Sonntag, 29. März 2015

Traumdeutung erwünscht ;)

Wie auf Facebook schon berichtet, habe ich am Freitag ziemlich besch***** geschlafen... Schuld daran waren die beiden folgenden Träume. Da sie mir immer noch keine wirkliche Ruhe lassen und einige von euch sie ja auch gerne lesen wollten, habe ich sie jetzt mal runter geschrieben. Traumdeutung ist ausdrücklich erwünscht!!! ;)
Ich kann damit nämlich irgendwie so gar nichts anfangen...



Als ich die Augen aufschlage, habe ich keine Ahnung, wo genau ich mich befinde. Erst langsam kommt die Erkenntnis: Ich liege auf dem Hallenfußboden unserer Schulturnhalle und starre an die Decke. Rund um mich herum stehen meine Klassenkameraden und sehen mich mal mehr, mal weniger bedrückt an. Über mir baumelt ein Ring in der Luft. Den anderen halte ich in der Hand. Zusammen mit dem abgerissenen Seil, wie ich gerade bemerke. Okay, ich bin gestürzt nicht weiter schlimm. Ich setze mich langsam auf. Mein Kopf dröhnt. Wieso bin ich überhaupt in der Turnhalle?
Ich mache doch nun schon seit fast zwei Jahren keinen Sportunterricht mehr mit… Merkwürdig. Langsam stehe ich auf und bewege vorsichtig meine Körperteile. Scheint nichts ernsthaft verletzt zu sein. Ein paar Schrammen und blaue Flecken, aber das war es auch schon.
Aus den Augenwinkeln nehme ich eine Bewegung im Geräteraum war. Ich sehe mich um, doch meine Klassenkameraden befinden sich alle mit mir zusammen in der Halle. Immer noch vorsichtig und durch die nun doch leicht zu spürenden Schmerzen, bewege ich mich von der Mitte der Halle zum Mattenwagen. Rechts von mir huscht etwas zwischen die Regal. Ich taste mich durch die Schwebebalken durch zu den Turnkästen. Dann bleibe ich plötzlich stehen, weil ich aus den Augenwinkeln eine Gestalt neben mir stehen sehe. Sie lächelt mich an und mir wird plötzlich ganz warm ums Herz. Doch sobald ich direkt hinschaue, ist sie verschwunden.
Ich gehe zurück in die Halle zu den anderen, doch sobald ich mich irgendwie vom Unterricht ablenken lasse, sehe ich diese Gestalt aus den Augenwinkeln. Aber immer wenn ich direkt dorthin schaue, wo sie eben noch gestanden hat, ist sie wie vom Erdboden verschluckt…
Plötzlich wird mir schlecht und ich scheine den Halt zu verlieren. Der Boden kommt näher. Ehe ich mich versehe, sitze ich auch schon auf dem Hallenboden und zittere. Ich merke kaum, wie Rebecca mir beim Aufstehen und in die Umkleidekabine hilft.
Kurz darauf stehen wir beide auch schon auf dem Schulhof. Die frische Luft tut mir gut und ich denke nicht mehr an das, was in der Turnhalle geschehen ist. Wird wohl nur eine Halluzination aufgrund meines Sturzes gewesen sein. Aber meine Gedanken kommen trotzdem nicht zur Ruhe.
Becky und ich unterhalten uns gerade über das letzte Buch, das wir beide zusammen gelesen haben, als plötzlich ein schwarzes Pferd aufs Schulgelände galoppiert kommt. Auf seinem Rücken sitzt ein Mädchen etwa in unserem Alter. Ihre blonden Locken wehen hinter ihr her. Ich denke gerade noch, wie phantastisch sie auf dem Pferderücken aussieht, als ich registriere, dass hinter ihr noch mehr Pferde durch das Schultor kommen. Nicht alle tragen einen Reiter.
Gerade als ich dachte, das wären alle trottet ein kleines weißes Shetlandpony mit einem süßen kleinen Mädchen durch das Tor. Ihre rostbraunen Haare umrahmen das kleine Gesicht, sodass ich nicht erkennen kann, ob sie lächelt. Das Shetty galoppiert plötzlich an und rennt geradewegs in das Dornengestrüpp. Von den beiden fehlt danach jede Spur. Das Gestrüpp ist so dicht wie eh und je, als wären die beiden wie vom Erdboden verschluckt.
Ich möchte mich gerade zu Rebecca wenden und sie fragen, ob sie eine Ahnung hat, was das ganze hier soll, da tritt ein Mann durch das weiße Tor.
Der schwarze Anzug und die blaue Krawatte würden besser in eine Bank passen, als auf einen Schulhof… Vielleicht ist das ja auch ein Politiker, der uns mal wieder irgendwas von „Wählt mich“ erzählen möchte! 
 Als ich mich umdrehe, ist Becky verschwunden. Ich versuche sie auf dem Schulhof zu entdecken, doch dieser hat sich rasant mit Schülern gefüllt und ich kann sie partout nicht finden. Doch in der Nähe des Eingangs unserer Schule sehe ich ein paar mir bekannte Gesichter. Ronja, Janine und Arndt stehen dort beieinander. Während Ronja und Janine die Schule jedoch wieder verlassen, begibt sich Arndt zur Mitte des Platzes, wo bereits der merkwürdige Typ im Anzug steht und irgendwas in ein Mikrofon spricht. Doch obwohl auf dem ganzen Schulhof Lautsprecher aufgebaut sind, verstehe ich nur einzelne Wortfetzen, aus denen ich mir einfach keinen Reim machen kann. Wahrscheinlich ist das wirklich nur ein Politiker, denn ich sehe bereits, wie sich einiger Schüler gelangweilt, die Hand vor den Mund halten, um zu gähnen. Mir einen Weg durch die Menschenmenge zu bahnen ist nicht einfach und es gelingt mir leider auch erst, als die blaue Krawatte scheinbar fertig mit Reden ist. Ich sehe vereinzelt Lichtblitze über die Köpfe der Menschen hinweg. Scheinbar macht irgendwer hier Fotos. Ich suche nach einem mir bekannten Gesicht, doch entdecke nur ein blondes Mädchen, das mich freundlich anlächelt. Ich habe das Gefühl, sie irgendwoher zu kennen… Du hast sie schon des  Öfteren im Internet gesehen! Zumindest ihr Profilbild auf Facebook… unter Beiträgen von Arndt. Apropos Arndt, wo steckt der eigentlich? Und was macht er hier?
Die Menschenmenge strebte unserer Sandbahn am Ende des Schulhofes entgegen. Ich blieb stehen und wurde zum Glück auf nicht mitgeschleift. Das Mädchen hatte es mir gleichgetan. Ich lächelte sie an und sie lächelte zurück. Fragend sehe ich von ihr zu den Menschen  neben der Sandbahn.
„Ich suche Arndt!“, ruft mir das Mädchen zu. Ich nicke und gemeinsam machen wir uns auf den Weg zu dem Menschenpulk.
Am hinteren Ende des Hofes angekommen, stelle ich mich neben den einzigen Baum und ziehe mich an einem Ast ein Stückchen nach oben. Das Mädchen an meiner Seite beschließt sich lieber einen Weg durch die Menschen zu bahnen. Ein Stück weiter vorne findet sie Arndt und die beiden umarmen sich. Ich hocke auf meinem Ast und beobachte lieber von hier oben, was geschieht. In der Menge hätte ich ohnehin nicht viel sehen können. Schließlich sind die meisten hier viel größer als ich.
Auf rechten Seite der Sandbahn steht der komische Kerl im Anzug. Um ihn herum sind Kameras aufgebaut, die filmen können, was auf der Sandbahn geschieht.
Auf der linken Seite stehen zehn völlig in weiß gekleidete Kinder, schätzungsweise nicht älter als zehn Jahre. Es sind fünf Jungen und fünf Mädchen. Sie unterscheiden sich lediglich von der Haarfarbe. Jeweils ein Mädchen und ein Junge haben dieselbe. Ich sehe blondes Haar, schwarzes, braunes und rotes. Ein Paar hat gar keine Haare. Nicht einmal Augenbrauen. Der Anzugmann erklärt wieder irgendetwas, doch erneut verstehe ich kein Wort von dem, was er sagt. Dann zieht er eine kleine Fernbedienung heraus und drückt auf einen großen roten Knopf. Die Kinder auf der anderen Seite der Bahn verschwinden und statt ihnen krabbeln dort nun zehn Käfer mit vielen Beinen aus den am bodenliegenden weißen Kleidungsstücken. Die Käfer erinnern an Tausendfüßler, nur um einiges größer. Einer dieser Käfer hat vielleicht die Länge meines Unterarms.
Eine Frau unter mir murmelte: „Sie müssen also nur das Ende der Bahn erreichen, dann verwandelt er sie zurück? Als Zeichen seines guten Willens?“
Ich verstand nicht, was sie meinte mit „Zeichen seines guten Willens“, beobachtete aber fasziniert, wie einer der Käfer blitzschnell durch die Sandbahn auf die andere Seite kroch. Wenn die Frau unter mir also Recht hatte, würde statt diesem Käfer schon bald wieder ein Kind auf der rechten Seite der Bahn stehen. Der Käfer erreichte das Ende aber nicht. Kurz davor trat die blaue Krawatte auf die Bahn, hob seinen Fuß und zermalmte den Käfer unter seinem Schuh. Ich hörte den Panzer knacken und gleichzeitig fluteten Bilder von sterilen Untersuchungsräumen meinen Kopf. Ich sah vor Schmerzen schreiende Kinder und Instrumente, die an die Foltermethoden im Mittelalter erinnerten, nur mit mehr Technik und sehr vielen Knöpfen und Schaltern.
Einige Menschen im Publikum schrien. Andere fingen an zu weinen. Ich suchte nach dem Mädchen und Arndt und sah, dass auch ihnen Tränen über die Wangen liefen. Doch nicht einer der Menschen rührte sich. Da zertrat der Mann einen zweiten Käfer und begann zu lachen. Mir wurde wieder schlecht. Zertritt er da gerade tatsächlich Kinder?!
Gerade als ich laut schreien wollte, dass er aufhören sollte, stellte sich ihm eine etwas korpulentere Frau in den Weg. Er lachte nur und schubste sie solange, bis sie rücklings in den Sand fiel. Doch sie stand immer wieder auf. Vielleicht hätte sie es gelassen, wenn sie gesehen hätte, was ich sah. Die Käfer schienen begriffen zu haben, dass hier etwas falsch lief und versuchten sich im Sand einzugraben und so in Sicherheit zu gelangen. Weil nun aber diese Frau, die ihnen ja eigentlich helfen wollte, immer wieder auf sie drauf fiel, trug sie immer die oberste Schicht Sand mit ab, sodass die Käfer sich nicht verstecken konnten. Sie zappelten schon bald nicht einmal mehr. Die blaue Krawatte grinste diabolisch und schubste die Frau nun zurück in die Menge, bevor er auch die restlichen Käfer zertrat. Dann zog er seine Fernbedienung heraus und betätigte erneut den roten Knopf. Schon bald lagen anstelle der Käfer tote Kinder mit völlig verdrehten Gliedmaßen im Sand. Es war sofort klar, dass keines von ihnen, diese Tortur überlebt haben konnte.
Ich klettere vom Baum, unfähig auch nur noch einen einzigen klaren Gedanken zu fassen. Neben mir am Baum lehnt die Gestalt aus der Turnhalle. Dieses Mal kann ich sie auch direkt ansehen, ohne dass sie verschwindet. Ich sauge jeden Zentimeter in mich auf. Ihre Augen, die kleinen Lachfalten drum herum, ihr Lächeln, das mir jedes Mal sagte, ich bin stolz auf dich, ich hab dich lieb!
Oma redet mit mir und ich verstehe sie. Ich verstehe jedes einzelne Wort, das aus ihrem Mund kommt. Doch ich erinnere mich an kein einziges…

CUT

Ich sitze mit Mama auf unserer Couch im Wohnzimmer und versuche ihr alles zu erzählen, doch sie hört mir gar nicht richtig zu. Die Geschichte mit den Käfern und das ganze drum herum glaubt sie mir, doch sobald ich ihr von meinem Sturz und Oma erzähle, sagt sie mir, ich soll aufhören zu träumen.

AUFGEWACHT

WIEDER EINGESCHLAFEN

Ich renne mit meiner kleinen Schwester Charly über einen völlig überfüllten Bahnsteig. Es ist beinahe Mitternacht, nur vereinzelte Lampen spendeten Licht. Trotzdem herrschte eine eher dämmrige Stimmung. Ich schiebe einen Gepäckwagen a la Harry Potter vor mir her. Überall sind Schlangen von Menschen, die in irgendwelche Läden oder Tickets kaufen wollen. Charly und ich laufen zwischen ein paar Läden mit zerbrochenen Fensterscheiben hindurch. Rechts und links von uns sitzen junge Männer in den Schaufenstern und grinsen. Sie kokettieren und werfen ihre imaginären Haare nach hinten. Ein paar von ihnen haben T-Shirts an auf denen steht: „Nieder mit dem Chauvinismus!“ Belustigt fange ich an zu lachen und rufe ihnen zu: „Coole Aktion, Jungs!“ Zwei von ihnen zu meiner rechten zwinkern mir zu. „Wollt ihr euch nicht zu uns setzen?“
Charly und ich verneinen. Schließlich müssen wir dringend unseren Zug auf dem letzten Bahnsteig bekommen. Während wir uns immer wieder einen Weg durch die wartenden Menschen bahnen und mir der Gepäckwagen allmählich ziemlich auf den Geist geht, drehe ich mich immer wieder um, aus Angst Charly zu verlieren. Doch jedes Mal wenn ich mich nach links drehe, ist sie bereits ein Stück weiter vor mir auf der rechten Seite und jedes Mal, wenn ich mich kurz darauf nach rechts drehe, ist sie links von mir.
Dort wo eigentlich der letzte Bahnsteig sein müsste, führt der Weg in eine Wand aus purer Schwärze. Nur ganz an der Kante erkenne ich ein paar Bäume und kann dadurch nur vermuten, dass vor uns ein Waldstück liegt. Alles in mir sträubt sich davor auch nur einen einzigen Schritt weiter zu gehen, doch wir müssen diesen Zug erwischen, sonst sitzen wir hier fest und kommen nicht nach Hause. Plötzlich sprintet an uns eine Frau vorbei und rennt mitten hinein in die Dunkelheit. Ich denke mir, dass ist die Möglichkeit nicht ganz alleine den Weg entlang zu müssen und stolpere mit Charly und dem ziemlich nervigen Gepäckwagen hinter der Frau her. Doch sobald wir einen Schritt auf den Waldweg gemacht haben, kann ich die Hand vor Augen nicht mehr sehen, geschweige denn die Frau vor uns. Geistesgegenwärtig ziehe ich mein Handy aus der Tasche und suche mit der darin eingebauten Taschenlampe den Weg vor uns nach der Frau ab. Zum Glück reflektieren ihre Sportschuhe das Licht ein wenig, sodass wir ihr durch die Dunkelheit folgen können. Mit einer Hand schiebe ich nun den Wagen, mit der anderen halte ich das Handy ein wenig hoch, damit ich so viel wie möglich vom Weg sehen kann. Doch die Schwärze ist beinahe undurchdringlich. Viel mehr als die Schuhe der Frau kann ich nicht erkennen. In meinem Kopf bilden sich Bilder von Wölfen und anderen gruseligen Dingen, die um uns herum lungern könnten. Von Menschen, die uns überfallen und angreifen könnten… Ich versuche diese Gedanken zu verdrängen.
Ich habe nur Angst davor die Frau zu verlieren. Ich weiß, wenn ich sie nicht mehr sehen kann, verliere ich den Weg. Dann finde ich nie zu diesem Bahnsteig und komme nie wieder nach Hause. Auf meine Schwester achte ich nicht mehr. Entweder sie ist da oder nicht, in der Schwärze habe ich ohnehin keine Möglichkeit sie zu sehen. Aber da sich kein allzu großes, ungutes Gefühl in Bezug auf Charly breit gemacht hatte, war ich mir sicher, dass sie entweder hinter oder neben mir war.
Urplötzlich spüre ich eine Hand an meiner Hüfte und ich weiß sofort, dass es nicht Charlys ist. Ich komme kurz aus dem Takt und verliere so die Schuhe der Frau aus den Augen… Meine Angst bricht sich nun vollständig Bahn. Ich versuche mein Handy so zu drehen, dass ich erkennen kann, wo Charly ist und wessen Hand an meiner Hüfte ruht, doch da legt sich bereits die andere Hand von diesem jemand über mein Handy und schaltet die Taschenlampe aus.
Er hält mich fest und ich habe keine Möglichkeit irgendetwas zu unternehmen. Ich bin wie erstarrt aus Angst vor der Dunkelheit und vor dem was darin lauert.
Ich spüre den Gepäckwagen nicht mehr in meiner rechten Hand und mein Handy in der linken ist ebenfalls verschwunden. Ich spüre nur noch diese Hand an meiner Hüfte und wie sich jemand meinem linken Ohr nähert.
„Endstation, Süße!“

AUFGEWACHT

Samstag, 28. März 2015

Die Krumpflinge - Egon zieht ein! (Hörspiel)

Rezension + Vergleich zwischen Buch und Hörspiel


Sprecher: Stefan Kaminski
Preis: 7,99 €
Altersempfehlung: ab 6 Jahren
Laufzeit: ca. 1 Stunde
Verlag: der Hörverlag
Hörprobe: >> gibt es hier <<




Wisst ihr was Krumpflinge sind?
Nein?
Dann müsst ihr es unbedingt erfahren! Vielleicht wohnen sie ja auch in eurem Keller? Habt ihr schon mal nachgesehen?
Die grünen Krumpflinge sind kleine, pelzige Wesen, die in vollgestopften Kellern von alten Häusern wohnen. Dort bauen sie sich aus Trödel ihre Burgen. Die meiste Zeit ärgern sie sich gegenseitig, aber wenn nicht, dann ziehen sie durch die Wasserleitungen die Schimpfwörter der Menschen ab und brauen aus ihnen den heißgeliebten Krumpftee. Für eine einzige Tasse würde ein Krumpfling alles tun – auch der kleine Egon, der ansonsten eigentlich etwas zu nett für einen Krumpfling ist.
Nun ist in die alte Villa eine neue Familie eingezogen. Doch es gibt ein großes Problem! Die Artichs streiten sich nie! Die benutzen nicht einmal Schimpfwörter…  Die Chance für Egon sich endlich zu beweisen und seiner Oma zu zeigen, dass er doch zu etwas zu gebrauchen ist!

Meine Meinung:
Stefan Kaminski ist wirklich ein wahres Stimmenwunder!
Bei dem Hörspiel handelt es sich um eine vollständige Lesung von ca. 1 Stunde. Während dieser Stunde habe ich geschmunzelt, gelacht und betrübt die Schultern hängen gelassen.
Stefan Kaminski versteht es seine Stimme zu verstellen und gibt so jedem einzelnen Krumpfling seine eigene Stimmlage. Auch die Menschen haben alle eine andere Tonlage. So konnte man sofort unterscheiden, wer was sagt. Die Geräusche und Musikeinlagen unterstreichen die Geschichte wundervoll und sorgen so für ein noch schöneres Erleben von Egons Abenteuer. Besonders fasziniert war ich von dem Lied zu Beginn und zum Ende des Hörspiels.
Ein wirklich tolles Hörspiel, was sicherlich vielen Kindern Freude bereiten wird.


Vergleich zwischen Buch und Hörspiel

Ich wollte mal den direkten Vergleich zwischen Buch und Hörspiel wagen. Deshalb habe ich mir dieses Kinderhörspiel rausgesucht, da es erstens kurz war und zweitens gerade für Kinder Hörspiele sehr wichtig sind. Ich kenne das aus meiner eigenen Kindergarten und frühen Grundschulzeit. Viel Lesen ist oft noch sehr anstrengend und eigentlich lässt man sich auch noch lieber vorlesen.

Nun habe ich die CD eingelegt und mir angehört. Während Stefan Kaminski die Geschichte zum Leben erweckte, blätterte ich durch die Seiten und überflog die Sätze. Da es eine vollständige Lesung ist, lässt der Sprecher keinen Satz aus. Zwischendrin habe ich dennoch ein paar kleine Änderungen oder Wortdreher entdeckt. Was aber nicht weiter schlimm war.
Generell fand ich es sehr schön mal wieder vorgelesen zu bekommen. Aber ich glaube auf Dauer sind Hörbücher bzw. Hörspiele für mich doch nichts. Auch bei den Krumpflingen habe ich schneller gelesen, als Stefan vorlesen konnte.
Für Kinder ist das Vorlesen, denke ich, aber genauso wichtig, wie das Selbstlesen. Bei beidem wird die Phantasie angeregt. Allerdings sind Kinderbücher ja auch häufig illustriert. Von daher kommt es auch immer auf die Aufmachung eines Buches bzw. eines Hörspiels an, wie sehr die Phantasie beansprucht wird.
Beides hat seine Vorteile und trägt zur Entwicklung eines Kindes bei. Und auch bei Erwachsenen kann es nicht schaden, mal bei einem Hörbuch abzuschalten. ;) 

Die Krumpflinge - Egon zieht ein!

Rezension 


Autor: Annette Roeder
Preis: 7,99 €
Seitenzahl: 96
Verlag: cbj Verlag
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Mit den Krumpflingen halten kleine Kinder ein wunderbares Buch in den Händen, über das Mutigsein und über eine besondere Freundschaft. 


Wisst ihr was Krumpflinge sind?
Nein?
Dann müsst ihr es unbedingt erfahren! Vielleicht wohnen sie ja auch in eurem Keller? Habt ihr schon mal nachgesehen?
Die grünen Krumpflinge sind kleine, pelzige Wesen, die in vollgestopften Kellern von alten Häusern wohnen. Dort bauen sie sich aus Trödel ihre Burgen. Die meiste Zeit ärgern sie sich gegenseitig, aber wenn nicht, dann ziehen sie durch die Wasserleitungen die Schimpfwörter der Menschen ab und brauen aus ihnen den heißgeliebten Krumpftee. Für eine einzige Tasse würde ein Krumpfling alles tun – auch der kleine Egon, der ansonsten eigentlich etwas zu nett für einen Krumpfling ist.
Nun ist in die alte Villa eine neue Familie eingezogen. Doch es gibt ein großes Problem! Die Artichs streiten sich nie! Die benutzen nicht einmal Schimpfwörter…  Die Chance für Egon sich endlich zu beweisen und seiner Oma zu zeigen, dass er doch zu etwas zu gebrauchen ist!

Meine Meinung:
Annette Roeder hat eine Kindergeschichte zum Selbst- und Vorlesen geschaffen.
Auch wenn sich das ganze Buch um Schimpfwörter dreht, sind im Buch keine enthalten – na ja außer „Nervensäge“, „Batzbrezel“ und anderen lustig klingenden Wörtern. Diese werden sicherlich von Kindern gerne nachgeplappert und sind ja auch nicht schlimm.
Das Buch an sich zeigt, dass man gemeinsam stärker ist und auch große Probleme zu zweit bewältigen kann. Und das man ruhig mal mutig sein soll. Denn letzten Endes sollte man sich niemals unterkriegen lassen, auch wenn man mal einen Rückschlag erlebt. Irgendwann kommen auch wieder rosigere Zeiten. Aber nicht, wenn man aufgibt.
Die Geschichte ist lustig geschrieben und wird nicht nur Kinder zum Lachen bringen.
Sehr gut finde ich auch, dass die Geschichte geschlossen endet, so bleiben keine großen Fragen in den Köpfen der Leser zurück. Dennoch ist es schön zu wissen, einen zweiten Band im Buchladen finden zu können.
Mit diesem Buch, werden sicherlich nicht nur die Kinder Spaß haben, sondern auch die Eltern beim Vorlesen.

Mittwoch, 25. März 2015

Und ewig währt der Tag

Rezension


Autor: Rebecca Maizel
Preis: 8,99 €
Seitenanzahl: 384
Verlag: Goldmann Verlag
Leseprobe: >> gibt es hier <<






Inhalt:
Lenah Beaudonte ist ein Mensch! Ihr untotes Dasein als Vampirkönigin hat nun endgültig ein Ende gefunden. Nach dem Kampf gegen ihren Coven hofft Lenah nun ein ruhiges Leben als Mensch führen zu können. Doch dann taucht eine höhere Macht auf und Rhode... Ihr Rhode... Ihre einzige große Liebe... Rhode, der seine Unsterblichkeit, sein Leben opferte für ihre Menschlichkeit... Und Lenah muss sich entscheiden, entweder bleibt sie im 21.Jahrhundert, darf aber nie wieder eine Liebesbeziehung zu Rhode beginnen oder sie kehrt in ihr altes menschliches Leben zurück im Mittelalter... Als wäre diese Entscheidung nicht schwer genug, taucht bald eine alte "Freundin" auf, die mehr von Lenah will, als nur ihr Leben...

Meine Meinung: 
Ich war so begeistert, als ich sah, dass Rebecca Maizel mit "Ewig währt der Tag" eine Fortsetzung von "Die Nacht ist dein" geschaffen hatte. Aber jetzt bin ich tieftraurig, dass ich mir diese Fortsetzung angetan habe... Anders kann ich es leider nicht nennen, denn der zweite zerstört vollkommen die romantische Tragik des ersten Bandes...
Vielleicht war das der Grund, warum ich in das Buch gar nicht richtig reinkam. Hinzukommt, dass Lenah sich stark verändert hat. Im ersten Band wusste sie die ganze Zeit was sie wollte, auch wenn sie mal unsicher war. Schließlich streifte sie mehrere hundert Jahre als Vampirkönigin durch die Welt. Im zweiten Band ist sie nur auf Rhode fixiert. Was einerseits ja schön ist - Macht der großen Liebe -, aber dadurch wirkt sie auch sehr abhängig, schwach und einfach nur nervig... Sie will Rhode haben, darf aber nicht, also wendet sie sich wieder Justin zu... Solch egoistisches Verhalten hat dieser aber nicht verdient... Jeder Gedanke, jede Handlung von Lenah ist mit Rhode verbunden - er würde nicht wollen... Rhode fände es nicht gut, wenn ich...
Weil Rebecca Maizel versucht Lenahs alte Stärke und ihre neue Abhängigkeit zu kombinieren, verstrickt Lenah sich in widersprüchliche Handlungen. Für mich ist leider ihr Charakter zerbrochen...
Der einzige alte Freund, der so geblieben ist, wie er war, ist Vicken. Lenahs alter Gefährte... Für den sie sterben wollte, damit er wieder zum Menschen wird. Vicken liebt sein neues Leben und verkneift sich auch seine lustigen Sprüche nicht. Größtenteils ist es Vicken und seinem Spaßfaktor geschuldet, dass ich nicht mitten im Buch aufgegeben habe.
Aber es hatte auch etwas Gutes, dass ich es nicht abgebrochen habe.
Zum Ende hin wurde die Geschichte tatsächlich besser. Der Kampf zwischen den verfeindeten Parteien war toll ausgearbeitet, zwar mit sehr vorhersehbaren Wendungen, aber dennoch gut gemacht.
Trotzdem war es nicht mehr möglich richtige Spannung aufzubauen. Ich hätte das Buch auch mitten im Kampf zuklappen und nie wieder aufschlagen können...
Das endgültige Ende im Epilog, war mehr als unbefriedigend... Lenah ist vielleicht glücklich, aber für den Leser bleiben zu viele offene Fragen. Die romantische Tragik des ersten Bandes fehlt, weil beide einfach nur leiden... Sowohl Rhode, als auch Lenah. Zumal am Ende herauskommt, dass Lenahs Opfer völlig umsonst war...
Ich hoffe einfach nur, dass wenigstens Vicken glücklich ist...
Wenn ihr den ersten Band gerne gelesen habt, dann lasst ihn als Einzelband in eurem Kopf...
Ihr bekommt hier zwar kurzweilige Unterhaltung, aber ob es das wert ist, wage ich zu bezweifeln. Ich hätte gerne darauf verzichtet...

Gut zu wissen:
Wie ich gerade erfahren habe, wird es sogar noch einen dritten Band geben… Das würde das wirklich miese Ende des zweiten Bandes erklären, aber ob ich den wirklich lesen werde… Ich denke eher nicht.

Sonntag, 22. März 2015

Neuzugänge: Bisheriger März

Vom Bloggerportal, Leipzig und Gewinne

Ich habe letztens mal nachgezählt, alleine in diesem Jahr sind 23 Bücher in mein Regal eingezogen, von denen ich allerdings nur zwei gekauft habe. Der Rest besteht aus Rezensionsexemplaren, Gewinnen und Geschenken... Ja, auch so wächst der SuB... Man muss nicht unbedingt jeden Tag in den Buchladen rennen... Obwohl mir das schon irgendwie fehlt. Allerdings merkt man es schon am Geld :D
Jetzt aber zu meinen bisherigen Neuzugängen im März. Irgendwie hoffe ich ja, dass es nicht noch viel mehr werden... Betonung liegt auf "viel mehr"... Ein paar dürfen doch noch gerne einziehen, auch wenn ich nicht weiß, wo ich die alle hinpacken soll... Und mein Geburtstag im April kommt ja auch noch... ;) 

Meine Neuzugänge sind diesen Monat sehr vom neuen Bloggerportal von Random House bestimmt worden, da ich dort auf einige interessante Bücher gestoßen bin, die gleich angefordert werden wollten. Generell finde ich die Idee des Portals super, aber auch ein paar Schwachstellen sind meiner Meinung nach vorhanden. 
Blogger nur als Bloggerstimme aufzuführen, ist ein Schlag ins Gesicht und zeigt uns eigentlich nur wie gering die Wertschätzung für uns, trotz all der Aufmerksamkeit durch das Portal, ist... Auch der persönliche Kontakt zwischen Verlag und Blogger ist nicht mehr wirklich gegeben. Es erinnert eher an einen Internetshop. Was aber auch nicht unbedingt schlecht ist. Vermutlich ist es für die Mitarbeiter einfacher einen Überblick über die angeforderten Exemplare zu haben und ob tatsächlich Rezensionen zurückkommen. Schade ist es dennoch... Aber ich denke, ich werde dennoch ab und an auf die persönlichere Email-Variante zurückgreifen. ;) 
Auch zwei kleine Bücher durften meinen langen Reiseweg von Leipzig nach Kiel begleiten, was mich sehr gefreut hat. Und dann kamen noch zwei sehr schöne Gewinne per Post und ganz zum Schluss, möchte ich euch mein zweites gekauftes Buch für dieses Jahr vorstellen. Das auch einen ganz besonderen Freund gefunden hat. Also lasst euch überraschen. :D

Gelesen von Stefan Kaminski
 Die Krumpflinge: Egon zieht ein - Annette Roeder

Kennst du eigentlich die Krumpflinge? 

Das sind kleine, wuschelige Wesen, die im vollgerümpelten Keller einer alten Villa hausen. Wenn sie sich nicht gerade ärgern, sammeln sie Menschen-Schimpfwörter und brühen sich "Krumpftee" daraus. Auf das köstliche Gebräu sind alle Krumpflinge ganz wild! Auch der kleine Egon, der ansonsten ein wenig aus der Art schlägt. Obwohl er sich bemüht, so böse und gemein zu sein, wie es sich für einen guten Krumpfling gehört, ist er meistens viel zu nett. 
Doch eines Tages bekommt Egon die Gelegenheit, es seiner Sippe zu beweisen: Er soll dafür sorgen, dass die Schimpfwörter wieder richtig sprudeln. Eine schwierige Aufgabe - zumal neuerdings eine Familie in der Villa wohnt, der kein böses Wort über die Lippen kommt. 

Beide Exemplare sind über das Bloggerportal zu mir gelangt. Mal sehen, wie groß der Unterschied zwischen Buch und Hörspiel tatsächlich ist.

Und ewig währt der Tag - Rebecca Maizel

Für sie opferte er seine Unsterblichkeit - nun kämpft sie für ihre verlorene Liebe...

Lenah Beaudonte war einst die Anführerin eines großen Vampirclans. Doch ihr größter Wunsch war die Sterblichkeit. Um ihr diesen zu erfüllen, opferte ihr ehemaliger Geliebter, der Vampire Rhode, seine Existenz. Sie vermisst ihn schmerzlich, hat sie doch nie aufgehört ihn zu lieben. Als ihr nun Gerüchte zu Ohren kommen, er könne noch leben, macht sie sich auf die Suche nach ihm - und gerät in ein gefährliches Intrigenspiel machthungriger Vampire. Als einfache Sterbliche scheint Lenah kaum eine Chance zu haben. Doch ihre Liebe zu Rhode lässt sie nicht aufgeben... 

Auch dieses Buch habe ich über das Bloggerportal angefordert. Da ich es gerade lesen, kann ich ja schon mal ein wenig verraten: Der Klappentext ist sche***! Denn kaum etwas davon stimmt... Ich hatte mir mehr von der Fortsetzung von "Die Nacht ist dein" erwartet. Blutrünstige Vampire sind vorhanden, aber auch ziemlich weinerliche und voll mit Liebeskummer gestopfte Menschen... Lenah hat sich um 180° gedreht und das passt mir irgendwie so überhaupt nicht, deshalb komme ich auch nur sehr schleppend voran, obwohl das Buch, wenn man es einmal vom ersten Band abgetrennt betrachtet, gar nicht so schlecht ist. Spannung ist eigentlich auch vorhanden, aber die Lust einen Fortsetzungsband zu lesen, der den ersten kaputt macht, ist bei mir nicht gerade groß...

 Bald ruhest du auch - Wiebke Lorenz

Töte dich selbst - sonst stirbt deine Tochter

Nach dem Unfalltod ihres Mannes fühlt Lena sich wie in einem Alptraum. Aber sie weiß, dass sie leben muss - für ihr Kind, denn Lena ist im achten Monat schwanger. Dabei ahnt sie nicht, dass ihr der wahre Horror erst noch bevorsteht. Vier Wochen nach der Geburt ist die kleine Emma plötzlich spurlos verschwunden. Entführt aus ihrer Wiege. Schon bald wird Lena klar: Sie soll büßen. Doch wofür? Ein perfider und grausamer Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Eines meiner allerersten Rezensionsexemplare war "Alles muss versteckt sein" von Wiebke Lorenz. Vorher habe ich eigentlich keine Thriller gelesen, aber die Grundidee klang so interessant, dass ich das Buch unbedingt lesen musste. Als ich nun zu Beginn diesen Jahres gesehen habe, dass es einen neuen Thriller von Wiebke geben sollte, wusste ich, ich muss ihn haben! Also das Bloggerportal durchsucht und gehofft, dass es funktioniert. Kurz darauf lag es im Briefkasten ^^ 

Der Triumph der Zwerge - Markus Heitz

Die Kleinen werden zu Legenden...

Mit "Die Zwerge" begann Markus Heitz' einzigartige Erfolgsgeschichte - und er hat noch nicht alles über die axtbewehrten Krieger erzählt. So beginnt der entscheidende Kampf zwischen den Zwergen und dem gefährlichsten Feind, dem sie sich gegenübersahen. Und sollten Tungdil und seine Gefährten den Sieg davontragen, werden sie mit ihren Taten das Volk der Zwerge unsterblich machen... 
Der heiß ersehnte neue Band der Bestsellerserie um "Die Zwerge"!

Da ich bisher nicht einmal den ersten Teil der Zwerge gelesen habe, war ich ziemlich überrascht, als ich gesehen habe, dass ich den neuesten Band beim Piper Verlag gewonnen habe. Da die Benachrichtigung kurz vor der Lesung mit Heitz kam, habe ich mir dort den ersten Band kaufen lassen. Der wartet jetzt signiert in der Schublade von Mama auf meinen Geburtstag :D

Big Game: Die Jagd beginnt - Dan Smith

In der Nacht vor seinem dreizehnten Geburtstag muss Oskari allein in die Wildnis, so verlangt es die Tradition. Bewaffnet mit Pfeil und Bogen soll er ein Tier erlegen, um seine Männlichkeit zu beweisen. Dass Oskari den Bogen kaum spannen kann, erleichtert die Sache nicht gerade. Doch dann fällt ihm der amerikanische Präsident quasi direkt vor die Füße. Er ist nur knapp einem Attentat entkommen und sieht trotz seines schicken Anzugs nicht so aus, als hätte er die Lage im Griff. Jetzt kann Oskari zeigen, was in ihm steckt.

Erscheinungstermin: 24.April 2015

Dieses tolle Buch durfte ich als Geschenk vom Geburtstag des Chicken House Verlags auf der Leipziger Buchmesse mitnehmen. Es klingt wirklich sehr spannend und ich freue mich schon sehr aufs Lesen. 

Mit Rosen bedacht  - Jennifer Benkau

Eine ergreifende Liebe - Und eine grauenvolle Wahrheit

Ein Unfall zerstört Wandas heile Welt: Ihr Verlobter, den sie in wenigen Tagen heiraten wollte, wird schwer verletzt und fällt ins Koma. Niemand weiß, ob er je wieder aufwachen wird. Als Wanda versucht, Karims Angelegenheiten zu regeln, stößt sie auf immer mehr Ungereimtheiten in seinem Leben. Tiefer und tiefer dringt sie in ein Netz aus Lügen und Geheimnissen vor, bis sie sich fragen muss: Wer ist Karim wirklich? Hat sie ihren Geliebten je gekannt?
Schließlich kommt Wanda einem entsetzlichen Verbrechen auf die Spur, und alles deutet darauf hin, dass Karim große Schuld auf sich geladen hat. Doch während seine Augen geschlossen bleiben, schwebt Wanda bald selbst in höchster Gefahr ... 

Dieses Buch fand seinen Weg in mein Regal über das Bloggertreffen bei Bastei Lübbe mit Jennifer Benkau in Leipzig. Da ich bisher nichts von Jennifer gelesen habe, bin ich sehr gespannt, wie mir "Mit Rosen bedacht" gefallen wird. Auf der Buchmesse hat sie es mir jedenfalls schon mal sehr schmackhaft gemacht. 

Die Buchspringer  - Mechthild Gläser

Auf Schir Khans Rücken durch das Dschungelbuch jagen, mit Goethes Werther die Hexen aus Macbeth bekämpfen und mit Elizabeth Bennet für den gut aussehenden Mr Darcy schwärmen... Nie hätte Amy gedacht, dass sie den Figuren aus ihren Lieblingsbüchern so nah sein könnte! Doch sie ist eine Buchspringerin, und damit ist es ihr möglich, wirklich und wahrhaftig in jede Geschichte einzutauchen, die sie schon immer einmal selbst erleben wollte. Amy testet ihre neue Fähigkeit ausgiebig - bis in der Buchwelt plötzlich gar nichts mehr so ist, wie es sein sollte.

Dieses Herzensbuch fand seinen Weg zu mir über die liebe Mandy von Mandys Bücherecke. Mandys Blog ist nun schon 3 Jahre alt und hat aus diesem Grund "Die Buchspringer" verlost, mit Wunschsignatur. Hätte ich bei ihr nicht gewonnen, wäre dieses Buch spätestens auf meinem Geburtstagstisch aufgetaucht! ;) 

Und hier ist nun das zweite gekaufte Buch:
Mamas Liebling - Jan Simoen 

"Und dann stürzte ich mich auf Elke. Wie es genau passiert ist, weiß ich nicht mehr, echt nicht, ich war verrückt vor Wut - alles, was ich weiß, ist, dass Vince und Laurens versuchten mich zurückzuhalten, aber ich riss mich los und stürzte mich wie ein Irrer auf sie..."
Auf drei Dinge kann sich Nathan verlassen: auf seine blauen Augen, auf sein Engelslächeln und auf seine Mutter. Bis zu dem Vorfall im Park. Diesmal kommt seine Mutter nicht aufs Polizeirevier. Niemand kommt, um ihn zu retten. Zum ersten Mal ist Nathan ganz allein. Mit der schrecklichen Erinnerung. Und der Schuld. 

Ich konnte nicht widerstehen... Es war auch noch ein Mängelexemplar... 
Und das kleine Büchlein daneben, lag in einer zu verschenken Kiste... Wie hätte ich da dran vorbeigehen sollen?!

Der Duft der Erinnerung - Deana Zinßmeister

Sydney, 1793: Fassungslos blickt Duncan Fairbanks der ablegenden »Miss Britannica« hinterher, die Kurs auf England nimmt. An Bord befindet sich seine junge Frau Luise – schwanger und Opfer einer Intrige ihrer Rivalin Elisabeth, die ein Auge auf Duncan geworfen hat. Doch dieser kommt Elisabeth auf die Schliche und macht sich auf den Weg nach England, um seine Frau zu suchen – nicht wissend, welche Überraschungen ihn dort erwarten …

Es klang nach einer schönen Lektüre für Zwischendurch! ;) 

So und das wars auch schon ^^ Und mein SuB ist nun noch größer :D 
Was für euch dabei? Oder habt ihr vielleicht schon etwas davon gelesen? 

Freitag, 20. März 2015

Leipzig 2015 Messerückblick





Dieses Jahr war es endlich soweit! Ich konnte meine erste Buchmesse besuchen und trotz sehr wenig Schlaf, war es ein sehr besonderes Erlebnis. 
Ich hoffe nun, dass es mir noch sehr oft möglich sein wird, nach Leipzig zu fahren. 

Irgendwie war ich geübt im Eulen
zeichnen :D


Samstag, 14.März 
02:00 Uhr: Aufstehen
Am Freitagabend wollte ich eigentlich um 20 Uhr schlafen gehen... aber irgendwie, hat das nicht funktioniert... ob es wohl an der Aufregung lag? ;) 

03:02 Uhr: RE von Kiel nach Hamburg 
noch zu müde, um irgendwas zu denken... gähn... Obwohl ein wenig aufgeregt... 

04:56 Uhr: ICE von Hamburg nach Hannover 
Da meine kleine Schwester und ich das Gleis 9 3/4 während der halben Stunde Umsteigzeit nicht gefunden haben, sind wir dann eben weiter nach Hannover gefahren. Schon bald haben wir sehr interessante Mitfahrer entdeckt und uns sehr gut mit ihnen unterhalten. Ein kleiner Schreck kam noch auf, als der Zug plötzlich eine Vollbremsung hinlegte... Leichte Angst stieg in einem auf, ob sich da wohl jemand vor den Zug geworfen hätte... Anscheinend war zum Glück nichts, denn kurz darauf fuhr der Zug auch schon weiter. Rechtzeitig in Hannover zum Umsteigen waren wir auch. 

06:36 Uhr: IC von Hannover nach Leipzig Messe
Letzte Etappe... Hunger machte sich breit. Gut, dass wir anständig was zu Essen mit hatten :D


09:41 Uhr:
Endlich da!!!
Der erste Blick in die Glashalle, war umwerfend! 
Allzu voll war es noch nicht, von daher konnten wir uns erst einmal in Ruhe umsehen und entscheiden, in welche Halle wir zuerst gehen wollten. Schwer viel mir die Entscheidung allerdings nicht :D 
Also ab in Halle 2. Von da würde ich später auch den Zugang zum LCC haben, wo der Chicken House Verlag seinen 5.Geburtstag feiert. 
Ich war begeistert von den vielen Kinder- und Jugendbuch Verlagen, von denen ich viele tatsächlich nicht kannte. 
Auch meine Mutter und meine Schwester waren sehr begeistert, hatte ich zumindest das Gefühl, aber das kann auch täuschen.




kurz vor 12 Uhr: Chicken House Bloggertreff zum 5. Geburtstag

Nach den ja doch ziemlich vollen Messegängen, war es ganz angenehm im LCC auf den Beginn des Chicken House Geburtstags zu warten. Wie ihr auf dem Bild sehen könnt, war es dort auch sehr leer. War ziemlich entspannend. Ein wenig aufgeregt war ich, weil ich meine erste Internetbekanntschaft in die reale Welt holen wollte: 
Janine von Büchersüchtiges Herz ³
Als sie endlich da war, freute ich mich gleich, weil sie genauso war, wie ich sie mir vorgestellt hatte. Wir hatten vorher ja schon des öfteren über Facebook miteinander geschrieben, doch sie so vor sich zu haben, war nochmal etwas ganz anderes. 
Es hat mich sehr gefreut ihre Bekanntschaft gemacht zu haben und ich hoffe, wir sehen uns noch ganz oft ;) 
Der Geburtstag war dann auch klasse. Zuerst hat Barry Cunningham sich unseren Fragen gestellt. Dann kam Sophia Bennett hinzu. Beides sehr sympathische Menschen. Später wurden drei Gewinner gezogen und eine davon kannte ich sogar aus der Bloggerwelt :D Sie erhielten ein Exemplar von "Big Game" und eine Kinokarte. 
Das Lustigste war das Eierlaufen zwischen Barry, Sophia und drei Bloggern. Barry und Sophia waren allerdings ziemlich erfolglos. Als Hauptpreis gab es ein Buchpaket von Sophia Bennet. 
Ich glaube die nachfolgenden Bilder sagen alles darüber aus ;) 



Zum Ende hin gab es noch Kuchen, den ich allerdings nicht fotografiert habe, da es mir vorne ein wenig zu voll war. Er sah aber sehr schön aus, wie ein Buch. 

Als kleines Geschenk durfte jeder Geburtstagsgast ein Buch mitnehmen. Wir konnten wählen zwischen "Big Game" und "#Raus mit der Dicken". 
Für mich war klar, dass "Big Game" bei mir einziehen musste!






Von 13 Uhr bis 15:33 Uhr:
Durchstöberten wir die anderen Messehallen. Allerdings haben wir uns nicht alles angesehen, weil es auch ein wenig anstrengend war, sich durch all die Menschenmassen zu wühlen. Auch gab es einige Bereiche, die uns nicht so wirklich interessiert haben. Ich habe sowieso die ganze Zeit innerlich auf die Uhr gesehen, da ich dem Bloggertreffen mit Jennifer Benkau bei Bastei Lübbe entgegenfieberte.
Sehr beeindruckt haben mich die Wände des Messestandes der Verlagsgruppe Droemer Knaur. 
Gleich nach Chicken House strebte ich zum Carlsen Verlag zurück um dort Mara Lang zu treffen. Die Autorin von "Masken" hatte mich damals mit der Geschichte um Ferin sehr begeistert. Deshalb wollte ich unbedingt eine Signatur von ihr haben. 
Um 15 Uhr wollten wir eigentlich zu Sebastian Fitzek, um für meine Nachbarin eines ihrer Bücher signieren zu lassen, aber die Schlange ging fast durch die ganze Messehalle und das war uns dann doch ein wenig zu lang... 
Also machten wir uns schon etwas zu früh auf den Weg zum Bastei Lübbe Stand. Da es immer voller wurde, war das aber auch nicht wirklich schlimm, denn so waren wir auf jeden Fall rechtzeitig da. 

16:00 Uhr: Bloggertreffen mit Jennifer Benkau
Ich war soooooo aufgeregt, als ich am Lübbe Stand auf den Beginn des Bloggertreffens wartete... Warum?... Weil ich mit Arndt von Astrolibrium verabredet war. Es war mir ein besonderes Anliegen ihn zu treffen und ich bin nun unendlich froh, das wir es beide einrichten konnten. 
Im Internet lauern nicht nur Gefahren ;) 
Ein kleines Geschenk mit einer großen Bedeutung habe ich mit nach Hause nehmen können - ein Bild folgt später. 
Jennifer Benkau war eine außerordentlich amüsante Frau, die mir ihr Buch sehr nahe gebracht hat. Und da ich bisher noch nichts von ihr gelesen habe, bin ich nun sehr gespannt, wie mir "Mit Rosen bedacht" gefällt. Den Titel mag ich jedenfalls schon mal sehr. Auch das Cover spricht mich an.
Das Buch konnte ich signiert mit nach Hause nehmen, da jeder angemeldete Teilnehmer ein Exemplar erhalten hat. 


17:00 Uhr: Manga-Comic-Convention
Definitiv nicht meine Welt :D 
Vereinzelnd über die Messe verteilt, fand ich die verkleideten Gestalten sehr lustig. Aber alle auf einem Fleck, war mir zu viel - sehr überladen.






17:44 Uhr:
 Messegelände verlassen
Und so sah meine letztendliche Ausbeute aus! Nun hatten wir eine ganze Stunde noch bis unser Zug nach Hause fahren sollte... Die Stunde haben wir dann auf dem Bahnhof verbracht. Ging schneller rum, als ich gedacht hatte.




18:46 Uhr: IC von Leipzig Messe nach Hannover
Erst einmal hatten wir total Panik, ob wir in den Zug überhaut reinkommen würden, da der Bahnsteig so voll war. Zum Glück hat es dann doch geklappt, sonst hätten wir unseren ICE verpasst und hätten in Hannover fest gesessen...
Während der Zugfahrt habe ich so allmählich das Gefühl in den Beinen verloren...
Beim Aussteigen haben wir dann noch einmal Wolfgang Hohlbein im Zug getroffen und uns doch ein wenig gewundert, warum er denn nicht weiter mit nach Hamburg gefahren ist. 

21:36 Uhr: ICE von Hannover nach Hamburg

23:30 Uhr: RE von Hamburg nach Kiel
Allmählich wurde es wirklich schwer, die Augen offen zu halten...

01:01 Uhr: Endlich Zuhause

So anstrengend der Tag auch war, es hat sich wirklich gelohnt. Ich habe fantastische Menschen getroffen, viele wundervolle Bücher gesehen und mich total wohlgefühlt und das obwohl es dort so voll war. Ich danke allen Menschen, die den Tag so wundervoll gemacht haben. 



Meine besondere Ausbeute:

1. Der Stempel "There Is Nothing Left To Say"   von Arndt :)

2. "Big Game" vom Chicken House Verlag

3. Meine signierte Ausgabe von "Masken"

4. "Mit Rosen bedacht" von Bastei Lübbe


Der König von Euleros, wohnhaft in der literarischen Sternwarte AstroLibrium, brauchte ein Selbstportrait, denn jeder große König braucht eins. Also habe ich ihm schnell mal eins angefertigt und es seinem Untertanen Arndt mitgegeben. 






Nun präsentiere ich euch nochmal meine gesamt Ausbeute:



Mara Lang hat mir noch eine Coveraufnahme ihres Romans "Masken - Unter magischer Herrschaft" geschenkt und signiert


Ein paar Flyer und Türschilder




Mehrere Goodies durften bei mir einziehen.

Pflaster (die auch schon zum Einsatz gekommen sind...)

Warrior Cats Armband und Bleistift,

mehrere Buttons - unter anderem zu den BitterSweets.




Meine Bücherausbeute :D

Mehrere Kalender und ein zwei Bücher, die da einfach so rumlagen.
Sowie der Stempel von Arndt und meine beiden tollen Bücher von Chicken House und Bastei Lübbe.



Gaaaaaaaaanz viele Leseproben und auch zwei Hörproben sind dabei!











Und auch gaaaaaaaaaaaanz viele Lesezeichen

Von vielen unterschiedlichen Verlagen.











Tausende von Postkarten... :D

Einmal alles auf einen Blick!



Die Schreibfeder (links) werde ich von meiner Mama zum Geburtstag bekommen... *schwärm* Ist sie nicht wunderschön?


Und Zuhause wartete noch Post von der lieben Carola auf mich :) Die hat den Tag perfekt abgerundet ;) 
 

Dienstag, 17. März 2015

Elfentanz

Gedicht

Fröhlich dringt die Musik an mein Ohr
Es klingt wie ein glücklicher Engelschor
Ich laufe und laufe, ich will nur dorthin
Der Wald wird jetzt dichter, es hat keinen Sinn

Ach, komm doch, Oh, hilf mir, ich will sie nur sehn
Lachen und Weinen, erhört doch mein Flehn
Der Wald tut sich auf, ein Weg er erscheint
Ich lache und tanze, mein Auge es weint

Ich laufe und laufe, genau wie vorhin
Ich seh eine Höhle und schon bin ich drin
Ich sehe das Rauschen, ich lausche dem Licht
Es flattert ein Schmetterling, ich sehe ihn nicht

Die Höhle bricht auf, ich bin nun am Ziel
Ich schaue mich um, die Farben, so viel
Blumen, die strahlen, es drängt mich zum Tanz
Die Elfen so lieblich, im Haar einen Kranz

Ich geh einfach hin, ich lauf mittenrein
Ich möcht es so gern, es muss jetzt so sein
Ein Elf, er steht vor mir, er lächelt und winkt
Ich steh in der Mitte , von allen umringt

Ich tanze und feier, ich bin wirklich froh
Ach, könnt ich nur bleiben, dann wärs immer so
Er reicht mir ein Glas, ich nehme es schnell
Der Wein schmeckt so süß und ist ziemlich hell

Er hält meine Hände, ganz wild wir uns drehen
Ich drücke mich an ihn, kann sonst nichts mehr sehen
Seine Augen sie leuchten, die Lippen sie beben
Ich spüre nun wieder, was es heißt frei zu leben

Die Lippen auf meinen, so süß der Geschmack
Ich schau nur auf ihn, und den feinen Frack
So stark die Gefühle, doch sind sie auch wahr?
Ich bin mir nicht sicher, ich fühle nicht klar

Er lächelt und zeigt mir den Weg zurück
Ich wanke, ich geh nur ein ganz kleines Stück
Ich bin mir jetzt sicher, ich weiß es genau
Das Mädchen ist fort, ich bin eine Frau

Ich entscheide allein, ich habe die Wahl
Ich drehe schnell um und gehe ins Tal
Die Musik ist verklungen, die Elfen sind fort
Ich wirbel im Kreis, ein glücklicher Ort

Ich weine ganz leise und zittere schon
Ich spüre die Kälte, und hör keinen Ton
Kein Vogel, kein Reh, kein Hase in Sicht
Ich kann nichts mehr sehen, verloren das Licht

Warm wird die Luft, es glitzert der Wind
Ich fühl mich so leicht, fast wie ein Kind
Die Arme von hinten, sie halten mich sacht
Ich fühl mich so sicher, ich spür seine Macht

„Komm bleib hier bei mir und sei meine Braut!“
Der Gedanke erfreut mich und doch mir leicht graut
„Des Herzens Gedanken siehst du dann bald
Aus tiefster Verbundenheit, bleib bei mir im Wald!

Ich nehm dir die Schmerzen, ich lösche sie aus
Ich lasse dich lachen, nehm die Traurigkeit raus!
Keine Bitte wird ungehört sein, kein Wunsch unerfüllt sein
Frei wirst du sein und niemals allein, sag nur du bist mein!“

„Das alles klingt schön, und weiß ichs genau
Doch bist du dir sicher, willst mich zur Frau?“
„Du bist alles was ich mir jemals erträumt!“
„Mit dir hab ich nichts im Leben versäumt!“

Besiegelt das Bündnis, der Kuss, er war zart
Das Leben wird lustig und nie wieder hart
Ich lebe in Schlössern, die Menschen sind fort
Voll Harmonie sind die Elfen an jedem Ort

Die Tage voll Wonne, die Nächte voll Glanz
Der Tag wird gelebt, und nachts kommt der Tanz
Er schenkt mir das Glück, er schenkt mir sein Herz
Er nahm fort die Trauer, er nahm fort den Schmerz

Wir singen im Wald und tanzen dort froh
Unser Feuer es brennt dann lichterloh
Und wenn du uns hörst, dann suche das Tal
Wie ich hast auch du alleine die Wahl!


© Ronja Grage August 2013

Montag, 16. März 2015

Verwunschen - Das Reich der Finsternis 1

Rezension

Autor: Ulrike Schweikert
Preis: 12,99 €
Seitenanzahl: 208
Verlag: cbj
Leseprobe: >> gibt es hier <<



Die neue Kinderreihe von Ulrike Schweikert




Inhalt:
Die Zwillinge Patrick und Mona dürfen die Sommerferien mit ihrer Hündin Cera bei ihrer Großmutter in Irland verbringen, während die Eltern eine Geschäftsreise nach China unternehmen. Doch als die Kinder ankommen, liegt ihre Grand Myrna verletzt im Haus. Bei einem Sturz auf der Treppe hat sie sich das Bein gebrochen. 10 Tage muss die alte Frau nun im Krankenhaus bleiben. Die Kinder bleiben alleine im Haus zurück. Doch nachts geschehen merkwürdige Dinge, die sich keiner der beiden erklären kann.
Kurz darauf treffen Patrick und Mona bei einem Streifzug auf Kylah. Zusammen mit der neuen Freundin schlittern die Zwillinge geradewegs in ein gefährliches Abenteuer…

Meine Meinung: 
Ich bin mal wieder völlig begeistert davon, wie leicht es Ulrike Schweikert fällt, mich in ihre Geschichten zu ziehen… Sie erzählt hier eine interessante und spannende Geschichte rund um die irische Mythologie. Patrick und Mona geraten in Konflikt mit den irischen Sagengestalten. Jetzt gilt es nur noch herauszufinden, warum, doch das scheint, schwerer zu sein, als die Kinder dachten.
Jungen Lesern werden hier ein paar spannende und teilweise auch gruselige Lesestunden geboten.
Leider sind diese Stunden schnell wieder vorbei, da das Buch nicht allzu viele Seiten hat, aber wie ich festgestellt habe, gibt es bereits einen zweiten Band der Reihe.
Für mich war es ein schönes Experiment mal zu sehen, wie sehr mich dieses Kinderbuch fesseln kann, denn eigentlich bin ich doch ziemlich anspruchsvoll.
Also wer seinem Kind ein fantastisches Buch mit einer Menge Magie anbieten möchte, sollte sich mal überlegen, ob „Das Reich der Finsternis“ nicht vielleicht das richtige sein könnte.

Dienstag, 10. März 2015

TAG: Liebster-Award

Eine wundervolle Bloggerin mit dem besten Namen der Welt hat mich für den Liebster-Award nominiert: >> Ronjas grüner Bücherblog <<

Da die Regeln besagen, dass ich mich bedanken muss... Danke! ;)  Nein, ernsthaft. Deine Fragen beantworte ich doch gerne!


Und hier sind die Regeln:
  • Danke der Person die dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke ihren Blog in Deinem Artikel.
  • Beantworte die 11 Fragen des Liebster Award, die dir (hier durch mich) gestellt wurden.
  • Nominiere 5 – 11 weitere Blogs für den Liebster Award. Wieso denn immer so viele?!
  • Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für die nominierten Blogs zusammen. Na, ob ich die alle zusammen bekomme?
  • Informiere die Nominierten über deinen Liebster-Award Artikel.
  • Schreibe diese Regeln in deinen Liebster Award Blog Artikel auf.

1. Welches Buch sollte unbedingt mal verfilmt werden? Als Film oder lieber als Serie?

Mhm... Also ich warte seit einer Ewigkeit auf die Verfilmung zu "Die Erben der Nacht" von Ulrike Schweikert. Eigentlich soll es dazu irgendwann mal eine Serie geben, aber das wird wohl noch dauern... Genauso wie die Verfilmung der "Zwerge" von Markus Heitz noch eine Weile auf sich warten lässt.
Ansonsten schaue ich mir ja ganz gerne mal Verfilmungen an, aber ich könnte dir nicht sagen, welches Buch unbedingt verfilmt werden sollte. Eher kann ich dir sagen, welche ich auf gar keinen Fall verfilmt sehen möchte, weil sie dabei vermutlich die Bücher kaputt machen würden... Zu nennen wäre hier "Selection" von Kiera Cass oder "Engelsnacht" von Lauren Kate (hierzu wird der Film ja schon produziert, aber ich kann die Schauspieler nicht ausstehen...)
Was vielleicht doch ganz schön wäre, wenn ich nun so drüber nachdenke, wäre "Das Schloss der Engel" von Jessica & Diana Itterheim. Die Trilogie würde ich mir doch ganz gerne auf der Leinwand ansehen und da würde es mich vermutlich auch nicht wirklich stören, wenn sie etwas ändern. Allerdings lieber als Serie, da hat man mehr von ;) 

2. Welche Buchverfilmung kannst Du dir immer und immer wieder anschauen und wieso?


Immer und immer wieder... Mhm, ich bin da glaube ich genauso eingestellt, wie bei Büchern. Ich lese kaum etwas zweimal und so ist es auch bei Filmen. Ich schaue mir selten etwas öfter an. Ziemlich häufig gesehen habe ich "Panem", "City of Bones" aber eigentlich auch nur, weil meine Schwester oder meine Mutter ihn wieder sehen wollten. Ich könnte mir allerdings vorstellen, mir die Verfilmung von "Die Frau in Schwarz" von Susan Hill öfter anzusehen. Ich finde den Film zwar nicht wirklich gruselig, aber sehr gut gemacht und teilweise ziemlich lustig. Freue mich schon sehr auf den zweiten Teil, der noch dieses Jahr ins Kino kommen soll. 


3. Welches Buch hat dich so sehr beeindruckt, dass du ständig daraus zitierst oder Vergleiche zum richtigen Leben ziehst?

Oh Gott... Da hast du ja die richtige Frage gefunden, Ronja... Also... Momentan zitiere ich ständig aus "Was fehlt, wenn ich verschwunden bin" von Lilly Lindner.

"Und wenn ich ständig meine Sätze erklären muss, dann habe ich keine Zeit und keine Worte, um neue Sätze zu sagen! Aber ich brauche ja auch gar keine neuen Sätze zu sagen, weil die alten ohnehin noch im Weg herumliegen! Ich bin ein Wortverwüster! Keiner versteht meinen Inhalt! Ich bin ein zusammengeklebtes Buch!"

Aber meistens ändert sich das auch nach Gefühlslage. Früher habe ich ganz viel aus "Raum" von Emma Donoghue zitiert. Und auch immer wieder zitiere ich aus Goethes "Faust". Vergleiche zum richtigen Leben ziehe ich 
eigentlich bei jedem Buch. :D

4. Wenn du ein Buch wärst, wärst du eher eine Gebundene Ausgaben, oder Broschiert? Und warum?

Ich wäre am liebsten eine gebundene Ausgabe: Standhaft und mit harter Schale, aber einem weichen Kern. Die Realität wäre vermutlich eine andere... Da wäre ich eher broschiert: Geknickt und von jedem hin und her geschubst, mit lauter Rillen im Buchrücken... Einfach zu gutmütig manchmal... 
Aber dann würde ich mich ja selbst hassen und da ich das nicht tue, muss ich schon mal eine gebundene Ausgabe sein :D
Über den Titel müssen wir nochmal reden ;) 

5. Wenn dich ein Buch immer begleiten müsste, welches wäre es und warum?



Ich denke, es wäre "Selection - Der Erwählte". Für mich vereint das Buch alles an Emotionen, das ich brauche. Ich habe beinahe geweint, gezittert und lauthals gelacht. Und das wünsche ich mir von einem Buch. Darüber hinaus ist das Cover einfach wunderschön! ^^






6. Gibt es ein Ende in einem Buch, welches du am liebsten umgeschrieben hättest? Welches Buch ist es?

Oh ja! "Engelslicht"! Ich bin sowas von frustriert gewesen... Vorsicht möglicher SPOILER! 
Ich habe Cam vom ersten Augenblick an geliebt. Mein absoluter Lieblingscharakter! Und dann dreht er sich einfach um und verschwindet am Ende?! Einfach so?! Ich meine, ja okay, es ist schon Cam-Like, dass er einfach abhaut ohne ein weiteres Wort, aber ich kann es trotzdem nicht verstehen! Gerade wo Lauren Kate meinte, er sei auch ihr Liebling gewesen. Wie kann man als Autor denn so viele Fragen einfach offen lassen und dann den Liebling auch noch mehr oder weniger unglücklich abhauen lassen?! Ahhh... Cam... 

7. Welcher Tod eines Charakters hat dich am meisten getroffen?

Wie die treffen einen? Mhm... also die meisten Tode fand ich ziemlich cool oder sogar gerechtfertigt. 
SPOILER zu "Selection - Der Erwählte" von Kiera Cass
Also mir tat es schon weh, dass Celeste gestorben ist... Warum sage ich nun aber nicht ;) 
Oh einen Tod habe ich tatsächlich, der mir sehr nahe gegangen ist, obwohl er ziemlich böse war.. :D 
SPOILER zu "Kinder des Judas" von Markus Heitz
Ich weine Marek immer noch hinterher... Ich fand er brachte da so richtig Feuer in die Geschichte, deshalb war ich auch sehr froh, dass er in "Judassohn" noch einmal auftauchte. 

8. Mit welchem Charakter würdest du gerne mal zu einem Konzert gehen?



Oh, ich kann mich gerade wirklich nicht entscheiden zwischen Robin Goodfellow (Puck) und Ash aus "Plötzlich Fee". 
Ich glaube mit beiden könnte es ziemlich lustig werden! Ich denke, du kannst dir vorstellen warum, Ronja! :D 
Mit Ash würde ich super gerne mal tanzen! Und Robin ist einfach total lustig. Mit beiden würde es nie langweilig werden!




9. Der Duft von alten oder lieber von neuen Büchern?

Beides hat was für sich. Ich liebe den Geruch von neuen Bücher, weil ich weiß, dass ich einer der ersten bin, der das Buch in den Händen hält. Und liebe aber auch den Geruch von alten Büchern, weil er die Zeit erahnen lässt, die das Buch schon hinter sich hat. Außerdem stelle ich mir dann immer gerne vor, wer das Buch schon vor mir in der Hand hatte. Das einzige, was ich nicht leiden kann, ist Rauchgeruch. 
Das ist übrigens "Selection -
The One" von Kiera Cass.
Das englische Hardcover ohne
Schutzumschlag.
10. Mit Schutzumschlag, oder lieber ohne?

Schutzumschläge können wirklich schön sein und wenn ich ein Buch mit zur Schule nehmen muss oder möchte, dann habe ich eigentlich ganz gerne ein Buch mit Schutzumschlag, weil ich den dann abnehmen und zu Hause lassen kann. Dann sieht das Buch hinterher immer noch schön aus von außen, egal ob da was gegen gekommen ist oder nicht. ;) Aber beim Lesen, stören mich die Schutzumschläge eigentlich immer, weil ich das Gefühl habe, die könnten verknicken oder einreißen deshalb mache ich sie dann sowieso schon immer ab.

11. Schuber, oder lieber einzeln?

Das kommt eigentlich ganz drauf an. Schuber können wunderschön sein, wie bspw. der neue Harry Potter Taschenbuch Schuber. Aber meistens sind die dann auch schon wieder sehr teuer... Nein, teuer ist das falsche Wort, der Preis ist schon angebracht, aber so viel auf einmal eben. 
In meinem Regal ist nur ein einziger Schuber und zwar "Tribute von Panem" und den habe ich irgendwann zu Weihnachten geschenkt bekommen von meiner lieben Mama. Der Schuber ist wirklich wunderschön, aber es gibt auch viele Einzelbände die toll aussehen.
Meist ist es einfach eine finanzielle Angelegenheit ;) Wenn ich mehr Geld hätte, hätte ich sicherlich auch mehr Schuber!


So ich weigere mich nun 5- 11 Blogs zu nominieren. 
Ich nominiere nur zwei und zwar 
den von der lieben Janine  Büchersüchtiges Herz ³ 
und den der lieben Ingrid  lebens[leseliebe]lust

Hier sind meine 11 Fragen an euch:
  1. Wenn du dich entscheiden müsstest, welches ist dein absolutes Lieblingsbuch und warum?
  2. Wenn du in ein Buch springen könntest, welches wäre es und warum?
  3. Welches ist bisher dein Top-Buch des Jahres?
  4. Welches ist dein größter Flop in diesem Jahr?
  5. Welches Buch wird deiner Meinung nach zu wenig beachtet?
  6. Hat dich ein Charakter schon mal so sehr genervt, dass du ihn gerne aus dem Buch gezogen und durchgeschüttelt hättest?
  7. Welches Buch steht auf deiner Wunschliste zur Zeit ganz oben?
  8. Welchen Autor möchtest du unbedingt einmal kennen lernen, warum und gibt es eine bestimmte Frage, die du ihm stellen würdest?
  9. Was ist das Größte, das dir bisher als Blogger passiert ist?
  10. Wie ist dein Blogname entstanden?
  11. Auf welche Neuerscheinungen freust du dich dieses Jahr besonders?