Mittwoch, 31. Dezember 2014

Jahresrückblick 2014

Mein Jahresrückblick beginnt erst einmal wieder mit der Geburt meines neuen Blogs. Vor drei Jahren habe ich versucht mit dem Bloggen anzufangen, aber mir fehlte einfach die Zeit und ich hatte dann auch wenig Lust muss ich zugeben. Anfang des Jahres habe ich auf Facebook mehrere Blogs entdeckt und da dachte ich mir, da schaffe ich es auch! So wurde meine Facebookseite "Bücherstöberecke" geboren :)
Im Laufe des Jahres stellte ich dann aber fest, dass meine Rezensionen dort ja einfach aus dem Sinn geraten und es auch gar nicht so leicht ist auf diese wieder aufmerksam zu werden, daher entstand dieser Blog wieder und jetzt bin ich auch sehr froh, dass es ihn wieder gibt.
Nun aber zu meinen Büchern:

Mein Jahr: 
Gelesen:
Januar: 
1. Fyre: Septimus Heap 7 - Angie Sage
2. Wie man Feinde gewinnt - Nicholas D. Satan
3. Fluch der Engel - Jessica & Diana Itterheim
4. Reigen - Arthur Schnitzler
5. Nachtmahr: Das Erwachen der Königin - Ulrike Schweikert

Februar:
6. Wolke 7: Das Kreativbuch zum Verlieben - Luisa Celestino
7. Krieg: Stell dir vor er wäre hier - Janne Teller
8. The Lovely Way: Nur wenn du aufgibst, wird der Tod lebensgefährlich - Sanne Näsling
9. Es wird keine Helden geben - Anna Seidl

März:
10. Selection - Kiera Cass
11. Selection: Die Elite - Kiera Cass
12.Wolfszeit - Nina Blazon
13. Die Bestimmung - Veronica Roth
14. Death - Melvin Burgess

April:
15. Eternity - Meg Cabot
16. Endless - Meg Cabot
17. Jersey Angel: Was ist schon ein Sommer - Ann Beth Bauman
18. Irrungen, Wirrungen - Theodor Fontane

Mai: 
19. Wie erobert man einen Earl? - Carole Mortimer
20. Der Gentleman mit dem kalten Herzen - Lucy Ashford
21. Der Schattenjäger-Codex - Cassandra Clare, Joshua Lewis
22. Bunker Diary - Kevin Brooks
23. Selection Stories (englisch) - Kiera Cass
24. Jeansgröße 0 - Brigitte Blobel
25. Ein Viscount auf Brautschau - Annie Burrows
26. Die Lady und das Biest - Emily May

Juni:
27. Selection: The One (englisch) - Kiera Cass
28. Frostblüte - Zoe Marriott
29. Ein unmoralisches Angebot - Nicola Cormick
30. Zertrennlich - Saskia Sarginson

Juli: 
31. Als wir Nora verstecken mussten - Peter Morgenroth
32. Whisper - Isabel Abedi
33. Die Jäger der Nacht -  Andrew Fukuda

August: 
34. Zähmung einer widerspenstigen Lady - Elizabeth Beacon
35. Sinnliche Sommernachtsträume - Isabelle Goddard
36. Gebannt: Unter fremdem Himmel - Veronica Rossi

September: 
37. Silber: Das erste Buch der Träume - Kerstin Gier
38. Silber: Das zweite Buch der Träume - Kerstin Gier
39. Blueprint: Blaupause - Charlotte Kerner
40. Die Mechanik des Herzens - Mathias Malzieu
41. Die Seiten der Welt - Kai Meyer

Oktober: 
42. Engelszeiten: Vier unsterbliche Liebesgeschichten - Lauren Kate
43. Als Edda die Fliege in Feuerland traf - Arno Strobel
44. Das Skript - Arno Strobel
45. Im Krebsgang - Günter Grass

November:
46. Sannah & Ham - Lucy Ivison, Tom Ellen
47. Zeit für die Liebe (eBook) - Anna Herzig
48. Die stumme Braut des Highlanders - Maya Banks

Dezember:
49. Mittsommerweihnacht - Ruth Löbner
50. Die Akte Elysium - Sam Hepburn
51. Plötzlich Fee: Sommernacht - Julie Kagawa
52. Nightmares: Die Schrecken der Nacht - Jason Segel, Kirsten Miller
53. Die Schüler von Winnenden

Geschenke, Gewinne und Tauschbücher: 

1. "Es wird keine Helden geben" - Anna Seidl (Lebensleseliebelust)
2. "Death"-Challenge (Chicken House Verlag)
3. Buchschenker zum Welttag des Buches
4. "Wie ein Schmetterling aus Papier" - Diana Wei Liang (Vorablesen)
5. "Ruf des Blutes" - Laurell K. Hamilton (Geburtstag)
6. "Der Vampir" - John Marks (Geburtstag)
7. "Zombie Cupcakes" - Lily Vanilli (Geburtstag)
8. "Die Bestimmung: Tödliche Wahrheit" - Veronica Roth
9. "Lucian" gegen "Wunschgeflüster" getauscht
10."Wolke 7" gegen "Bunker Diares" getauscht
11. "Wen der Rabe ruft" gegen "Frostblüte" getauscht
12. "Weibersommer" - Heike Wanner (Vorablesen)
13.  "Ich wünschte, ich könnte dich hassen" - Lucy Christopher + Schlüsselband (Chicken House Verlag)  
14. Historical Gold Extra "Die stumme Braut des Highlanders" - Maya Banks signiert (Cora Verlag)
15. Silber-Paket: 1.+2.Band signiert + Schlüssel zu Henrys Traumtür (Fischer FJB)
16. "Sannah & Ham" signiert (Chicken House Verlag)
17. Kai Meyer Paket: "Die Seiten der Welt" signiert (Fischer FJB)
18. Quietsche-Wal (Magellan Verlag) 
19. "Engelsherz" eBook
20. "Kein Rockstar für eine Nacht" - Kylie Scott (Mein Lesetipp)
21. "Dr. Oetker: Muffins, Cupcakes, Cookies" (Cora Verlag)
22. "Mittsommerweihnacht" - Ruth Löbner (Magellan Verlag)
23. "Endgame" - James Frey (Lovelybooks Leserpreis)
24. "Das Mädchen mit den blauen Augen" - Michel Bussi (Lovelybooks Leserpreis)
25. "Teardrop" - Lauren Kate (Lovelybooks Leserpreis)
26. "Warrior Cats: In die Wildnis" - Erin Hunter (LovelyBooks)
27. Mirjam H. Hüberli: signierte Lesezeichen :) 
28. "Der Tag wird kommen" - Nina Vogt-Ostli (Wichtelpaket von Ronja)
29. "Twin Souls: Die Verbotene" - Kat Zhang (Wichtelpaket von Ronja)
30. "Sanctum" - Markus Heitz (Wichtelpaket von Ronja)
31. Weihnachtskarte + Tee (Carolas Bücherwurm)
32. "Dornenherz" - Jutta Wilke (ZeilenZauber)
33. "Everflame" Hörbuch 
34. "Wen küss ich und wenn ja, wie viele?" - Mara Andeck (Autorenvorstellung)
35. "Killing Butterflies" - M. Anjelais (Chicken House Verlag)
36. "Jesus von Texas" gegen "Sieh mich an" getauscht
37. "Romeo und Julia" - Shakespeare (Weihnachtsgeschenk)
38. "Das Reich der Finsternis: Verwunschen" - Ulrike Schweikert (Weihnachtsgeschenk)
39. "Totenblick" - Markus Heitz (Weihnachtsgeschenk)
40. "Der Wind trägt die Worte" - Waldtraut Lewin (Weihnachtsgeschenk)


Rezensionsexemplare: 

1. Nachtmahr: Das Erwachen der Königin - Ulrike Schweikert (signiert)
2. Es wird keine Helden geben - Anna Seidl
3. Wolke 7: Das Kreativbuch zum Verlieben - Luisa Celestino (Vorablesen)
4. Selection: Die Elite - Kiera Cass
5. Jersey Angel: Was ist schon ein Sommer? - Ann Beth Bauman (Buchbotschafter)
6. Endless - Meg Cabot (Blanvalet Verlag)
7. Zertrennlich - Saskia Sarginson (Vorablesen)
8. Gebannt: Unter fremdem Himmel - Veronica Rossi
9. Hinter den Spiegeln - Ulrike Schweikert (signiert)
10. Zeit für die Liebe (eBook) - Anna Herzig
11. Die Akte Elysium - Sam Hepburn (Buchbotschafter)
12. Plötzlich Fee: Sommernacht - Julie Kagawa (www.testleser-jugendbuch.de)
13. Nightmares: Die Schrecken der Nacht - Jason Segel, Kirsten Miller

Besondere Ereignisse: 
Januar: 
- Email Austausch mit Ulrike Schweikert
Februar:
Ein wenig verschwommen, aber dennoch zu erkennen:
Arno Strobel und Ich 
-"Liebelei" Theater Kiel 
März: 
- fliegende Bücherregale
- Email Austausch mit Mara Lang
April:
- Mein Geburtstag
- Kinobesuch: "Divergent" 
Juni:
- Freilichtmuseum
Juli: 
- HansaPark
- Sealife
- Tierpark Hagenbeck
- Ponyhof
August:
- 2x "Romeo und Julia" Theater Kiel
September: 
- neues Bücherregal
Oktober:
- Email Kontakt mit Ulrike Schweikert
- Lesung mit Arno Strobel 
November: 
- Bewerbungsgespräch mit späterer Zusage für eine Ausbildung zur Ergotherapeutin

Abschließende Statistik:

Gelesen: 53 Bücher
Gekauft: 71 Bücher, 12 DVDs (unter anderem Game of Thrones und True Blood)
veranstaltete Gewinnspiele: 4 (wenn ich mich nicht verzählt habe :D )
Geschenke und Gewinne, Tauschbücher: 40 
Rezensionsexemplare: 13
signierte Bücher: 10
ausgehende Post: 1 großes Paket und 8 Büchersendungen 

Und hier noch ein paar Bilder: 



Meine drei signierten Bücher von Arno

- Das Skript
- Der Sarg
- Als Edda die Fliege in Feuerland traf






Von der Signatur von Nachtmahr habe ich gar kein Bild, ist mir gerade aufgefallen...
Dafür aber von "Hinter den Spiegeln". Ich bin Ulrike Schweikert sehr dankbar für die beiden Bücher *-* Und freue mich schon auf den zweiten Band rund um die Nachtmahre, der nächstes Jahr herauskommt.




Diesen wundervollen Buchumschlag und den Buchknochen hat mir meine Cousine genäht. Der Knochen ist nicht nur als Buchstütze wunderbar einsetzbar, sondern auch mein Nacken hat sich schon sehr mit ihm angefreundet.


Jetzt bleibt für das neue Jahr zu hoffen, dass dieser wundervolle Aufsteller zu "Nightmares" bald in meinen Besitz übergehen kann :)
Ich hoffe darauf.

Euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und ich hoffe auf ein wiederlesen in 2015 <3

Herzlichst,

eure Bücherstöberecke

Dienstag, 30. Dezember 2014

Postbote: ZeilenZauber Gewinn



Juhu *-*

Heute klingelte der Postbote an der Tür und brachte mir ein wundervolles Paket von ZeilenZauber (hier klicken). Dort hatte ich bei einem Adventsgewinnspiel teilgenommen und kurz vor Weihnachten erreicht mich die Nachricht, dass ich die glückliche Gewinnerin sei. 
So wartete ich gespannt darauf, dass mich mein Gewinn erreichen würde und endlich ist er da!

Aus dem Paket fiel mir nicht nur ein Buch entgegen, sondern auch Postkarten, Lesezeichen und ein toller selbstgemachter Baumschmuck.


Diese Lesezeichen fielen mir entgegen, unter ihnen der LovelyBooks Lesefuchs, der sich nun zu den anderen Füchsen in meinem Zimmer gesellen wird. Wie aus meinem Wichtelbericht einigen vielleicht noch bekannt sein wird, ich liebe Füchse <3

"Lesen, lieben, lachen." passt wirklich super auf eine Postkarte :)  
Wirklich viele schöne Goodies steckten in diesem Paket. Besonders toll fand ich aber das folgende:



Das süße, selbst gebastelte Herz ist der perfekte Baumschmuck. Tolle Farben - ich liebe Rot. Und es glitzert auch noch! 

Das ebenfalls gebastelte ZeilenZauber-Lesezeichen wird sicher bald zum Einsatz kommen :) 

Und das kleine Herzchen durfte gleich mal in den noch aufgestellten Weihnachtsbaum einziehen.  


Bei der ganzen Schwärmerei über die tollen Beilagen, habe ich beinahe vergessen das Wichtigste vorzustellen: Das gewonnene Buch!

Darf ich vorstellen: 

Dornenherz 
Jedem Ende wohnt ein Anfang inne
von Jutta Wilke




Klappentext: 
Seit dem Unfalltod ihrer Schwester vor einem Jahr ist Anna wie gelähmt und droht, sich ganz und gar darin zu verlieren, den Eltern die verstorbene Tochter ersetzen zu wollen. Bei einem Streifzug über den Friedhof wird sie von einer geheimnisvollen schwarzen Katze angelockt, die sie zu einer längst vergessenen Lichtung führt. Die Wege sind mit Moos bewachsen. Efeu rankt über die verwitterten alten Grabsteine. Und inmitten all dessen erblickt Anna mit einem Mal eine Engelsstatue umgeben von einem Meer aus weißen Rosen. Wie magisch angezogen, tritt sie näher an den Engel heran und berührt eine der weißen Blüten zu seinen Füßen. Nicht ahnend, dass sie damit eine schicksalhafte Wendung in Gang setzt …


Also noch einmal vielen Dank liebe Elena für den schönen Gewinn! 

Samstag, 27. Dezember 2014

Nightmares! Die Schrecken der Nacht

Rezension


Autor: Jason Segel und Kirsten Miller
Preis: 17,99 €
Seitenanzahl: 384
Verlag: Dressler
Verlagswebsite: >> hier lang <<
Leseprobe: >> gibt es hier <<



Der Hauptgrund, warum ich dieses Buch unbedingt haben musste, war das tolle, bunte schaurige Cover. Es hat mich sofort wie magisch angezogen und als ich dann im Internet mitbekommen habe, das bestimmte Bereiche des Covers auch noch im Dunkeln leuchten, war klar: Ich musste dieses Buch bekommen.
Die liebe Antonia von Berlin rezensiert machte es dann möglich und so konnte ich Anfang Dezember endlich „Nightmares!“ in den Händen halten.
Ein zweiter Grund dieses Buch zu lesen, war die Tatsache, dass unter anderen Jason Segel der Autor ist. Von Kirstin Millers Buch „Nichts ist endlich“ hatte ich schon gehört, es aber leider noch nicht gelesen. Von Jason Segel weiß man ja nun, dass er ein toller Schauspieler ist und ich brannte nun zu erfahren, wie er sich denn als Kinderbuchautor so macht.

Inhalt:
Charlie Laird versucht alles, damit er bloß nicht einschläft. Denn seit seine Familie in die gruselige Villa seiner Stiefmutter gezogen ist, quälen Charlie schreckliche Alpträume. Seine Alptraumgestalten wirken so echt auf Charlie, dass es ihn auch nicht großartig wundert, als die Hexe aus seinen Träumen plötzlich in seinem Haus steht und das obwohl Charlie gar nicht schläft. Sie droht damit seinen kleinen Bruder Jack zu entführen und für Charlie steht fest, er muss ab jetzt nicht nur gegen das böse Stiefmonster Charlotte DeChant kämpfen, sondern auch seinen Bruder beschützen.

Meine Meinung:
Ich bin wirklich beeindruckt von „Nightmares!“. Ich hatte zwar ein paar kleine Startschwierigkeiten, weil am Anfang ziemlich viel wiederholt wird, doch wenn man dann darüber nachdenkt, dass es eben ein Kinderbuch ist, erscheint es richtig, wichtige Dinge mehrfach zu erwähnen und nochmal extra zu betonen.
Charlie stolpert geradewegs in die Welt der Alpträume hinein, weil er seinen Bruder retten möchte. Und es gibt nur eine Möglichkeit wieder in die wache Welt zu kommen, man muss sich seinen Ängsten stellen.
Den Grund weshalb „Nightmares!“ entstanden ist drückt Jason Segel in einem Interview so aus:
„Ich glaube, mit Büchern können Kinder daran erinnert werden, dass sie ganz schön schlau sind – und das auf unterhaltsame Art und Weise! Beim Lesen können dank ihrer Vorstellungskraft ganze Welten entstehen, und davon profitieren sie sehr viel mehr, als wenn sie einfach nur passiv vor dem Fernseher sitzen.“
Damit hat er natürlich recht und auch warum es um Alpträume geht, erklärt er:
„Über Albträume wollte ich schreiben, weil ich Kindern damit vermitteln will, dass es vollkommen in Ordnung ist, Angst zu haben. Als Kind hatte ich selbst wirklich schlimme Albträume! Zum Beispiel von einer Hexe, die meine Zehen angeknabbert hat – diesen habe ich schließlich als Charlies Albtraum im Buch übernommen.“
Ich finde aus „Nightmares!“ kann man eine ganze Menge lernen, über sich selbst und über seine eigenen Ängste – jedenfalls wenn man beim Lesen ein wenig über diese nachdenkt.
Durch das Buch hat mich ein Schreibstil geführt, der eben für Kinder gemacht ist, also nicht zu schwer zu lesen, aber auch nicht zu anspruchslos. Wenn man sich einmal daran gewöhnt hat, bekommt man ein schaurig spannendes Lesevergnügen serviert, dass einem manchmal auch das Einschlafen wirklich nicht sehr einfach machen möchte.
Auch wenn „Nightmares!“ nicht mit dem großen Cliffhanger aufwartet, sondern eigentlich auch als abgeschlossen angenommen werden könnte, freue ich mich schon auf den zweiten Teil und bin gespannt, wie es dort mit den Alptraumgestalten und Charlie weitergeht. So jetzt werde ich mir auf der Buchwebsite http://www.nightmares-trilogie.de/ noch ein paar Mal das Lied zum Buch anhören.

Ach ja, so toll sieht das Buch im Dunkeln aus, jedenfalls ein Teil davon:



Partnerblog:

>> Rezension von Büchersüchtiges Herz³<<

Montag, 22. Dezember 2014

Plötzlich Fee - Sommernacht

Rezension


Autor: Julie Kagawa
Preis: 8,99 €
Seitenanzahl: 512
Verlag: Heyne fliegt
Leseprobe: >> gibt es hier <<






Ich hatte mich ja lange nicht an die „Plötzlich Fee“-Reihe getraut, bin jetzt aber doch sehr froh, dass ich es dank einer Testleser Aktion getan habe.

Inhalt:
Meghan Chases Welt gerät an ihrem 16.Geburtstag völlig aus den Fugen. Nicht nur, dass sie vor der ganzen Schule bloßgestellt wird, nein, als sie nach Hause kommt, findet sie heraus, dass ihr 4-jähriger Bruder Ethan von Feen entführt und gegen ein Wechselbalg ausgetauscht wurde.
Meghan beschließt mit der Hilfe ihres besten Freundes Rob, der ihr gerade offenbart hat, dass er selbst eine Fee ist, nämlich Puck aus dem Sommernachtstraum, ihren Bruder zu retten. Doch das Feenland Nimmernie ist gefährlich und diese Gefahr geht nicht nur von Ogern, Trollen und Sirenen aus. Sondern auch von unheimlich gutaussehenden Elfenprinzen, die im ersten Moment entspannt mit einem Tanzen und im nächsten versuchen dich zu töten.
So gerät Meghan zwischen die Fronten der verfeindeten Elfenhöfe und hat dabei immer noch keine Ahnung, wo sie ihren Bruder finden kann, doch dann kommt alles noch viel schlimmer…

Meine Meinung:
Die Geschichte ist wirklich schön gemacht und mit viel Liebe zum Detail gestaltet, aber leider auch sehr vorhersehbar. Auf diese Vorhersehbarkeit möchte ich nun aber nicht weiter eingehen, weil ich sonst zu viel verraten würde.
Das was mich dann doch wieder an dieses Buch gefesselt hat, war Ash! Ich liebe den Winterprinzen, das muss ich jetzt einfach zugeben. Die einzige Person im ganzen Buch, die nicht das tut, was man von ihr erwartet. Schon die erste richtige Begegnung zwischen Meghan und Ash hat mich zum Lachen gebracht:

"Krieg?" Etwas Kaltes streifte meine Wange, und als ich nach oben sah, entdeckte ich Schneeflocken, die durch einen von Blitzen zerrissenen Himmel tanzten. Es war auf unheimliche Weise schön, und ich schauderte. "Was wird dann passieren?"
Ash trat näher. Sanft strich er mir ein paar Strähnen aus dem Gesicht, und die Berührungen fuhr wie ein elektrischer Schlag durch meinen ganzen Körper. Sein kühler Atem streifte mein Ohr, als er sich zu mir beugte. 
"Ich werde dich töten", flüsterte er [...].
- S. 240/241

Auch die anderen Figuren führen einen immer tiefer ins Nimmernie und trotz der vorhersehbaren Erzählung möchte man nicht wieder auftauchen und ich muss zugeben, dass ich beim Lesen nachher sogar fast geweint habe und frustriert aufgeschrien habe, als die letzte Seite vorbei war. Jetzt brauche ich unbedingt den zweiten Band.


Partnerblog:

>> Rezension von Ronjas grüner Bücherblog <<

>> Rezension von Stöberkiste - buchtastische Welten <<

>> Rezension von Büchersüchtiges Herz³ <<

Freitag, 19. Dezember 2014

Die Akte Elysium

Rezension


Autor: Sam Hepburn
Preis: 14,99 €
Seitenanzahl: 320
Verlag: Chicken House
Leseprobe: >> gibt es hier <<






Sam Hepburns Jugendbuch "Die Akte Elysium" besticht durch eine interessante Spannungskurve. 
Wo für mich die Frage war, ob sie wirklich besticht oder einschläfert. 
Leider hat mich das Buch nicht vollständig überzeugt.

Inhalt:
Joe Slatterys Leben ist völlig auf den Kopf gestellt worden. Durch den plötzlichen Tod der Mutter zu seiner Tante Doreen abgeschoben, fühlt Joe sich einsam und verlassen. Hinzukommt, dass Joe keine Ahnung hat, was seine Mutter mit dem berühmten Journalisten zu tun hatte, bei dem sie im Auto saß, als der LKW dieses erfasste.
Als Joe dann bei einem seiner Streifzüge durch die Nachbarschaft auf die alte Elysium-Villa im Wald stößt und dort auf den verletzten Ukrainer Juri stößt, nimmt die ganze Geschichte eine drastische Wendung. Joe will herausfinden, was es mit dem Tod seiner Mutter auf sich hatte und gerät ins Visier der russischen Mafia. So beginnt bald ein Spiel um Leben und Tod. 

Meine Meinung:
Das erste was mich abgeschreckt hat, war die Sprache. Umgangssprache in Jugendbüchern ist nun nichts Ungewöhnliches, aber hier war es mir definitiv zu viel. Auch viele einfache aneinandergereihte Sätze haben mir das Lesen nicht gerade angenehmer gemacht. 
Auf die Geschichte an sich hatte ich mich sehr gefreut, allerdings hat sich die Spannung erst sehr spät bei mir eingestellt. Die ersten 200 Seiten waren für mich einfach nur langweilig und ich habe mich wirklich hindurchgequält. Dann wurde es jedoch so rasant spannend, dass ich das Buch dann nicht mehr aus der Hand legen konnte. Das Ende besticht durch gut ausgearbeitete Handlungen der einzelnen Figuren, die alle ihren Platz finden. 
Die Figuren waren überhaupt eine Überraschung! Sehr komplexe, toll ausgearbeitete Charaktere lernt man hier kennen. 
Vielleicht bin ich für dieses Buch wirklich einfach zu alt. Aber auf mich wirkte es zum Beginn nach einem Buch bei dem die Personen wichtiger waren als die Handlung. Zum Ende hin hat sich dies geändert, durch den sehr gut gearbeiteten Höhepunkt der Geschichte.
Jungen Lesern wird dieses Buch bestimmt ein guter Wegbegleiter sein und wird diese bestimmt auch begeistern können, aber anspruchsvollere Leser sollten meiner Meinung nach die Finger davon lassen. Außer sie können über die Startschwierigkeiten beim Lesen hinwegsehen. 

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Der Vorleser

Rezension


Autor: Bernhard Schlink
Preis: 9,90 €
Seitenanzahl: 208
Verlag: Diogenes
Leseprobe: >> gibt es hier << 






Inhalt:
Bernhard Schlinks „Der Vorleser“ beschreibt das Leben zweier Personen.
Michael begegnet Hanna zum ersten Mal mit 15 Jahren. Er ist an Gelbsucht erkrankt und ist gerade dabei sich vor ihrem Haus zu übergeben, als Hanna ihm hilft sich und den Gehsteig zu säubern. Eigentlich wollte Michael diesen Vorfall vergessen, doch bestand seine Mutter darauf, dass er sich zu bedanken hätte. Danach kommt es zu mehreren Treffen, während denen Michael sich in Hanna verliebt. Sie kann sehr leidenschaftlich sein, doch kurz danach dann wieder kalt und abweisend. Von ihrem Leben gibt sie nicht viel preis. Sie weiß alles von Michael, aber er nichts von ihr.
Irgendwann verschwindet sie spurlos. Michael macht sich große Vorwürfe, ob er der Grund für ihr Verschwinden sei.
Jahre später sieht er sie wieder. Inzwischen ist er Jurastudent und hat sich eigentlich sehr auf diesen Prozess gefreut. Und dann sieht er Hanna auf der Anklagebank stehen. Wie er damit umgehen soll,  weiß er nicht. Dazu kommt, dass dies kein gewöhnlicher Prozess ist, sondern ein Prozess gegen die Wachmannschaft eines KZs bei Krakau.
Zum Ende des Krieges wurde das KZ aufgelöst und die Häftlinge auf einen Todesmarsch geschickt. Während diesem machte die „Gruppe“ Stopp in einer Kirche, die kurz darauf von Bomben getroffen wurde. Bis auf zwei Frauen verbrannten die Häftlinge qualvoll in der Kirche, da die Wachmannschaft es nicht für nötig hielt die Tore zu öffnen.
Hanna soll Anführerin dieser Gruppe gewesen sein, doch nach und nach begreift Michael, dass es hier nur um ein Geheimnis geht, dass Hanna verzweifelt hütet und dafür auch lebenslange Haft auf sich nehmen möchte.

Meine Meinung:
Erzählt wird das Buch im Ich-Erzähler, wodurch die Sicht von Michael und seine Gefühle noch deutlicher werden. Er wirft immer wieder Fragen auf, die nur zum Teil beantwortet werden, und irgendwann ziemlich überfordernd auf den Leser wirken.
Die Geschichte an sich ist großartig gestaltet, obwohl es einige kleine Punkte gibt, die ziemlich unlogisch sind. Davon möchte ich aber nicht zu viel verraten.
Obwohl Michael das Buch erzählt und sich ziemlich sicher ist, dass man die Taten nicht rechtfertigen kann, findet er einen Weg zu erklären, warum Hanna so gehandelt hat und dass sie nur Gutes tun wollte. Fast jeder Punkt im Buch lässt Hanna sympathisch erscheinen. Schlink hat sie zum Großteil positiv dargestellt. Was wenn man einmal über ihre Taten nachdenkt, ziemlich provokant ist.
Was allerdings ziemlich negativ wirkt, ist die Zeitlosigkeit des Buches. Es wird kaum erzählt in welcher Zeit man das Geschehen einordnen soll. Also wie viel Zeit zwischen dem Verbrechen und dem Prozess liegt, wäre denke ich schon interessant zu erfahren. Denn zu den Nürnberger Prozessen ist ja eigentlich zu spät.
Ansonsten weißt dieses Buch auf etwas sehr Wichtiges hin, verwurzelt mit dem „Dritten Reich“. Man sollte sich der Pflicht bewusst sein, sich mit dem Thema auseinanderzusetzten, doch sollte man trennen, wer wirklich schuldig war und wer nicht.

Allerdings finde ich ist dieses Buch wirklich nur etwas für Leute, die sich mit der NS-Zeit beschäftigen wollen. Ansonsten könnte dieses Buch schnell langweilig und uninteressant wirken.

Das Tagebuch des Teufels

Rezension


Autor: Nicholas D. Satan
Preis: 12,95 €
Seitenanzahl: 160
Verlag: Eichborn
Kaufen könnt ihr es hier: >> hier lang <<
Beim Verlag nicht mehr lieferbar...





Geschrieben wurde „Das Tagebuch des Teufels“ selbstverständlich von Nicholas D. Satan. Doch entdeckt wurde es von Professor M.J. Weeks, dieser fand seinen Fund so unglaublich, dass er es sogleich veröffentlichen wollte. Der Preis hierfür war auch nur seine Seele, die an den Teufel überging.
Einen Pakt bekommt auch der Leser als erstes vorgelegt. Darin erklärt sich der Leser dazu bereit alle irdischen Lüste rückhaltlos zu genießen und so oft wie möglich die sieben Todsünden zu begehen. Hierfür zahlt der Leser nur mit seiner Seele, „die wegen mangelnder Pflege in keinem besonders guten Zustand ist“.
Nachdem der Leser diesen Pakt mit Blut unterschrieben hat, kann er in die Geschichte von Satan eintauchen. Er findet heraus, wie Nicholas aus dem Himmel geworfen wurde, weil Gott Stolz für eine Sünde hält.
Er berichtet von seinen herausragenden Ideen, wie dem Urknall, der Gott allerdings nicht sehr gefiel und daher nicht umgesetzt wurde.
Fasziniert beschreibt Satan seine fiesen Schläge gegen seinen ehemaligen Boss. Wie er in den Schöpfungstagen jede gute Idee von Gott, mit einer guten Idee von sich selbst quittierte (z.B. Gott schuf das Licht, Satan die Dunkelheit).

Er führt den Leser in sein Familienleben ein. Erzählt von seiner bezaubernden Frau Lilith und seinen beiden bezaubernden Kindern, Incubus und Succubus.

Desweiteren wird der Leser in den Rest der Geschichte eingeführt: Seinen Bund mit Judas, der erste Weltkrieg, der zweite Weltkrieg (Hitler passte ihm allerdings so gar nicht, da er alles ohne die Hilfe des Teufels tat).

Das Buch macht auch rein optisch schon eine Menge her. Der schwarze Einband verziert mit roter Schrift ist so gestaltet, dass er trotz der goldenen Seiten, sehr abgenutzt, aber edel wirkt, so wie es sich für den narzisstischen Teufel gehört.
Auf den Seiten sind viele kleine einzelne Zettel aufgedruckt und viel ist mit Blut befleckt. Es wirkt sehr authentisch. Man könnte beinahe meinen, dass das Buch wirklich aus der Feder des Teufels stammt, dies wird von der das Buch durchziehenden Handschrift unterstützt.

Im Allgemeinen ist das Buch für eine breite Leserschaft geeignet, beginnend bei der Jugend bis ins hohe Alter.


Einfach eine wundervolle Lektüre für zwischendurch.

Zertrennlich

Rezension


Autor: Saskia Sarginson
Preis: 18,95 €
Seitenanzahl: 416
Verlag: Script 5
Leseprobe: >> gibt es hier <<






Inhalt:
Die Zwillingsmädchen Viola und Isolte wachsen in ihrem persönlichen Märchenwald auf. Zusammen mit den einzig anderen ihn bekannten Zwillingen Michael und John verstecken sie sich vor dem Geisterhund Black Shuck und stellen allen möglichen Unfug an.
Ihre Mutter versucht sich nach dem Ausstieg aus der Kommune als Selbstversorgerin, was mehr schlecht als recht funktioniert.
Heute leben die 24-Jährigen Frauen in London. Die Jungs haben sie eine halbe Ewigkeit nicht mehr gesehen. Isolte arbeitet als Modekolumnistin für eine Zeitung und veranstaltet Shootings mit ihrem Freund Ben. Viola liegt im Krankenhaus. Sie möchte verschwinden, doch nun wird sie künstlich ernährt, um die Magersucht zu besiegen.
Was ist in diesem einen Sommer passiert, der nicht nur die Märchen der Kindheit zerstörte, sondern auch die Zwillinge voneinander trennte?

Meine Meinung:
Saskia Sarginson kombiniert die Märchenhaftigkeit der Kindheit mit harter Realität.
Innerhalb der Geschichte wird immer wieder zwischen Isoltes und Violas Sicht gewechselt und beide erleben jeweils ihre eigenen Rückblenden.
So wird der Leser nicht nur vom einen Zwilling in den anderen geworfen, sondern wechselt auch noch immer wieder zwischen Gegenwart und Vergangenheit.
Dadurch erschließen sich dem Leser nach und nach alle Details des Geschehens.
Mit einer Klarheit beschreibt die Autorin die Beziehung zwischen Zwillingen, wobei ihr ihre eigenen Kinder geholfen haben. Um diese besondere Verbindung zu zerstören, muss schon etwas schreckliches Geschehen sein. Doch bis zu den letzten Seiten tappt der Leser im Dunkeln, was denn so furchtbar war, dass die Mädchen sich voneinander entfernten.

Ich würde dieses Buch höchstens ab 16 Jahren empfehlen, da die Geschichte doch sehr hart ist, wie sich wohl jeder vorstellen kann, aber Sarginson bietet Spannung bis zur letzten Seite.

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Fyre - Septimus Heap 7

Kurzrezension


Autor: Angie Sage
Preis: 17,90 €
Seitenzahl: 592
Verlag: Hanser Literaturverlag
Leseprobe: >> hier lang <<
Buchwebsite: http://www.septimus-heap.de/





7.Bände drehen sich um den 7. Sohn eines 7. Sohnes, der vorhat der 777. Außergewöhnliche Zauberer zu werden. 

Auch im 7. und letzten Band der Septimus Heap Saga wird der Leser in ein atemberaubendes Abenteuer voller Magie und Alchemie entführt.
Während Jenna sich darauf vorbereitet zur Königin gekrönt zu werden, will Sep mit der außergewöhnlichen Zauberin Marcia den doppelgesichtigen Ring zerstören. Doch der Ring wird gestohlen, oder viel besser stiehlt sich selbst... Die beiden darin eingesperrten Schwarzmagier Schamandrigger Saarn und Dramindonnor Naarn haben nur auf zwei zu überwältigende Zauberer gewartet, um aus dem Ring zu entfliehen. Nun beginnt die Jagd auf Jenna, da sie geschworen haben, die Nachfahren der Königin, die sie in den Ring gebannt hat, auszulöschen.
Auch alle anderen Figuren, die wir in den bisherigen 6 Büchern kennengelernt haben, treten wieder auf: die Hexe Marissa, Hotep-Ra, Marcellus, alle Heaps und wie immer ganz viele Geister.
Das ganze wird abgerundet durch die "Liebesbeziehung" zweier Drachen.
Herausgekommen ist ein grandioses Finale für eine der besten Zauberer-Reihen unserer Zeit.

Dienstag, 16. Dezember 2014

Neuzugänge: Mitte Dezember :)


Das sind meine bisherigen Dezember-Neuzugänge :)

Ist da was für euch dabei? Oder habt ihr bereits eins gelesen?
Mein Highlight ist sowieso das Songbook zu "Frozen". Das ist zwar kein richtiges Buch, aber ich wollte es euch unbedingt zeigen. :D

Samstag, 13. Dezember 2014

Die Bestimmung

Rezension


Autor: Veronica Roth
Preis: 9,99 €
Seitenanzahl: 480
Verlag: cbt
Leseprobe: >> gibt es hier <<
Buchwebsite: >> hier lang <<





Inhalt:
Veronica Roths Jugend-Dystopie „Die Bestimmung“ beschreibt das Leben der jungen Beatrice. Die Welt hat sich in verschiedene Fraktionen aufgeteilt.
Altruan – Die Selbstlosen
Ken – Die Wissenden
Amite – Die Friedfertigen
Candor – Die Freimütigen
Ferox – Die Furchtlosen
Mit dem 16.Lebensjahr muss jeder seinen Weg gehen und sich somit für eine der Fraktionen entscheiden. Um die Entscheidung leichter zu machen, muss sich jeder einem Test unterziehen, der einem sagt, für welche Fraktion man am besten geeignet ist. Doch bei Beatrice funktioniert der Test nicht: Sie ist eine Unbestimmte! Und damit eine Gefahr für das System. Niemand darf es erfahren.
Sie entscheidet sich dennoch zu den Ferox zu gehen und wird so zur Verräterin an ihrer alten Fraktion, den Altruan. Dort lernt sie vor allem, wie gefährlich die Gesellschaft ist und das man eigentlich niemandem trauen kann. Aber sie trifft dort auch auf Four und schon bald erkennt sie, dass sie sich zu ihm hingezogen fühlt. Doch als wären ihre Gefühle alle nicht schon schwer genug zu ertragen, muss sie bald nicht nur um ihr eigenes Leben fürchten, sondern auch um das ihrer Familie…

Meine Meinung:
Am Anfang muss ich sagen, hat mich das Buch nicht wirklich überzeugt, da ich Beatrice zu schwach fand, um interessant zu sein. Nachher allerdings als sie sich zu den Ferox bekennt, wird es ruckartig spannend und ich konnte das Buch bis zum Ende nicht mehr aus der Hand legen. Das sie ihren Namen von Beatrice zu Tris ändert, finde ich sehr eindrucksvoll, da sie sich damit ja noch mehr von ihrem alten Leben lossagt.
Eigentlich muss ich sagen, ist mir nur eine einzige Schwachstelle aufgefallen. Das Ende fand ich ein wenig zu schnell gestaltet. Vorher war jede Kleinigkeit so super ausgearbeitet und dann die Geschehnisse am Ende so rapide ablaufen zu lassen, störte mich schon ziemlich. Hätte mir gewünscht, dass die genauso ausgearbeitet gewesen wären.
Sonst hat das Buch für mich keine großartigen Schwachstellen gehabt, jedenfalls keine an die ich mich jetzt so noch erinnere. Na gut, dass Tris teilweise ein wenig schwer von Begriff ist, was Four betrifft, ist ein wenig nervig, aber vermutlich in ihrer Lebenssituation zu verstehen.
Durch die viele Gewalt würde ich das Buch nicht zu jungen Lesern empfehlen, sondern vermutlich eher so ab 12, vielleicht sogar erst ab 14. Nach oben finde ich gibt es mal wieder keine Grenzen.
Ich freue mich schon sehr darauf den zweiten Teil zu lesen. Den Film habe ich mir bereits angesehen und muss sagen, dass das Buch an sich ganz gut umgesetzt wurde, auch wenn ich finde, dass sich Four und Tris zu schnell näher kommen, weil viele Szenen ausgelassen wurden.


Partnerblog: 

>> Rezension von Ronjas grüner Bücherblog <<

>> Rezension von Büchersüchtiges Herz³ <<


Freitag, 12. Dezember 2014

Gebannt - Unter fremdem Himmel

Rezension


Autor: Veronica Rossi
Preis: 17,95 €
Seitenanzahl: 432
Verlag: Oetinger
Verlagswebsite: >> hier lang <<
Leseprobe: >> gibt es hier <<
Website zum Buch: >> dieser Weg <<




Inhalt:
Aus ihrer sicheren Welt geworfen, wartet Aria in der sogenannten Todeszone auf das Ende. Doch es kommt nicht, stattdessen trifft sie auf Perry, der so ganz anders ist, als die Menschen, die sie bisher kannte.
Vereint durch ihre jeweiligen Ziele, schließen Aria und Perry ein Bündnis, aus dem bald mehr zu werden scheint. Doch wie soll eine Liebe wie die ihre in einer Welt bestehen, in der sie nicht füreinander bestimmt sind? In der sie sich voreinander fürchten und Ekel vor dem jeweils anderen empfinden müssten?

Meine Meinung:
Auf dem Einband steht: ,,Gewaltig, faszinierend und mit einer unglaublichen Sogkraft"
Ich kann mich diesen Worten jetzt, wo ich das Buch beendet habe, nur anschließen. Doch zwischendurch sah es leider etwas anders aus. Jedes Kapitel und jedes Geschehen hat einen Sinn, doch waren mir einige Passagen zu lang und andere hingegen zu kurz. Dadurch sind bei mir teilweise die Fesseln beim Lesen abgefallen. Zum Ende hin hat sich das allerdings komplett geändert. Ich wollte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und kann es nun kaum erwarten, den zweiten Band in den Händen zu halten.
Veronica Rossi hat mit großer Einfühlsamkeit Arias Angst und Unsicherheit in einer völlig fremden Welt beschrieben und dagegen im starken Kontrast Perrys Stärke und völlige Sicherheit in seinem Zuhause. Besonders beeindruckend fand ich die Entwicklung der beiden Charaktere über die Geschichte und bin gespannt, wie diese weiter geht.
Allerdings muss ich ehrlich gestehen, gab es eine Passage, wo ich die beiden, völlig daneben fand. Das ganze wurde aber zum Glück schnell durch die vielen anderen unterschiedlichen Personen aufgelockert.
Mein absoluter Favorit im Buch ist Roar. Ein echter Freund eben, der sogar sein Leben opfern würde.


Alles in allem ein gelungener Trilogie-Auftakt und jetzt besorg ich mir den zweiten Band.


Partnerblog: 

>> Rezension von Büchersüchtiges Herz³ <<

Postbote: Mirjam H. Hüberli

Da hätte ich heute beinahe vergessen zum Briefkasten zu gehen. Gut dass ich es gerade noch schnell gemacht habe. 
Auf mich wartete ein kleiner Brief mit einer wirklich coolen Handschrift darauf. 


Mein Gewinn von der lieben Mirjam H. Hüberli wartete darin auf mich. Die Autorin von "Gefrorenes Herz" hat mir diese schönen Sachen geschickt. Besonders gefreut habe ich mich über das signierte Lesezeichen. Aber auch der Rest ist wirklich klasse ^^ 


Danke für diesen wunderschönen Gewinn, liebe Mirjam. 

Liebe Grüße sendet euch, 
die Bücherstöberecke 

Donnerstag, 11. Dezember 2014

Paketbote: Wichteln!

Zum allerersten Mal habe ich selbst ein Wichteln ins Leben gerufen und war total aufgeregt, als die Wichtel verteilt waren, wann denn mein Paket hier ankommt.
Ich selbst habe Ronja gezogen - was ich sehr lustig fand, weil sie ja den selben Namen hat wie ich. Sah auf dem Paket nachher aber auch sehr lustig aus. :D
Beim Verpacken hatte ich total meinen Spaß und freute mich schon sehr darauf, zu erfahren, ob und wie sehr sich die Beschenkte freuen würde. Das sie sich gefreut hat, könnt ihr hier auf ihrem Blog lesen:

http://www.grueneronja.de/weihnachtswichteln-der-buecherstoeberecke/

Aber nun zurück zu meinem Paket:
Ich wartete also sehnsüchtig darauf, dass mein Wichtelpaket hier eintraf. Und als ich dann vom Gassi gehen mit meinem Hund wiederkam, riss meine Nachbarin die Tür auf und streckte mir ein buntes Päckchen entgegen. Würde ich es nicht furchtbar finden, hätte ich wohl vor lauter Freude gekreischt.


Ich konnte es gar nicht erwarten, dieses wundervolle Paket zu öffnen. Und der Inhalt hat mich wirklich umgehauen. Ich hatte mich schon gewundert, warum Ronja mich gefragt hat, was mein Lieblingstier ist und meine Lieblingsfarbe. Nach dem Öffnen hatte sich diese Frage erledigt. Und ich habe nun ein neues Haustier: Ice, den Schneefuchs. Und ganz, ganz viel Tee! ;)
Ach ja, Bücher waren natürlich auch noch im Päckchen. Total lieb eingepackt, aber davon habe ich kein Foto, weil ich mich einfach nicht beherrschen konnte. 
Bevor ich jetzt wieder ins riesen Schwärmen verfalle, macht euch selbst ein Bild:




Ein Brot-dosenkoffer von Panem *-* Mit passendem Becher und ganz, ganz viel tollen Teesorten.
In dem Becher war - ordentlich eingepackt - der kleine Fuchs versteckt.



Die Bücher sind wundervoll! "Sanctum" fehlte so lange in meiner Heitz-Sammlung, dass ich gerade wieder verträumt zu meinem Regal hinübersehe, weil es einfach viel schöner aussieht, wenn die Reihe komplett ist.
"Der Tag wird kommen" und "Twin Souls" standen schon länger auf meiner Wunschliste, weil ich sie unbedingt lesen wollte. Und nun kann ich es endlich *-*



Danke noch einmal liebe Ronja für dieses wunderschöne Wichtelpaket. Ich denke nach so guten Erfahrungen, werde ich es nächstes Jahr auch wieder versuchen zu veranstalten. 

Liebe Grüße, 
eure Bücherstöberecke




Mittwoch, 10. Dezember 2014

Paketbote: Nightmares *-*

Jubelschreie hallten durch die Wohnung,...

... als ich nach Hause kam und dort ein kleines ordentliches Päckchen auf mich wartete. Nachdem ich den Absender gesehen hatte, wusste ich sofort, dass es nur "Nightmares" von Jason Segel sein konnte. Und tatsächlich! Da steckte das heißersehnte Buch in dem Sendungsumschlag.
Nun kann der Lesemarathon ja endlich beginnen, schließlich sind nun alle Rezensionsexemplare vorhanden.
Danke dafür an den Dressler Verlag und an die liebe Antonia von "Berlin rezensiert".

Kennt jemand von euch das Buch schon? Und kann bereits etwas darüber berichten, aber bitte ohne zu spoilern ;) 



Mittsommerweihnacht

Rezension



Autor: Ruth Löbner
Preis: 14,95 €
Seitenzahl: 128
Verlag: Magellan
Leseprobe: >> gibt es hier <<





Inhalt:
Jedes Kind freut sich auf Weihnachten. Aber Pina ist dieses Jahr nicht in der Stimmung für die festlichen Tage. Sie möchte lieber ihren Kindergeburtstag feiern, schließlich hat sie ja am 24. Dezember Geburtstag. Aber dann kommt der Herr Pastor in den Kindergarten und verkündet, dass er ein Krippenspiel veranstalten möchte. Genau zu der Zeit an der alle Kinder zu Pina zum Feiern kommen sollten. Und plötzlich möchten all ihre Freundinnen lieber ein doofes Schaf spielen. Nur Kai nicht, aber Kai hat ja auch eine andere Glaubensrichtung. Und wie soll man mit nur einem Freund eine tolle Party feiern? Zum Glück hat Pina ja ihren U-O (Urgroßvater), der ihr erklärt, dass man auch im Winter sommerliche Stimmung verbreiten kann und mit Kai zusammen macht Pina sich gleich daran diese umzusetzen, damit alle Weihnachten vergessen und lieber zu ihrem Geburtstag kommen.

Meine Meinung:
Ruth Löbners Kinderbuch „Mittsommerweihnacht“ ist nicht nur wunderschön gestaltet, sondern versüßt einem auch die Zeit bis Weihnachten. Mit seinen 24 Kapiteln ist das Buch so etwas wie ein Adventskalender. Auch wenn es sehr schwer fällt – und mir sogar unmöglich war – sich beim Lesen zurückzuhalten. Pina kommt auf immer lustigere Ideen um den Sommer im tiefsten Winter einziehen zu lassen und man möchte unbedingt wissen, wie es weiter geht. Ich habe das Buch mit meiner Mama zusammen gelesen und auch diese war sehr begeistert. Durch die schöne kindliche Denkweise und die tollen Illustrationen werden sich vermutlich viele kleine Kinder über dieses Buch freuen. Und man muss es ja nicht als Adventskalender benutzen, also wenn ihr noch keine passende Lektüre habt, dann greift schnell zu diesem süßen Kinderbuch und sucht euch einen kuscheligen Platz mit euren Kindern. Und wenn ihr keine habt, dann kuschelt euch einfach alleine ein und folgt Pina in die sommerliche Schneelandschaft.

Dienstag, 9. Dezember 2014

Paketbote: LovelyBooks Leserpreis Verlosung

Riesig war meine Freude, als ich gesehe habe, dass ich bei der großen Lovely Books Verlosung zum Leserpreis etwas gewonnen habe: 1x eines meiner Wunschbücher. 
Also habe ich schnell meine 10 größten Wünsche herausgesucht und schnell gepostet. 
Seit der Gewinnbenachrichtigung habe ich nun sehnsüchtig gewartet, vorallem, da ich ja auch nicht wusste, welches Buch sich nun auf den Weg zu mir machen würde.

Heute war ich zuhause als vor der Tür ein DHL-Auto hielt! Sofort rannte ich ans Fenster und behielt das Auto im Auge - wartete darauf, dass jemand in die Richtung unserer Wohnung ging. Und tatsächlich, aber das Paket war viel größer, als ich erwartet hatte.
Schnell machte ich mich ans Auspacken und wunderte mich dabei wieder darüber, wie groß und schwer ein Buch sein sollte.             Und war total geflasht, als ich einen Blick auf die oben liegende Karte warf.                                                3! Ganze wundervolle drei Bücher warteten in dem Paket darauf in meine Arme geschlossen zu werden.                                                       Und nicht nur Bücher! Aber seht selbst:




Diese tollen Lesezeichen und ein schönes Notizbuch fand ich unter der Karte zusammen mit noch mehr Postkarten - nur dieses Mal unbeschrieben ;) 


Und diese drei tollen Bücher waren nun in dem Paket zu finden. Und sie standen alle auf meiner
Wunschliste! Ich hüpf innerlich immer noch im Kreis!
Auf Lauren Kates Teardrop-Saga freue ich mich schon sehr, denn ich habe ihre Engelsreihe verschlungen.
"Das Mädchen mit den blauen Augen" klingt einfach total interessant und
"Endgame" muss gelesen werden, gerade weil so ein Hype darum im Netz ausgebrochen ist.

Und jetzt werde ich die Folie abmachen, in die die Bücher eingeschweißt sind und werde den frischen Duft einatmen, der von neuen Büchern ausgeht. *-*




Montag, 8. Dezember 2014

Paketbote: Plötzlich Fee

Heute morgen klingelte der Postbote an der Tür und brachte mir endlich mein heiß ersehntes Rezensionsexemplar aus dem Heyne Verlag.

Ich habe mich sehr gefreut, als ich vor einer Woche eine Email in meinem Postfach entdeckt habe, in der stand, dass ich auf der Website www.testleser-jugendbuch.de ausgewählt wurde, ein Rezensionsexemplar der Taschenbuchausgabe von Julie Kagawas "Plötzlich Fee - Sommernacht" zu rezensieren.
Danke an dieser Stelle schon einmal an den Heyne Verlag.

Nun fehlt nur noch ein Buch von meiner Leseliste!

Ich freue mich schon sehr aufs Lesen. ^^

Zerbrechlich

Rezension


Autor: Jodi Picoult
Preis: 9,99 €
Seitenanzahl: 622
Verlag: Bastei Lübbe
Leseprobe: >> gibt es hier <<






Inhalt:
Willow ist ein ganz normales Mädchen sagen einige. Sie guckt gerne Fernsehen, liest gerne und spielt mit ihren Kuscheltieren. Sie weiß genau, was ihr Lieblingsessen ist und sie putzt sich regelmäßig die Zähne. Und ihre Familie liebt sie.
Aber Willow O’Keefe ist kein normales Mädchen. Sie hat Osteogenesis imperfecta, Glasknochen! Bei ihrer Geburt hatte sie bereits sieben verheilende Brüche und vier neue aufgrund des Kaiserschnittes und der Behandlung durch die Krankenschwestern, wie Wiegen und Messen.
Das Leben mit ihr ist nicht einfach. Um sich einen Knochen zu brechen, reicht es schon, wenn sie niest oder sich zu schnell in ihrem Rollstuhl dreht.
Das Geld reicht vorne und hinten nicht, da die Versicherung nicht alles übernimmt. Einen Rollstuhl zum Beispiel zahlt sie nur alle fünf Jahre. In dieser Zeit ist Willow aber schon längst aus ihrem alten rausgewachsen.
Ihre Eltern haben aber nie ein Problem damit gehabt, auch für ihre Schwester Amelia war das alles vollkommen normal.
Das änderte sich als die Familie einen Ausflug nach Disney World machen will. Dort angekommen rutschte Willow auf einer Servierte aus und bricht sich das Bein.
Im Krankenhaus angekommen, fehlte der Brief, der bescheinigte, dass Willow OI hatte. Die O’Keefes werden festgenommen, wegen Verdachts auf Kindesmisshandlung und verhört. Willow bleibt verängstigt alleine im Krankenhaus, während Amelia in eine Pflegefamilie kommt.
Das ganze klärt sich zum Glück aber schnell auf. Doch Mr. O’Keefe gefällt das gar nicht. So beschließt er die zuständigen Leute zu verklagen.
Ein Anwalt erklärt, dass hätte keinen Sinn, aber man könnte auf etwas anderes klagen: ungewollte Geburt.
Während ihrem Vater bei dem bloßen Gedanken schon schlecht wird, denkt ihre Mutter daran, was für ein Leben sie Willow mit dem Geld ermöglichen könnte.
Also zerstreiten sich nicht nur ihre Eltern, sondern ihre Mutter beschließt auch ihre Gynäkologin zu verklagen. Das Problem ist nur, das ist ihre beste Freundin!
Nach und nach geht alles in die Brüche und niemand weiß mehr, was er glauben soll. Am allerwenigsten Willow, die doch erst sechs Jahre alt ist und hört, wie ihre Mutter sagt, dass sie Willow überhaupt nicht wollte.

Meine Meinung:
Was Jodi Picoult hier vollbracht hat ist ein Meisterwerk. „Zerbrechlich“ beschreibt zwar die Geschichte von Willow, doch ist nur ein einziges Kapitel aus ihrer Sicht nämlich das letzte.
Die anderen Teilen sich auf zwischen ihrer Mutter Charlotte, ihrem Vater Sean, ihrer Schwester Amelia, der Gynäkologin Piper und der späteren Anwältin von Charlotte Marin.  Jeder von ihnen berichtet aus dem Leben von Willow, doch so als ob sie alle mit ihr sprechen würden. Sie entschuldigen sich für Dinge, die sie gesagt haben und legen ihre gesamten Gefühle und Gedanken offen.
Die verschiedenen Blickwinkel dieser Geschichte sind das tragischste an dem Ganzen. Da eigentlich alle dasselbe fühlen, sich aber niemand traut das auszusprechen.
Zentraler Punkt des Buches ist der Prozess den Charlotte hier anstrebt. Dadurch verliert sie eigentlich alles.
Wiederholt muss sie erklären, dass sie Willow abgetrieben hätte und es besser wäre, wenn sie nie geboren wäre.


Jodi Picoult versteht es den Leser mit ins Geschehen zu ziehen und sich öfter selbst zu fragen, was man selbst in dieser Situation getan hätte.

The Lovely Way - Nur wenn du aufgibst, wird der Tod lebensgefährlich

Rezension


Autor: Sanne Näsling
Preis: 13,95 €
Seitenanzahl: 256
Verlag: Oetinger
Verlagswebsite: >> hier lang <<
Leseprobe: >> gibt es hier <<






„THE LOVELY WAY“ ist wirklich ein außergewöhnliches Jugendbuch. Der vollständige Titel „Nur wenn du aufgibst, wird der Tod lebensgefährlich“ sagt eigentlich schon alles über dieses Buch aus. Und viel mehr kann man dazu auch nicht wirklich sagen.

Inhalt:
Lovely und Mary gelten als Freaks, auf die ein oder andere Art und Weise. Als Seelenschwestern kämpfen die beiden gegen ihre deprimierend unspektakuläre Existenz. Sie träumen sich weit weg und wünschen sich doch eigentlich nichts außer einen bleibenden Schaden und ein wenig Perversion.
Sie lieben den Schmerz, süße Cupcakes und gute Songtexte.
Aber nicht einmal zwei so gute Freundinnen wie Lovely und Mary können der Realität auf ewig entkommen.

Meine Meinung:
Sanne Näsling hat ein wirklich sehr interessantes Buch gestaltet, dass lustige und interessante Lesestunden verspricht. Um dieses Buch zu verstehen, muss man es einfach selbst gelesen haben. Die Geschichte behandelt den Wunsch nach wahrer Freundschaft, die alles überdauert. Doch obwohl Lovely und Mary diese Freundschaft haben, verspüren sie beide eine starke Sehnsucht, wonach genau, wissen sie selbst nicht.
Eigentlich ein sehr trauriges Buch, das aber nicht dazu kommt dieses Gefühl auf den Leser zu übertragen, da die Szenen allesamt so lustig und durchgeknallt sind.

Als wir Nora verstecken mussten

Rezension


Autor: Peter Morgenroth
Preis: /  (bei Arvelle.de habe ich 0,99 € bezahlt)
Seitenanzahl: 128
Verlag: Gütersloher Verlagshaus
>> Hier zu kaufen << (bei Amazon ab 3,01 €)






In „Als wir Nora verstecken mussten“ erzählt der 12-jährige Anton davon, wie seine Großmutter ihm das größte Geheimnis ihres Lebens anvertraute. 

Diese Geschichte beginnt so: 

Jedenfalls war Nora meine beste Freundin.
Es geschah an einem Nachmittag. Ich war noch nicht lange von der Schule zu Hause. Da steht Nora vor der Tür. Sie hat rote Augen. Rot von Tränen. 
„Was ist los?“
„Meine Eltern sind nicht mehr da, die sind weg.“
„Was heißt weg?“
„Einfach weg. Als ich heimkam, waren sie weg. Abgeholt. Weggebracht. Ich weiß nicht, wohin.“
„Die können dich doch nicht allein lassen!“
Aber das half auch nicht weiter. 
(S.24)

Anton lernt durch die emotionsgeladene Lebensgeschichte seiner Großmutter den Weg in seinem eigenen Leben wieder zu finden und kommt so zu neuer Anerkennung. 

Peter Morgenroth hat eine wahre Geschichte für junge Kinder verständlich gemacht. Die Thematik der Verfolgung im Nationalsozialismus ist so komplex, dass natürlich nicht alles hier erklärt wird. Für Anton ist ja ohnehin nur die Geschichte seiner Oma wichtig. Durch Fußnoten werden bestimmte Sachen, wie zum Beispiel die Lebensmittelkarten, im Anhang erklärt, sodass das Gespräch zwischen Anton und seiner Oma Hedi realistisch bleibt. 
Die Erläuterungen im Buch reichen vermutlich aus um das Interesse für die Geschehnisse zu wecken. Für ältere Leser ist das Buch aber eher nichts, da man es mit seinen 126 Seiten erstens sehr schnell durch hat und zweitens die Geschichte zum Großteil ja nur angerissen wird, wodurch der Eindruck erweckt wird, dass etwas fehlt. 

Sonntag, 7. Dezember 2014

Lesevorhaben: Dezember

Leseliste




Seit langem wollte ich nun auch mal wieder eine Leseliste erstellen. Bin sehr gespannt, was ich im Dezember wirklich schaffe zu lesen. 

Die anderen Bücher sind leider noch nicht da. Bilder kommen nach.


Also hier mein Vorhaben:

"Die Akte Elysium" von Sam Hepburn
Dank der Aktion "Buchbotschafter" von www.hierschreibenwir.de flog dieses Rezensionsexemplar in meine Hände.
"Plötzlich Fee - Sommernacht" von Julie Kagawa 
Bei der Auswahl auf www.testleser-jugendbuch.de wurde ich nun zum ersten Mal ausgewählt. Dort kann man sich ca. einmal pro Monat für Neuerscheinungen bewerben. Es gibt auch noch eine Seite für Erwachsenenbücher.
"Nightmares" von Jason Segel
Ich hoffe, dass dieses Rezensionsexemplar von "Berlin rezensiert" bald in meinem Briefkasten liegt. Ich freue mich schon so sehr aufs Lesen.
"Ich wünschte, ich könnte dich hassen" von Lucy Christopher
Seit dem Sommer wartet dieses Buch aus dem Chicken House Verlag darauf von meinem SuB befreit zu werden. Ich habe es bei einer Aktion auf Facebook gewonnen. Der Verlag hat 10x ein Wunschbuch verlost und anscheinend  mochte mich die Losfee.
"Die Schüler von Winnenden - Unser Leben nach dem Amoklauf" herausgegeben von Daniel Oliver Bachmann
Das Buch stammt aus meiner letzten Arvelle-Bestellung und wurde ebenfalls noch nicht vom SuB befreit. Aber dafür wird es jetzt wirklich Zeit. :D

Dann mal sehen, was ich bis zum Januar tatsächlich schaffe. :)

Sind die Bücher was für euch? Habt ihr vielleicht schon welche davon gelesen? 

Einen fröhlichen 2.Advent wünscht euch die Bücherstöberecke <3

Samstag, 6. Dezember 2014

Frostblüte

Rezension


Autor: Zoe Marriott 
Preis: 14,99 €
Seitenanzahl: 464
Verlag: Carlsen Choice
Leseprobe:  >> gibt es hier <<






Inhalt:
Saram Aeskaar, aufgrund einer Narbe Frost genannt, macht sich nach dem Tod ihrer Mutter auf die Suche nach der Feuergöttin. Diese soll angeblich die Rechtschaffenden von ihrem Leid erlösen, wenn sie zu ihr ins Feuer treten. Es ist Frosts letzte Hoffnung, an die sie sich klammert, denn in ihr lebt der Wolf. So nennt sie es zumindest, wenn sie die Kontrolle über sich verliert. Sobald jemand sie verletzt und ihr Blut fließt, übernimmt dieser Wolf ihren Körper und versucht jeden zu töten, der sich ihm in den Weg stellt.
Auf dem Weg durch die Berge, versucht Frost einen Ziegenhirten vor Aufständischen zu beschützen und läuft dadurch mitten in eine Falle für selbige hinein. Frost wird verletzt und verliert das Bewusstsein. Als sie wieder zu sich kommt, befindet sie sich in einer kleinen Zelle der Berggarde und sieht sich Arian und Luca gegenüber. Leutnant Arian, der den Ziegenhirten gespielt hat, wünscht sich das Frost so schnell wie möglich wieder verschwindet. Hauptmann Luca ist fasziniert von ihr, da er gesehen hat, wie sie oder besser wie der Wolf kämpft.
Frosts Leben ändert sich komplett, als Luca ihr anbietet der Garde beizutreten. Sie findet Freundschaft, Vertrauen, ist glücklich und droht plötzlich wieder alles zu verlieren…

Meine Meinung:
„Frostblüte“ ist ein sehr schönes und spannendes Buch rund um das Soldatenleben, gespickt mit dem schaurigen Geschehen rum um Frosts Fluch, den Wolf. Die Geschichte nimmt viele Wendungen, die der Leser so oft nicht erwartet, was das Buch nur noch aufregender macht.
Der Leser wird sofort in das Geschehen geworfen und nach und nach wird unter anderem durch Frosts Alpträume der gesamte Hintergrund der Geschichte eröffnet.
Eine tolle Sprache und emotionale Tiefe runden alles ab und machen „Frostblüte“ zu einem wundervollen Jugendbuch!