Freitag, 30. Dezember 2016

Die Spuren meiner Mutter

Rezension


Autor: Jodi Picoult
Preis: 19,99 €
Seitenanzahl: 512
Übersetzer:  Elfriede Peschel
Verlag: C. Bertelsmann
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Herrlich… einfach nur herrlich…
Ihr habt noch nie ein Buch von Jodi Picoult gelesen? Holt es nach!

Ihre Bücher strotzen nur so von Komplexität und einem großartigen Schreibstil mit aktuellen Verweisen auf die Geschehnisse in der Realität. So werden ihre Geschichten schnell ins wahre Leben gezogen und wir erfahren als Leser tausend Seiten Geschichte und
nicht nur eine Seite der Medaille.


Inhalt: 
Als Jenna drei Jahre alt war, verschwand ihre Mutter Alice nach einem tragischen Unfall im Elefantenreservat von New Hampshire spurlos. Nun 10 Jahre später sucht die 13-Jährige immer noch verzweifelt nach einem Lebenszeichen ihrer Mutter.
Mit Hilfe der Wahrsagerin Serenity Jones und dem Ex-Detective Vergil Stanhope will das Mädchen endlich hinter das Geheimnis ihrer Mutter kommen, denn sie weiß eins. Alice hätte sie niemals ohne Grund verlassen!

Meine Meinung: 
Auf dem Buchumschlag steht: „Die heimlichen Helden des Romans sind die Elefanten.“
Das möchte ich als allererstes unterschreiben. Ich war fasziniert davon, wie Jodi Picoult es schafft, Jenna immer wieder Vergleiche zwischen Mensch und Elefant in die Geschichte einzubauen. Es geht öfter um Elefanten, als um die eigentliche Geschichte und dennoch schafft es die Autorin hier ein komplexes Gesamtwerk zu erschaffen, das uns als Leser vollends in die Geschichte hineinzieht und am Ende werden wir völlig erschöpft, aber begeistert aus ihren Klauen entlassen.

Jenna ist ein außergewöhnliches Mädchen. Ihre Sicht auf die Welt und ihr blindes Vertrauen ihrer Mutter gegenüber waren teilweise sehr beeindruckend. Ich war emotional sofort an ihrer Seite und habe schnell selbst gehofft, Alice und einen plausiblen Grund für ihr Verschwinden zu finden.

Immer wieder lernen wir auch Alice näher kennen, da uns Aufzeichnungen aus ihren Tagebüchern und Arbeiten nähergebracht und vorgelegt werden.

Bei Jodi Picoult geht es niemals nur um ein Thema! Und so betrachten wir auch hier nicht nur die Suche einer Tochter nach ihrer verschollenen Mutter, sondern wir schauen auf die Aufklärung eines Falls… Wir schauen zu, wie sich Menschen wiederfinden, die selbst verloren schienen… Erfahren einiges über Detektivarbeit… und finden uns in den Gedanken der Spiritualität wieder. Und natürlich lernen wir einiges über Elefanten und wie ähnlich Tiere uns doch manchmal sind…


Sprecher: Barbara Auer, Leonie Landa, Ulrike Johannson und Erik Schäffler
Preis: 19,99 €
Dauer: 10 h 21 min
Verlag: der Hörverlag
Hörprobe: >> gibt es hier <<

Auch das Hörbuch dieses großartigen Titels kann ich euch sehr empfehlen, denn durch die verschiedenen, sehr angenehmen Stimmen können wir als Hörer genauso gut in die Geschichte eintauchen und erfahren diese Geschichte noch auf einer ganz anderen Ebene.
Die Stimmen wecken eine Emotionalität, die dem Buch in dieser Art und Weise verweigert wird.

Barbara Auer, Leonie Landa, Ulrike Johannson und Erik Schäffler hauchen dem ganzen Leben ein und fesseln einen dabei genauso an die Geschichte, wie der eigentliche Schreibstil von Jodi Picoult dies schon tut.

Einziges Manko des Hörbuches. Es ist mal wieder eine MP3-CD, was ich einfach der Übersicht wegen sehr ungünstig finde. Denn bei über zehn Stunden Laufzeit ist es doch recht ungewöhnlich diese komplett durchhören zu können. Da gefällt mir die Teilung in mehrere CDs einfach besser, aber das mag Geschmackssache sein.

Das bei der Komplexität gekürzt werden musste, wird jedem klar sein, ist dennoch schade. Aber das Vergnügen wird dadurch nicht verringert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen