Montag, 24. November 2014

Zeit für die Liebe - eBook

Rezension



Autor: Anna Herzig
Preis: 1,99€
Seitenzahl: 156
Verlag: Forever (Ullstein)
Leseprobe: >> gibt es hier <<

"Zeit für die Liebe" ist das interessante Debüt von Anna Herzig. 



Inhalt: 
Sophie hat etwas, dass sich alle Frauen wünschen: Christopher, den PERFEKTEN Mann. Er würde für sie sogar den Mond vom Himmel holen. Aber Sophie reicht das alles nicht. Und dann lernt sie plötzlich Adrian kennen. Adrian, der viel besser zu ihr zu passen scheint. Adrian, zu dem sie sich hingezogen fühlt. Und plötzlich steht Sophie nicht nur vor einer schwierigen Entscheidung, aber das Schicksal lässt sich nicht umgehen und führt sie dennoch in die richtige Richtung.

Meine Meinung: 
Erstmal muss ich anmerken, dass ich etwas ganz anderes erwartet habe. Ich dachte, hier kommt nun ein schöner, manchmal trauriger Liebesroman, doch damit lag ich falsch. Es ist zwar die Geschichte einer Liebe, aber ganz anders, als man es gewohnt ist. Das Buch hat zwar nur 156 Seiten, dennoch braucht man durchaus länger, weil es eben kein Buch ist, das man einfach so durchliest und dann zum nächsten übergeht. 
Zu Beginn war mir der ständige Perspektiven- und Zeitwechsel etwas zu viel und auch zu abrupt. Dadurch hatte ich das Gefühl immer wieder auf dem Lesefluss geworfen zu werden. Kann natürlich auch an dem Format des eBooks auf meinem Handy gelegen haben. Wenn man nachher erst einmal in der Geschichte drin ist, stellt dieser ständige Wechsel kein Problem mehr dar. Nein, er macht es sogar noch interessanter.
Am Besten muss ich sagen, hat mir der "Dämonenkindergarten" von Sophie. Niedlich und gleichzeitig erschreckend traurig erläutert Sophie damit ihre Ängste, Probleme und Gefühle.
Mit Sophie hat Anna Herzig eine Protagonistin erschaffen, die so anders ist, als alle Personen sonst in Liebesromanen. Ihre abweisende Haltung zu Beginn der Geschichte kennt man sonst ja doch eher vom männlichen Geschlecht. Zumindest in Liebesromanen. 
Rückblickend handelt "Zeit für die Liebe" von Entscheidungen, damit verbundenen Folgen und dem Sinn des Lebens. 
Sehr überrascht hat mich der Schreibstil, da dieser sich doch sehr von der Norm abhebt. Eine wunderschöne und perfekt passende Wortwahl erzeugen ein ganz neues Gefühl beim Lesen.

Ich danke Anna Herzig, dass ich in den Genuss ihrer Geschichte kommen durfte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen