Dienstag, 14. Juni 2016

Sonnenschein: Smeralda Dina

hinter jedem Namen verbirgt sich eine Geschichte


Indifferenza - Holocaust Memorial Milano

Smeralda Dina erblickte am 22.Juli 1855 als Tochter von Salomone Dina und Eleonora De Benedetti in Italien das Licht der Welt.
Viel ist von ihrem Leben leider nicht übrig geblieben. Die zum Zeitpunkt ihres Todes 88-Jährige war verheiratet mit Fausto Gallico. Zum Zeitpunkt ihrer Verhaftung in ihrer Heimatstadt Aqcui Terme schien sie schon verwitwet zu sein. Über ihren Ehemann und mögliche Kinder ist leider nichts bekannt.


Smeraldas Leben in Freiheit endete am 17.Januar 1944. Aufgrund ihrer jüdischen Herkunft verbrachte sie 13 Tage in Genua Gefängnis bevor man sie mit 600 anderen Menschen ins Milano Gefängnis brachte, wo sie am Morgen des 30.Januars 1944 in einem langen Güterzug (Konvoi Nr.6) zusammengepfercht wurden und das Gefängnis in Richtung Auschwitz verließen…
Unter ihnen vierzig kleinere und größere Kinder…
Aber auch alte Menschen…
Smeralda Dina ist mit ihren 88 Jahren die Älteste unter diesen zum Tode verdammten Menschen…
7 lange Tage sind sie unterwegs, vermutlich ohne ausreichend Essen und Trinken… Wahrscheinlich haben sie gefroren…
Ihre italienische Heimat Acqui Terme im Gebiet Alessandria sollte Smeralda Dina nie wiedersehen…
In solch einem Zug verließ Smeralda Italien für immer...

Als der Zug Auschwitz am 06.Februar erreichte, starben kurz darauf 500 der Zuginsassen in den
Gaskammern…
So auch Smeralda Dina… Die nichts verbrochen hatte, außer jüdischem Glaubens zu sein…

Kommentare:

  1. *3 Steine nieder leg für Smeralda* Furchtbar was diesen Menschen angetan wurde :(

    AntwortenLöschen
  2. Es war eine so grausame zeit😭 ich möchte nicht eissen..wie viele leute da getöttet wurden die es verdient hätten das man von ihnen erfährt.JEDES leben ist wertvoll,egal welcher herkunft,welches glaubens und des Statusses.ich hoffe so sehr das diese seelen ihren frieden finden konnten trotz der grausamkeit die ihnen widerfahren ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nichts hinzuzufügen... Danke für diese Worte Morti :*

      Löschen
  3. Es war eine so grausame zeit😭 ich möchte nicht eissen..wie viele leute da getöttet wurden die es verdient hätten das man von ihnen erfährt.JEDES leben ist wertvoll,egal welcher herkunft,welches glaubens und des Statusses.ich hoffe so sehr das diese seelen ihren frieden finden konnten trotz der grausamkeit die ihnen widerfahren ist.

    AntwortenLöschen
  4. Gänsehaut... auf jedenfall ein wichtiges Projekt

    AntwortenLöschen
  5. 17. Januar... 1944.... 18 Jahre später kam ich zur Welt. Zu spät, um das zu vrhindern, heute jedoch am richtigen Platz aufzustehen und die Wiederholung zu bekämpfen.

    Danke, dass du mein Lesen mit diesem Projekt und deinem Aufstehen flankierst.

    Einfach danke...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir kämpfen zusammen... Ich bin gerne an deiner Seite...

      Löschen
  6. Du gibst ihr wieder ein Stückchen ihrer selbst zurück, indem Du die Erinnerung an einen Menschen, der plötzlich nur noch ein Name auf einem Stück Papier war, wachrufst und mit Worten ein würdiges Andenken verleihst...so wird sie nicht vergessen...Danke Dir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es hat mich erschreckt, wie wenig von dieser ja wirklich alten Dame übrig geblieben ist...

      Wir kämpfen gegen das Vergessen... Und 8.997 Namen sind noch übrig...

      Löschen