Mittwoch, 30. Dezember 2015

Sagen des klassischen Altertums

Rezension


Sprecher: Matthias Ponnier
Autor: Gustav Schwab
Preis: 49,99 €
Laufzeit: 26 Stunden
Verlag: Der Hörverlag
Hörprobe: >> gibt es hier <<

Auf den Spuren der Götter



Gustav Schwab trug von 1838 bis 1840 die Originaltexte der großen Epen der Antike zusammen, übersetzte sie und erzählte sie für Kinder und Jugendliche neu. Die dreibändige Ausgabe der "Sagen des klassischen Altertums" wurde in diesem Hörbuch auf 23 CDs von Matthias Ponnier eindrucksvoll erzählt.
Er berichtet uns von den griechischen Schöpfungssagen, der Argonautensage, Auszügen aus der Heraklessage, den Sagen um Troja, von Odysseus und Äneas.
Mit Spannung verfolgen wir Hörer die Geschichten und blättern dabei in dem mitgelieferten Booklet, verfolgen darin die Wege auf alten Karten und betrachten die Stammbäume der jeweiligen Protagonisten.

Gustav Schwabs Schilderungen der antiken Epen gilt längst als Standardwerk und war bei mir in der Schule Standard im Lateinunterricht. Mit der Hörbuchausgabe kann man die Texte großer Dichter nun innerhalb von 26 Stunden erleben und genießen!

Für mich sind die Sagen ein absoluter Muss fürs Allgemeinwissen! Und Matthias Ponniers Stimme lädt zum Staunen ein... Die Figuren erwachen in unseren Köpfen wieder zu leben...

Samstag, 26. Dezember 2015

Die Stadt der Schlafwandler - Nightmares! 2

Rezension


Autor: Jason Segel, Kirsten Miller
Preis: 17,99 €
Seitenanzahl: 384
Übersetzer: Simone Wiemken
Verlag: Dressler
Leseprobe: >> gibt es hier <<
Website: >> hier lang <<




Wer meine Rezension zu Band 1 gelesen hat, wird wissen, wie unglaublich beeindruckt ich vom Cover des Buches war. Nicht nur ist es unglaublich bunt, nein, es kann sogar im Dunkeln richtig leuchten!
Leider weist der zweite Band dieses Phänomen nicht auf, aber dennoch hat er einiges zu bieten!

Jason Segel und Kirsten Miller ist mit „Die Stadt der Schlafwandler“ ein großartiger Anschlussband gelungen, der von Anfang an fesselt! Bei mir hat das Lesen leider, aufgrund einer akuten Unlust generell aufs Lesen, etwas länger gedauert, was meine Spannung aufs Ende dann aber doch erheblich erhöht hat.
Aber erst mal kurz zum Inhalt:

Charlie Laird weiß nur zu gut, wie schrecklich Alpträume sein können, stand er seinen doch leibhaftig gegenüber… Da wundert es ihn nicht, dass die Bewohner des Nachbarstädtchens Orville Falls dem neuen Kräuterladen die Tür einrennen, schließlich hat dieser ein Mittel gegen die furchtbaren Träume erfunden!
Allerdings benehmen sich bald alle, die diesen komischen Trank zu sich genommen haben, wie Zombies… Schnell steht fest, sie schlafwandeln alle, sogar im eigentlich wachen Zustand!
Charlie und seine Freunde müssen schnell etwas unternehmen, nicht nur das die Menschen dringend aufgeweckt werden müssen, auch das Traumreich und die Anderswelt sind in Gefahr… Und nicht nur die…

Meine Meinung:
Puh, was soll ich zu diesem Buch sagen, das übrigens grüne Seiten hat?!
Ich war von Anfang an gleich drin in der Geschichte. Keine lange Einführung, keine unnötigen Erklärungen. Es wurde einfach vorausgesetzt, das Band 1 gelesen wurde. Und wie mir das gefiel! Ihr
kennt diese nervigen Wiederholungen zu Beginn eines Buches bestimmt auch. Kann sicherlich praktisch sein, wenn es schon länger her ist, aber für mich ziehen diese sich oft einfach nur unendlich in die Länge. Nicht so bei „Nightmares!“.
Charlie und Charlotte haben ihre Differenzen beseitigt, auch wenn es diese eigentlich nie wirklich gab… Schön finde ich auch, dass Charlie nun im Traumreich seine Mutter immer besuchen kann. Die einzige Nervensäge im Buch: Jack! Charlies kleiner Bruder stellt nur Mist an… Und hält sich an keine Regel, auch wenn sie noch so wichtig ist… Leider bringt ihn das dieses Mal sogar richtig in Gefahr…
Im zweiten Band der „Nightmares!“-Reihe halten wir uns nun aber hauptsächlich in der wachen Welt auf, was ich ein wenig schade fand. Dieses Gefühl verflog allerdings wirklich sehr schnell, denn die Nachtmahre kommen trotzdem nicht zu kurz und auch in der wachen Welt können große Gefahren lauern.
Als wären diese Gefahren in Verbindung mit der Anderswelt nicht schon schwer genug, läuft Charlottes Kräuterladen nicht so gut… Konkurrenz und so… Ihr könnt euch sicherlich schon vorstellen, was die Folge daraus sein wird…
Ich erwähne jetzt lieber einfach mal nicht, dass ich zwischendurch beim Lesen, das große Licht in meinem Zimmer anmachen musste, um nachzuschauen, ob sich nicht ein Nachtmahr in den Dunklen Ecken versteckt… Auch wenn wir hier von einer Kinderbuchreihe sprechen, einige Dinge können einem schon einen Schauer über den Rücken jagen, wenn man sich wirklich in die Geschichte fallen lässt…
Charlie selbst hat sich in diesem Buch charakterlich wirklich sehr gewandelt. Zu Beginn eifersüchtig und genervt, steht er am Ende als verständnisvoller und lieber Junge da, auf den man zählen kann, wenn Hilfe nötig ist.
Ihr seht, Charlie hat wieder mal viele Probleme vor sich. Aber wie wir unseren Helden kennen, wird er sicherlich zumindest für ein paar davon eine Lösung finden! ;)
Und im Gegensatz zu Band 1 überrascht der zweite Band am Ende tatsächlich mit einem Cliffhanger!!!
Weiter geht’s aber erst im August 2016…


Partnerblog:

>> Rezension von Büchersüchtiges Herz³ <<

Sonntag, 20. Dezember 2015

Das Lied des Eisdrachen

Rezension Buch und Hörbuch



Autor: George R. R. Martin
Preis: 9,99 €
Seitenanzahl: 128
Übersetzer: Andreas Helweg
Verlag: cbj
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Inhalt:
Adara ist ein ganz besonderes Kind, ein Winterkind, geboren in der eisigsten Nacht seit Menschengedenken. Sie liebt die Kälte, das Eis, die Stille. Mit anderen Menschen verbindet Adara wenig. Ihre wahre Liebe gilt dem Eisdrachen. Er besucht sie im Winter und lässt das kleine Mädchen auf sich fliegen. Doch als der Krieg und damit feindliche Drachenkrieger Adaras Heimat bedrohen, kann nur der Eisdrache Adara helfen ihre Familie zu retten. Doch zu welchem Preis?

Meine Meinung:
George R. R. Martin hat eine großartige Kindergeschichte
erschaffen.
Adara ist eine ganz besondere Protagonistin. Das kleine Mädchen ist kalt, scheinbar gefühllos und liebevoll zugleich...
Man merkt einfach das Adara der mütterliche Einfluss fehlt... Nach der letzten Seite war ich sehr traurig, dass kleine mutige Mädchen nun gehen lassen zu müssen...
Martins Schreibweise entführt einen in die Welt des Eises und jagt dem Leser Kälteschauer über den Rücken.
Unterstrichen wird dieses wunderbare Lesevergnügen von den großartigen Illustrationen, die beinahe auf jeder Seite zu finden sind. Luis Rayo hat sich selbst übertroffen! Es sind wunderschöne Bilder geworden. Die detaillierten Zeichnungen verzaubern vom ersten Augenblick an!
Einfach eine schöne, teilweise auch traurige Geschichte vom Erschaffer der großartigen Welt "Westeros"!

Hörbuch:
Um das Erleben noch größer zu machen, empfehle ich das Hörbuch von cbj Audio. Reinhard Kuhnert macht auf "Das Lied des Eisdrachen" zu einem wahren Hörvergnügen. Wer die Hörbücher zu seinen anderen Werken kennt, wird wissen, was ich meine. Kuhnert hat eine ganz besondere Stimme und verleiht den Geschichten Ecken und Kanten, lässt sie lebendig erscheinen. Untermalt wird diese beeindruckende Stimme zusätzlich von stimmungsvoller Musik.
Eine Stunde lang können wir träumen und staunen...



Sprecher: Reinhard Kuhnert
Preis: 9,99 €
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
Laufzeit: 1 Stunde
Verlag: cbj audio
Hörprobe: >> gibt es hier <<

Samstag, 19. Dezember 2015

Belle - Der Fluch von Balmoral Castle

Rezension


Autor: Conny Amreich
Preis: 9,95 €
Seitenanzahl: 224
Verlag: dtv - das junge Buch
Leseprobe: >> gibt es hier <<

"Die Schöne und das Biest" begegnet den schottischen Highlands und der englischen Krone!


Die Geschichte von Disneys "Die Schöne und das Biest" kennt wohl jeder, dennoch hier einmal in Kurzform den Inhalt von "Belle - Der Fluch von Balmoral Castle":

Aufgeregt machen sich die junge Belle McBean und ihr Vater auf den Weg zum Landsitz der Königin. Ihr Lieblingspferd ist erkrankt und der Tierarzt soll mit seiner Tochter Abhilfe schaffen.
Auf dem Rückweg stürzt der Wagen ins Moor und Belle verliert das Bewusstsein. Wieder wach begibt sich das junge Mädchen auf die Suche nach ihrem Vater und findet ihn schließlich in einer alten Ruine, Balmoral Castle.
Der durch einen Fluch entstellte Schlossherr hat Belles Vater in den Kerker gesperrt, damit er niemandem von Balmoral Castle und seinem Bewohner erzählt.
Um ihren Vater zu retten, verspricht Belle freiwillig bei der mürrischen Bestie zu bleiben...

Meine Meinung:
Conny Amreich hat eine wunderbare neue Fassung von "Die Schöne und das Biest" geschaffen!
Bereits von der ersten Seite an war ich völlig gefesselt. Den Disneyfilm liebe ich über alles, deshalb habe ich mich total auf dieses Buch gefreut.
Belle ist eine wunderbare Frau. Klug, hübsch und selbst bewusst. Und das im Jahre ...........!!!
Die Geschichte wurde großartig umgesetzt, neues Setting, neue Figuren und tolle zusätzliche Handlungsstränge.
So treibt sich zum Beispiel ein grausamer Mädchenmörder in den Highlands herum und die Königin von England spielt eine entscheidende Rolle.
All diese Stränge explodieren in einem großen, spannenden Finale, das man so nicht erwartet hat. Es ist eben nicht eine reine Wiedergabe des Disney Klassikers.
So ist der etwas dumme Schönling Gaston, der im Film um Belles Hand anhalten will, bei Conny Amreich ein junger, aufstrebender, wenn auch etwas eingebildeter Staatsanwalt. Man kann sich eben auch gegen eine gute Partie stellen!

Ich kann nur sagen "Belle - Der Fluch von Balmoral Castle" ist eine großartige Geschichte, die vielleicht nicht ganz neu ist, aber dennoch durch viele neue Elemente spannend und wunderschön romantisch bleibt...
Die Umgebung der schottischen Highlands macht das Ganze zu einem besonderen Lesevergnügen und das Cover ist ein wahrer Hingucker!



Partnerblog: 

>> Rezension von Ronjas grüner Bücherblog <<

Freitag, 18. Dezember 2015

Fröhliche Weihnacht überall

Rezension


Sprecher: Felix von Manteuffel, Suzanne von Borsody, Stefan Wilkening, Gert Heidenreich, Laura Maire, Thomas M. Meinhardt, Beate Himmelstoß und weitere
Preis: 9,99 €
Altersempfehlung: ab 6 Jahren
Laufzeit: 1 Stunde 18 Minuten
Verlag: Der Hörverlag
Hörprobe: >> gibt es hier <<

Ein Adventskalender-Hörbuch für die schönste Zeit des Jahres!


Dieses Hörbuch überzeugt mit 24 kleinen Geschichten, Gedichten und Liedern.
Mehrere tolle Sprecher führen große und kleine Hörer durch die besinnliche Zeit des Advents; erzählen uns Geschichten von Weihnachtspuppen, vom Schneekindlein, vom verliebten Pfefferkuchenmann und vielen anderen mehr.
Begleitet werden diese großartigen Geschichten von stimmungsvollen Adventsliedern, gesungen von der Hamburger Kinder- und Jugendkantorei St.Petri/ St.Katharinen.
Abwechslungsreich gestaltet, werden wir verzaubert von lustigen, traurigen und schönen Texten von Dichtern wie Heinrich Heine, Friedrich Wilhelm Weber, Paula Dehmel und vielen anderen.
In vielen der Geschichten versteckt sich auch eine besinnliche metaphorische Bedeutung.
Auch die Hülle der CD verführt zum Träumen, denn kleine perforierte Türchen laden dazu ein, jeden Tag bis Weihnachten eines zu öffnen und so die vorweihnachtliche Freude noch mehr zu steigern.

Abschließend kann gesagt werden das Hörspiel transportiert auf wundervolle Art und Weise die weihnachtliche Botschaft von Liebe, Freude, Mut und Frieden...

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Die Krumpflinge - Egon rettet die Krumpfburg!

Rezension



Sprecher: Stefan Kaminski
Preis: 7,99 €
Altersempfehlung: ab 6 Jahren
Laufzeit: ca. 1 h und 16 min
Verlag: der Hörverlag
Hörprobe: >> gibt es hier <<

Band 5

Quarktaschenquatsch und schleimiges Schlamassel!

Inhalt:
Im Keller der Villa Artich hausen kleine, grüne wuschelige Wesen: die Krumpflinge! Die meiste Zeit ärgern sie sich gegenseitig, schimpfen, fluchen und sind herrlich gemein. Doch zwischendurch sammeln sie auch Schimpfwörter, die Albert Artich durch die Abflussrohre ruft. Daraus braut Oma Krumpfling, die Sippenchefin, leckeren Krumpftee ohne den die Krumpflinge nicht leben könnten...
Dass Albi die ganzen Schimpfwörter absichtlich auf die Reise schickt, dass weiß niemand in der Krumpfburg, außer Egon, unser kleiner Held! Für einen Krumpfling ist er viel zu nett und anstelle, dass er Albi das Leben schwer macht, ist er sein bester Freund!

Meine Meinung:
Im fünften Band der Krumpflingsreihe erwischt der schleimige Schorschi unseren kleinen Egon, als dieser sich nach oben zu Albi schleichen möchte, denn er hat ihm versprochen bei einer wichtigen Aufgabe zu helfen. Um keinen Ärger zu bekommen, gibt Egon an, er hätte nur nach der Post schauen wollen. Doch was ist das?
Da ist ja tatsächlich ein Brief drin! Dabei hatten die Krumpflinge noch nie Post! Während Egon sich noch wundert, klaut Schorschi ihm den Brief und rennt damit zu Oma Krumpfling.
Die kleinen Krumpflinge sind mehr als überrascht davon, dass die Mampflinge ihren Besuch ankündigen. Die entfernten Verwandten hatten bisher noch nie wirklich viel Kontakt...
Ob das gut geht? Und ob Egon es auch noch schafft Albi bei seiner wichtigen Aufgabe zu helfen?

Die wichtigste Frage, die auch dieses Mal beantwortet werden muss: Was trägt Oma Krumpfling dieses Mal als Lockenwickler?!
Egon entpuppt sich auch dieses Mal als großer Held, wenn er auch oft an dem Schlamassel selbst schuld ist.
Stefan Kaminski zieht den Zuhörer wieder mit seinem unglaublichen Talent mitten in die Geschichte hinein. Zuhörer egal ob jung, ob alt, kommen voll auf ihre Kosten.
Die Erzählungen rund um die kleinen Krumpflinge sind jedes Mal ein wahrer Hörgenuss, Band 5 stellt hier keine Ausnahme dar.
Wie Lulu, Albis Freundin, sagen würde Schlagsahnentastisch!

Natürlich auch wieder mit dem schimmelschönen Krumpfling-Song!

Dienstag, 8. Dezember 2015

Was dir bleibt, ist dein Traum

Reise gegen das Vergessen 


Autor: Suzy Zail
Preis: 8,99 €
Seitenanzahl: 286
Übersetzer: Petra Koob-Pawis
Verlag: cbt
Leseprobe: >> gibt es hier <<

"Gott?" Alexander lachte laut. "Gott ist nicht hier. Nicht in Auschwitz."
- Seite 97

Inhalt (Quelle cbt):
Der 14-jährige Alexander muss nicht auf die Nummer schauen, die sie ihm in den Arm tätowiert haben – er weiß sie auswendig: A10567. Und er weiß, um Auschwitz zu überleben, muss er härter werden. Als ihm die Aufgabe zugeteilt wird, das neue Pferd des Kommandanten abzurichten, verbindet sich sein Schicksal mit dem des Pferdes. Alexander spürt, dass, obwohl das Pferd Angst hat und gequält wurde, er sein Vertrauen gewinnen muss. Denn, wenn ihm das nicht gelingt, sind sie beide zum Tode verurteilt.

Meine Meinung:
Es geht viel um Alexanders Beziehung zu den Pferden und die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verschwimmen, aber einige wahre Stellen sind zu finden, da Suzy Zail dieses Buch schrieb, nachdem sie sich mit einem Überlebenden unterhalten hat, dem vieles genauso so widerfahren ist.
Die Kunst ist nun nur diese wahren Stellen herauszufiltern und ich glaube viele Kinder und Jugendliche bekommen das noch nicht hin.

Aber wer das schafft, hat tolle Momente in denen sich der Schleier hebt und man auf die Seele eines alten Herrn sehen kann... Der im Holocaust-Museum steht und fragt: "Sind Sie je einem freundlichen Deutschen begegnet?... Ich nämlich schon!"

"Wer bist du?", fragte die Frau und strich sich eine Haarsträhne aus dem Auge. 
"Ich?" Alexander richtete sich auf. "A10567."
"Nein." Die Frau schüttelte den Kopf. "Wie ist dein Name?" Sie sah Alexander fragend an, und als er nicht antwortete, streckte sie die Hand aus und hielt sie ihm hin. "Ich bin Anna Ziegler, die Frau des Kommandeurs. Und wer bist du?"
Alexander blinzelte.
"Alexander Altmann", flüsterte er.
- Seite 201

Dennoch bleibt der Fokus für mich einfach falsch gesetzt... Es dürfte nicht darum gehen, das Pferd soll mein Vertrauen gewinnen, weil ich es will und weil ich so gut bin, sondern darum, dass Pferd muss mein Vertrauen gewinnen, weil ich sonst jede Sekunde umgebracht werden kann.
Dieser Gedanke ist zwar zwischenzeitlich in Grundzügen vorhanden, gerät dann aber doch zu sehr in den Hintergrund.

"Pferden war es egal, ob man ein Jude oder ein Deutscher war. Er strich über das weiche Fell. Ihnen war nur wichtig, das man sie fütterte und gut mit ihnen umging."
- Seite 51

Wenn auch heftige Szenen von Suzy Zail erzählt werden, wird der Holocaust an sich hier doch leider oft als Theaterkulisse benutzt... Was meiner Meinung nach überhaupt nicht geht!
Am Ende bleibt die Frage offen, was aus dem Pferd wird, um das sich Alexander die ganze Zeit gekümmert hat. Auch wenn dieses Pferd ihm das Leben rettet - auf eine andere Art und Weise, wie ich nach dieser Theatergeschichte gedacht hatte - bleibt so doch viel zu viel gedanklich an diesem Pferd hängen. Und Alexanders weiteres Leben gerät in den Hintergrund. Meine Meinung dazu: Falsch rum!

Kinder und Jugendlich sollten sich mit der Thematik auseinandersetzen, doch ob dieses Buch dafür das richtige ist, wage ich zu bezweifeln.
Jeder der mehr Ahnung hat und zwischen Fiktion und Realität unterscheiden kann, könnte mit "Was dir bleibt, ist dein Traum" interessante Stunden verbringen.
Allerdings kann ich mir auch vorstellen, dass jemand der so reflektieren kann, das Buch auch schnell wieder aus der Hand legen möchte, sowie ich zum Beginn des Lesens.

Von den thematischen Problemen einmal abgesehen, dauerte es auch eine Weile bis ich mich an Suzy Zails Schreibstil gewöhnt hatte. Es sind viele einfache Sätze, die mich zu Beginn doch sehr gestört haben. Als Alexander schließlich immer schwächer wurde, passte der Schreibstil wieder besser. Da ich mir gut vorstellen konnte, dass auch das Denken schwer fällt, wenn man von Gedanken wie Hunger und der Angst zu sterben belastet wird. Zu dem Alexander die Kräfte immer mehr verlassen. Allerdings kam auch das im Buch nicht wirklich gut rüber. Hier musste man sich vieles selbst dazu denken.

Zusammenfassend kann ich sagen, "Was dir bleibt, ist dein Traum" war mir persönlich zu viel heile Welt... Ausgenommen sind davon Alexanders Gedanken zu seiner kleinen Schwester, die bereits zu Beginn des Buches den Tod im Gas gefunden hatte...

"Ein Stück entfernt blies das Krematorium schmutzigen Rauch in den Himmel. Eine schwarze Traurigkeit erfasste ihn. Er hatte das Gefühl, ein Gebet für seine Schwester sagen zu müssen, aber er kannte nicht die richtigen Worte - die hebräischen Worte."
- Seite 44

Doch die Idee hinter dem Buch, gefällt mir an sich sehr gut. Denn das ganze basiert auf der wahren Lebensgeschichte eines alten Herrn, dem Suzy Zail in einem Holocaust Museum begegnete.
Und noch eins muss ich sagen: Nach dem, was ich von ihrem ersten Buch gehört habe, das ich bisher noch nicht gelesen habe, kann ich sagen, dass hier die Begebenheiten zumindest dichter an der Wahrheit sind. Alexander kann sich nicht frei durchs Lager bewegen und ihm stehen harte Strafen entgegen... Auch wenn diese "leider" in den Hintergrund geraten...

Montag, 7. Dezember 2015

Der Glasmurmelsammler

Gastrezension


Autor: Cecelia Ahern
Preis: 19,99 €
Seitenanzahl: 368
Übersetzer: Christine Strüh
Verlag: Fischer Krüger
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Wirklich beeindruckend!!!


Inhalt:
Fergus lebt seit einem schweren Schlaganfall in einem Pflegeheim und hat vieles aus seiner Vergangenheit vergessen.
Auch seine geliebte Glasmurmelsammlung, die seine Tochter Sabrina eines Tages verstaut in Umzugskartons findet.
Diese Sammlung ist nicht nur sehr umfangreich und akribisch geführt, sondern auch sehr wertvoll. Das einzige Problem ist nur, dass Sabrina sie noch nie gesehen oder von ihr gehört hat.
Als sie bemerkt, dass einige kostbare Stücke fehlen, macht sie sich auf die Suche nach ihnen.
Sie entdeckt aber nicht nur eine völlig fremde Seite ihres Vaters, sondern auch ein Stück weit sich selbst, denn sie hatte sich schon fast verloren.

Meinung:
Cecelia Ahern ist ein Garant für großartige, gefühlvolle Geschichten und so konnte sie mich auch mit Der Glasmurmelsammler absolut begeistern.
Einfühlsam und manchmal schockierend ehrlich erzählt sie von Fergus und Sabrina , einer Vater-Tochter-Beziehung und den Menschen in ihrem Leben.
Fergus und Sabrinas Perspektiven wechseln sich dabei ab und die Handlung springt von Fergus Kindheit und Jugendzeit bis zur Gegenwart .

Mit Sabrina wurde ich zu Beginn nicht warm, wirkte sie doch sehr unzufrieden und antriebslos und konnte bei mir einfach keine Sympathipunkte sammeln.
Dies änderte sich allerdings, als sie sich auf die Suche nach den verlorengegangenen Murmeln machte.
Sie blühte regelrecht auf und zeigte endlich Gefühle.

Fergus hingegen schockierte zunächst durch seine recht schwierige Kindheit und Jugend , die durch Gewalt und Angst geprägt waren.
Einzig seine außergewöhnliche Beziehung zu seinem großen Bruder Hamish und natürlich seine heißgeliebten Murmeln waren ein Lichtblick in dieser düsteren Zeit.

Cecelia Ahern zeigt uns hier eine Familiengeschichte auf, die emotionaler nicht sein könnte.
Ein auf und ab der Gefühle und eine ständige Veränderung der familiendynamik.
Es war großartig Fergus dabei zu begleiten, seine Erinnerungen wieder zu entdecken und auf der anderen Seite Sabrina die Puzzleteile zu einem völlig neuen Bild ihres Vaters zusammen setzen zu sehen.

Wirklich faszinierend waren für mich die Murmeln.
Durch die detaillierten Beschreibungen konnte ich mir ein richtiges Bild von Ihnen machen und hätte nie gedacht, dass es so viele verschiedene Arten gibt, die auch noch sehr wertvoll sind.
Die Liebe und Leidenschaft zu diesen Murmeln war im gesamten Buch spürbar und einfach ansteckend.

Fazit
Der Glasmurmelsammler ist wieder ein gelungenes Buch von Cecelia Ahern.
Einfühlsam, schockierend und wirklich außergewöhnlich erzählt sie von Liebe und Hoffnung, aber auch von Angst und Verlust und vor allem von dem Schmerz , sich selbst zu verlieren.



von Nina
My life with books - Buchfee's Lesewelt
Lovelybooks Profil: Buchfee81

Dienstag, 1. Dezember 2015

Die schwarzen Musketiere - Das Buch der Nacht

Rezension

Autor: Oliver Pötzsch
Preis: 14,99 €
Seitenanzahl: 320
Verlag: Bloomoon Verlag
Leseprobe: >> gibt es hier <<

Band 1 





Inhalt:
Am Tag seines dreizehnten Geburtstages muss Lukas von Lohenstein zu sehen, wie Waldemar von Schönborn, ein grausamer Inquisitor, seinen Vater ermordet, die Mutter als Hexe verhaftet und seine 9-jährige Schwester Elsa entführt. Lukas flieht und schwört Rache an Schönborn. Doch das wichtigste er muss seine Schwester Elsa finden und aus Schönborns Klauen befreien.
Doch wie soll der Junge das in den Wirren des 30-jährigen Krieges schaffen?

Meine Meinung:
Oliver Pötzsch hat uns mit "Die schwarzen Musketiere" sein erstes Jugendbuch vorgelegt, das alle Eigenschaften seiner Erwachsenenromane beinhaltet.
Pötzsch erweckt wunderbar authentische Figuren zum Leben, lässt Lukas seine Stärken entdecken und schickt uns an großartig beschriebene Orte!
Auch wenn es um die Rettung von Elsa geht, ist für mich der zentrale Punkt des Buches die Freundschaft. Lukas lernt wie schön, stärkend und hilfreich Freundschaft ist.
Eine tolle Botschaft, die Oliver hier hinter Magie, Krieg und Fechteinheiten versteckt.
Eins sollte man als Elternteil allerdings wissen: Das Buch macht den Leser unglaublich neugierig aufs Fechten! Und Fechten ist ein teures Hobby :D
Herr Pötzsch hat selbst für das Schreiben dieses Buches Unterricht genommen und dementsprechend kann er die vielen Begriffe und Techniken auf perfekt wiedergeben und erklären. Hat mir richtig Spaß gemacht.

Was "Die schwarzen Musketiere" so besonders macht, ist die Kombination aus magischen Elementen und echten Geschehnissen.
Wir Leser werden einfach von der ersten bis zur letzten Seite ins Geschehen eingebunden und haben das Gefühl neben Lukas auf dem Pferd zu sitzen oder neben ihm durch den Dreck zu kriechen.
Denn das Leben war kein Zuckerschlecken...

Sonntag, 29. November 2015

Shiverton Hall

Rezension

Autor: Emerald Fennell
Preis: 12,99 €
Seitenanzahl: 240
Übersetzer: Doris Hummel
Verlag: Bloomoon Verlag
Website: >> hier lang <<






Inhalt:
Arthur Banniston ist ziemlich überrascht als ihm in einem Brief mitgeteilt wird, er habe ein volles Stipendium für Shiverton Hall bekommen. Obwohl er misstrauisch ist, da er sich an dem Internat nie beworben hat, tritt er das Schuljahr an, denn seine alte Schule ist definitiv keine Alternative.
Arthur findet Freunde in dem gruseligen alten Herrenhaus und fühlt sich schon bald wohl. Doch dann berichtet George von Gruselgeschichten Shiverton Hall betreffend... Bald scheint es tatsächlich, als wäre der gruselige Ruf des alten Hauses Wahrheit...

Meine Meinung:
Ich bereue es ein wenig, dass ich das Buch nicht zu Halloween gelesen habe!
Aber auch so jagt es einem einen schaurigen Schauer über den Rücken. Vor allem weil hier die Sonne momentan nicht rauskommt. In diesem Dämmerlicht herrschen beste Bedingungen für Geister und Ghule...

Der Einstieg ins Buch gefiel mir sehr gut. Sofort wird der Leser mit Arthurs Stress konfrontiert, denn er hat seine Sachen noch gar nicht gepackt, aber gleich soll es losgehen. Ziel: Shiverton Hall...
Arthur hat etwas Angst vor der neuen Schule, die auch noch weit entfernt von seinem Zuhause liegt, doch er freut sich auch seinen kleinen wirklich bösartigen Bruder Rob loszuwerden.
Auf Shiverton Hall wohnen Schüler aus verschiedensten gesellschaftlichen Schichten. Schnell hat Arthur ein paar Freunde gefunden. Die mir auch sofort sympathisch waren. Jeder von ihnen hat die ein oder andere Macke und Probleme.
Shiverton Hall ist ein wirklich gruseliger Ort! Anders kann ich es nicht ausdrücken... Wenn man dann noch die ganzen Geistergeschichten darüber liest, die dem Leser immer zwischendurch vorgesetzt werden, dann weiß ich, ich würde da nicht zur Schule gehen wollen!
Schon gar nicht mit dem Fluch! Außerdem hatte ich als Kind einen imaginären Freund... Was es damit auf sich hat, müsst ihr allerdings selbst lesen.
Emerald Fennell lässt uns immer tiefer in Arthurs Vergangenheit eintauchen, in seine Ängste und seine Wünsche.

Shiverton Hall ist eine herrliche Gruselgeschichte nicht nur für jüngere Leser. Ich habe mich dabei ertappt, dass ich plötzlich Musik anmachen musste, weil mir mein Zimmer plötzlich furchtbar still beim Lesen vorkam. Ein anderes mal musste ich sie anmachen, da mich jeder Regentropfen der gegen mein Fenster prallte erschreckt hat... :D


Freitag, 27. November 2015

Das kleine Kaninchen das so gerne einschlafen möchte

Rezension

Autor: Carl-Johan Forssén Ehrlin
Sprecher Peter Kaempfe
Preis: 12,99 €
Dauer: 32 min
Verlag: Der Hörverlag
Hörprobe: >> gibt es hier <<

Die ideale Einschlafhilfe für euer Kind

Möchte euer Kind abends oft nicht ins Bett? Oder kann es oft nicht einschlafen? Und ist dann am nächsten Tag übermüdet?
Vielleicht habe ich hier die Lösung für euch!

Mit der einfühlsamen Geschichte von Konrad Kaninchen und dessen Reise zum Schlafzauber und Onkel Sandmann, könnten die Schlafprobleme bald vorbei sein!
Eine ruhige, entspannte Stimme führt euer Kind langsam ins Reich der Träume. Verbunden mit leiser angenehmer Musik von Lars-Lisa Andersson führt die Geschichte schnell zu absoluter Entspannung und in tiefen Schlaf.

Ich musste beim Anhören des Öfteren selbst gähnen und meine Augenlider wurden schwer.
Das direkte Ansprechen des Zuhörers hat sowohl eine unterschwellige als auch eine offensichtliche hypnotische Wirkung.

Die Geschichte um Konrad Kaninchen ist niedlich und kindgerecht. Damit der Inhalt nicht zu spannend für das müde Kind wird, nimmt der Autor das Ende schon am Anfang vorweg, indem gesagt wird, das alles ein gutes Ende haben wird, und es in Ordnung ist, nun schon einzuschlafen. So kann das Kind bzw. der Zuhörer entspannt ins Traumreich gleiten ohne zu sehr darüber nachzudenken, was als nächstes in der Geschichte passiert.

Das Hörbuch kommt mit einer Anleitung zu euch. Da Carl-Johan Forssén Ehrlin auf Techniken des Autogenen Trainings und Neurolinguistischen Programmierens zurückgreift. Der Autor studierte Psychologie, Theaterwissenschaften sowie Pädagogik und kennt sich dementsprechend gut mit diesen Techniken aus. Für einen größtmöglichen Erfolg ist es wichtig, sich die Anleitung vor dem Hören in Ruhe durchzulesen, um auf einige Dinge zu achten. Störungen zum Beispiel wären auf keinen Fall förderlich, aber auch, dass es nicht immer gleich beim ersten Mal klappt, erklärt Ehrlin hier.

Montag, 23. November 2015

Blogtour Gewinner "Run"

Die Blogtour zu Run ist beendet und hier kommen nun die Gewinner!!!



1. Sabine Kupfer
2. PMelittaM
3. Victoria Townsend
4. Cyrana
5. bambi-nini
6. Katja (kavoo 0003)


Meldet euch bitte per Mail bei Mara Lang unter: 

ml@mara-lang.com


Ich hoffe das diejenigen, die leider kein Glück hatten nicht zu traurig sind. Ihr habt bestimmt ein anderes mal Glück ;)

Mittwoch, 18. November 2015

Run - Die Charaktere

Blogtour Tag 3


Willkommen beim dritten Tag der Blogtour zu Mara Langs neuem Jugend-Thriller "Run"!
Magische Momente hat euch ja bereits am ersten Tag vom Buch berichtet, und nachdem euch Lesemonsterchen's Buchstabenzauber gestern über die Level von "Run" aufgeklärt hat, möchte ich euch nun etwas mehr über die Spieler erzählen.

Die Spieler

Insgesamt sind es 7 Jugendliche, die Run bestreiten! Jeder hat seine ganz eigenen, privaten Gründe um an dem verrückten Spiel teilzunehmen. Der Spielmeister Zero hat für jeden Spieler einen ganz besonderen Preis vorbereitet. Und einige sind sogar bereit ihr eigenes Leben für eben diesen Preis aufs Spiel zu setzen...
Aber kommen wir jetzt zu den einzelnen Protagonisten:

Jan:
Jan ist der Spieler, der uns als Leser am nächsten ist, da wir das Spiel aus seiner Sicht erleben.
Der 18-jährige Allergiker ist verantwortungsbewusst, steht kurz vor der Matura (österreichisches Abitur) und klettert für sein Leben gerne.
Doch all das rückt für den blondhaarigen Jungen in den Hintergrund als seine 5-jährige Schwester Katja entführt wird. Als Jan die ominöse Datenbrille zum Spiel "Run" zugeschickt bekommt, steht für Jan fest, er wird alles tun, um das Spiel zu gewinnen! Denn sein Preis: Katjas Leben...

Florian: 
Der 18-Jährige strahlt das typische Bild eines Kindes reicher Eltern aus: Designer-Jeans, feines Hemd, Maßschuhe... Trotzdem bewegt Florian sich mit einer Lässigkeit, als wäre es für ihn nichts besonderes. Florians Preis ist etwas, bei dem die Geldbörse seiner Eltern nicht helfen können, so ist auch er bereit für Run sein Leben zu riskieren, allerdings nur in Maßen.

Nina: 
Jans erster Gedanke als er Nina sieht: "Ein Fest für jeden Metalldetektor."
Die junge Punkerin trägt gerne schwarze Klamotten und mehrere Piercings, 5 alleine im Gesicht. Nina strahlt eine Wut auf die Welt aus, mag Berührungen nicht so unbedingt und scheint kalt wie ein Grabstein, dennoch zieht sie des öfteren Jans Aufmerksamkeit auf sich. Denn unter der kalten Fassade ist das junge Mädchen wirklich hübsch. Sie hat feine Gesichtszüge, einen schwarzgefärbten ausgefransten Bob und eine ganz eigene Art von Humor. Auch für ihren Preis würde sie einiges auf sich nehmen, auch den Tod?

Jasmin:
Das junge, blonde Mädchen, Marke H&M, hat ein sehr verführerisches Auftreten, ist aber bei weitem nicht bereit ihr Leben aufs Spiel zu setzen. Für "Run" ist Jasmin bereit die Schule zu schwänzen, schließlich muss man ja Prioritäten setzen. In körperlichen Auseinandersetzungen mit den anderen Spielern, vorrangig mit den Jungen würde Jasmin schnell den kürzeren ziehen. Jasmins Leben besteht vorrangig aus Schule, Arbeit und der Pflege ihrer Großmutter. Doch ist das Mädchen auch bereit ihr Leben für "Run" zu riskieren?

Mark:
Mark hat ein wenig die Opfer-Rolle in der Gruppe übernommen. Der typische Nerd, Star-Wars-T-Shirt, gescheitelter Kurzhaarschnitt und Sommersprossen,  verbringt die meiste Zeit Zuhause am Computer vor irgendwelchen Spielen. Nur logisch, dass er der Versuchung "Run" nicht widerstehen konnte. Dennoch ist der dicke 15-Jährige vermutlich nicht perfekt für das Spiel ausgestattet. Und ob er sein Leben tatsächlich bei dem waghalsigen Spiel riskieren wird ist fraglich. Dennoch übt sein Preis genug Anziehungskraft auf ihn aus, dass er es versuchen möchte. 

Vincent: 
Der 18-jährige Lehrling zum KFZ-Meister scheint zunächst nett und sympathisch, doch schnell wird klar, Vincent ist verschlagen, sehr intelligent und berechnend. Er hat nicht vor sein Leben zu riskieren, dennoch will er unbedingt gewinnen. Überschreitet hierfür auch so einige Grenzen... 

Tom:
Zu Beginn von "Run" scheint Tom gelangweilt von den anderen Spielern. Mit seinen 22 Jahren ist er der älteste der Gruppe und hat besonderen Spaß daran, Macht über andere zu haben. Er will um jeden Preis gewinnen und hat nicht vor sich von irgendjemandem dabei stören zu lassen. In seiner großen, abgetragenen Lederjacke, strahlt der große, dürre und blasse junge Mann nicht grade große Freundlichkeit aus. Kräftemäßig scheint er den anderen dennoch überlegen zu sein, und auch wenig Skrupel zu besitzen. 


Meine Einschätzung:
Wenn ich eine Einschätzung abgeben sollte, wer die schlechteste und wer die größte Chance hat "Run" zu gewinnen, fällt mir das echt schwer. Also am schlechtesten sieht es wohl für Mark aus. Aber gerade die Unscheinbaren überraschen uns oft. Die besten Chancen tja, da fällt es mir wirklich schwer mich zu entscheiden, da jeder seine Vorzüge hat. Dennoch würde ich Tom die besten Chancen zu gestehen, da er einfach am wenigsten Skrupel hat und über viel Kraft verfügt. 
Aber jeder Spieler hat seine Vorzüge, das macht "Run" ja so ungemein spannend...!


Gewinnspiel

Im Rahmen der Blogtour verlosen wir Teilnehmer zusammen mit Mara Lang großartige Preise!
Auf jedem Blog könnt ihr ein Los sammeln, sodass ihr am Ende insgesamt 7x im Lostopf sein könnt.

Um das heutige Los zu bekommen, beantwortet einfach folgende Frage:

Wer hat eurer Meinung nach die besten Chancen "Run" zu gewinnen?




Teilnahmebedingungen:
(Mit der Teilnahme am Gewinnspiel akzeptiert der Teilnehmer automatisch die Teilnahmebedingungen.)
Veranstalter des Gewinnspiels sind Mara Lang sowie die Betreiber der teilnehmenden Blogs.
Teilnahmeberechtigt sind alle, die ihren Wohnsitz in Deutschland, Österreich und der Schweiz haben und mindestens 18 Jahre alt sind. Minderjährige benötigen im Falle eines Gewinnes eine Einverständniserklärung der Eltern.
Jeder Teilnehmer, der an allen Stationen der Blogtour kommentiert (Frage beantwortet) bekommt für jeden Tag und jeden Blog jeweils 1 Los.
Das Gewinnspiel läuft von 16. 11. 2015 bis 22. 11. 2015, 23:59 Uhr.
Die Auslosung erfolgt am 23. 11. 2015 per Zufallsgenerator. Die Gewinner werden auf den teilnehmenden Blogs öffentlich bekannt gegeben. Daraufhin haben sich die Gewinner unverzüglich, spätestens jedoch bis zum 30. 11. 2015, beim Veranstalter zu melden und ihm Realnamen und Adresse bekanntzugeben, andernfalls verfällt der Gewinn. Sobald dem Veranstalter die Daten der Gewinner vorliegen, werden die Preise per Post an die Gewinner verschickt. Für etwaige Lieferschäden übernimmt der Veranstalter keine Haftung.
Eine Barauszahlung oder Tausch der Gewinne ist nicht möglich.
Datenschutz: Die im Rahmen der Aktion erfassten personenbezogenen Daten der Teilnehmer werden von der Veranstalterin ausschließlich zum Zweck der Durchführung der Aktion erhoben, verarbeitet und genutzt. Sie werden Dritten nicht zur Verfügung gestellt und nach Abwicklung des Gewinnspiels sowie Ablauf von Aufbewahrungsfristen gelöscht.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Facebook steht in keinem Zusammenhang mit dem Gewinnspiel.



Morgen geht's dann weiter bei Bibilotta's kunterbunte Welt zum Thema Urban Exploration!

Sonntag, 15. November 2015

Sean Brummel - Einen Scheiß muss ich

Gastrezension


Autor: Tommy Jaud
Preis: 16,99 €
Seitenanzahl: 320
Verlag: Fischer Taschenbuch
Leseprobe: >> gibt es hier <<

Herrlich!




Zuerst habe ich gedacht : Eine Rezension schreiben ?
Einen Scheiß muss ich !!!
Aber dieses Buch ist einfach zu unterhaltsam, um andere nicht daran teilhaben zu lassen.

Sean Brummel, seines Zeichens gelangweilter Elektronikverkäufer und unterdrückter Ehemann, gerät an den Punkt, an dem er sich sagt, Einen Scheiß muss ich !!!

"Wenn Sie etwas nur für andere tun, dann lassen Sie es." 
- Seite 174

Auf eine wirklich unterhaltsame Art hält Tommy Jaud dem Leser den Spiegel vors Gesicht und in jeder noch so absurden Theorie des Amerikaners Sean Brummel steckt doch immer ein Funken Wahrheit , in der man sich wiedererkennt.
Dieser nicht ganz ernst gemeinte Ratgeber führt uns durch die Zwänge des Alltags, die wir uns nur zu oft aufbürden.

Das sogenannte Muss-Monster heizt dabei unser schlechtes Gewissen an und wir lernen von Sean, dieses Muss-Monster zu ignorieren und laut zu sagen "Einen Scheiß muss ich" kurz ESMI .

Das Buch ist in die Kapitel Gesundheit, Ernährung, Erfolg, Freizeit, Gesellschaft und Sinn des Lebens aufgeteilt.
Jedes dieser Kapitel hat mich wirklich gut unterhalten, auch wenn das eine oder andere Thema mich persönlich mehr ansprach.

Der Wortwitz von Tommy Jaud ist einfach großartig.
Mehr als einmal musste ich laut lachen und den Kopf über so manche Aussage schütteln, weil sie erschreckend aber doch wahr erschien.

"Jeder ist irgendwie schlank. Ich bin es zum Beispiel direkt nach dem aufwachen , wenn ich gestreckt im Bett liege. Ohne Kontaktlinsen." 
- Seite 105

Tommy Jaud lässt kein Klischee aus und erzählt dabei von Menschen mit Wochenend-ADHS , Googleitis und selbstgefälligen Esstremisten.
Auch wenn dieser Ratgeber nicht ganz ernst gemeint ist, kann mit Sicherheit jeder Leser etwas für sich herausziehen. Und wenn nicht, hat man einfach Freude beim Lesen.

"Aus Pflanzen Produkte zu pressen, die aussehen wie Tierteile und sie dann "Wie Wurst" zu nennen, finde ich ohnehin schon recht pervers. Ich jedenfalls käme nicht auf die Idee, mir aus Hackfleisch einen Brokkoli zu kneten, damit ich auch mal ein bisschen Gemüse auf dem Teller habe." 
- Seite 131

Fazit

Einen Scheiß muss ich hat mich wunderbar unterhalten und viel zum Lachen gebracht.
Man darf diesen Ratgeber nicht zu ernst nehmen und das ein oder andere Auge zukneifen, dann ist es ein wahres Lesevergnügen.
Ich konnte Sean Brummel an vielen Stellen zustimmen und bin dankbar, dass Tommy Jaud Sean so viele lustige Thesen "unterkellern" lies.

"Ich schiebe doch nicht auf, ich befinde mich in einem hochintelligenten Prozess kontinuierlicher Neu-Priorisierung" 

- Seite 152

Sonntag, 8. November 2015

Lindbergh

Rezension


Sprecher: Bastian Pastewka
Preis: 9,99 €
Altersempfehlung: ab 5 Jahren
Laufzeit: ca. 43 Minuten
Verlag: Der Hörverlag
Hörprobe: >> gibt es hier <<





Wir erleben das Entstehen des Bilderbuches von Torben Kuhlmann direkt mit...
So kann man sich beim Hören genau vorstellen, wie die kleine Maus Charlie durch die Bibliothek der Menschen flitzt.
Doch bald sind Charlies ganze Freunde, seine Familie verschwunden! Überall lauern Feinde und Mausefallen! Eine Falsche Bewegung und man verliert mit einem Schlag sein Leben...
Charlie beschließt den Weg über den Atlantik zu wagen, denn er vermutet seine Familie in Amerika zu finden... Doch erstmal braucht er ein Fluggerät...

Der Hessische Rundfunk hat aus Torben Kuhlmanns wunderbarer Bilderbuchgeschichte über die mutige kleine Maus ein großartiges Hörerlebnis erschaffen!
Bastian Pastewka sorgt für eine spannende und zugleich lustige Atmosphäre!
Eine herrliche Geräuschkulisse begleitet den sympathischen Komödianten auf der Reise durch Torben Kuhlmanns Bilderbuch...
Immer wieder meldet sich der Zeichner zu Wort, im Wechsel mit dem Erzähler und Charlie selbst.
Fledermäuse inspirieren unsere kleinen Maus dazu ein großartiges Fluggerät zu erschaffen.
Durch diese Geschichte wird kleinen Kindern ab 5 Jahren innerhalb von ca. 40 Minuten die Lebensgeschichte von Charles Lindbergh näher gebracht.
Der US-amerikanische Pilot überquerte im Jahr 1927 mit seinem einmotorigen Flugzeug "Spirit of St.Louis" ohne eine einzige Zwischenlandung den Atlantischen Ozean. Er war der erste Pilot, der das ganz alleine schaffte. Innerhalb von 33 Stunden schafft er den Flug von New York nach Paris (5800 Kilometer entfernt). Lindbergh kehrte als Held zurück nach Amerika und gilt seitdem als Legende der Luftfahrtgeschichte, als Pionier der Luftfahrt!
Eine beeindruckende Geschichte, hier wunderbar für kleine Kinder verständlich gemacht.
Einziger Unterschied: Wir wagen nicht den Weg von Amerika nach Europa, sondern andersherum... Und Charlie lernt den kleinen Charles Lindbergh kennen... Er bringt ihn auf die Idee in die Luft zu gehen...
Amüsant und unterhaltsam führt und Pastewka durch die gesamte Erzählung. Ein wahres Hörvergnügen...

Donnerstag, 5. November 2015

Blutwald

Rezension


Autor: Julie Heiland
Preis: 16,99 €
Seitenanzahl: 432
Verlag: Fischer FJB
Leseprobe: >> gibt es hier <<

Du wirst eine von ihnen werden. Du wirst mit ihnen an einem Tisch sitzen. Du wirst ihr Essen essen. Du wirst in ihrem Bett schlafen. Du wirst töten.



Ich saß nun lange vor meinem Laptop und wusste nicht was ich schreiben sollte… Also fange ich jetzt einfach mal an…

Normalerweise sagt man in Rezensionen ja nichts zum Ende eines Buches, aber ich muss es einfach sagen:
Das Ende von „Blutwald“ hat ein Loch in mein Herz gerissen, das nur der dritte Band wieder schließen kann… Während ich hier sitze und schreibe, schreit mein Herz und blutet… Aber kommen wir zum Anfang:

Inhalt:
Nach dem Tod von Almaras soll Robin den Stamm der Leonen führen, doch hin- und hergerissen von ihren Gefühlen, flüchtet sie immer öfter in den Wald, vergeht vor Trennungsschmerz wegen Emilian und scheint nun auch ihren Platz in ihrem Stamm zu verlieren…
Als die Abgaben fällig werden, kann Robin zeigen, was in ihr steckt, denn Birkaras, der Anführer der Tauren und Robins Vater, fordert, dass seine Tochter fortan in der Siedlung der Tauren leben soll. Nur so würde Robins Stamm nichts geschehen. Schon bald steht Robin vor schweren Entscheidungen, die sie nicht alleine bewältigen kann! Wird Emilian trotz der Gefahr, die die beiden umgibt, an ihrer Seite sein?

Meine Meinung:
Ich habe auf jeder Seite mit Robin und Emilian gelitten… Die beiden scheinen einfach nicht dafür bestimmt zu sein, glücklich zu sein…
Im ersten Band lernen wir Robin als starkes, rebellisches Mädchen kennen. Diese Stärke scheint ihr im zweiten Band zwischenzeitlich abhanden zu kommen. Ich weiß, wenn man auf Band 1 zurückblickt, ist das auch nur logisch. Trotzdem fand ich ihr Geheul zu Beginn des Buches etwas nervig, da ich sie anders eingeschätzt hätte. Dieser Eindruck legte sich ohnehin bald, da Robin keinesfalls daran denkt, sich Birkaras Willen freiwillig zu beugen! Ich kann es nicht anders sagen, ich liebe Robin! Sie ist so authentisch und ehrlich in allem was sie tut.
Julie, ich liebe deine Figuren! Anders kann ich es wirklich nicht ausdrücken. Alle Protagonisten haben eine unglaubliche Tiefe.
Mein absoluter Liebling ist und bleibt wohl Emilian! Ich liebe eben die Gefahr. :D Im zweiten Band bekommen wir zunächst allerdings wenig von ihm zu sehen, da es sowohl für ihn als auch für Robin sicherer ist, wenn die beiden sich voneinander fernhalten. In der Siedlung der Tauren wird genau das allerdings schnell schwierig. Hinzukommt, dass beide ihre Gefühle füreinander nicht wirklich gut verbergen können…
Wir treffen auf viele alte Bekannte, einige sind uns ans Herz gewachsen, wie Flora, Minna und Laurin… Andere könnte ich zumindest erschlagen, wie Birkaras und Fares… Allerdings finde ich sie manchmal auch sehr amüsant… Fares zumindest bringt eine Dynamik in die Geschichte ;)
Aber durch den Ortswechsel vom Lager der Leonen zur Siedlung der Tauren lernen wir auch viele neue Charaktere kennen. Einer von diesen ist mir besonders ans Herz gewachsen, obwohl ich zwischenzeitlich nicht wusste, was genau ich von ihm halten sollte… Der Name bleibt allerdings mein Geheimnis… So ein blonder, arroganter Taurer, der seine Meinung zu den Leonen zu Beginn sehr deutlich macht. Wer das Buch schon gelesen hat, wird vermutlich wissen, wen ich meine. Alle anderen sollten sich lieber selbst ein Bild von dem Burschen machen!

Also eindeutig: „Bannwald“ und „Blutwald“ sind zwei meiner absoluten Lieblingsbücher in diesem Jahr und stehen selbstverständlich auch schon in meinem besonderen Regal!
Julie Heiland überzeugt von der ersten bis zur letzte Seite… Das sie mir auf der letzten Seite ein Messer ins Herz gerammt hat, hatten wir ja oben schon… Das ich nach fast zwei Tagen innerlich immer noch weine, zeugt jedoch von Julies unglaublichen Erzählstil und wie sehr sie mich gefesselt hat, sowohl mit der Geschichte als auch mit den Protagonisten…
Die Saga um die Sternenvölker solltet ihr euch wirklich nicht entgehen lassen… Auch wenn es vielleicht gesünder gewesen wäre, auf Band 3 zu warten, bin ich froh, dass ich es nicht getan habe… Auch wenn mein Trennungsschmerz nun wieder riesig ist, hat das Buch mir doch großartige Lesestunden beschert!
Was auch sehr für das Buch spricht: Je näher ich dem Ende kam, umso langsamer wurde ich beim Lesen, denn ich wollte die letzte Seite nicht erreichen… Es sollte nicht enden!

Dienstag, 3. November 2015

Ich hätte sie so gerne...

... Wunschzettel-Alarm...


Ich bin mal wieder auf Büchersuche gegangen, weil ich es einfach nicht lassen konnte... Einige Schätze habe ich dabei entdeckt, die so gerne irgendwann in mein Regal einziehen würden! Ich habe gedacht, ich zeige sie euch einfach mal:


Goodbye Bellmont 


Autor: Matthew Quick
Preis: 16,95 €
Verlagswebsite: >> dtv - das junge Buch <<

Inhalt: 
Was im Leben wirklich zählt

Finleys Ticket raus aus der von rivalisierenden Gangs regierten Stadt Bellmont heißt Basketball. Und er und seine Freundin Erin haben tatsächlich gute Chancen, in ihrem letzten Highschooljahr ein Stipendium zu ergattern. Da taucht Russ Allen auf. Er nennt sich Boy21 und behauptet, aus dem Weltall zu kommen. Nur Finley weiß, dass Allen seit der Ermordung seiner Eltern in einer Scheinwelt lebt und eigentlich einer der begnadetsten Basketballtalente überhaupt ist. Und er weiß auch, dass, wenn Russ je wieder spielen sollte, sein eigener Stammplatz im Team in Gefahr ist. Ausgerechnet Finley wird vom Coach gebeten, sich mit Russ anzufreunden, um ihm einen Weg zurück ins Leben und zurück zum Spiel zu ermöglichen…


Zwischen uns nur der Himmel


Autor: Laura Johnston

Preis: 9,95 €
Verlagswebsite: >> dtv - das junge Buch <<


Inhalt: 
Good girl meets bad boy
Als Austin Sienna an ihrem ersten Urlaubsabend vor einer Horde grölender junger Männer rettet, verliebt er sich Knall auf Fall in sie. Und Sienna geht es nicht anders.


Doch zwischen ihnen stehen die unterschiedlichen Welten, aus denen sie kommen, eine gewaltige Menge an Problemen und Schuldgefühlen, die Sienna mit sich herumträgt, und nicht zuletzt Austins Vergangenheit, die eine Beziehung unmöglich macht.

Spellcaster - Düstere Träume

Autor: Claudia Gray
Preis: 14,99 €
Verlagswebsite: >> Harper Collins <<

Inhalt:
Ein Junge, der von dunklen Visionen gequält wird. Ein Mädchen mit der magischen Gabe, ihn zu retten. Das Böse, das sie beide vernichten will. Mateos Visionen bringen ihn fast an den Rand des Wahnsinns. Es ist ein dunkler Familienfluch, der seine Mutter in den Tod getrieben hat und nun auch ihm zum Verhängnis werden könnte. Immer wieder sieht er in seinen Träumen ein schönes, sterbendes Mädchen ? und jetzt ist dieses Mädchen wirklich da! Mit ihrem Vater und ihrem Bruder ist Nadia nach Captive's Sound gezogen. Mateo ahnt, was kommen wird: Auf magische Weise sind er und Nadia füreinander bestimmt. Doch ihr Ende ist ungewiss ?

Abschied für immer und nie

Autor: Amy Reed
Preis: 16,90 €
Verlagswebsite: >> Harper Collins << 

Inhalt:
"Mal im Ernst, Evie, was haben wir schon zu verlieren?" Was die krebskranke Evie noch will, ist eine letzte Reise. Noch einmal das Adrenalin in den Adern spüren. Noch einmal auf den Rat ihrer Freundin Stella hören: Lebe wagemutig. Aber die Flucht aus der Klinik wird alles verändern? Evie fällt es unsagbar schwer, in die Welt der Gesunden zurückzufinden. Bis sie Marcus trifft. In seiner Nähe fühlt sie sich lebendig. In seinen Exzessen, seinen fantastischen Höhenflügen. Nur ahnt sie nicht, dass sie nur einen Schritt vor dem Abgrund steht?



Das sind die vier Bücher, auf die ich in letzter Zeit gestoßen bin. Wären sie was für euch? Oder ist so gar nichts für euch dabei?
Wollt ihr mehr von diesen Wunsch-Artikeln?

Montag, 2. November 2015

Sveta und der Junge aus dem Wald

Rezension


Autor: Ramona Mädel & Axel Saalbach
Preis: 9,95 €
Seitenanzahl: 288 
Verlag: im Eigenverlag erschienen
Leseprobe: >> gibt es hier <<






Ein lustiger Zufall brachte mich und Sveta zusammen. Auf einigen Blogs lief mir das Büchlein über den Weg, jedoch hatte ich selbst soviel zu tun, dass ich es eigentlich nicht in Erwägung zog. Wissen worum es ging, musste ich trotzdem. Also schaute ich mich ein wenig um und stieß auf einen wirklich vielversprechenden Inhalt:

Irgendwo im ehemaligen Deutschland, 2193:
Sveta wird von ihrem Vater aus ihrer geliebten Heimat Berlin gerissen. Weit fort von ihrer Mutter, der einzigen Person von der Sveta geliebt wird, fristet das Mädchen fortan ein abgeschiedenes Leben als Haussklavin ihres Vaters in dem schäbigen Dorf Dunkeltann. Als Tochter des verhassten Ortsvorstehers hat Sveta nicht viel zu lachen... Bis sie eines nachts auf zwei Jungen trifft, die es offiziell eigentlich gar nicht geben darf... Svetas Neugier ist geweckt, doch sie muss aufpassen, dass ihr Vater und ihr Bruder nichts mitbekommen, denn sonst droht nicht nur den Fremden Unheil...

Ich wusste, dieses Buch muss ich lesen und hatte es schon auf die Weihnachtswunschliste geschoben, als ich ein paar Tage später eine sehr nette Email in meinen Postfach entdeckte. Auf die Frage, ob ich Sveta kennenlernen möchte, konnte ich nur ja sagen... Obwohl ich so viel zu tun hatte :D
Und es hat sich auch sehr gelohnt. Ich hätte es sicherlich bereut, wenn ich dieses Angebot von Axel abgelehnt hätte... Habe ich aber nicht! Also macht euch bereit für Sveta, sie wird euer Leben auf den Kopf stellen...
Aber bevor ich über das junge Mädchen zusprechen komme, muss ich etwas anderes loswerden:
Ich habe Sima von der ersten Sekunde an geliebt!!! <3
So jetzt kann's weiter gehen:
Sveta ist mit ihren 16-Jahren im Gegensatz zu anderen Buchfiguren in ihrem Alter wirklich sehr unschuldig... Das Mädchen scheint wirklich noch nie wirklich über die Stränge geschlagen zu haben. Das war zumindest mein erster Eindruck von Sveta. Folgsam, gefügig, schwach... So schätzte ich sie zu Beginn ein, oh war das ein Fehler!!! Sveta hat wohl mehr Stärke als so manch anderes junges Mädchen!
Über das Buch hinweg entwickelt sich ihr Charakter so stark weiter, dass ich wirklich sehr beeindruckt bin von ihr. Am liebsten hätte ich sie aus dem Buch gezogen und als meine beste Freundin mit ihr die nächsten Tage verbracht.
Anders bei Sima... Zu Beginn wissen wir nichts über ihn... Geheimnisvoll und leicht düster erscheint er Sveta. Sie weiß ihn nicht einzuschätzen, dennoch lässt sie sich nicht davon abbringen, ihn wiederzufinden!
Ganz klar zu sagen, ist das alle wichtigen Figuren eine Tiefe ausstrahlen, die ich mir manchmal bei anderen Büchern wünschen würde.
Nur zwei kleine Kritikpunkte habe ich. Einmal finden wir im Buch auch eine kleine Liebesgeschichte, aber diese ist so brav und unschuldig, dass es mich zum Beispiel schon wieder in den Fingern juckte, statt einer Umarmung oder Händchen halten, sehnte ich teilweise wirklich einen Kuss oder so herbei. Irgendwas, dass die "Beziehung" wirklich einen Schritt weiter gebracht hätte.
Der zweite Punkt betrifft die gesamte Welt der Geschichte. Das ganze spielt in der Welt des Hauses Kamarow. Mir war diese völlig fremd! Die wichtigen Details für Svetas Geschichte habe ich verstanden, aber einige andere Sachen sind im Dunkeln geblieben, wie zum Beispiel dieses System mit den Häusern überhaupt funktioniert. Vermutlich wird dies im ersten Band erklärt, da Sveta jedoch auch einzeln verstanden werden soll, wäre es vielleicht schön gewesen, hätte man am Anfang einmal einen kurzen, knappen Umriss der Welt gehabt.
Ich denke aber, junge Leser (so bis 16 ungefähr) wird es wohl weniger stören, da geht es meist nur um den Inhalt.
Und der verspricht wirklich spannende Unterhaltung, aber auch den ein oder anderen Schockmoment. Und am Ende lassen einen die beiden Autoren sogar beinahe die ein oder andere Träne verdrücken... Je nachdem wie eng man sich mit den Protagonisten verbunden fühlt...

Sonntag, 1. November 2015

Changers 2 - Oryon

Rezension


Autor: T Cooper,Allison Glock-Cooper
Preis: 16,99 €
Seitenanzahl: 368
Übersetzer: Manuela Knetsch
Verlag: Kosmos
Leseprobe: >> gibt es hier <<





Wie alt bist du?
Älter als 14?
Wenn ja, dann kannst du mit Sicherheit sagen, dass du kein Changer bist!
Wenn nicht, dann… Tja, dann ist es durchaus möglich, dass du dich vollkommen veränderst.

Inhalt:
Im zweiten Band wacht Drew (die einmal Ethan war), in ihrem zweiten High School Jahr wieder als Junge auf. Als schwarzer Junge! Von nun an bestreitet Oryon das Schulleben wieder als Junge. Und muss sich nicht nur mit sich selbst auseinandersetzen, sondern auch mit seinen Freunden aus der alten Identität. Und mit seinen Problemen in Form von Jason… Auch der Changer-Rat stellt einige Regeln auf, die Oryon so gar nicht passen zum Beispiel in Bezug auf Audrey…
Als Chase wieder in sein Leben tritt, beginnt Oryon zu zweifeln, ob er sich nicht doch manchmal lieber wiedersetzen sollte…?

Meine Meinung: 
Mit dem zweiten Band um Ethan hatte ich ähnliche Probleme, wie mit dem ersten...
Leider bekommen wir wirklich wenig Informationen und so bleibt vieles weiterhin im Dunkeln.
Auch der zweite Band beginnt mit der Verwandlung. Nur dieses Mal wandelt sich nicht Ethan in Drew, sondern Drew in Oryon. Vom Jungen zum Mädchen wieder zurück zum Jungen! Allerdings weiß Ethan/Drew nicht so wirklich, ob das gut ist. :D
Eins ist klar, der junge Changer bekommt im zweiten Band einen Eindruck davon, wie es ist ein schwarzes Kind zu sein. Die Gleichberechtigung ist eben doch noch nicht überall angekommen!
Auch wenn im Buch die meiste Zeit nicht wirklich viel passiert, lädt der lockere, lustige Schreibstil wie auch schon im ersten Band zum Weiterlesen ein. Und die Situationskomik ist auch im zweiten Band sehr gut. Die beiden Autoren wissen wirklich, wie man schreibt. Zum Schluss ist dann endlich richtig viel Spannung da, leider ist das Buch dann auch schon wieder zuende...
Obwohl ich mit dem Changers-Rat immer noch nicht viel anfangen kann, bin ich schon gespannt auf Band 3! In was für einem Körper wird Ethan als nächstes Aufwachen? Wird er seine Beziehung zu Audrey weiter aufrechterhalten können? Wird es je wieder so wie zum Beginn zwischen ihm und Chase? Oder hat Chase vielleicht sogar recht mit allem was er sagt?
Und wann bekommt Jason endlich einen ordentlichen Schlag ins Gesicht?! (Das ist die wichtigste Frage!)
Ich brauche Band 3! Sofort! Über den fiesen Cliffhanger ärger ich mich jetzt einfach mal nicht weiter... Leider kann ich euch darüber ja nichts sagen...

Sonntag, 25. Oktober 2015

Jenseits des Schattentores

Rezension


Autor: Beate Teresa und Susanne Hanika
Preis: 16,99 €
Seitenanzahl: 480
Verlag: Sauerländer (Fischer)
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Packende Romantasy von dem erfolgreichen deutschen Autorinnenteam Beate und Susanne Hanika! 


Inhalt:
Eigentlich wollte Aurora nach einem Streit mit ihrem Vater nur eine Wohnung besichtigen, um ihr eigenes Leben zu leben, doch mit der jungen Frau, die ihr einen toten Mann präsentiert hätte sie nicht gerechnet.
Wer ist der Tote, was will Luna von ihr und wer ist der verdammt gut aussehende Kerl, der sie aus dem Fahrstuhl rettet? Fragen über Fragen. Das kann sich nicht einmal die alte Göttin Persephone noch länger mit ansehen und greift in die Irrungen und Wirrungen mit ein...

Meine Meinung:
Der Einstieg in die Geschichte gelang mir sehr schnell und ich wurde ja auch sofort mitten ins Geschehen geworfen.
Die von Beate Teresa und Susanne Hanika gewählte Erzählperspektive ist manchmal aber doch anstrengend zu lesen.
Die Handlungsstränge überlagerten sich das ein oder andere mal und verwirrten mich dann doch etwas. Dennoch wollte ich die Geschichte immer weiter enträtseln und zu ihrem Kern vordringen.
Ebenfalls positiv fand ich, dass mir bereits auf den ersten 50 Seiten mehr Infos gegeben wurden, als einige Bücher auf 200 Seiten zu bieten haben.
Inhaltlich wird die alte römische Mythologie voll ausgeschöpft, worauf ich mich auch sehr gefreut hatte. Ärgerlich ist da nur, wenn man selbst als Leser mehr zu begreifen scheint als die Protagonistin... Aurora war manchmal doch etwas sehr schwer von Begriff... Und mir fiel es auch sehr schwer zu Beginn, sie einzuschätzen.
Ansonsten bietet das Buch aber eine Palette von tollen Persönlichkeiten, einige gruselig, andere lustig und manche sehr sympathisch!

Freitag, 23. Oktober 2015

Zwischenlandung

Gastrezension


Autor: Tobias Elsäßer
Preis: 14,99 €
Seitenanzahl: 304
Verlag: Sauerländer (Fischer)
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Leider absolut nicht mein Fall! Aber vielleicht eurer?



Klappentext: 
Wenn Gregor einen Raum betritt, scheint die Sonne heller und die Welt dreht sich ein wenig langsamer. Mit ihm ist alles strahlender, intensiver und lustiger – weil er ein Spaßvogel ist und ein Frauentyp. Dass er zwar alle Mädchen bekommt, aber nur Mira will, kann er ihr jedoch nicht mehr sagen: Denn ausgerechnet in dem Moment, als er ihr seine Liebe gestehen will, wird Gregor von einem Golfball am Kopf getroffen und ins Wachkoma befördert.
Als Gregor nach vielen Wochen die Welt langsam wieder wahrzunehmen beginnt, sitzt Mira an seinem Bett. Die zauberhafte, wild gelockte Mira, der er doch nicht ganz egal zu sein scheint. Und da beschließt Gregor zu kämpfen für das ganz große Glück. Wird es ihm gelingen, die unsichtbare Mauer zu durchbrechen, die ihn von Mira und der Welt dort draußen trennt?

Meine Meinung:
Nach 70 Seiten habe ich das richtige Lesen aufgegeben, da ich mich nur durch die Seiten quälte. Danach überflog ich den Rest der Geschichte und fühlte mich immer mehr in meiner Meinung bestätigt.
Das eigentlich doch sehr interessante Thema, war für mich in eine langweilige Rahmenhandlung eingesetzt. Es fehlte die Spannung! Ich fand keine wirklichen Höhepunkte…
Hinzukam das Gefühl, mit welchem Recht der Autor überhaupt über dieses Thema schreibt. Woher er weiß, wie Gregor sich fühlt...? Vermutlich wäre dieses Gefühl nicht aufgekommen, wenn mehr Emotionen bei mir angekommen wären.
Auch der Schreibstil weckte bei mir kein großes Interesse. Viele einfache Sätze machten das Lesen langweilig. Auf der anderen Seite habe ich auch überlegt, ob diese Sätze vielleicht Absicht waren, weil Gregor selbst vielleicht durchs Koma bedingt nur so denken kann, doch leider hatte das bei mir dann nicht den gewünschten Erfolg. Die Sätze waren teilweise auch einfach sehr verdreht und ließen mich als Leser manchmal orientierungslos zurück…
Auch war die Ich-Perspektive sehr anstrengend, da ständig die Personen  wechselten, aber es nicht sofort ersichtlich war, wer grade sprach, da alles in der Ich-Perspektive geschrieben wurde. Ich vermute mal, es wäre spannender und interessanter für mich gewesen, wenn es nur eine einzige Perspektive gewesen wäre, vorrangig Gregors. Dann hätte ich auch nicht das Gefühl gehabt, dass er in der Therapie gequält werden würde. Durch die wechselnden Blickwinkel bekommt man aber auch mit, wie die anderen Gregor auslachen, weil es etwas nicht hinbekommt oder albern dabei aussieht.
Ungünstig waren leider auch die gewählten Überschriften… Denn die dort aufgeführten Wörter verrieten bereits den gesamten Inhalt des folgenden Kapitels. Das Kapitel schmückte nur die Überschrift aus. Also übertrieben gesagt, hätte es gereicht, die Überschriften zu lesen…

Ihr merkt, das Buch konnte mich leider überhaupt nicht überzeugen. Was wohl hauptsächlich am für mich emotionslosen und langweiligen Schreibstil lag. Schade, da das Thema wirklich sehr interessant klang.
Aber vielleicht geht es euch ja ganz anders mit dem Buch. Wenn es jemandem anders ging, würde ich mich freuen, wenn er oder sie einen Kommentar hier hinterlässt.

von Ira Grage
Hobby-Leserin

Dienstag, 20. Oktober 2015

Big Magic - Nimm dein Leben in die Hand und es wird dir gelingen

Gastrezension


Autor: Elizabeth Gilbert
Preis: 14,99 €
Seitenanzahl: 320
Übersetzer: Britt Somann
Verlag: Fischer
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Leider keine große Magie


Elizabeth Gilbert schreibt in ihrem neuen Buch "Big Magic - Nimm dein Leben in die Hand und es wird dir gelingen" über Kreativität und Inspiration.
Was benötigt ein Mensch um kreativ zu sein ?
Was bedeutet Kreativität?
Und kann ich das auch ?

Ganz eindeutig : Ja !
Jeder Mensch kann kreativ sein, auf seine ganz eigene Art und Weise.
Das muss keine Kreativität im künstlerischen Bereich sein.
Elizabeth Gilbert beschreibt den Mut , den es braucht seine Kreativität zuzulassen und die Ängste, die damit verbunden sind.

Meine Erwartungen an dieses Buch waren zugegebenermaßen recht hoch, da ich ein großer Fan des Bestsellers "Eat, Pray, Love" von Elizabeth Gilbert bin.
Ich erwartete einen Ratgeber, wie man seine Kreativität fördern und herauskitzeln könnte.
Ich erhoffte mir neue Inspirationsquellen, Kniffe und Tricks seinen Alltag mit der Kreativität zu verbinden.
Leider bekam ich etwas ganz anderes...
Das Buch ist gut, keine Frage, aber für mich kein Ratgeber oder Inspirationshilfe.

Elizabeth erzählt von ihrem eigenen Weg hin zur Autorin, welche Schwierigkeiten und Ängste sie durchlitt.
Die persönliche Ansprache an den Leser lockert das Ganze auf und hätte ausgezeichnet zu einem Ratgeber gepasst.
Mit vielen amüsanten Anekdoten bekannter Autoren und Künstler beschreibt sie die Fallen und Stolpersteine des kreativen Schaffens.
Diese Geschichten waren sehr interessant und teilweise amüsant zu lesen.
Dieses Buch würde ich eher als Autobiografie bezeichnen, da Elizabeth Gilbert viele Ausschnitte ihres eigenen Lebens wiedergibt.
Im Buch erklärt Elizabeth an einer Stelle, dass sie dieses Buch für sich selbst geschrieben hat und nicht für die Leser, meiner Meinung nach merkt man dies auch .

Bemängeln muss ich leider die vielen Wiederholungen die auftreten.
Manches Mal hab ich mich gewundert, ob ich eine Seite aus Versehen zweimal gelesen habe, da sie vieles einfach immer wieder aufgreift und in ähnlicher Wortwahl wiederholt.
Viele Ansätze in diesem Buch sind richtig und mögen auch für so manchen hilfreich sein, ich konnte für mich leider keine neuen Erkenntnisse oder erhellende Weisheiten herausziehen.
Das mag vielleicht daran liegen, dass ich immer schon ein kreativer Mensch war und mich dahingehend in unterschiedlichen Bereich ausgelebt habe.

"Hab keine Angst, deine kreativen Grenzen zu erreichen." 
Seite 236

Fazit

"Big Magic" würde ich eher als Autobiografie mit Tipps und Kniffen bezüglich der Kreativität bezeichnen, denn als Ratgeber.
Mit der Erwartungshaltung kann man dieses locker und modern geschriebene Buch mit Sicherheit genießen und vielleicht noch etwas für sich herausziehen.


von Nina
My life with books - Buchfee's Lesewelt
Lovelybooks Profil: Buchfee81

Maggie und die Stadt der Diebe

Rezension


Autor: Patrick Hertweck
Preis: 14,99 €
Seitenanzahl: 304
Verlag: Thienemann
Leseprobe: >> gibt es hier <<






Inhalt:
Aus dem Waisenhaus entführt, irrt die junge Maggie 1870 durch New York. Als ein geheimnisvoller Fremder ihr bei der Flucht hilft, findet Maggie einen Unterschlupf bei einer Bande junger Diebe. Bald werden in dem jungen Mädchen Erinnerungen an die Zeit vor dem Waisenhaus wach... Maggie macht sich auf die Suche nach ihrer Vergangenheit und gerät dabei immer tiefer in die Machenschaften des sagenumwobenen Herrschers der New Yorker Unterwelt.

Meine Meinung:
"Maggie" lief mir schon einige Male über den Weg, doch ich hatte nie das Interesse ihre Geschichte kennen zu lernen... Wie dumm ich war...! Ich bin sehr froh, mich durch eine Wanderbuchaktion nun doch auf "Maggie" eingelassen zu haben.
Patrick Hertweck wirft uns Leser mitten ins Geschehen. So gelingt der Einstieg in die Geschichte sehr schnell und nach und nach eröffnen sich uns die einzelnen Stränge der Geschichte, die uns letzten Endes zu Maggies Vergangenheit führen werden.
Maggie an sich ist ein aufgewecktes, junges Mädchen, das nie erfahren hat, wie es ist eine Familie zu haben. Jemanden, der sich um einen kümmert, weil er ihn mag. So ist es kein Wunder, dass sie sich schon nach ein paar Tagen sehr wohl bei den kleinen Dieben fühlt. Denn diese sind sehr ehrlich was ihre Gefühle angeht. Einzig der Lehrmeister der Diebe Goblin macht Maggie ein wenig Angst. Dieser kleine Wicht ist auch sehr schwer einzuschätzen. Aber gerade solche Buchfiguren liebe ich ja. Am meisten angetan hat es mir aber Shepphard. Geheimnisvoll, aber auch sehr freundlich... So schummelte er sich in mein Leserherz. Ich könnte nun noch ganz viele Charaktere aufführen, die mir sehr gefallen haben, wie Marm Mandelbaum, Dandy Dolan, die Sagengestalt des Bowery Boy, aber das würde den Rahmen dieser Rezension sprengen. :D

Im Thienemann Verlag erschienen ist "Maggie" ja nun ein Buch, das vorwiegend für jüngere Leser gedacht ist. Diese werden sehr viel Freude mit dem Buch haben und sich gerne von Patrick Hertweck nach New York entführen lassen.

Eigentlich kann ich an "Maggie" nichts bemängeln, außer vielleicht, dass ich schon recht früh einen Verdacht hatte, wie die Geschichte enden würde. Da hätte ich dann gerne auch ein bisschen mehr erklärt bekommen, wie zum Beispiel Maggies geheimnisvoller Retter zum Retter werden konnte. Aber jüngeren Lesern wird das eventuell gar nicht auffallen. Ansonsten kann ich nur sagen, großartige Charaktere, eine schön gewählte Kulisse und eine spannende Geschichte, die zum Beginn ein wenig an Oliver Twist erinnerte.
Ich kann euch Maggie wirklich nur empfehlen. Und verschenken kann man es sicherlich auch sehr gut, sowohl an Jungen, als auch an junge Mädchen.


Die Meinungen der anderen vor mir findet ihr bei

>>Liljanas Blog<<
>>Ronja's grüner Bücherblog<<

Sonntag, 18. Oktober 2015

Die Krumpflinge 4 - Egon taucht ab!

Rezension


Sprecher: Stefan Kaminski
Preis: 7,99 €
Altersempfehlung: ab 6 Jahren
Laufzeit: ca. 73 Minuten
Verlag: der Hörverlag
Hörprobe: >> gibt es hier <<

Auch Band 4 um unseren kleinen lustigen Krumpfling Egon verspricht wieder tolle Unterhaltung. 


Inhalt:
Die kleinen Krumpflinge freuen sich riesig auf den Wandertag mit Professor Honigschwamm. Doch dann passiert etwas Schreckliches! Die Zwillinge Zara und Zwurz verschwinden auf diesem Ausflug. Großer Tumult bricht aus, denn ausgerechnet an diesem Morgen hat Rosalie Artich Rattenfallen aufgestellt und jeder Krumpfling weiß, daraus gibt es kein Entkommen. Nur Egon hat einen Trumpf in der Hand, der ihm helfen wird, die Zwillinge zu finden: Albert Artich, sein bester Freund. Doch die Rettungsmission ist gefährlich und Egon bald selbst in riesigem Schlamassel... 

Meine Meinung:
Natürlich leiht Stefan Kaminski auch im vierten Band der Krumpflingsreihe den kleinen grünen Wesen seine Stimme. Gesprochen und Gesungen ist diese CD wieder ein Genuss für die Ohren. 
Die kleinen Hörer können ca. eine Stunde lang Egon und Albi durch die Villa Artich begleiten und dabei nicht nur Lulu und Bazi sondern auch den vielen anderen kleinen Krumpflingen begegnen. Die amüsanten Schimpfwörter, wie Pupstrottel oder schimmlige Schweinenase, sorgen für einige laute Lacher beim zuhören. 
Egon beweist auch in dieser Episode wieder großen Mut, als er sich aufmacht seine gemeinen Klassenkameraden zu retten. Überhaupt ist es unglaublich, wie Egon damit umgeht, dass alle ständig nur auf ihm herumhacken... Der kleine Krumpfling ist eben ein wahrer Held... Und unglaublich niedlich...

Wenn ihr nun noch wissen wollt, warum Egon ein Kapitän ist und gleichzeitig ein Alien, warum Wandertage bei Regen nicht ins Wasser fallen und was überhaupt auf so einem Krumpflings-Wandertag passiert, na dann kann ich euch nur raten, hört doch mal rein! 

Mittwoch, 14. Oktober 2015

Die 100 - Tag 21

Rezension


Autor: Kass Morgan
Preis: 12,99 €
Seitenanzahl: 320
Übersetzer: Michael Pfingstl
Verlag: Heyne fliegt
Leseprobe: >> gibt es hier <<

Erscheinungstermin: 19. Oktober 2015 



Inhalt:
Clarke und Bellamy sind immer noch auf der Suche nach Oktavia... Wells versucht in der Zwischenzeit nach dem Angriff der Erdgeborenen wieder Ruhe ins Lager zu bekommen... Währenddessen kämpfen Glass und Luke nicht nur um ihre Liebe... Denn der Sauerstoff der Kolonie im All wird immer knapper...

Meine Meinung:
Auch der zweite Band von Kass Morgans packender Trilogie um die 100 auserwählten Jugendlichen verspricht große Unterhaltungen. 
Wie bereits im ersten Band lernen wir die Geschichte aus vielen verschiedenen Blickwinkeln kennen. Und auch dieses Mal flog ich förmlich durch die 320 Seiten! 
Kass Morgan enthüllt gleich mehrere Geheimnisse, die die Erde für Clarke, Bellamy, Wells und die anderen Kolonisten bereithält. 
Auch die Auseinandersetzung mit den Erdgeborenen oder den "Groundern", wie sie in der Serie genannt werden, erreichen eine ganz neue Ebene mit vielen Überraschungen. 

Ich hätte nicht gedacht, dass sich mein Bild von einigen Charakteren im zweiten Band verändern würde, doch genau das ist geschehen. Die Ereignisse haben neue Charaktereigenschaften aufblitzen lassen, die ich einigen gar nicht zugetraut hätte! 

Was nach wie vor bleibt ist, dass ich nicht sagen, kann ob ich die Bücher oder die Serie lieber mag. Jeder der die Serie mag, sollte die Bücher lesen, weil sie eine unglaubliche Ergänzung darstellen, was die Hintergrundgeschichten der einzelnen Personen angeht. Wer die Bücher mag, sollte die Serie vielleicht nicht unbedingt gucken. Beides passt nicht wirklich zusammen... Wer trennen kann, ist gut, aber ich kann mir vorstellen, dass so manchen die vielen Wendungen und Änderungen verwirren mögen. 

Richtig doof finde ich das Cover! Ich muss das jetzt einfach mal sagen! Denn der zweite Band schließt inhaltlich ziemlich ähnlich mit der ersten Staffel ab. Als Cover nun das Bild der zweiten Staffel zu haben, gefällt mir gar nicht, da diese Verbindung nicht passt. Diesen Werbeeffekt hätte man meiner Meinung nach ruhig weglassen können...


Partnerblog: 

>> Rezension von Büchersüchtiges Herz³ <<