Freitag, 30. Dezember 2016

Tanz in die Freiheit

Rezension



Autor: Susanne Betz
Preis: 19,99 €
Seitenanzahl: 352
Verlag: C. Bertelsmann
Leseprobe: >> gibt es hier <<



Paris wird nie still. Vom ersten Tag an habe ich die Energie seiner Einwohner wie einen pochenden Puls in mir gespürt. Vor allem ihr großes Vergnügen am Leben. Das von Tag zu Tag kurzatmiger und gieriger wird, je mehr Blut zwischen den Pflastersteinen in den Boden sickert. 
- Seite 5




Dieses Buch wurde mir ans Herz gelegt mit den Worten: „Auch wenn es um Mathematik geht, wird es dir gefallen!“
Ich war ein wenig skeptisch…
Doch dann las ich mir einfach mal den Klappentext durch und schon landete das Buch einige Tage später in meinem Regal und wartete geduldig, darauf, dass ich es lesen würde.

Leider muss ich nun sagen, dass es mir nicht so sehr gefallen hat, wie ich gehofft hatte… Dies lag aber keines Falls an der Geschichte, aber kommen wir erst einmal zum Inhalt:

Die Geschwister Eleonore und Felix langweilen sich 1791 im provinziellen Weimar in der intriganten Welt zwischen Hofstaat und Goethe.
Als Besucher aus Frankreich in Weimar eintreffen, wird der Freiheitsdrang der Geschwister entfacht. Der Tod ihrer Mutter gibt beiden die Möglichkeit Weimar hinter sich zu lassen und zu einem dramatischen Abenteuer aufzubrechen.
Das Erbe ihrer Mutter muss bewahrt werden, und so machen sich Eleonore und Felix auf einen Koffer voller mathematischer Berechnungen zu einem geheimnisvollen Monsieur Schwartz nach Paris zu bringen. Doch dort bebt immer noch die Revolution…

Meine Meinung: 
Ich persönlich finde es ja schon immer merkwürdig, wenn hinten auf einem Buch Zitate von vermeintlichen Lesern stehen und man beim genaueren Hinschauen bemerkt, dass es sich um ein ganz anderes Buch der Autorin handelt, über das hier gesprochen wird.

Ich selbst habe das Buch nach ca. 100 Seiten beiseitegelegt, da es mich einfach nicht fesseln konnte und dazu noch immer wieder verwirrt hat.
Was größtenteils an der Aufmachung des Buches liegt.
Der ständige, aber nicht sofort ersichtliche Perspektiven Wechsel macht es einem als Leser nicht einfach, vollends in die Geschichte einzutauchen.
Den Prolog erzählt uns Eleonore, das erste Kapitel ihr Bruder Felix, das zweite wieder seine Schwester. Doch man merkt erst relativ spät, wer gerade dabei ist zu erzählen.
Spannung kam für mich so gar nicht auf, was vielleicht später noch der Fall gewesen wäre, aber da auch der Schreibstil für mich größtenteils nichts mit Poesie, wie angekündigt, zu tun hatte, und für mich einfach nur anstrengend zu lesen war, habe ich beschlossen das Buch lieber zur Seite zu legen.

Die Geschichte an sich hätte durchaus Potential seht interessant zu werden und auf die Personen, die ich bis dahin kennen lernte, versprachen eigentlich einiges an Unterhaltung. Nur fesseln konnte mich das Buch leider einfach nicht.

Vielleicht treffen sich unsere Wege ja noch einmal und ich kann euch ein ganz anderes Bild des Buches zeichnen. Aber wahrscheinlich ist das leider nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen