefühle... da erwartet man ein Buch, das den Leser mit tausend verschiedenen Emotionen überhäuft.
Da ich zu viele und zu übertriebene Gefühlsausbrüche nicht leiden kann, war ich sehr froh, als ich merkte, das Kelsey Sutton hier zwar viel erzählt und berichtet, doch durch ihre Protagonistin dabei sehr gefühlskalt daherkommt.

Überhaupt hat mich der Schreibstil der Autorin sehr positiv überrascht. Dynamisch, spannungsreich und trotz Jugendsprache nicht niveaulos! (Was leider bei einigen Jugendbüchern bereits der Fall ist...)

Die Geschichte an sich überrascht mit einigen Wendungen und einer Grundidee, die meiner Meinung nach bisher wirklich einmalig auf dem deutschen Buchmarkt ist.

Zu Beginn des Buches wusste ich mit der Protagonistin nicht wirklich viel anzufangen, doch je mehr die Geschichte enthüllte, umso sympathischer wurde mir das junge Mädchen. Nachher gab es sogar Szenen, in denen es mir auf der Zunge lag zu sagen: ,,Die ist ja wie ich!"

Fear hat meine Vorliebe für böse Jungs voll ausgekostet..  Ich meine, er verbrennt sie am Anfang beinahe bei lebendigem Leibe, nur um zu schauen, ob sich endlich so etwas wie Angst in ihr regt.
Aber nach und nach lernt man auch bei ihm, vieles ist nicht so wie es scheint.

Das Buch ist wirklich toll und führt uns als Leser in eine Beschreibung unserer Welt, die schon interessant ist. Wenn Gefühle und einfach alles, was auf der Welt existiert, ein Wesen ist, wäre die Welt doch viel spannender und noch unberechenbarer.

Und das dem Buch nicht nur eine, sondern irgendwie sogar zwei Liebesgeschichten innewohnen, ist schon eine Meisterleistung.

Sonntag, 4. Juni 2017

Monatsrückblick Mai



Ich habe es geschafft, trotz Uni, Arbeit und sonstigen Verpflichtungen 3184 Seiten zu lesen.
Das sind immerhin 753 Seiten mehr als im April.

SuB-Stand: 287
Gesamtbestand: 647

Gelesen:
  • Dark Horses - Cecily von Ziegesar (aus dem April mitgenommen)
  • Winterseele - Kelsey Sutton
  • Im Ghetto gibt es keine Schmetterlinge - Matteo Corradini
  • Das Glück hat vier Farben - Lisa Moore
  • Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt - Nicola Yoon
  • Feuer und Feder - Kathy MacMillan
  • Ausser sich - Courtney Summers
  • AntiMagic Academy 1: Testtrupp 35 - Touki Yanagimi (Manga)
  • Der Zauberer von OZ - L. Frank Baum (Comicalbum)
  • Pearl: Liebe macht sterblich - Julie Heiland 

Neuzugänge: 
  • Das Herz des Verräters - Mary E. Pearson
  • Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind (Drehbuch) - J.K. Rowling
  • Die List der Wanderhure - Iny Lorentz
  • Royal - Valentina Fast
  • Feuer und Feder - Kathy MacMillan
  • Ausser sich - Courtney Summers
  • Solveig (Eschberg-Saga 3) - Larissa Schwarz
  • Warum Pechvögel fliegen können - Jasmin Whiscy
  • Ein Meer aus Tinte und Gold - Traci Chee 
  • Pearl - Julie Heiland
  • Einzig - Kathryn Evans
  • The Lovely Way - Sanne Näsling
  • Für immer die Seele - Cynthia J. Omololu
  • Die Sehnsuchtsvolle - Eve Edwards
  • Ein unmöglicher Gentleman - Stephanie Laurens
  • Freaks - Kieran Larwood
  • Entscheide dich, sagt die Liebe - Siri Goldberg
  • Lost Land, Die erste Nacht - Jonathan Maberry
  • Die Taugenichtse - Samuel Selvon
  • Nalia Tochter der Elemente: Der Jadedolch - Heather Demetrios
  • Der dunkle Kuss der Sterne - Nina Blazon
  • Scythe: Die Hüter des Todes - Neal Shusterman
  • Die kleine Hexe - Otfried Preußler
  • Der kleine Wassermann - Otfried Preußler
  • Der Zauberer von Oz - L. Frank Baum
  • AntiMagic Academy 1: Testtrupp 35 - Touki Yanagimi
  • Am Abgrund des Himmels - Sue-Ellen Pashley

Highlight: 



Mein eigener Lacombe Kalender *-* 
Er ist so ein Traum! 

Donnerstag, 18. Mai 2017

Im Ghetto gibt es keine Schmetterlinge

Gegen das Vergessen 



">>Wo ist Jiri? Wo sind unsere Freunde?<<
Er zeigt mir die ascheverklebten Hände und sein verstaubtes Hemd. Sein Blick geht ins Leere." 
- Seite 250

Der Gedanke, dass es eine Zeit gab in der eine Glühbirne für acht Jungen die Welt bedeutete, ist merkwürdig und traurig zugleich...

"Die Dunkelheit ist die Welt der Worte, aber bei Licht genügt auch die Stille, da gab es keinen Zweifel." 
- Seite 15 

Matteo Corradini trumpft auf mit einer möglichst authentischen Schilderung der damaligen Geschehnisse und verwebt diese mit einer lebhaften und metaphorischen Erzählweise.
Dennoch fiel es mir schwer mich in den Erzähler hineinzuversetzen. Die Ich-Perspektive und der fehlende Name des Jungen machten es mir etwas schwer.

"Die Nazis kennen den Unterschied zwischen denen und uns ganz genau. In den allermeisten Fällen hat ein Krimineller das Recht, weiterzuleben. Ein Jude nicht. Das ist der Unterschied."
- Seite 26

Die Jungen unterhalten sich scheinbar emotionslos über Nichtigkeiten, während vor ihren Augen Männer getötet werden.
Was für uns völlig unmöglich erscheint, war damals für diese Jungen nötig um überleben zu können. Weinen und jammern brachte ihnen gar nichts...!
Und so nahmen sie alles in sich auf, was am Tage geschah um es nachts heimlich aufzuschreiben um später eine Zeitung daraus zu machen. Ihr eigener kleiner Widerstand gegen die grausame Realität des Naziregimes...

"Wir riskieren unser Leben [...], um am Leben zu bleiben. Irgendwie seltsam, wahrscheinlich wäre es besser, nichts zu tun, um mit heiler Haut wieder nach Hause zu kommen. Es ist, wie mit einem Messer zu spielen, um sich nicht zu schneiden. Unlogisch. Und doch funktioniert es. Es ist eben so."
- Seite 63

Dem ganzen Buch hängt auch ein Hauch Wahnsinn an, da man die Träume des
Ich-Erzählers oft nicht sofort als Träume und Gedanken ausmachen kann. So unterhält er sich plötzlich scheinbar mit einem Toten, obwohl er eigentlich doch in seinem Bett liegt.
Dieses Verwischen der Realität passt sich aber wunderbar an das Buch an, da auch Theresienstadt selbst den Jungen oft wie ein Traum erscheint... wie ein Alptraum...

"Alpträume kann man überstehen, ohne Angst, in Theresienstadt beginnen die Probleme erst, wenn man die Augen öffnet."
- Seite 104

Dieses Buch hat kein schönes Ende... dafür aber ein ehrliches... mit vielen Emotionen...

"Sie schließen die Türen von außen. Schreie sind zu hören..." 
- Seite 284 






Autor: Matteo Corradini
Preis: 8,99 €
Seitenanzahl: 288
Übersetzer: Ingrid Ickler
Verlag: cbj
Leseprobe: >> gibt es hier <<

Montag, 15. Mai 2017

vergessene kinder

Rezension 


Autor: luna darko
Preis: 12,00 €
Seitenanzahl: 
Verlag: Community Editions
Website:  >> hier lang <<


„Ja, es ist mir egal, dass ihr mich nicht kennt. Ja, vielleicht ist auch irgendwas bei mir kaputt, weil ich mich nicht für euch und eure Leben interessiere, aber wieso sollte ich es vorheucheln, nur damit es euch besser geht?“
- Seite 39


Pia möchte keine 18.Jahre alt werden… Sie möchte nicht erwachsen sein… So steht ihr Entschluss sich das Leben zu nehmen und ihrem besten Freund Momo zu folgen eigentlich schon fest, als sie Tom kennen lernt, der so anders ist als alle anderen, die sich bloß an Oberflächlichkeiten klammern…
Sie beginnen zu reden und Pia hat zum ersten Mal in ihrem Leben das Gefühl, sich nicht verstellen zu müssen… sie selbst sein zu können…

Aber wer ist sie überhaupt…?
Hat sie sich vielleicht schon längst selbst verloren…?

„Niemand weiß, wer ich wirklich bin, ich selbst am wenigsten.“ 
- Seite 81

Meine Meinung: 
Luna Darko schafft hier kein Buch und keine einfache Geschichte, sondern ein Kunstwerk in Buchform… Die Geschichte an sich - voller Abgründen und Schönheit  - wird immer wieder von Zeichnungen, Fotos, Bildern, Songs und handschriftlichen Notizen unterbrochen… Die Starrheit und Gradlinigkeit eines normalen Buches werden durchbrochen.

Die Geschichte an sich überzeugt durch Schwermut, außergewöhnliche und doch wahre Gedanken… Man verliert sich niemals ganz… es braucht nur die richtigen Menschen, die richtige Situation um sich selbst wieder zu finden… um die Freiheit des Lebens wieder schmecken zu können.

Während des Lesens lernen wir sowohl Pias als auch Toms Gedanken kennen. Wir springen zwischen Toms und Pias Köpfen hin und her und landen zwischen durch sogar in Pias Tagebuch.

Man kann schwer beschreiben, welchen Eindruck dieses Kunstwerk in einem hinterlässt… Man erfährt einiges über sich selbst und über die eigene Umwelt. Man beginnt über manche Dinge nachzudenken, die man bisher als normal hingenommen hat… Aber was ist eigentlich normal…?

Dieses Buch ist der Weg zu sich selbst… zumindest für Pia… und Tom…

„Um einen anderen Menschen lieben zu können, muss man sich selbst erst lieben lernen. So sagt man doch, nicht? Aber was, wenn man sich nicht ausstehen kann? Oder was, wenn man nicht mal weiß, ob man sich selbst mag, weil man überhaupt keine Ahnung hat, wer man ist, oder wie man herausfinden soll, wer man ist?
>>Kennst du das, wenn man in sich hineinhören will, aber keine Stimme da ist?<<“
- Seite 112