Mittwoch, 1. April 2015

Changers - Drew

Rezension


Autor: T Cooper, Allison Glock-Cooper
Preis: 16,99 €
Seitenanzahl: 352
Verlag: Kosmos
Leseprobe: >> gibt es hier <<

„Aus vielen wird eins!“



Wie alt bist du?
Älter als 14?
Wenn ja, dann kannst du mit Sicherheit sagen, dass du kein Changer bist!
Wenn nicht, dann… Tja, dann ist es durchaus möglich, dass du dich vollkommen veränderst.

Ethan Miller ist ein Changer. Bis zu seinem ersten High School Jahr wusste er davon allerdings nichts. Doch als er an diesem Morgen aufsteht, entdeckt er in seinem Zimmer ein Mädchen. Schon bald registriert er, das bin ich!
Bis zum Ende seiner High School Zeit wird Ethan sich jedes Jahr in eine andere Person verwandeln, dann muss er wählen, in welchem Körper er den Rest seines Lebens verbringen möchte.
Die Changer haben es sich zum höchsten Ziel gesetzt, die Welt zu verbessern.
Doch wie soll man damit umgehen, plötzlich ein anderer zu sein. Was wollen die Changer wirklich? Und was, wenn man das alles gar nicht will?

Meine Meinung:
„Changers – Drew“ klang für mich inhaltlich so interessant, dass ich mich schnell bei LovelyBooks für eine Lesechallenge bewarb. Zum ersten Mal hatte ich Glück und war nun sehr aufgeregt.
Als das Buch ankam, war ich erneut beeindruckt von dem Cover. Es ist zwar sehr schlicht gehalten, was einige andere Leser bemängelt haben, aber gerade das hat mich fasziniert. Wie die verschiedenen Kopfformen miteinander verschmelzen – ganz nach dem Changers Motto: „Aus vielen wird eins!“
Das Buch liest sich auch wirklich sehr gut. Der Schreibstil ist recht jugendlich, aber man stolpert nicht über typische Jugendwörter. Zu viel Jugendsprache stört mich sonst ja, aber hier sind es immer nur ein paar Einstreuungen, über die man einfach hinwegsehen kann.
Die Ausarbeitung des Themas ist in vielen Bereichen leider nicht so gut gelungen. Klar zu sagen ist, dass es um die Persönlichkeitsfindung in den Teenagerjahren geht. Die Gefühlswelt von Drew ist auch wirklich sehr gut beleuchtet. Leider aber das Drumherum nicht.
Viele Fragen tauchen auf, die in diesem Band jedenfalls, nicht beantwortet werden.
Die Geschichte geht wenig in die Tiefe, weil dem Leser einfach viele Geschehnisse rund um die Changer vorenthalten bleiben und Drew oder die anderen Jugendlichen nicht einmal nachfragen. Dadurch ist das Ganze eher etwas für nebenbei. Man erhält einfach zu wenig Informationen.
Alles rund um die Changer bleibt einfach noch sehr vage. Ich hätte mir ein paar mehr Einblicke gewünscht und mehr Fragen von Drew an die Eltern oder auch an ihren Advokaten. Schließlich sind die dafür da!
Es ist nichts allzu anspruchsvolles, dennoch auch lustig und unterhaltsam, da Ethan sich ja in ein Mädchen verwandelt. Drew bzw. Ethan wird dadurch auch mit natürlichen Problemen einer Frau konfrontiert wie bspw. mit der Periode. Ethan hat sich über so etwas vorher nie Gedanken gemacht.
Schön zu sehen, ist die generelle Entwicklung die Drew durchläuft. Fühlt sie sich zu Beginn der Geschichte noch sehr wie Ethan, freundet sie sich mehr und mehr mit dem Gedanken an ein Mädchen zu sein.
Auch wenn mich das Buch nicht zu 100 % überzeugt hat, bin ich ja ein sehr neugieriger Mensch und möchte deshalb auch dringend wissen, was genau es nun mit den Changern auf sich hat und wie die vermeintliche Freundschaft zwischen Drew und Chase weitergeht, wenn die beiden nun wieder ihren Körper wechseln. Auch was mit Audrey, Drews bester Freundin geschieht, spukt mir nun im Kopf herum.
Man hat einfach das Bedürfnis weiterzulesen, da so viele offene Fragen bleiben.
Als wer wird Drew wohl als nächstes aufwachen?

Band 2 erscheint im Herbst 2015


Partnerblog: 

>> Rezension von Büchersüchtiges Herz³ <<

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen