Dienstag, 24. Mai 2016

Die Insel der Verlorenen

Rezension


Autor: Melissa de la Cruz
Preis: 14,99 €
Seitenanzahl: 336
Übersetzer: Gerlinde Schermer-Rauwolf und Robert A. Weiß Kollektiv Druck Reif
Verlag: Schneiderbuch Egmont
Leseprobe: >> gibt es hier <<

Das Böse lebt! 


Inhalt: 
Vor langer Zeit siegte das Gute über das Böse!
Die schrecklichsten Bösewichte und ihre Handlanger, kurz gesagt, alles was dem Happy End gefährlich werden konnte, wurde auf die Insel der Verlorenen verbannt. Ein magischer Schutzschild unterbindet jegliche Magie und es gibt kein Entkommen für die Diebe, Magier und Halunken.
Doch die Zeit steht nicht still und auch böse Königinnen, Feen und Magier können Kinder haben.
Und diese wollen sich beweisen! Auf einer Insel des Bösen gibt es nur leider kaum Möglichkeiten dazu... Doch Mal, die Tochter von Maleficent, hat da schon so eine Idee...

Meine Meinung: 
Obwohl Mal in dieser Geschichte mehr als schrecklich böse ist, kann man es ihr irgendwie nicht verübeln. Schließlich ist sie die Tochter von Maleficent und auf einer Insel der Bösen aufgewachsen. Das kann ja nicht spurlos an einem vorübergehen.
Dennoch wächst sie einem ans Herz und beweist letzten Endes auch im Prequel zum Disney Film "Descendants - Die Nachkommen", dass sie sowas wie ein Herz hat.

Obwohl sich dieses Buch nur um die Schurken dreht, kann man auch aus dieser Geschichte viel über Freundschaft und Zusammenhalt lernen.
Melissa de la Cruz hat es wunderbar hinbekommen uns einen Einblick in das Leben der Schurkenkinder zu liefern, bevor Prinz Ben diese im Disney Film nach Auradon einlädt.

Mal begibt sich zusammen mit Evy (Tochter der bösen Königin), Carlos (Cruella de Vils Sohn) und Jay (Sohn von Dschafar) auf eine gefährliche Reise, um ihrer Mutter Maleficent die Macht zurück zu holen.
Das dies nicht wirklich möglich ist, wissen die Kinder, doch man schlägt der bösen Fee keine Wunsch ab!
Eigentlich verfolgt jedes der Kinder einen eigenen Plan, der ihnen Vorteile verschaffen wird!
Mal will nur einem in den Augen ihrer Mutter etwas richtig machen. Carlos hat Angst vor Mal und will zusätzlich seiner Mutter Cruella entfliehen. Jay sucht im Auftrag seines Vaters nach dem großen Coup, nach unerlässlichen Reichtümern. Und Evy... Evy möchte einfach nicht mehr alleine sein. Sie möchte Freunde...

Doch nicht so böse oder?

Und irgendwie macht das Böse diese Geschichte dennoch so reizvoll... :D



Partnerblog: 

>> Rezension von Büchersüchtiges Herz³ <<

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen