Mittwoch, 24. Februar 2016

Die Sache mit Christoph

Rezension


Autor: Irina Korschunow
Preis: 7,95 €
Seitenanzahl: 159
Verlag: dtv pocket
Leseprobe: >> gibt es hier <<

"Tod müsste man sein", hatte Christoph am Sonntagabend gesagt, bevor es passiert war. "Schluss mit dem ganzen Zoff, nicht mehr aufstehen, nicht mehr zur Schule, nicht mehr antworten auf blöde Fragen, nichts mehr zu tun haben mit dieser dreckigen Welt…"
- Seite 12

Wer war Christoph?
Ein arroganter Scheißkerl? Ein Spinner mit schlechten Noten?
Oder ein sensibler, intelligenter 17-jähriger Junge?

Als Christoph bei einem Fahrrad Unfall ums Leben kommt, weiß sein Freund Martin erst nicht wir damit umgehen soll. Christopher war oft so einsam, schweigsam...
Langsam wachsen Zweifel in Martin... War es wirklich ein Unfall?

Meine Meinung: 
Ich weiß gar nicht genau, was ich zu diesem Buch sagen soll...
Normalerweise sind 159 Seiten schnell gelesen, doch hier war es anders...
"Die Sache mit Christoph" erzählt eine Geschichte, die so emotional ist, dass wir als Leser zwischendurch innehalten müssen, um die eigenen Gedanken zu sortieren.
Wir lernen Martin kennen... Als einsamen jungen Mann, von den Eltern unverstanden und im Schulsystem schlecht aufgehoben.
Und durch Martin lernen wir Christoph kennen, der vielleicht etwas zu intelligent für seine Umgebung war... Und zu sensibel, ja vielleicht sogar zu schwach, um mit seinen Erkenntnissen über eben diese Umwelt umgehen zu können...

Durch die Art und Weise wie Irina Korschunow Martin erzählen lässt, sorgt sie dafür, dass nicht Martin der eigentliche Protagonist der Geschichte wird, sondern Christoph… Der Junge, der zu Beginn der Geschichte in einem Sarg liegt und nicht mehr sprechen kann...

Wir begleiten Martin auf einer unglaublichen Achterbahn der Gefühle, die ihren Weg durch ein Tal der Zweifel nimmt...

Aber wir lernen auch, wie das Schulsystem einen Menschen zerstören kann... Für wie unwichtig und unnütz künstlerische Tätigkeiten gehalten werden... Mathe, Latein, Biologie, das sind wichtige Fächer... Kunst, Musik, Klavier spielen... Zeitvertreib...

Und wie schnell ein Mensch zu Grunde gehen kann, wenn man ihm das wichtigste auf der Welt entzieht...

Korschunow schafft es uns Leser im tiefen Leseerlebnis gefangen zu nehmen, zu lähmen und zu schockieren... Wir trauern, wir lachen...

Wir sehen, wie stark Menschen von anderen manipuliert und beeinflusst werden können...

Montag, 22. Februar 2016

Gregs Tagebuch 1 - Von Idioten umzingelt!

Kurzrezension


Autor: Jeff Kinney
Preis: 14,99 €
Seitenanzahl: 224
Übersetzer: Collin McMahon
Verlag: Baumhaus
Leseprobe: >> gibt es hier <<





Klappentext: 
Ein neues Schuljahr hat angefangen. Der 13-jährige Greg Heffley geht jetzt auf die Junior Highschool, und die ist so ungefähr die bescheuertste Idee aller Zeiten. Dort werden Kinder, frisch aus der Grundschule, zusammengeschmissen mit riesigen Gorillas, die sich zweimal täglich rasieren müssen. Und da wundern sich alle, dass es so viele Prügeleien gibt.

So ein Leben als Teenager steckt voll ungeahnter Gefahren und komischer Missverständnisse. Also beginnt Greg einfach mal in seinem Tagebuch zu notieren, was er alles erlebt und was ihm tierisch auf die Nerven geht. Allen voran wäre da sein trotteliger Kumpel Rupert, der manchmal ganz schön peinlich sein kann.


Doch als Ruperts Popularität in der Schule plötzlich steigt, versucht Greg seinen eigenen Vorteil daraus zu ziehen …

Meine Meinung: 
Wieso nochmal habe ich mich bisher vor dieser Buchreihe versteckt?
Die Nieten an meiner ehemaligen Schule hatten also zumindest einmal einen guten Buchgeschmack!

"Gregs Tagebuch" ist wirklich lustig! Aber nicht nur das! Versteckt sind auch einige Lehren enthalten. Darüber hinaus, fliegen die Seiten nur so dahin.
Die große Schrift in Kombination mit den amüsanten Comic-Bildern, lassen einen wirklich schnell die ganze Geschichte des ersten Bandes erkunden.
Jeff Kinney erzählt Gregs Probleme mit so viel Witz und Humor, dass sich vermutlich auch die größten Schul-Nieten beim Lesen wohler in ihrer Haut fühlen. :D

Also an alle die zögern: Es liest sich schnell und ist lustig. Und die eine Stunde könnt ihr bestimmt aufbringen ;)

Wo ist Band 2?

Sonntag, 21. Februar 2016

Mimikry - Das Spiel des Lesens - Campus Libris

Runde 7



Über meine Facebookseite habe ich euch ja schon einiges über Mimikry erzählt. 

Auch ich spiele Mimikry. Der gesamte Campus Libris spielt Mimikry, warum also nicht auch du?

Nun geht unsere literarische Rätselrunde bereits in die 7.Runde! Bisher hatten wir schon Thriller, große Literatur und sogar dem Räuber Hotzenplotz haben wir einen Besuch abgestattet. 
Wir haben uns mit Autoren wie Harlan Coben, Matt Ruff und Otfried Preußler gemessen. 

Manchmal haben wir es geschafft euch aufs Glatteis zu führen, manchmal waren die Autoren einfach unverwechselbar. 


Die Regeln sind leicht zu verstehen, Das Buch zum „Spiel des Lesens“
ist bereits bei Blumenbar erschienen und wie wir spielen könnt ihr im Leitartikel auf
AstroLibrium >> hier << nachlesen.

Und nun lasst uns spielen! 
Ratet mit und lasst euch überraschen, wer die Nase vorne hat in diesem literarischen Spiel des Lesens!



Heute bin ich die Gastgeberin und ich habe mir einen ersten Satz
ausgesucht, den nun meine Mitspieler ergänzt haben. Sie sind in die Rolle des
Schriftstellers geschlüpft und sehen die anderen Vorschläge jetzt zum allerersten Mal.
Welche Fortsetzung ist die richtige? Wer konnte am überzeugendsten „fälschen“?

Meine Mitspieler werden jetzt in den Kommentaren zu diesem Artikel ihre
Tipps abgeben und ich löse das in wenigen Tagen hier auf. Ratet doch mit! Und wenn ihr
selbst aktiv mitspielen wollt… Keine Sorge… Wir spielen weiter, ich spiele weiter… alle
Welt spielt weiter…



Nun geht's weiter mit Runde 7...


Ronja Grage


Julia Groß, Eva Mirschel, Miriam Schaps, 
Arndt Stroscher, Anja Schmidt, Heike Dewald, 
Yvonne Güntherodt & Paulinchen


"Raum" von Emma Donoghue




Klappentext: 
Für Jack ist Raum die ganze Welt. Dort essen, spielen und schlafen er und seine Ma. Jack liebt es fernzusehen, denn da sieht er seine »Freunde«, die Cartoonfiguren. Aber er weiß, dass die Dinge hinter der Mattscheibe nicht echt sind – echt sind nur Ma, er und die Dinge in Raum. Bis der Tag kommt, an dem Ma ihm erklärt, dass es noch eine Welt da draußen gibt und dass sie versuchen müssen, aus Raum zu fliehen …


Heute bin ich fünf.



Vorschlag 1:

Heute bin ich fünf. Ma meint heute sei ein besonderer Tag. Nicht nur weil ich jetzt fünf bin, sondern weil sie mir irgendetwas zeigen will. Etwas neues und besonderes. Das macht mir Angst. Ich habe doch schon alles was ich brauche. Meine Freunde im Fernsehen und Ma. 


Vorschlag 2:

Heute bin ich fünf. Der Tag beginnt wie immer. Ich sitze hier und sehe meine Freunde Tom und Jerry im Fernsehen. Ich weiß natürlich, dass sie nicht echt sind. Katzen und Mäuse gibt es nur im Fernsehen. Aber trotzdem sind es meine Freunde.


Vorschlag 3:

Heute bin ich fünf. Jetzt bin ich groß. Ich weiß auch schon viel, denn meine Ma erklärt mir alles, wirklich alles. Ich habe sie sehr lieb.


Vorschlag 4:

Heute bin ich fünf. Seit ich denken kann, bin ich hier unten. Mama sagt immer "Hier ist es sicherer als "Draußen". Unserer Tagesablauf ist immer der Gleiche: Aufstehen, Frühstücken, Lesen/Schreiben/Rechnen lernen und dann gibt es Mittag. Am Nachmittag sitze ich oft da und schaue mir Bilderbücher an...der einzige "Blick" nach draußen.


Vorschlag 5:

Heute bin ich fünf. Eine große Zahl. Und alles ist anders im Raum. Es gibt eine Torte mit fünf Kerzen. Und meine Freunde sind auch schon alle da. Im Fernsehen. Mama schaut mich mit einem stolzen und verheißungsvollen Blick an.


Vorschlag 6:

Heute bin ich fünf. Ich wohne mit Mama in raum. Seit ich denken kann sind wir beide hier. Mama kümmert sich so lieb um mich und wir haben viel freude in raum. Auch wenn es abends ganz dunkel ist. weil raum hat dann kein licht. Ganz oft schlafe ich in Schrank. Da ist es sicherer. Auch an meinem Geburtstag.


Vorschlag 7:

Heute bin ich fünf. Als ich gestern Abend in Schrank eingeschlafen bin, war ich noch vier. Aber dann wache ich im Dunkel in Bett auf und bin plötzlich fünf, Abrakadabra. Davor war ich drei, dann zwei, dann eins und dann null.


Vorschlag 8:
Heute bin ich fünf. Ich konnte die ganze Nacht vor Aufregung nicht schlafen. Mit fünf ist man groß! Fünf, dass hört sich nicht mehr so unwichtig an wie vier. Ich bin so neugierig, welche meiner Freunde mich heute besuchen kommen! Ma hat mir einen Kuchen gebacken – das weiß ich schon – und ich hoffe, dass er für uns alle reicht.


Vorschlag 9:

Heute bin ich fünf. Gestern war ich noch vier. Jetzt bin ich groß. Ma meint, ich darf heute länger in Fernseher gucken. Dann kann ich länger mit Dora durch den Wald laufen. Später schick ich ihr eine Nachricht durch Klo.


Vorschlag 10: 

Heute bin ich fünf. Ma hat mir eine Torte gebacken und fünf Kerzen hineingesteckt. Ich habe es geschafft, alle auf einmal auszupusten. Ob mein Wunsch in diesem Jahr in Erfüllung gehen wird?



Ich bin gespannt, welches ihr für die richtige Fortsetzung haltet! Her mit euren Tipps...

UPDATE und AUFLÖSUNG

Vorschlag 1 stammt von Yvonne und erhielt 1 Stimmen
Vorschlag 2 stammt von Paulinchen und erhielt 0 Stimme
Vorschlag 3 stammt von Miriam und erhielt 2 Stimmen
Vorschlag 4 stammt von Eva und erhielt 0 Stimmen
Vorschlag 5 stammt von Julia und erhielt 2 Stimmen
Vorschlag 6 stammt von Arndt und erhielt 0 Stimmen
Vorschlag 7 stammt von Emma Donoghue und erhielt 4 Stimmen
Vorschlag 8 stammt von Heike und erhielt 2 Stimmen
Vorschlag 9 stammt von Ronja und erhielt 0 Stimmen
Vorschlag 10 stammt von Anja und erhielt 0 Stimmen

Einige meiner Mitspieler konnten euch in die Irre führen, aber letzten Endes hat doch Emma Donoghue den einzig wahren Jack zum Leben erweckt. 
Und weil es so schön ist, hier noch einmal die richtige Fortsetzung: 

Heute bin ich fünf. Als ich gestern Abend in Schrank eingeschlafen bin, war ich noch vier. Aber dann wache ich im Dunkel in Bett auf und bin plötzlich fünf, Abrakadabra. Davor war ich drei, dann zwei, dann eins und dann null.

Die nächste Runde geht bereits bei der lieben Eva von Scattys Bücherblog weiter: 

Samstag, 20. Februar 2016

Man sieht nur mit dem Herzen gut

Rezension


Autor: Chris Campe
Preis: 14,99 €
Seitenanzahl: 64
Verlag: Prestel
Website: >> hier lang <<






Ihr sucht ein schönes Geschenk für einen sehr guten Freund?
Ihr möchtet eure Freundschaft in wunderschönen Sprüchen ausdrücken?
Dann ist dieses großartige von Chris Campe illustrierte Werk genau das richtige Geschenk.

Dieses gebundene Buch verzaubert mit 64 farbigen Abbildungen und einer Freundschaftskarte zum heraustrennen. Zitate von Antoine de Saint-Exupéry und vielen anderen sorgen dafür, dass dieses Buch mehr als nur ein Buch ist. Es ist ein Statement zwischen guten Freunden.

Wenn man sich die Bilder ansieht und die tollen Sprüche, die aufwendigen Formen der Buchstaben, ist wohl auch der Preis wirklich gerechtfertigt, für diese hohe Qualität. Dennoch finde ich generell 15€ eine Menge für ein Sprüchebuch. Auch wenn es künstlerisch gerechtfertigt ist.

Zur Autorin:
Chris Campe zeichnet Buchstaben in Hamburg. Sie ist gelernte Buchhändlerin und hat Kommunikationsdesign in Hamburg und Paris studiert und Kulturwissenschaften in Chicago. Seit 2007 arbeitet sie als freie Illustratorin und Grafikerin für Printmedien und hat sich im Sommer 2014 mit ihrem Büro All Things Letters auf Schrift, Typografie und Alles mit Buchstaben spezialisiert.

Montag, 15. Februar 2016

Das Malbuch für alle, die sich im Büro langweilen

Rezension


Autor: Claire Faÿ
Preis: 5,00 €
Seitenanzahl: 64
Übersetzer: Christine Theodor
Verlag: Blanvalet
Leseprobe: >> gibt es hier <<

Endlich Spaß im Büro!
Nicht ärgern, sondern zeichnen!



Dieses Malbuch ist kein typisches Malbuch. Sondern eher ein Heft zum Zeichnen und Kritzeln.

Auch wenn es ursprünglich fürs Büro gedacht ist, funktioniert es auch super in der Schule.
Ob man heimlich seinem Chef die Stiefel leckt oder seinem Lehrer, macht keinen Unterschied! Hauptsache es existiert eine Autoritätsperson die man doof findet... Theoretisch könnten das auch die eigenen Eltern oder sonst wer sein.
Zeichnet dem kleinen Hamster ein Laufrad, macht ein Nickerchen nach der Anleitung und spiele Dart. Es ist eher ein Mitmachbuch als ein Malbuch.

Dieser Überraschungsbestseller aus Frankreich überrascht mit 64 Seiten Kritzel- und Spielspaß!
Für wenig Geld gibt es hier viel Spaß und definitiv keine Langeweile!

Dienstag, 9. Februar 2016

Der Tod in Venedig

Kurzrezension 


Autor: Thomas Mann
Preis: 6,95 €
Seitenanzahl: 144 
Verlag: Fischer
Leseprobe: >> gibt es hier <<






Inhalt:
Thomas Mann selbst bezeichnete den ›Tod in Venedig‹ als eine »Novelle gewagten, wenn nicht unmöglichen Gegenstandes« und bezieht sich dabei auf den plötzlichen »Einbruch der Leidenschaft« in das Leben eins homoerotisch veranlagten Menschen. Der nicht mehr junge Schriftsteller Gustav Aschenbach – mit den Gesichtszügen Gustav Mahlers – entdeckt für sich am Lido des schwülwarmen Venedig die Gestalt des schönen Knaben Tadzio, strebt in seinen Gedanken zu ihm und steigert sich in eine unerfüllbare Liebe, deren Opfer er schließlich wird.

Meine Meinung:
Ich bereue nichts! Naja, doch... Dass ich das Buch nun doch noch gelesen habe...

Vielleicht sehen das einige Leser anders, aber für mich ist der Protagonist in Thomas Manns Werk "Der Tod in Venedig" zumindest gedanklich pädophil... Und das muss ich mir echt nicht durchlesen.

Hatte schon seine Gründe, warum ich es damals im Musikunterricht eben nicht gelesen habe. Naja, Klausur habe ich ja schließlich trotzdem mit 15 Punkten geschrieben!

Zur Sprache lässt sich wenig sagen, typisch Thomas Mann eben... Entweder mag man ihn oder nicht... Aber an sich doch oft sehr ausgeschmückt, metaphorisch und komplizierter ausgedrückt als es sein müsste. Mir gefällt's...
Aber der Inhalt... naja...

Sonntag, 7. Februar 2016

Dragonfly - Finde deine Bestimmung

Rezension


Autor: Antoinette Lühmann
Preis: 16,95 €
Seitenanzahl: 416
Verlag: Coppenrath
Leseprobe: >> gibt es hier <<


„Bauern, Großmütter und Soldaten, Prinz Børge, die Kinder und alle anderen starrten sie an. 
Langsam wurde es still in der Halle und Charlotte hörte ihr Herz schlagen. Es war nicht klein und wild wie in den Momenten, in denen sie in Fynns Armen lag. Es war groß und schlug dunkel und gemächlich wie die Uhr im Turm, dessen Zifferblatt einen Drachen,
 ein Einhorn und eine Nixe zeigte. Jene Wesen, die sie aus dem Land 
vertrieben und gejagt hatten.“ 

Macht, Magie und eine schicksalhafte Liebe…

Ich sah das Cover und dachte:
OH MEIN GOTT! ICH BRAUCH ES!

Es schimmert, die Schrift steht hervor und es ist einfach wunderschön!

Und der Inhalt... *seufz*
Es erinnerte mich im ersten Moment an "Die Bestimmung". Im zweiten Moment wollte ich es einfach nur lesen!

Inhalt:
Seit Jahren profitiert das Königreich Himmerland von der alten Magie des Landes. Doch aus unerklärlichen Gründen schwindet diese Magie und dem noch nicht gekrönten Prinzen droht der Aufstand seines Volkes.

Zwischen diesen Kämpfen von Soldaten und Rebellen kommt für die 14-jährige Charlotte der Tag des Triviums. Bei dieser feierlichen Zeremonie entscheidet sich jedes Jahr die Zukunft der Kinder des Landes.
Die meisten wissen bereits, welchen Beruf sie gerne bekommen würden, doch Charlotte hat keine Ahnung, wo sie gut aufgehoben wäre. Das einzige was sie gut kann, ist zwischen ihrer stummen Familie und den anderen Bewohnern von Himmerland zu vermitteln, da sie als einzige sprechen kann.
Doch dann bekommt Charlotte ihre Tonscherben und soll sich im Turm melden. Sie, die nichts kann, soll magische Fähigkeiten besitzen... Völliger Schwachsinn denkt Charlotte!
Als sie von Rebellen entführt wird, muss Charlotte flüchten und begibt sich mit dem geheimnisvollen Fynn auf den Weg zur Rettung der Magie!

Meine Meinung:
Wenn Ihr Magie und Fabelwesen mögt, und auf starke Protagonistinnen steht, müsst ihr dieses Buch lesen.

Als ich das Buch aufschlug, freute ich mich darauf Charlotte kennenzulernen, umso überraschter war ich, als ich mich im Kopf von Eisenhauer wiederfand. Ein wirklich gruseliger, böser Mann!
Seine Gier nach Macht hat ihn zu einem mächtigen Mann werden lassen, der im späteren Verlauf der Geschichte noch eine wichtige Rolle spielen wird.
Als Charlotte auftrat, war ich sofort von ihr begeistert. Sie ist zwar unsicher, ängstlich und hat zu Beginn überhaupt kein Selbstvertrauen, doch schon bald zeigt sich, wie mutig und wie viel Kraft in diesem jungen Mädchen steckt. Für 14 Jahre fand ich sie sehr reif und erwachsen. Besondere Umstände, fordern und formen eben den Charakter auf besondere Art...

Antoinette Lühmann zeigt uns hier wirklich tolle Figuren.
Egal ob es Charlottes alte Nachbarin ist oder der Dekan einer alten und wichtigen Universität.
Für Charlotte besonders wichtig ist Fynn.
Eigentlich ein Mitglied der Stadtwache, verlässt der junge Mann seinen Posten und desertiert, um Charlotte aus den Händen der Rebellen zu befreien. Auf ihrem gemeinsamen Weg fordert er Offenheit und keine Geheimnisse, dabei trägt er selbst die meisten mit sich herum.

Das schönste an diesem Buch ist die natürliche Verknüpfung mit Fabelwesen und der Magie. Drachen, Zwerge, Hexen, Elfen...
In Himmerland früher ständige Begleiter... Heute sieht man sie nur noch selten...
Warum? Das müsst ihr beim Lesen herausfinden...



Partnerblog: 

>> Rezension von Büchersüchtiges Herz³ <<

Freitag, 5. Februar 2016

Kings & Fools 1 - Verdammtes Königreich

Rezension


Autor: Natalie Matt & Silas Matthes
Preis: 9,99 €
Seitenanzahl: 224
Verlag: Oetinger34
Leseprobe: >> gibt es hier <<

Ein teuflischer König. 
Ein Reich voller Schatten. 
Vier Jugendliche - ein Schicksal.


Inhalt:
Leuchtend rote Farbe an der Hüttentür: das Symbol der verhüllten Männer. Um Mitternacht sollen sie Lukas Bruder Tom holen, doch der Vater besteht darauf, dass Lukas geht.
Wer die Männer sind und wohin sie die Kinder bringen, die sie holen, weiß niemand. Schließlich ist noch nie jemand zurückgekehrt, um davon zu berichten...

Meine Meinung:
Wo die Geschichte, spannend und interessant beginnt, versagte für mich der Schreibstil...
Viele einfache Satzkonstruktionen, Wortwiederholungen und dadurch für mich schlechte Spannungsübertragung brachte der Beginn des Buches für mich mit.

Doch nach einer kurzen Gewöhnungszeit... Puh... Da musste mein Herz aber so einiges ertragen!
Urplötzlich überrascht die Geschichte mit purer Spannung, mit tollen Charakteren und großartig beschriebenen Schwertkämpfen.

Lukas ist ein aufgeweckter, talentierter Junge mit dem Wunsch seinen Bruder zu schützen. Bald findet er sich in einer unterirdischen Lehranstalt wieder. Doch dort scheinen einige, unheimliche Dinge vor sich zu gehen. Und wem Lukas wirklich trauen kann, ist für den Jungen nur zu erraten.

Ich war so gefesselt, dass ich die Geschichte nachher in einem Rutsch gelesen habe und mein Herz nun nach dem nächsten Band schreit... Gut, dass der schon erschienen ist!


Partnerblog: 

>> Rezension von Band 1-3 von Büchersüchtiges Herz³ <<

Donnerstag, 4. Februar 2016

Silber - Das dritte Buch der Träume

Rezension


Autor: Kerstin Gier
Preis: 19,99 €
Seitenanzahl: 464
Verlag: Fischer FJB
Leseprobe: >> gibt es hier <<


"Ich wünschte, die Schlange hätte dich in die Eier gebissen!"



Als ich endlich wieder ins "Silber"-Universum eintauchen konnte, freute ich mich innerlich auch bereits darauf für euch eine Rezension zum nun letzten Band der Trilogie schreiben zu können. Freute mich darauf, meine Begeisterung (die ich einfach schon mal annahm) mit euch zu teilen...

Aber jetzt wo ich es beendet habe und diese Rezension tippen möchte, weiß ich gar nicht wo ich da anfangen soll...

Schon beim Lesen habe ich gemerkt, dass ich immer langsamer wurde... Ich habe alles mögliche getan, um nicht lesen zu müssen... Dabei wollte ich doch unbedingt wissen, wie es mit Arthur weitergeht... Wer Secrecy ist... Und ob Liv und Henry, endlich mal alles auf die Reihe kriegen, oder sie sich doch noch einen anderen Kerl sucht...

Nur mal so am Rande, ich persönlich finde ja von Anfang an, dass Grayson den viel besseren Freund abgeben würde... Aber naja, ist ja nur meine Meinung! ;)

Aber jetzt habe ich den letzten Satz gelesen - ja auch die Danksagung!
Und ich weine... Ich weine bitterlich!
Eine Ära geht zu Ende und ich weiß nicht, wie ich das verkraften soll!
Also falls ihr in Zukunft nichts mehr von mir hört, bin ich aufgrund von "Silber"-Entzug gestorben...

Ich kann "Silber" nicht beschreiben... Ich kann nur sagen, jeder der es nicht liest, verpasst etwas großartiges!
Er verpasst die beste Vanillekipferl der Welt, den besten Stiefbruder, den ultimativen Bösewicht (und ja er tut mir trotzdem leid und ich mag ihn!) und natürlich DIE Schlange schlechthin!

Ich sehe Schlangen jetzt mit ganz neuen Augen!!! :D

Es warten viele Überraschungen im dritten Band... Mia übertrifft sich selbst und kann sogar Secrecy letzten Endes enttarnen! Liv, Henry und Grayson müssen zusehen, Arthur endlich in den Griff zu bekommen. Und Anabel und ihren Dämon aus dem Weg zu räumen, wäre auch ganz praktisch!
Jasper hingegen trinkt lieber den Wein seines Vaters von 1997! Und lässt seine Gäste mit dem Waffenschrank experimentieren...

Ihr seht schon: LESEN!





Partnerblog: 

>> Rezension von Ronjas grüner Bücherblog <<

>> Rezension von Büchersüchtiges Herz³ <<