Samstag, 2. Juli 2016

The Bloom of Summertime

Rezension 



Autor: Andjelina Rose
Preis: 0,99 €
Seitenanzahl: 218
Verlag: neobooks (Indie)
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Eine sprachliche Meisterleistung...
Anjelina Rose hat wahres Feingefühl für die richtigen Worte... Schmeichelei für alle Sinne...

Auch wenn die Geschichte nichts mit Lilly Lindners "Was fehlt, wenn ich verschwunden bin" zu tun hat, erinnerte sie mich doch daran. Größtenteils wegen der grandiosen sprachlichen Leistung der Autorin, aber auch die Protagonistinnen ähneln sich in dem Punkt, dass sie Dinge sehen bzw. wahrnehmen, die anderen Menschen verborgen bleiben oder für selbstverständlich gehalten werden.
Ein großes philosophisches Werk...

Eleftheriá ist nicht grade gesegnet mit ihrem Namen, obwohl es echt ein ungewöhnlicher ist und an sich ganz schön klingt. Aber mal ehrlich, welches Kind will so heißen?
So lässt sich das Mädchen von allen Leigh nennen, doch ihre Eltern und Lehrer bleiben bei Eleftheriá.
Ihre Eltern haben ein Faible für alles griechische und speziell ihre Mutter erinnerte mich an meine, denn die stellt auch ständig die Wohnung um... :D

Eleftheriá bzw. Leigh und ihre Meinung zu ihren Mitschülern war mir gleich sympathisch. Sie hat ihre Freundinnen Rose und Hazel, bei denen sie sich dennoch eher wie das fünfte Rad am Wagen fühlt... Der Rest ihrer Mitschüler kann ihr eigentlich ziemlich gestohlen bleiben. Hauptsache sie hat ihre Wörter und ihre Bücher... Herrlich oder?

Leigh stellt die wichtigen Fragen des Lebens! Wieso soll ihr Leben nicht toll sein, so wie sie es lebt? Warum meinen alle anderen besser zu wissen, was gut für sie ist?
Allein sein, heißt nicht einsam sein...

Doch dann nimmt Leigh an einem Kurs für Literatur teil und findet dort nicht nur interessante Menschen, sondern Freunde...
Und manche Freunde bedeuten einem mehr als andere...

Sprachlich der Wahnsinn! Inhaltlich großartig...
Egal ob es um Worte oder Musik geht, Andjelina Rose versteht es uns als Leser mit ihren Worten zu verzaubern. Sie gibt uns das Gefühl zwischen die Worte zu tauchen und in ihnen aufzugehen...

Dieser Roman ist ein einzige Kunstwerk, angefangen bei den Überschriften, bis hin zu den hervorgehobenen einzelnen Wörtern... Einfach wunderschön...

Aber auch auf der gefühlsmäßigen Ebene ist dieser Roman genial... Ist man einsam, wenn man alleine ist? Muss man in der ersten Liebe alles richtig machen? Denken wir manchmal schon zu viel und nehmen uns deshalb die Möglichkeit etwas schönes zu erleben schon vorweg?
Wie soll man damit umgehen, wenn der Junge, für den man sich interessiert, scheinbar unerreichbar ist?
Und oft müssen wir als Leser merken, es ist nicht so, wie es scheint...

Kann bitte einer dieses großartige eBook drucken, damit es in gebundener Form in meinem Regal stehen kann? Und ich es umarmen kann? Und es einfach liebhaben?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen