Mittwoch, 30. Dezember 2015

Sagen des klassischen Altertums

Rezension


Sprecher: Matthias Ponnier
Autor: Gustav Schwab
Preis: 49,99 €
Laufzeit: 26 Stunden
Verlag: Der Hörverlag
Hörprobe: >> gibt es hier <<

Auf den Spuren der Götter



Gustav Schwab trug von 1838 bis 1840 die Originaltexte der großen Epen der Antike zusammen, übersetzte sie und erzählte sie für Kinder und Jugendliche neu. Die dreibändige Ausgabe der "Sagen des klassischen Altertums" wurde in diesem Hörbuch auf 23 CDs von Matthias Ponnier eindrucksvoll erzählt.
Er berichtet uns von den griechischen Schöpfungssagen, der Argonautensage, Auszügen aus der Heraklessage, den Sagen um Troja, von Odysseus und Äneas.
Mit Spannung verfolgen wir Hörer die Geschichten und blättern dabei in dem mitgelieferten Booklet, verfolgen darin die Wege auf alten Karten und betrachten die Stammbäume der jeweiligen Protagonisten.

Gustav Schwabs Schilderungen der antiken Epen gilt längst als Standardwerk und war bei mir in der Schule Standard im Lateinunterricht. Mit der Hörbuchausgabe kann man die Texte großer Dichter nun innerhalb von 26 Stunden erleben und genießen!

Für mich sind die Sagen ein absoluter Muss fürs Allgemeinwissen! Und Matthias Ponniers Stimme lädt zum Staunen ein... Die Figuren erwachen in unseren Köpfen wieder zu leben...

Samstag, 26. Dezember 2015

Die Stadt der Schlafwandler - Nightmares! 2

Rezension


Autor: Jason Segel, Kirsten Miller
Preis: 17,99 €
Seitenanzahl: 384
Übersetzer: Simone Wiemken
Verlag: Dressler
Leseprobe: >> gibt es hier <<
Website: >> hier lang <<




Wer meine Rezension zu Band 1 gelesen hat, wird wissen, wie unglaublich beeindruckt ich vom Cover des Buches war. Nicht nur ist es unglaublich bunt, nein, es kann sogar im Dunkeln richtig leuchten!
Leider weist der zweite Band dieses Phänomen nicht auf, aber dennoch hat er einiges zu bieten!

Jason Segel und Kirsten Miller ist mit „Die Stadt der Schlafwandler“ ein großartiger Anschlussband gelungen, der von Anfang an fesselt! Bei mir hat das Lesen leider, aufgrund einer akuten Unlust generell aufs Lesen, etwas länger gedauert, was meine Spannung aufs Ende dann aber doch erheblich erhöht hat.
Aber erst mal kurz zum Inhalt:

Charlie Laird weiß nur zu gut, wie schrecklich Alpträume sein können, stand er seinen doch leibhaftig gegenüber… Da wundert es ihn nicht, dass die Bewohner des Nachbarstädtchens Orville Falls dem neuen Kräuterladen die Tür einrennen, schließlich hat dieser ein Mittel gegen die furchtbaren Träume erfunden!
Allerdings benehmen sich bald alle, die diesen komischen Trank zu sich genommen haben, wie Zombies… Schnell steht fest, sie schlafwandeln alle, sogar im eigentlich wachen Zustand!
Charlie und seine Freunde müssen schnell etwas unternehmen, nicht nur das die Menschen dringend aufgeweckt werden müssen, auch das Traumreich und die Anderswelt sind in Gefahr… Und nicht nur die…

Meine Meinung:
Puh, was soll ich zu diesem Buch sagen, das übrigens grüne Seiten hat?!
Ich war von Anfang an gleich drin in der Geschichte. Keine lange Einführung, keine unnötigen Erklärungen. Es wurde einfach vorausgesetzt, das Band 1 gelesen wurde. Und wie mir das gefiel! Ihr
kennt diese nervigen Wiederholungen zu Beginn eines Buches bestimmt auch. Kann sicherlich praktisch sein, wenn es schon länger her ist, aber für mich ziehen diese sich oft einfach nur unendlich in die Länge. Nicht so bei „Nightmares!“.
Charlie und Charlotte haben ihre Differenzen beseitigt, auch wenn es diese eigentlich nie wirklich gab… Schön finde ich auch, dass Charlie nun im Traumreich seine Mutter immer besuchen kann. Die einzige Nervensäge im Buch: Jack! Charlies kleiner Bruder stellt nur Mist an… Und hält sich an keine Regel, auch wenn sie noch so wichtig ist… Leider bringt ihn das dieses Mal sogar richtig in Gefahr…
Im zweiten Band der „Nightmares!“-Reihe halten wir uns nun aber hauptsächlich in der wachen Welt auf, was ich ein wenig schade fand. Dieses Gefühl verflog allerdings wirklich sehr schnell, denn die Nachtmahre kommen trotzdem nicht zu kurz und auch in der wachen Welt können große Gefahren lauern.
Als wären diese Gefahren in Verbindung mit der Anderswelt nicht schon schwer genug, läuft Charlottes Kräuterladen nicht so gut… Konkurrenz und so… Ihr könnt euch sicherlich schon vorstellen, was die Folge daraus sein wird…
Ich erwähne jetzt lieber einfach mal nicht, dass ich zwischendurch beim Lesen, das große Licht in meinem Zimmer anmachen musste, um nachzuschauen, ob sich nicht ein Nachtmahr in den Dunklen Ecken versteckt… Auch wenn wir hier von einer Kinderbuchreihe sprechen, einige Dinge können einem schon einen Schauer über den Rücken jagen, wenn man sich wirklich in die Geschichte fallen lässt…
Charlie selbst hat sich in diesem Buch charakterlich wirklich sehr gewandelt. Zu Beginn eifersüchtig und genervt, steht er am Ende als verständnisvoller und lieber Junge da, auf den man zählen kann, wenn Hilfe nötig ist.
Ihr seht, Charlie hat wieder mal viele Probleme vor sich. Aber wie wir unseren Helden kennen, wird er sicherlich zumindest für ein paar davon eine Lösung finden! ;)
Und im Gegensatz zu Band 1 überrascht der zweite Band am Ende tatsächlich mit einem Cliffhanger!!!
Weiter geht’s aber erst im August 2016…


Partnerblog:

>> Rezension von Büchersüchtiges Herz³ <<

Sonntag, 20. Dezember 2015

Das Lied des Eisdrachen

Rezension Buch und Hörbuch



Autor: George R. R. Martin
Preis: 9,99 €
Seitenanzahl: 128
Übersetzer: Andreas Helweg
Verlag: cbj
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Inhalt:
Adara ist ein ganz besonderes Kind, ein Winterkind, geboren in der eisigsten Nacht seit Menschengedenken. Sie liebt die Kälte, das Eis, die Stille. Mit anderen Menschen verbindet Adara wenig. Ihre wahre Liebe gilt dem Eisdrachen. Er besucht sie im Winter und lässt das kleine Mädchen auf sich fliegen. Doch als der Krieg und damit feindliche Drachenkrieger Adaras Heimat bedrohen, kann nur der Eisdrache Adara helfen ihre Familie zu retten. Doch zu welchem Preis?

Meine Meinung:
George R. R. Martin hat eine großartige Kindergeschichte
erschaffen.
Adara ist eine ganz besondere Protagonistin. Das kleine Mädchen ist kalt, scheinbar gefühllos und liebevoll zugleich...
Man merkt einfach das Adara der mütterliche Einfluss fehlt... Nach der letzten Seite war ich sehr traurig, dass kleine mutige Mädchen nun gehen lassen zu müssen...
Martins Schreibweise entführt einen in die Welt des Eises und jagt dem Leser Kälteschauer über den Rücken.
Unterstrichen wird dieses wunderbare Lesevergnügen von den großartigen Illustrationen, die beinahe auf jeder Seite zu finden sind. Luis Rayo hat sich selbst übertroffen! Es sind wunderschöne Bilder geworden. Die detaillierten Zeichnungen verzaubern vom ersten Augenblick an!
Einfach eine schöne, teilweise auch traurige Geschichte vom Erschaffer der großartigen Welt "Westeros"!

Hörbuch:
Um das Erleben noch größer zu machen, empfehle ich das Hörbuch von cbj Audio. Reinhard Kuhnert macht auf "Das Lied des Eisdrachen" zu einem wahren Hörvergnügen. Wer die Hörbücher zu seinen anderen Werken kennt, wird wissen, was ich meine. Kuhnert hat eine ganz besondere Stimme und verleiht den Geschichten Ecken und Kanten, lässt sie lebendig erscheinen. Untermalt wird diese beeindruckende Stimme zusätzlich von stimmungsvoller Musik.
Eine Stunde lang können wir träumen und staunen...



Sprecher: Reinhard Kuhnert
Preis: 9,99 €
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
Laufzeit: 1 Stunde
Verlag: cbj audio
Hörprobe: >> gibt es hier <<

Samstag, 19. Dezember 2015

Belle - Der Fluch von Balmoral Castle

Rezension


Autor: Conny Amreich
Preis: 9,95 €
Seitenanzahl: 224
Verlag: dtv - das junge Buch
Leseprobe: >> gibt es hier <<

"Die Schöne und das Biest" begegnet den schottischen Highlands und der englischen Krone!


Die Geschichte von Disneys "Die Schöne und das Biest" kennt wohl jeder, dennoch hier einmal in Kurzform den Inhalt von "Belle - Der Fluch von Balmoral Castle":

Aufgeregt machen sich die junge Belle McBean und ihr Vater auf den Weg zum Landsitz der Königin. Ihr Lieblingspferd ist erkrankt und der Tierarzt soll mit seiner Tochter Abhilfe schaffen.
Auf dem Rückweg stürzt der Wagen ins Moor und Belle verliert das Bewusstsein. Wieder wach begibt sich das junge Mädchen auf die Suche nach ihrem Vater und findet ihn schließlich in einer alten Ruine, Balmoral Castle.
Der durch einen Fluch entstellte Schlossherr hat Belles Vater in den Kerker gesperrt, damit er niemandem von Balmoral Castle und seinem Bewohner erzählt.
Um ihren Vater zu retten, verspricht Belle freiwillig bei der mürrischen Bestie zu bleiben...

Meine Meinung:
Conny Amreich hat eine wunderbare neue Fassung von "Die Schöne und das Biest" geschaffen!
Bereits von der ersten Seite an war ich völlig gefesselt. Den Disneyfilm liebe ich über alles, deshalb habe ich mich total auf dieses Buch gefreut.
Belle ist eine wunderbare Frau. Klug, hübsch und selbst bewusst. Und das im Jahre ...........!!!
Die Geschichte wurde großartig umgesetzt, neues Setting, neue Figuren und tolle zusätzliche Handlungsstränge.
So treibt sich zum Beispiel ein grausamer Mädchenmörder in den Highlands herum und die Königin von England spielt eine entscheidende Rolle.
All diese Stränge explodieren in einem großen, spannenden Finale, das man so nicht erwartet hat. Es ist eben nicht eine reine Wiedergabe des Disney Klassikers.
So ist der etwas dumme Schönling Gaston, der im Film um Belles Hand anhalten will, bei Conny Amreich ein junger, aufstrebender, wenn auch etwas eingebildeter Staatsanwalt. Man kann sich eben auch gegen eine gute Partie stellen!

Ich kann nur sagen "Belle - Der Fluch von Balmoral Castle" ist eine großartige Geschichte, die vielleicht nicht ganz neu ist, aber dennoch durch viele neue Elemente spannend und wunderschön romantisch bleibt...
Die Umgebung der schottischen Highlands macht das Ganze zu einem besonderen Lesevergnügen und das Cover ist ein wahrer Hingucker!



Partnerblog: 

>> Rezension von Ronjas grüner Bücherblog <<

Freitag, 18. Dezember 2015

Fröhliche Weihnacht überall

Rezension


Sprecher: Felix von Manteuffel, Suzanne von Borsody, Stefan Wilkening, Gert Heidenreich, Laura Maire, Thomas M. Meinhardt, Beate Himmelstoß und weitere
Preis: 9,99 €
Altersempfehlung: ab 6 Jahren
Laufzeit: 1 Stunde 18 Minuten
Verlag: Der Hörverlag
Hörprobe: >> gibt es hier <<

Ein Adventskalender-Hörbuch für die schönste Zeit des Jahres!


Dieses Hörbuch überzeugt mit 24 kleinen Geschichten, Gedichten und Liedern.
Mehrere tolle Sprecher führen große und kleine Hörer durch die besinnliche Zeit des Advents; erzählen uns Geschichten von Weihnachtspuppen, vom Schneekindlein, vom verliebten Pfefferkuchenmann und vielen anderen mehr.
Begleitet werden diese großartigen Geschichten von stimmungsvollen Adventsliedern, gesungen von der Hamburger Kinder- und Jugendkantorei St.Petri/ St.Katharinen.
Abwechslungsreich gestaltet, werden wir verzaubert von lustigen, traurigen und schönen Texten von Dichtern wie Heinrich Heine, Friedrich Wilhelm Weber, Paula Dehmel und vielen anderen.
In vielen der Geschichten versteckt sich auch eine besinnliche metaphorische Bedeutung.
Auch die Hülle der CD verführt zum Träumen, denn kleine perforierte Türchen laden dazu ein, jeden Tag bis Weihnachten eines zu öffnen und so die vorweihnachtliche Freude noch mehr zu steigern.

Abschließend kann gesagt werden das Hörspiel transportiert auf wundervolle Art und Weise die weihnachtliche Botschaft von Liebe, Freude, Mut und Frieden...

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Die Krumpflinge - Egon rettet die Krumpfburg!

Rezension



Sprecher: Stefan Kaminski
Preis: 7,99 €
Altersempfehlung: ab 6 Jahren
Laufzeit: ca. 1 h und 16 min
Verlag: der Hörverlag
Hörprobe: >> gibt es hier <<

Band 5

Quarktaschenquatsch und schleimiges Schlamassel!

Inhalt:
Im Keller der Villa Artich hausen kleine, grüne wuschelige Wesen: die Krumpflinge! Die meiste Zeit ärgern sie sich gegenseitig, schimpfen, fluchen und sind herrlich gemein. Doch zwischendurch sammeln sie auch Schimpfwörter, die Albert Artich durch die Abflussrohre ruft. Daraus braut Oma Krumpfling, die Sippenchefin, leckeren Krumpftee ohne den die Krumpflinge nicht leben könnten...
Dass Albi die ganzen Schimpfwörter absichtlich auf die Reise schickt, dass weiß niemand in der Krumpfburg, außer Egon, unser kleiner Held! Für einen Krumpfling ist er viel zu nett und anstelle, dass er Albi das Leben schwer macht, ist er sein bester Freund!

Meine Meinung:
Im fünften Band der Krumpflingsreihe erwischt der schleimige Schorschi unseren kleinen Egon, als dieser sich nach oben zu Albi schleichen möchte, denn er hat ihm versprochen bei einer wichtigen Aufgabe zu helfen. Um keinen Ärger zu bekommen, gibt Egon an, er hätte nur nach der Post schauen wollen. Doch was ist das?
Da ist ja tatsächlich ein Brief drin! Dabei hatten die Krumpflinge noch nie Post! Während Egon sich noch wundert, klaut Schorschi ihm den Brief und rennt damit zu Oma Krumpfling.
Die kleinen Krumpflinge sind mehr als überrascht davon, dass die Mampflinge ihren Besuch ankündigen. Die entfernten Verwandten hatten bisher noch nie wirklich viel Kontakt...
Ob das gut geht? Und ob Egon es auch noch schafft Albi bei seiner wichtigen Aufgabe zu helfen?

Die wichtigste Frage, die auch dieses Mal beantwortet werden muss: Was trägt Oma Krumpfling dieses Mal als Lockenwickler?!
Egon entpuppt sich auch dieses Mal als großer Held, wenn er auch oft an dem Schlamassel selbst schuld ist.
Stefan Kaminski zieht den Zuhörer wieder mit seinem unglaublichen Talent mitten in die Geschichte hinein. Zuhörer egal ob jung, ob alt, kommen voll auf ihre Kosten.
Die Erzählungen rund um die kleinen Krumpflinge sind jedes Mal ein wahrer Hörgenuss, Band 5 stellt hier keine Ausnahme dar.
Wie Lulu, Albis Freundin, sagen würde Schlagsahnentastisch!

Natürlich auch wieder mit dem schimmelschönen Krumpfling-Song!

Dienstag, 8. Dezember 2015

Was dir bleibt, ist dein Traum

Reise gegen das Vergessen 


Autor: Suzy Zail
Preis: 8,99 €
Seitenanzahl: 286
Übersetzer: Petra Koob-Pawis
Verlag: cbt
Leseprobe: >> gibt es hier <<

"Gott?" Alexander lachte laut. "Gott ist nicht hier. Nicht in Auschwitz."
- Seite 97

Inhalt (Quelle cbt):
Der 14-jährige Alexander muss nicht auf die Nummer schauen, die sie ihm in den Arm tätowiert haben – er weiß sie auswendig: A10567. Und er weiß, um Auschwitz zu überleben, muss er härter werden. Als ihm die Aufgabe zugeteilt wird, das neue Pferd des Kommandanten abzurichten, verbindet sich sein Schicksal mit dem des Pferdes. Alexander spürt, dass, obwohl das Pferd Angst hat und gequält wurde, er sein Vertrauen gewinnen muss. Denn, wenn ihm das nicht gelingt, sind sie beide zum Tode verurteilt.

Meine Meinung:
Es geht viel um Alexanders Beziehung zu den Pferden und die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verschwimmen, aber einige wahre Stellen sind zu finden, da Suzy Zail dieses Buch schrieb, nachdem sie sich mit einem Überlebenden unterhalten hat, dem vieles genauso so widerfahren ist.
Die Kunst ist nun nur diese wahren Stellen herauszufiltern und ich glaube viele Kinder und Jugendliche bekommen das noch nicht hin.

Aber wer das schafft, hat tolle Momente in denen sich der Schleier hebt und man auf die Seele eines alten Herrn sehen kann... Der im Holocaust-Museum steht und fragt: "Sind Sie je einem freundlichen Deutschen begegnet?... Ich nämlich schon!"

"Wer bist du?", fragte die Frau und strich sich eine Haarsträhne aus dem Auge. 
"Ich?" Alexander richtete sich auf. "A10567."
"Nein." Die Frau schüttelte den Kopf. "Wie ist dein Name?" Sie sah Alexander fragend an, und als er nicht antwortete, streckte sie die Hand aus und hielt sie ihm hin. "Ich bin Anna Ziegler, die Frau des Kommandeurs. Und wer bist du?"
Alexander blinzelte.
"Alexander Altmann", flüsterte er.
- Seite 201

Dennoch bleibt der Fokus für mich einfach falsch gesetzt... Es dürfte nicht darum gehen, das Pferd soll mein Vertrauen gewinnen, weil ich es will und weil ich so gut bin, sondern darum, dass Pferd muss mein Vertrauen gewinnen, weil ich sonst jede Sekunde umgebracht werden kann.
Dieser Gedanke ist zwar zwischenzeitlich in Grundzügen vorhanden, gerät dann aber doch zu sehr in den Hintergrund.

"Pferden war es egal, ob man ein Jude oder ein Deutscher war. Er strich über das weiche Fell. Ihnen war nur wichtig, das man sie fütterte und gut mit ihnen umging."
- Seite 51

Wenn auch heftige Szenen von Suzy Zail erzählt werden, wird der Holocaust an sich hier doch leider oft als Theaterkulisse benutzt... Was meiner Meinung nach überhaupt nicht geht!
Am Ende bleibt die Frage offen, was aus dem Pferd wird, um das sich Alexander die ganze Zeit gekümmert hat. Auch wenn dieses Pferd ihm das Leben rettet - auf eine andere Art und Weise, wie ich nach dieser Theatergeschichte gedacht hatte - bleibt so doch viel zu viel gedanklich an diesem Pferd hängen. Und Alexanders weiteres Leben gerät in den Hintergrund. Meine Meinung dazu: Falsch rum!

Kinder und Jugendlich sollten sich mit der Thematik auseinandersetzen, doch ob dieses Buch dafür das richtige ist, wage ich zu bezweifeln.
Jeder der mehr Ahnung hat und zwischen Fiktion und Realität unterscheiden kann, könnte mit "Was dir bleibt, ist dein Traum" interessante Stunden verbringen.
Allerdings kann ich mir auch vorstellen, dass jemand der so reflektieren kann, das Buch auch schnell wieder aus der Hand legen möchte, sowie ich zum Beginn des Lesens.

Von den thematischen Problemen einmal abgesehen, dauerte es auch eine Weile bis ich mich an Suzy Zails Schreibstil gewöhnt hatte. Es sind viele einfache Sätze, die mich zu Beginn doch sehr gestört haben. Als Alexander schließlich immer schwächer wurde, passte der Schreibstil wieder besser. Da ich mir gut vorstellen konnte, dass auch das Denken schwer fällt, wenn man von Gedanken wie Hunger und der Angst zu sterben belastet wird. Zu dem Alexander die Kräfte immer mehr verlassen. Allerdings kam auch das im Buch nicht wirklich gut rüber. Hier musste man sich vieles selbst dazu denken.

Zusammenfassend kann ich sagen, "Was dir bleibt, ist dein Traum" war mir persönlich zu viel heile Welt... Ausgenommen sind davon Alexanders Gedanken zu seiner kleinen Schwester, die bereits zu Beginn des Buches den Tod im Gas gefunden hatte...

"Ein Stück entfernt blies das Krematorium schmutzigen Rauch in den Himmel. Eine schwarze Traurigkeit erfasste ihn. Er hatte das Gefühl, ein Gebet für seine Schwester sagen zu müssen, aber er kannte nicht die richtigen Worte - die hebräischen Worte."
- Seite 44

Doch die Idee hinter dem Buch, gefällt mir an sich sehr gut. Denn das ganze basiert auf der wahren Lebensgeschichte eines alten Herrn, dem Suzy Zail in einem Holocaust Museum begegnete.
Und noch eins muss ich sagen: Nach dem, was ich von ihrem ersten Buch gehört habe, das ich bisher noch nicht gelesen habe, kann ich sagen, dass hier die Begebenheiten zumindest dichter an der Wahrheit sind. Alexander kann sich nicht frei durchs Lager bewegen und ihm stehen harte Strafen entgegen... Auch wenn diese "leider" in den Hintergrund geraten...

Montag, 7. Dezember 2015

Der Glasmurmelsammler

Gastrezension


Autor: Cecelia Ahern
Preis: 19,99 €
Seitenanzahl: 368
Übersetzer: Christine Strüh
Verlag: Fischer Krüger
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Wirklich beeindruckend!!!


Inhalt:
Fergus lebt seit einem schweren Schlaganfall in einem Pflegeheim und hat vieles aus seiner Vergangenheit vergessen.
Auch seine geliebte Glasmurmelsammlung, die seine Tochter Sabrina eines Tages verstaut in Umzugskartons findet.
Diese Sammlung ist nicht nur sehr umfangreich und akribisch geführt, sondern auch sehr wertvoll. Das einzige Problem ist nur, dass Sabrina sie noch nie gesehen oder von ihr gehört hat.
Als sie bemerkt, dass einige kostbare Stücke fehlen, macht sie sich auf die Suche nach ihnen.
Sie entdeckt aber nicht nur eine völlig fremde Seite ihres Vaters, sondern auch ein Stück weit sich selbst, denn sie hatte sich schon fast verloren.

Meinung:
Cecelia Ahern ist ein Garant für großartige, gefühlvolle Geschichten und so konnte sie mich auch mit Der Glasmurmelsammler absolut begeistern.
Einfühlsam und manchmal schockierend ehrlich erzählt sie von Fergus und Sabrina , einer Vater-Tochter-Beziehung und den Menschen in ihrem Leben.
Fergus und Sabrinas Perspektiven wechseln sich dabei ab und die Handlung springt von Fergus Kindheit und Jugendzeit bis zur Gegenwart .

Mit Sabrina wurde ich zu Beginn nicht warm, wirkte sie doch sehr unzufrieden und antriebslos und konnte bei mir einfach keine Sympathipunkte sammeln.
Dies änderte sich allerdings, als sie sich auf die Suche nach den verlorengegangenen Murmeln machte.
Sie blühte regelrecht auf und zeigte endlich Gefühle.

Fergus hingegen schockierte zunächst durch seine recht schwierige Kindheit und Jugend , die durch Gewalt und Angst geprägt waren.
Einzig seine außergewöhnliche Beziehung zu seinem großen Bruder Hamish und natürlich seine heißgeliebten Murmeln waren ein Lichtblick in dieser düsteren Zeit.

Cecelia Ahern zeigt uns hier eine Familiengeschichte auf, die emotionaler nicht sein könnte.
Ein auf und ab der Gefühle und eine ständige Veränderung der familiendynamik.
Es war großartig Fergus dabei zu begleiten, seine Erinnerungen wieder zu entdecken und auf der anderen Seite Sabrina die Puzzleteile zu einem völlig neuen Bild ihres Vaters zusammen setzen zu sehen.

Wirklich faszinierend waren für mich die Murmeln.
Durch die detaillierten Beschreibungen konnte ich mir ein richtiges Bild von Ihnen machen und hätte nie gedacht, dass es so viele verschiedene Arten gibt, die auch noch sehr wertvoll sind.
Die Liebe und Leidenschaft zu diesen Murmeln war im gesamten Buch spürbar und einfach ansteckend.

Fazit
Der Glasmurmelsammler ist wieder ein gelungenes Buch von Cecelia Ahern.
Einfühlsam, schockierend und wirklich außergewöhnlich erzählt sie von Liebe und Hoffnung, aber auch von Angst und Verlust und vor allem von dem Schmerz , sich selbst zu verlieren.



von Nina
My life with books - Buchfee's Lesewelt
Lovelybooks Profil: Buchfee81

Dienstag, 1. Dezember 2015

Die schwarzen Musketiere - Das Buch der Nacht

Rezension

Autor: Oliver Pötzsch
Preis: 14,99 €
Seitenanzahl: 320
Verlag: Bloomoon Verlag
Leseprobe: >> gibt es hier <<

Band 1 





Inhalt:
Am Tag seines dreizehnten Geburtstages muss Lukas von Lohenstein zu sehen, wie Waldemar von Schönborn, ein grausamer Inquisitor, seinen Vater ermordet, die Mutter als Hexe verhaftet und seine 9-jährige Schwester Elsa entführt. Lukas flieht und schwört Rache an Schönborn. Doch das wichtigste er muss seine Schwester Elsa finden und aus Schönborns Klauen befreien.
Doch wie soll der Junge das in den Wirren des 30-jährigen Krieges schaffen?

Meine Meinung:
Oliver Pötzsch hat uns mit "Die schwarzen Musketiere" sein erstes Jugendbuch vorgelegt, das alle Eigenschaften seiner Erwachsenenromane beinhaltet.
Pötzsch erweckt wunderbar authentische Figuren zum Leben, lässt Lukas seine Stärken entdecken und schickt uns an großartig beschriebene Orte!
Auch wenn es um die Rettung von Elsa geht, ist für mich der zentrale Punkt des Buches die Freundschaft. Lukas lernt wie schön, stärkend und hilfreich Freundschaft ist.
Eine tolle Botschaft, die Oliver hier hinter Magie, Krieg und Fechteinheiten versteckt.
Eins sollte man als Elternteil allerdings wissen: Das Buch macht den Leser unglaublich neugierig aufs Fechten! Und Fechten ist ein teures Hobby :D
Herr Pötzsch hat selbst für das Schreiben dieses Buches Unterricht genommen und dementsprechend kann er die vielen Begriffe und Techniken auf perfekt wiedergeben und erklären. Hat mir richtig Spaß gemacht.

Was "Die schwarzen Musketiere" so besonders macht, ist die Kombination aus magischen Elementen und echten Geschehnissen.
Wir Leser werden einfach von der ersten bis zur letzten Seite ins Geschehen eingebunden und haben das Gefühl neben Lukas auf dem Pferd zu sitzen oder neben ihm durch den Dreck zu kriechen.
Denn das Leben war kein Zuckerschlecken...