Mittwoch, 27. Juli 2016

Klassiker Weltreise - Station 2: Villers-Cotterêts

Der Graf von Monte Christo















20.Februar 1815, Tagebuch des Edmond Dantès
Nur noch wenige Tage trennen uns… Nur noch wenige Stunden muss mein Herz diese Sehnsucht fühlen! Die Tage auf See erfüllen mich mit unendlichen Gedanken der Freiheit und des Glücks, doch all das verblasst in Anbetracht des Gedankens, dass du in Marseille auf mich wartest…!
In jeder Nacht ist immer unser Stern bei mir! Ein Blick auf ihn reicht um deine endlose Liebe zu spüren! Mein Herz, mein Lieb, ich kann den Moment nicht erwarten, dich wieder in meinen Armen zu spüren… 


24.Februar 1815, Mercédès 
Oh, Gott allein weiß, dass Mutter nicht wollen würde, dass ich hier stehe. So ganz allein… Doch ich kann nicht länger warten. Mein Herz sehnt sich nach seinem Anblick. Wer weiß, ob er wirklich heil heimkehrt? Die See ist ein tückisches Monster… Sie verursacht so viel Leid… Doch nein! Ich will positiv denken! 
Nur rasch die Röcke gerafft und auf die Mauer hinauf. Mutter würde mich schelten… Doch was bedeutet schon mein Kleid, wenn meine Augen nur einmal das Gesicht meines Liebsten erblicken können? Wenn ich unseren Stern am Himmel in seinen Augen wiederfind?


Doch das zarte Liebesglück der zwei Verlobten soll nicht lange halten… Grausam, durch eine böse Intrige, reißt man die beiden auseinander…
Danglars, der Zahlmeister von Edmond Dantès Schiff, vergeht vor Eifersucht, da der Captain Dantès mehr Vertrauen schenkt… Und Fernand Mondego, der Cousin von Mercédès, würde alles dafür geben, um den Platz von Dantès an der Seite seiner Cousine einzunehmen, ist er doch schon seit Jahren in sie verliebt…

Danglars, Mondego, Villefort  Lyrics „Geschichte“ aus dem Musical „Der Graf von Monte Christo“
M.: Was geschah bleibt geheim!
D.: Hier weiß jeder, was er will!
M.: Nun ist euer Freund…
D.: aus dem Weg geräumt und wir beide halten still!
M.: Denn der Zweck, dem er dient, macht die Mittel legitim!
D.: Wenn wir handeln und…
M.: im Hintergrund geschickt die Fäden ziehn!
[…]
V.: Für uns drei steht fest, Edmond Dantès gestand uns den Betrug! Unser Plan wird vollbracht. Ich verbrenne diesen Brief und der Junge bleibt für alle Zeit verlorn im Château d’If.
M.: Eingesperrt in Dunkelheit aus schwarzem Felsen…
D.: wird er dem rauen Kerker nie entfliehn!
[…] Man verbreitet ein Gerücht…
M.: und zeigt dem Pöbel ein Gesicht und einen Namen!
D.: Wir richten ihn zu Grund und sind als Lohn für sein Hospiz reich!
V.:  hochgeachtet!
M.: Und von nun an jede Nacht in ihren Armen! Ich bin der Trost in Zeiten voller Leid und Qualen! Bei Mercédès setz ich mich für seine Seele ein! Sie wird mein!
D.: So lassen wir Dantés für seine Unschuld zahlen…
M.: Was ist schon fair?! Ich oder er?!
D.: Château d’If wird sein Grab,
V.: ein kalter Sarg!
M.: Wird sein Grab!


Durch einen intriganten Brief wird Edmond Dantès noch vor der Eheschließung mit Mercédès ins
Gefängnis geworfen. Der Staatsanwalt Villefort erkennt schnell Dantès Unschuld, doch Dantès hat einen Brief von Napoleon bei sich, der an Villeforts Vater adressiert ist. Würde dies an die Öffentlichkeit gelangen, wäre Villeforts Karriere ruiniert! So verbrennt er den Brief und schickt Edmond ohne Gerichtsverhandlung auf die berüchtigte Gefängnisinsel Château d’If!

Hier verbringt der junge Dantès 14 Jahre in Haft…
Aus Verzweiflung beschließt Edmond Selbstmord zu begehen. Er will Verhungern… Doch kurz vor seinem Tod hört er wie ein Mitgefangener sich einen Tunnel in Edmonds Zelle gräbt. Eigentlich wollte der Geistliche in die Freiheit, doch die Freundschaft zu Edmond reicht fürs erste auch. Als der alte Abbé Faria stirbt und in einen Leinensack eingenäht wird, um später ins Meer geworfen zu werden, wittert Edmond seine Chance zur Flucht und tauscht mit der Leiche die Plätze…  Vor seinem Tod hat Faria es geschafft die Umstände um Edmonds Inhaftierung zu rekonstruieren! Und Edmond Dantés schwört Rache…


Edmond Dantès Lyrics ,,Hölle auf Erden" aus dem Musical ,,Der Graf von Monte Christo"
Dies ist eine Welt, wo ein Schurke seine Unschuld behält… Und ein Lächeln jede Lüge entstellt… Alles können sie dir nehmen… Doch was wäre wenn, jeder meiner Feinde bald schon erkennt, dass ein Geist ihr ganzes Leben verbrennt? Mit den Flammen seiner Rache?!


Faria hatte für Edmond noch viele weitere Ratschläge und Geheimnisse, die es Dantès nun ermöglichen seine Rache auszuführen.  Unter anderem erklärt er ihm das Versteck eines großen Schatzes auf der Insel Montecristo.
Mit diesem Schatz kehrt Edmond zurück nach Frankreich! Als reicher Mann… Als der Graf von Monte Christo. 
Dort stellt er Nachforschungen über seine Feinde an. Das schlimmste für ihn: Mercédès ist mit Mondego verheiratet… Die beiden haben sogar einen Sohn…
Edmond sieht sich fortan als personifizierte Strafe Gottes und beginnt seinen groß angelegten Rachefeldzug… 
Im Zuge dessen erkennt Mercédès den einstigen Geliebten…

Mercédès, Dantès  Lyrics „Diese Augen, Der Mann ist tot“ aus dem Musical „Der Graf von Monte Christo“
M.: Mein Herz schlägt schneller…
Mein Verstand verzweifelt!
Kann es sein…?
Du bist zurückgekehrt!
Wie mich sein Blick heimlich begehrt,
dunkel voll Sehnsucht und tief wie das Meer!
Dieses Gesicht scheint so vertraut,
nur seiner Jugend und Sanftheit beraubt.
Was lässt dich zögern? Ein Flüstern genügt!
So nah und doch unnahbar fern…
Ich seh einen Mann, der sich selber betrügt,
durch endloses Schweigen getrennt…
D.: Der Mann ist tot!
Nichts blieb zurück, er starb ein Stück jeden Tag!
Abgrundtief im Château d’If vermodert sein Sarg.
Ihr seid verwirrt, er ist nicht hier, egal was immer ihr seht.
Tot und kalt war er schon bald, ein Stück Geschichte und wie man sie verrät.
[…]
Beide: Hat sich die Liebe dem Schicksal gefügt?
Zu viel zerbrochen? Zu viele Narben, dass dieses Schweigen uns trennt?


Die weitere Geschichte lassen wir lieber noch etwas in der Dunkelheit ruhen. Alexandre Dumas würde sich sicherlich freuen, wenn ihr seinen Roman zur Hand nehmen würdet. Es ist wohlgemerkt sein einziger Gegenwartsroman… Dieser Klassiker der Weltliteratur lieferte den Stoff für mehrere Verfilmungen und großartige Theaterstücke. Darunter auch das Musical aus dem ich zitierte:

Der Graf von Monte Christo
Uraufführung am 14. März 2009 am Theater St. Gallen
Melodien: Frank Wildhorn
Arrangements: Koen Schoots 
Orchestration: Kim Scharnberg
Libretto: Jack Murphy. 
Deutsche Übersetzung von Kevin Schroeder.

Besetzung der wichtigsten drei Personen:
Edmond Dantès: Thomas Borchert
Mercédès: Sophie Berner
Fernand Mondego: Carsten Lepper

Das Musical endet allerdings schöner und romantischer als Dumas Roman es tut… 


Welturaufführung

Daten zum Buch: 


Autor: Alexandre Dumas
Preis: 16,90 €
Seitenanzahl: 1504
Nachwort von: Thomas Zirnbauer 
Verlag: dtv
Leseprobe: >> gibt es hier <<+

Alexandre Dumas' Meisterwerk von 1845/46 entstand nur zwei Jahre nach dem großen Abenteuerklassiker ›Die drei Musketiere‹ - die beiden Romane verhalfen dem Schriftsteller zu Weltruhm. Bis heute hat die dramatische Geschichte des jungen Seemanns Edmond Dantès, der am Tag seiner Hochzeit aufgrund einer Intrige verhaftet wird, nichts von ihrer Faszination verloren. Die Flucht aus dem Gefängnis auf die Insel Monte Christo und der eiskalte Rachefeldzug gegen seine Verräter boten Stoff für zahlreiche Verfilmungen, unter anderem mit Gérard Depardieu, der bekannte: »Monte Christo, das bin ich.«

• Der monumentale Roman erstmals in einer einbändigen, vollständigen Ausgabe bei dtv

• Mit einem neuen Anhang zu Leben und Werk

Kommentare:

  1. Ahoy Ronja,

    ein sehr mitreißender Artikel und wäre ich nicht schon Dumas-Fan, dann jetzt!

    Auch von den Musketieren bin ich ja ein heimliches Fangirl :)

    So, gehe dann mal Sense & Sensibility lesen ;)

    LG, Mary <3

    AntwortenLöschen
  2. Huhu!

    Das Buch habe ich vor bestimmt 20 Jahren das letzte Mal gelesen... Das Musical kenne ich allerdings nicht! Sehr schöner Artikel. bisher gefällt mir eure Klassiker-Weltreise richtig gut. :-)

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, tut mir leid, dass meine Antwort so spät kommt...
      Freut mich, dass unsere Weltreise ankommt ;) :D

      Löschen