Samstag, 30. April 2016

Alice hinter den Spiegeln

Rezension + Fooks on the Run


Autor: Lewis Carroll
Preis: 4,95 €
Seitenanzahl: 160
Übersetzer: Jan Strümpel
Verlag: Anaconda
Verlagsseite: >> hier lang << 


Ich bin im Wald und alles hat seinen Namen verloren, dabei spiele ich ein riesiges Schachspiel, um vom Bauern zur Königin zu werden!

Nein, ich bin nicht verrückt!

Ich lese "Alice hinter den Spiegeln"!


Da die zweite Geschichte von Lewis Carroll rund um das aufgeweckte Menschenkind Alice momentan verfilmt wird, dachte ich es wird Zeit, dass ich mich mit der Geschichte vertraut mache! Vor allem da "Alice im Wunderland" schon seit ich denken kann, eine meiner Lieblingsgeschichten ist.

Als ich die erste Geschichte um Alice las, vermisste ich die lustigen Brüder Tweedle-Dee und Tweedle-Dum. Kommen sie doch in der Disney Version vor und erzählen Alice vom Walross, dass die ganzen kleinen Austern verputzt...
Nun im zweiten Teil rund um Alice haben die beiden ihren Auftritt! Da hat Disney die beiden Geschichten wohl ein wenig durcheinander gebracht...

Während wir mit Alice versuchen herauszufinden, was sich hinter dem Spiegelglas befindet, wird dieses plötzlich wie Nebel und wir können hindurch gehen...
Auf der anderen Seite erwarteten mich und meine kleine Freundin einige lustige und verrückte Dinge...

Und einige Zeichnungen von John Tenniel kamen mir ziemlich bekannt vor, so sah einer aus wie der Verrückte Hutmacher, obwohl der hinter den Spiegeln gar nichts zu suchen hat!

So kam es, dass ich mich im Wald verirrte, wo alles seinen Namen verlor, dabei spielte ich ein riesiges Schachspiel, um vom Bauern zur Königin zu werden!

Jaja, verrückte Welt! Kurz statteten Alice und ich noch Humpty Dumpty einen Besuch ab, bevor wir uns mit einem Einhorn darauf einigten, dass wir beide existieren, weil wir nun gegenseitig an uns glauben würden...

Letzten Endes waren Alice und ich beide recht vergnügt, als wir das ganze ihrer großen Schwester erzählen konnten und Dinah uns mit ihren beiden Kätzchenkindern schnurrend zurück zu Hause empfing...

Wieder eine herrliche, mit viel Wortwitz erzählte, verrückte Geschichte, die man als Alice-Fan unbedingt kennen muss!!!

Bin nun nur gespannt, wie die Verfilmung wird...
Schau mir nun glaube ich Tim Burtons "Alice im Wunderland" an... Hoffe sein zweiter Teil folgt nun bald!



Fooks on the Run


"Grmbl... Und was ist mit mir?"

"Was soll mit dir Eulenvieh schon sein?"

"Ich will aber mit auf the Run!"

"Jaja, wenn du dann still bist!"

*** Fooks and Eulida on the Run ***

"Jetzt zufrieden?"

"JA!!!" *flatter*

"Gut, dann können wir ja endlich springen!"

"Wie? Springen?" 

"Na, ins Buch du Flattergeweih...!"

"Wie beim Artikelspringen?"

"Ja, nur dass wir in die Geschichte springen, aber wehe du veränderst da was! Ronja würde durchdrehen!"

"Da kann man was verändern...?" *unschuldiger Blick*

"Ich meins ernst Flattertier! Ronja lässt uns nie wieder ein Buch anfassen! Oder schickt uns vielleicht sogar zurück in die Sternwarte AstroLibrium, wenn du da Unfug machst!"

"Ist ja schon gut... Ich benehm mich... Hochheiligversprochenes Eulenwort!!!
Aber was ist denn so besonders an dem ollen Schinken...?"

"Gleich bleibst du hier! Du hast doch wohl grade nicht zu einer von Ronjas Lieblingsgeschichten "oller Schinken" gesagt?" *zorniges Funkeln*

"Mhm... Ich versteh nicht, was daran so toll ist...?" *wegduck*

"Komm einfach mit und ich zeigs dir! Aber fass ja nichts an!!! Und wir bleiben nicht zur Teeparty!"

"Tee?" *flatter*

Raschelnde Seiten...
Stille...

Stimmen aus dem Buch:
"Hübsch hier, Fooks!" 

"Hab ich doch gesagt! Da schnell dem Kaninchen hinterher!"

Dienstag, 26. April 2016

Alice im Wunderland

Rezension


Autor: Lewis Carroll
Preis: 4,95 €
Seitenanzahl: 160
Übersetzer: Angelika Beck
Verlag: Anaconda
Verlagsseite: >> hier lang <<





In die Ausgaben des Anaconda Verlages habe ich mich schon vor langer Zeit verliebt!

Gelesen habe ich Alices Begegnungen im Wunderland ja bereits im Sommer, doch dieses Buch war von der Aufmachung bereits so schön, dass ich es einfach haben musste.
So erforschte ich an Alice Seite erneut das Wunderland und war wieder völlig gefangen von der Geschichte!
Ich liebe diese phantastische Erzählung von Lewis Carroll. Auch wenn ich manchmal denke, Carroll muss entweder ein Genie oder auf einem krassen Drogentrip gewesen sein... Wer Alice kennt, versteht mich sicherlich ;)
Unterstrichen wird diese hier noch von sämtlichen Originalzeichnungen des Künstlers John Tenniel!
Einfach ein rundum wundervolles Werk!!!
Ein Schmuckstück für jedes Regal!

Ich stürzte mich gleich nach dem Lesen in den nächsten Band "Alice hinter den Spiegeln"!


>> Rezension vom Sommer zur Ausgabe des Bassermann Verlags <<

Donnerstag, 21. April 2016

Anna und der Schwalbenmann

Reise gegen das Vergessen


Menschen sind die größte Hoffnung des Menschen zu überleben. 

Es hätte keine bessere Stimme für Anna geben können als Laura Maire...
Durch sie hören wir keine Geschichte... Wir erfahren ein Leben...
Wir lernen Anna kennen...

Anna ist sieben Jahre alt… als sie ihren Vater verliert…

Wäre Annas Vater nicht der gewesen, der er war, und hätte Anna in ihren sieben Lebensjahren nicht so viel Deutsch gehört, geredet und gedacht – kurz, wäre ihre Aussprache nicht so überzeugend muttersprachlich gewesen –, dann hätte diese Geschichte vielleicht aufgehört, bevor sie überhaupt begann.
- Seite 15  

Anna weiß nicht, warum ihr Vater nicht wiederkam…
Sie weiß nicht, dass die Deutschen ihn mitgenommen hatten…
Ihn… einen jüdischen Intellektuellen…
Sie weiß nicht, dass er ins Gefängnis und von dort in Internierungslager verschleppt werden würde…
Sie weiß nicht, dass er im Konzentrationslager Sachsenhausen landen würde…
Sie weiß nicht, dass seine Kollegen weiter nach Dachau gebracht werden würden…
Sie weiß nicht, dass ihr Vater nicht mehr transportfähig sein würde…

All das weiß Anna nicht… und so wartet sie auf ihren Vater…
Alleine… einsam… aber Anna ist schlau…

Und das ist einer der Gründe, warum  Annas Geschichte hier nicht endet, wie die vieler Kinder…
Denn Anna trifft auf den Schwalbenmann
Ohne ihn wären wir… und Anna ganz alleine…

Der Schwalbenmann erklärt uns die Welt… die Wahrheit mit Bildern, Metaphern und Geschichten...
Er macht Soldaten zu Wölfen und Bären...
Juden zu Vögeln...

Nachdem die Späher fort waren und Anna und der Schwalbenmann vom Laub bedeckten Waldboden aufgestanden waren, fragte Anna, was arisch bedeute, und der Schwalbenmann erklärte, dass es Wölfisch sei und wölfisch hieße. Zuerst war Anna empört, aber der Schwalbenmann zog die Brauen hoch und sagte, sie hätten recht. Anna sehe wirklich wie ein Wolfsjunges aus, wenn sie schlief. Das war vielleicht das Unheimlichste, das Anna gehört hatte, seit der Krieg ausgebrochen war.
- Seite 185



Dieser Schwalbenmann übernimmt Verantwortung für Anna, kümmert sich um sie… Nimmt sie unter seine Fittiche… Dabei wissen wir so wenig über ihn… Eigentlich nichts… Er ist ehrlich…
Eine einzige Bedingung stellt er ihr, wenn sie mit auf seine Flucht möchte… Sie muss ihm jede Frage stellen, die ihr in den Sinn kommt.
Seine Regeln sind hart, doch nötig um zu überleben… Und doch verheimlicht er dem 7-jährigen Mädchen nicht die Wahrheit… Doch er vermittelt es so, dass Anna es verstehen kann.

Beim Hören und Lesen war ich schon bald emotional ausgelaugt...
Annas Geschichte hat so viel Tiefgang... so viel Weisheit...

Und grade deshalb ist diese Geschichte so wichtig…

Anna lernt, wie man neue Identitäten annimmt, ohne dabei zu vergessen, was wahr ist… Das eine Lüge, nicht unbedingt eine Lüge sein muss…

Wir sehen die Welt durch Annas Augen… Wir sehen Wölfe… und Bären… Sehen Leid und Tod… Massengräber und das Ergebnis von Erschießungen…
Aber wir sehen auch Freude und finden Freunde…
Und wir lernen zu überleben…!

Diese Geschichte entwickelt sich in keine Richtung, die man voraussieht… Jeder Moment trifft uns unvorbereitet und brennt sich tief ins Gedächtnis ein…
Denn wo man Sicherheit erwartet, wartet auf die ein oder andere Art und Weise auch das Grauen… Doch auch daraus kann man Lernen…

Anna wohnt in meinem Herzen... dies tat sie schon sehr früh… Denn Anna ist etwas ganz besonderes…

Der Schwalbenmann wacht über uns...

Emotional am Ende...
Mit Tränen in den Augen winke ich Anna… 




Autor: Gavriel Savit
Preis: 16,99 €
Seitenanzahl: 272
Übersetzer: Sophie Zeitz
Verlag: cbt
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Sprecherin: Laura Maire
Preis: 16,99 €
Dauer: 6 h 18 min
Altersempfehlung: Ab 13 Jahren
Verlag: Der Hörverlag
Hörprobe: >> gibt es hier <<

Mittwoch, 20. April 2016

Rabenherz

Rezension


Autor: Anja Ukpai
Preis: 14,99 €
Seitenanzahl: 368
Verlag: Planet! (Thienemann-Esslinger)
Website: >> gibt es hier <<


Ich will mich nie verlieben.
Ich mag keine Raben.
- Seite 27 


Inhalt: 
Juniper Adams ist überglücklich als ihr das ersehnte Stipendium für das Internat Saint Gilberts zugesagt wird. Nun kann sie doch die Oberstufe dort verbringen und muss nicht fort von ihrer besten Freundin Emma.
Doch etwas Böses scheint erwacht zu sein. Die Visionen ihrer hellsichtigen Tante Phoebe verstärken sich und auch June scheint mehr sehen zu können, als die anderen um sie herum. Ihre Tante spricht immer wieder von einem Fluch den June brechen kann, wenn sie ihre Liebe dafür opfert... Doch June hat geschworen, sich niemals zu verlieben... Aber wieso ist das plötzlich so schwer, als die neuen Schüler Liam, Rodney und Jacob nach Saint Gilberts kommen?
Und was geht im Mortlock Park wirklich vor sich? Wo sind all die verschwundenen Schüler...?
Und wieso wird June von einem Raben verfolgt...

Meine Meinung:
Anja Ukpai hat mich mit ihrem Schreibstil und ihrer Geschichte wirklich überrascht.
Ich muss erstmal gestehen, dass ich dieses Buch hauptsächlich wegen des wunderschönen Covers haben wollte. Der Klappentext war zweitrangig...
Dennoch dachte ich zum Beginn der Geschichte, ja ist ja klar, wie diese abläuft... Doch sooo klar, war es dann schnell doch nicht mehr!
Mit einem großartigen Sprachgefühl zog mich Anja immer weiter in die Geschichte hinein...

Plötzlich fand ich mich auf dem doch etwas unheimlichen Internatsgelände wieder und suchte zwischen den Bäumen im verbotenen Park nach Geistern...
Ich fühlte mich von Raben beobachtet und zuckte zusammen, sobald einer zu sehen oder zu hören war... Ich kann euch sagen im Dämmerlicht ist einiges dieser Geschichte ziemlich unheimlich...

Zwischen die Kapitel wurden immer wieder spannende und interessante Informationen und Textschnippsel gestreut, die uns nach und nach dichter auf die Spur des Rabenlords führen...
Und somit auf die der verschwundenen Schüler...

June ist übrigens eine wirklich tolle Protagonisten... Was die alles für sich behält, also um ehrlich zu sein, die Hälfte davon hätte ich vermutlich ausgeplaudert...
Die ganzen Regeln und Auflagen, die sie bekommt, nur um ein Stipendium antreten zu dürfen, wegen dem, sie nun auch noch jemand töten möchte...

Die einzige Enttäuschung, die mir dieses Buch bereitet hat, war die letzte Seite... Aber wie ich gehört habe, ist der Folgeband schon in Arbeit!


Dienstag, 19. April 2016

Wildboy - Die Stimme des weißen Raben

Rezension 


Sprecher: Oliver Kube
Autor: Jacob Grey
Preis: 14,99 €
Dauer: 4 Std. 59 Min.
Verlag: cbj-Audio
Altersempfehlung: ab 11 Jahren
Hörprobe: >> gibt es hier <<

Du bist eine Wildstimme, Rabenflüsterer...!

Inhalt: 
Seit seine Eltern ihn verstoßen haben, lebt der 13-jährige Caw in seinem selbstgebauten Nest im Park bei seinen drei Raben. Warum er die Raben verstehen kann und sie ihn, hat er sich nie gefragt.
Doch als das Mädchen Lydia in sein Leben tritt und in Gefahr gerät, verändert sich Caws Leben und alles woran er glaubte, scheint falsch zu sein...

Meine Meinung: 

Ich würde Caw als den typischen Held eines Jugendbuches beschreiben. Er weiß kaum etwas von seiner Vergangenheit, weiß nicht, warum er mit Raben sprechen kann und eigentlich ist es ihm auch ziemlich egal, solange er nur seine Ruhe hat und die Menschen meiden kann.
Doch im tiefsten Inneren fragt er sich, warum ihn seine Eltern weggeschickt haben... Er wünscht sich eine richtige Familie und ein richtiges Zuhause...

Eines Nachts beobachtet er, wie Sträflinge aus dem Gefängnis fliehen. Seine Raben raten Caw sich da raus zu halten, doch der Junge kann nicht anders als einzugreifen und dem Gefängnisdirektor und seiner Tochter Lydia das Leben zu retten.

Im Laufe der Geschichte merkt Caw durch den Kontakt zu Lydia, dass es doch ganz schön wäre, mehr mit anderen Menschen zu tun zu haben. Doch dann passieren plötzlich viele gefährliche Dinge, ausgelöst von den entkommenen Sträflingen.

Es sind Anhänger des machthungrigen und bösartigen Spinnen-Meisters. Eine Wildstimme! Wie Caw eine ist...

Jacob Grey hat eine sehr spannende Geschichte entwickelt, die grade erst ihren Anfang nimmt.
Oliver Kube schafft es mit einer flüssigen und dynamischen Erzählweise den Hörer an die Geschichte zu fesseln, sodass die 5 Stunden schneller gehört sind, als ich es erwartet hatte.

Als Charakter ist Caw unglaublich interessant und stark. Denn auch, als er das haben könnte, was er sich am meisten sehnt, denkt er an seine Freundin und lehnt ab...

Eine wirklich beeindruckende, magische Geschichte, gegründet auf dem Wunsch vieler Menschen die Tiere zu verstehen...

Montag, 18. April 2016

Im Labyrinth der Lügen

Rezension


Sprecher: Stefan Kaminski
Autor: Ute Kraus
Preis: 14,99 €
Laufzeit: 4 h 25 min
Verlag: cbj audio
Hörprobe: >> gibt es hier <<

Gekürzte Lesung

Eine wahre Geschichte – spannend und unterhaltsam wie ein Krimi

Inhalt: 
Paul ist am Boden zerstört: Seine Eltern wurden von der Bundesrepublik freigekauft und beginnen in West-Berlin eine neues Leben – ohne ihn. Er darf die DDR nicht verlassen und ob er seine Eltern je wiedersehen wird, ist ungewiss. Doch dann hören Paul und seine Klassenkameradin Millie bei Onkel Henri, dem Nachtwächter im Pergamonmuseum, unerklärliche Geräusche und geraten bei ihren Nachforschungen in eine gefährliche Geschichte...
(Quelle: cbj Audio)

Meine Meinung: 
„Alle Züge enden hier!“
Eine von Pauls ersten richtigen Begegnungen mit West-Berlin ist der Augenblick, an dem ihm sein Onkel mit an einen eigentlich verbotenen Ort nimmt. Dort kann man aus dem Osten heraus, durch die Mauer hindurch die Geräusche des Westens vernehmen…
Viel mehr als Zugdurchsagen sind das nicht, doch das der Westen besser sein muss, als der Osten weiß Paul ohnehin, schließlich sind seine Eltern nun dort und Oma spricht auch nur gut über den Westen…

„Bevor man in den Himmel kommt, darf man nach West-Berlin...“

Als Millie in Pauls Leben tritt wird alles anders. Das junge Mädchen ist oft bei ihrem Vater im Theater und Paul merkt bald was Freundschaft bedeutet.

Doch je mehr Paul erfährt, nicht nur über Millie, sondern auch über seinen Onkel und seine Eltern, umso mehr merkt er, dass alle ihm nur einen Teil der Geschichte erzählen, oder ihn belügen…

Und für Paul bleibt nur die Frage:
„Warum schickt Mama einen Brief mit lauter durchgestrichenen Wörtern?“

Stefan Kaminski setzt mit seinem unglaublichen Stimmtalent die Geschichte von Ute Krause fantastisch in Szene. Jede Figur bekommt ihren eigenen stimmlichen Klang. Er erzeugt eine Spannung, die der Geschichte zwar ohnehin schon inne wohnt, doch fesselt seine Stimme den Hörer an den Lautsprecher…
Und 4 Stunden kann man zum Glück schnell mal durchhören!

Freitag, 15. April 2016

Die Krumpflinge - Egon wird großer Bruder

Rezension


Sprecher: Stefan Kaminski
Autor: Annette Roeder
Preis: 7,99 €
Dauer: 1 Stunde, 11 Minuten
Altersempfehlung: ab 6 Jahren
Verlag: Der Hörverlag
Hörprobe: >> gibt es hier <<

So ein froschfrecher Rotzpopler!



Inhalt:
Egon staunt nicht schlecht, als sich die von ihm gefundene Nuss als Krumpfnuss entpuppt. Professor Honigschwamm gerät völlig aus dem Häuschen, da aus dieser Nuss ein neuer Krumpflinge wachsen kann. Aber dies geschieht nur mit der richtigen Pflege und Oma Krumpfling beschließt diese wichtige Aufgabe Egon zu übertragen… Doch Egon macht einen großen Fehler und steckt bald in echten Schwierigkeiten… Hoffentlich kann Albi ihm helfen!

Meine Meinung:
Annette Roeder hat wieder eine lustige Geschichte für uns entworfen, die Stefan Kaminski in gewohnter Art und Weise großartig für uns Leser bzw. Hörer vertont hat.

Im inzwischen sechsten Band um den kleinen Krumpfling Egon bekommt dieser Familienzuwachs und freut sich wahnsinnig darüber. Aber Egon ist selbst noch etwas jung für die wichtige und ehrenvolle Aufgabe, sich um die kleine Krumpfnuss zu kümmern und macht einen großen Fehler… Aber Albi weiß zum Glück einen Rat und zusammen schaffen die beiden es, Egon das kleine grüne Fell zu retten.
Es ist wieder einmal herrlich mit anzuhören, wie findig Albi und Egon sind, um ihr Problem möglichst so zu lösen, dass niemand etwas mitbekommt. Allerdings hat es trotzdem eine kleine, nicht ganz unwichtige Auswirkung… Aber außer Albi und Egon bekommt das niemand mit.
Ihr wollt wissen welche und wie Egon sich so als großer Bruder macht? Dann müsst ihr schon in die Geschichte abtauchen! Übrigens auch als großer Bruder kommen einige Probleme auf Egon zu…

Zum Schluss möchte ich mal wieder ein Lob für Stefan Kaminski und seine fantastischen Stimmkünste aussprechen! Er macht das Hören zu einem Erlebnis…

Dienstag, 12. April 2016

Das Lied von Eis und Feuer - Das offizielle Malbuch

Rezension


Autor: George R.R. Martin
Illustrationen: John Howe, Levi Pinfold, Adam Stover, Yvonne Gilbert, Tomislav Tomi
Preis: 11,99 €
Seitenanzahl: 96
Verlag: Penhaligon
Blick ins Buch: >> hier lang <<




Auf dieses Malbuch bin ich eigentlich nur durch Zufall gestoßen, aber da ich zurzeit abends sehr gerne beim Ausmalen und einem Hörbuch entspanne, kam es gerade zur rechten Zeit. Darüber hinaus bin ich großer Fan von George R.R. Martin und „Game of Thrones“! Da war dieses Buch ein Muss…

Also zog es bei mir ein und bereits beim Auspacken war ich total begeistert. Quadratisch, groß,
wunderschön…
Das erste Durchblättern lies mein Herz dann höher schlagen und ich freute mich bereits auf die Malstunden!
Die Bilder gehen von großen Flächen über kleine, bis  hin zu verschnörkelt und verschlungen.

Die Wappen der verschiedenen Häuser… Burgen… Cersei… Sansa… Ser Loras… Ritter… Schattenwölfe… Drachen… Dieses Malbuch lässt uns selbst der Welt von Westeros Leben einhauchen!

Auf 96 Seiten können wir unserer Kreativität freien Lauf lassen und werden dadurch nicht nur durch die tollen Bilder inspiriert, sondern auch von sorgfältig ausgewählten Zitaten aus den verschiedenen Büchern. Wundervoll, gerade weil das Malbuch so an die Bücher angelehnt ist…






Freitag, 8. April 2016

Die Seiten der Welt - Blutbuch

Rezension


Autor: Kai Meyer
Preis: 19,99 €
Seitenanzahl: 528
Verlag: Fischer FJB
Leseprobe: >> gibt es hier <<

Band 3 (eventuelle Spoiler möglich!)




„[…]Ich habe diese Welt für dich erschaffen, Furia. Damit du eines Tages Wirklichkeit werden würdest. Ich konnte die Vorstellung nicht ertragen, dass du ein Traum bleiben könntest. Jemand, den ich mir nur einbilde. Ich wollte dich wahr machen, zu einem Mädchen aus Fleisch und Blut. Zu jenem Mädchen, in das ich mich mit siebzehn verliebt hatte.“ 
- Seite 76

Inhalt: 
Manchmal ist der Preis um die Welt zu retten, sehr hoch… Und nicht jeder ist bereit diesen auch zu bezahlen…
Mit dem Untergang des Sanktuariums und der drei Häuser ist die Gefahr leider nicht gebannt.
Rachelle Himmel ist das neue Gesicht der Regierung! Sie hat Rache für ihre Geschwister geschworen und gleichzeitig steht die gesamte Welt der Bibliomantik im Begriff von den Ideen vernichtet zu werden. Sie verschlingen ein Refugium nach dem nächsten und niemand weiß, wie sie aufzuhalten sind. Tausend Bibliomanten und vor allem Exlibri sind in Gefahr.
Furia hat einen Plan, doch der Preis ist hoch…

Meine Meinung:
Über Kai Meyers Bücher kann man viel sagen, aber keines hat mich so gefesselt, verwirrt und sich scheinbar in mein Herz geschrieben, wie der dritte Band rund um "Die Seiten der Welt"...

An Spannung und Gefühl fehlt es in diesem Buch wirklich nicht... Szenenwechsel, die diese dem Werk innewohnende Dynamik noch mehr verstärken, sind auch in ausreichender Zahl vorhanden.
Eigentlich wird man so gefesselt, dass man diese 524 Seiten am liebsten in einem Stück lesen würde...
Zeittechnisch ist dies ja leider oft nicht möglich, weshalb die Spannung nur noch mehr steigt!

Kai Meyer hat mit seinen Büchern zu den "Seiten der Welt" eine großartige Liebeserklärung zum geschriebenen Wort erschaffen... Die Liebe zu den Buchstaben und allem was mit ihnen zusammenhängt, ist allgegenwärtig...

Wenn ein Buch dich bereits bei den ersten Sätzen zu umarmen scheint...

Und es gibt Momente, in denen man als Leser nicht mehr weiß, ob man liest oder von jemandem dazu gebracht wird zu lesen...

Wenn der Autor plötzlich selbst in den Dialog tritt und einem seiner Charaktere die eigene Persönlichkeit erklärt, damit der Leser diese nicht zu einfach betrachtet...
Denn nicht jeder der Böse scheint, ist es auch…
Ich könnte euch dies mit so vielen guten Zitaten belegen, aber dann würde ich leider zu sehr spoilern… ;)

Aber vielleicht sind wir alle ja selbst nur Figuren in einem großartig entworfenen Buch... Vielleicht wohnt diesem auch ein 24-teiliges Regelwerk inne...
Manches im Leben besitzt eben keine Grenzen... Und wer weiß schon was wahr ist, und was nicht...

Mit dem letzten Satz in "Blutbuch" geht eine weitere Ära zu Ende... vorerst...

Gelitten... Geschrien... Geträumt... Geschwärmt... Getrauert... Oh ja… vor allem das letzte… mehrfach… und Herz zerreißend…

Furia... Pip... Cat... Rachelle... Patience... Finnian... Nassandra... Veit... Pandora... Jim... Isis... Duncan... Ariel... Puck... Siebenstern...

Auf ein Wiedersehen...