Dienstag, 31. Mai 2016

Die 100 - Heimkehr

Rezension


Autor: Kass Morgan
Preis: 12,99 €
Seitenanzahl: 320
Übersetzer: Michael Pfingstl
Verlag: heyne fliegt
Leseprobe: >> gibt es hier <<





Inhalt: 
Eigentlich sollten die Probleme für die 100 Jugendlichen mit der Ankunft der Erwachsenen und somit ihrer Eltern enden. Doch statt Hoffnung und Hilfe bringen die Transporter aus dem All nur noch größere Probleme mit sich.
Und auch die Splittergruppe der Erdbewohner wird gefährlicher...

Meine Meinung:
Wie auch bei den ersten beiden Bänden: Wenn ihr die Serie wegen ihren Kämpfen, dem Blut und Finn liebt, dann lasst die Finger von den Büchern. Wenn ihr aber zwischen Buch und Fernsehen gut trennen könnt, dann erwartet euch eine tolle Geschichte, die viel mehr Tiefgang hat als die Serie.

Auch der dritte Band aus Kass Morgans Feder strotzt nur so vor Spannung! Die Seiten fliegen nur so dahin, was am wirklich lockeren und leichten Schreibstil liegt.
Hin und wieder werden sehr kurze Erklärungen eingebaut, sodass auch der Inhalt der ersten beiden Bände schnell wieder parat ist. Mir persönlich hat das sehr geholfen, da es erstens schon eine Weile her war, dass ich Band 2 gelesen habe und zweitens durch die Serie dann doch nicht mehr alles so parat hatte. Diese Erklärungen folgen immer im passenden Kontext, was einem eine lange Einführung erspart, wie viele Folgebände sie zu Beginn haben. Da mich diese immer nerven, war ich Kass Morgan sehr dankbar, dass sie diese Erläuterungen einfach in den Text eingebettet hat.
Wie es sich für ein Finale gehört, finden alle parallelen Handlungsstränge einen Abschluss, ob diese Abschlüsse jedem Leser gefallen werden, ist allerdings fraglich. Die ganze Geschichte um die 100 hätte theoretisch sogar noch etwas Potenzial für einen weiteren Band.

Charakterliche Entwicklungen sind jetzt nicht soooo stark, aber dennoch vorhanden. Aber auch hier wäre deutlich mehr Potential gewesen, finde ich. Ein paar wenige Veränderungen sind da, aber einige einfach so, ohne Erklärung. Stört die Geschichte nicht, nur mich persönlich.

Mein absoluter Liebling ist ja ohnehin Bellamy, der selbst im Angesicht des Todes noch einen sarkastischen Spruch auf den Lippen hat!
Wie gesagt mein absoluter Favorit unter den 100. :D

Das Finale ist wirklich super und ich kann euch wirklich nur empfehlen, die Trilogie zu lesen. Die neuen Informationen und Handlungsstränge, wie die Geschichte von Luke und Glass und wie sie für ihre Liebe kämpfen, ist so schön! Ein Jammer, dass sie in der Serie keine Erwähnung findet.




Donnerstag, 26. Mai 2016

Das Mädchen mit dem Fingerhut

Rezension


Autor/Sprecher: Michael Köhlmeier
Dauer: 3 h 17 min
Preis: 19,99 €
Verlag: Der Hörverlag
Hörprobe: >> gibt es hier <<





Noch vor dem ersten Hören, bekommt man eine Ahnung davon, welchen Weg diese Geschichte nehmen wird.
Traurige Augen…
Gerader Mund…
Keine Geschichte, die von Fröhlichkeit und Freude erzählt… und irgendwie doch... Aber auf eine andere Art und Weise, als wir sie erzählen würden…

Einsam steht das kleine Mädchen im Laden…
Sie hat Hunger…
Sie bekommt Essen und Trinken…
Doch sie versteht kein Wort der Sprache…
Oh, doch eines versteht sie… Weil der „Onkel“ es ihr beigebracht hat… Sie versteht „Polizei“…
Wenn jemand „Polizei“ sagt, soll sie schreien… Und sie schreit…
Sie ist ganz alleine…
Aber zum Glück, gibt es dennoch oft jemanden der auf sie aufpasst…

Yiza lebt dort, wo niemand hinschaut, am äußersten Rande der Gesellschaft.

Köhlmeier, Sprecher und Autor dieser Geschichte, erzählt Yizas Leben mit sehr viel Gefühl…

Eine Geschichte von der kindlichen Kraft des Überlebens…

Eine Geschichte von Menschen ohne Herkunft…

Das Besondere an Köhlmeiers Erzählung ist nicht nur das wichtige und aktuelle Thema… Das Besondere ist, dass diese Erzählung zeitlos und nicht in einer bestimmten Stadt spielt… Yizas Geschichte ist universell…

Eines Abends kommt der „Onkel“ nicht zum vereinbarten Treffpunkt… Yiza ist plötzlich ganz auf sich alleine gestellt…
Sie friert und es wird dunkel… Sie schläft in einem Container und ernährt sich auch aus diesem… Was soll sie sonst anderes tun?
Doch Yiza wird krank… Jemand bringt sie fort von der Straße… in ein Heim… und dort trifft Yiza auf Schamhan und Arian…
Heimatlos… Elternlos… Gemeinsam fliehen sie… Begeben sich auf die Suche nach einem Haus… Und Yiza… Yiza trägt auf ihrem verletzten Daumen einen Fingerhut…

Ihr persönlicher Schutz gegen die Welt…

Die drei Kinder machen sich auf die Suche nach einem sicheren Ort, doch wie soll man etwas finden, dass eigentlich nicht existiert? Schon gar nicht wenn man von draußen in diesen eindringen will… Zäune, Mauern… Keine Zuflucht… Reine Illusionen…

Köhlmeier löst mit seiner Erzählung so viel in uns Lesern und Hörern aus… Wir begleiten die Kinder auf ihrer trostlosen Reise und werden dennoch nicht einmal frontal mit ihren Ängsten, Sorgen und Gefühlen konfrontiert. Ziemlich emotionslos schildert der Autor uns die Geschichte von Yiza und den Jungen… Dadurch fangen unsere Gedanken aber erst recht an sich zu lösen… von Fesseln… von festen Ansichten… von unserer gut situierten Wohnsituation… Plötzlich denken wir über die Kinder auf der Straße nach… darüber wie gut, wir es eigentlich haben…

Köhlmeier ruft viele Gedanken und Gefühle auf den Plan, die wichtig in der momentanen Flüchtlingssituation wären…
Dieses Buch ist zeitlos… Egal ob man es im Krieg, nach diesem oder jetzt liest… Egal wann… Es wird immer aktuelle Ereignisse geben, die sich in diesem Buch wiederfinden lassen…

Dienstag, 24. Mai 2016

Die Insel der Verlorenen

Rezension


Autor: Melissa de la Cruz
Preis: 14,99 €
Seitenanzahl: 336
Übersetzer: Gerlinde Schermer-Rauwolf und Robert A. Weiß Kollektiv Druck Reif
Verlag: Schneiderbuch Egmont
Leseprobe: >> gibt es hier <<

Das Böse lebt! 


Inhalt: 
Vor langer Zeit siegte das Gute über das Böse!
Die schrecklichsten Bösewichte und ihre Handlanger, kurz gesagt, alles was dem Happy End gefährlich werden konnte, wurde auf die Insel der Verlorenen verbannt. Ein magischer Schutzschild unterbindet jegliche Magie und es gibt kein Entkommen für die Diebe, Magier und Halunken.
Doch die Zeit steht nicht still und auch böse Königinnen, Feen und Magier können Kinder haben.
Und diese wollen sich beweisen! Auf einer Insel des Bösen gibt es nur leider kaum Möglichkeiten dazu... Doch Mal, die Tochter von Maleficent, hat da schon so eine Idee...

Meine Meinung: 
Obwohl Mal in dieser Geschichte mehr als schrecklich böse ist, kann man es ihr irgendwie nicht verübeln. Schließlich ist sie die Tochter von Maleficent und auf einer Insel der Bösen aufgewachsen. Das kann ja nicht spurlos an einem vorübergehen.
Dennoch wächst sie einem ans Herz und beweist letzten Endes auch im Prequel zum Disney Film "Descendants - Die Nachkommen", dass sie sowas wie ein Herz hat.

Obwohl sich dieses Buch nur um die Schurken dreht, kann man auch aus dieser Geschichte viel über Freundschaft und Zusammenhalt lernen.
Melissa de la Cruz hat es wunderbar hinbekommen uns einen Einblick in das Leben der Schurkenkinder zu liefern, bevor Prinz Ben diese im Disney Film nach Auradon einlädt.

Mal begibt sich zusammen mit Evy (Tochter der bösen Königin), Carlos (Cruella de Vils Sohn) und Jay (Sohn von Dschafar) auf eine gefährliche Reise, um ihrer Mutter Maleficent die Macht zurück zu holen.
Das dies nicht wirklich möglich ist, wissen die Kinder, doch man schlägt der bösen Fee keine Wunsch ab!
Eigentlich verfolgt jedes der Kinder einen eigenen Plan, der ihnen Vorteile verschaffen wird!
Mal will nur einem in den Augen ihrer Mutter etwas richtig machen. Carlos hat Angst vor Mal und will zusätzlich seiner Mutter Cruella entfliehen. Jay sucht im Auftrag seines Vaters nach dem großen Coup, nach unerlässlichen Reichtümern. Und Evy... Evy möchte einfach nicht mehr alleine sein. Sie möchte Freunde...

Doch nicht so böse oder?

Und irgendwie macht das Böse diese Geschichte dennoch so reizvoll... :D



Partnerblog: 

>> Rezension von Büchersüchtiges Herz³ <<

Sonntag, 22. Mai 2016

Geschenke aus dem Nähkästchen + Kinderkleider nähen für Größe 86 bis 128

Rezension


Autor: Ruth Laing
Preis: 14,99 €
Seitenanzahl: 112 
Verlag: Bassermann Inspiration
Blick ins Buch: >> hier lang <<

Durch Zufall entdeckte ich dieses niedliche Nähbüchlein.
Ich kannte von Ruth Laing bereits ein wirklich schönes Nähbuch mit Projekten für Kinder (Kuscheltiere, Schnullerketten, Schnuffeltücher etc.). Da mir dort die Erklärungen und Anleitungen sehr gefallen haben, musste dieses neue Büchlein auch bei mir einziehen.

Auch dieses Buch wartet erst einmal mit kurzen Erläuterungen auf: Versäubern, Ecken, Rundungen, Applizieren und noch einiges mehr wird kurz erklärt, damit man dann schnell in die Arbeitsphase einsteigen kann.
Die Projekte reichen hier von Taschen über Kissen und Schals bishin zu Lesezeichen.
Besonders gefallen haben mir die zeitlichen Einteilungen der Projekte: Stunden- und Tagesprojekte So konnte ich gleich auf Anhieb sehen, wie viel Zeit ich ungefähr einrechnen muss.

Das Hardcover an sich ist sehr übersichtlich und die Bilder auf denen die Projekte präsentiert werden, regen gleich die Phantasie an und man grübelt schon darüber, welche Stoffe und Farben man selbst am besten benutzen könnte.
Mich haben die Projekte alle überzeugt, da sie eigentlich alle relativ schnell und leicht zu machen sind.
Schnittmuster sind alle enthalten und lassen sich leicht übertragen!



Autor: Kirsi Etula, Sunna Valkeapää-Ikola
Preis: 16,99 €
Seitenanzahl: 136 
Verlag: Bassermann Inspiration
Blick ins Buch: >> hier lang <<



Dieses Buch überzeugt nicht nur durch tolle Kleider und Schnittmuster. Letztere sind übrigens durch den herausnehmbaren Musterbogen super zu übertragen.

Die einzelnen Kleider sind verschiedenen Themen zu geordnet. Wir finden uns im Spielhaus unserer Kindheit wieder, spazieren am Strand entlang oder toben in unserer Phantasie auf dem Ponyhof herum.
Zusätzlich zu den Kleidern gibt es hier auch wunderbare Anleitungen für genähte Torten, Blumenranken, Puppensachen und Spielzeug für diese. Auch Bauanleitungen für einen Kiosk, für Stockpuppen und Steckenpferde lassen sich hier finden.
So kann zu den selbst genähten Kleidern auch gleich das richtige Spielequipment gebastelt werden.

Auch in diesem Buch sind einige kurze Anleitungen zum Nähen vorhanden. So kann man sein Wissen noch einmal vertiefen, denn einige der Kleider sind wirklich nichts für Nähanfänger: Rüschen und Spitze sind nicht unbedingt Dinge für Anfänger.

Aber die Modelle sind wunderschön und einige der Kleider würde ich sogar größer nähen und selbst tragen. :D

Samstag, 14. Mai 2016

Bis ans Ende der Geschichte

Gegen das Vergessen 


Autor: Jodi Picoult
Preis: 19,99 €
Seitenanzahl: 560
Übersetzer: Elfriede Peschel
Verlag: C. Bertelsmann
Leseprobe: >> gibt es hier <<





Jede Erinnerung ist eine Papierblume im Ärmel eines Zauberers, gerade eben noch unsichtbar und gleich darauf so gegenwärtig und blühend, dass ich mir nicht vorstellen kann, wieso sie sich die ganze Zeit versteckt hatte. Und wie die in die Welt entlassenen Papierblumen lassen sich auch die Erinnerungen unmöglich wieder wegstecken.
- Seite 54

Jodi Picoult versteht es meisterhaft mit Worten Bilder zu malen...
So erschütternd und ergreifend ihre Worte auch sind, viel tiefer, zwischen den Worten, zwischen den Zeilen, liegen Botschaften, die den Leser doch noch viel mehr treffen...
Diese geheimen Worte sind es, die uns ans Buch fesseln, die unsere Seele erschüttern...

Auf den ersten Seiten finden wir Leser einen Satz, der uns zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht viel sagt: "Kann ein Mensch nicht zwei Dinge gleichzeitig sein?" (Seite 20)
Josef Weber bezieht sich hier auf Sage, die in seinen Augen nicht nur eine Bäckerin, sondern auch eine Dichterin ist.
Im Laufe der Geschichte, bekommt dieser Satz aber auch auf Weber selbst bezogen eine ganz neue Bedeutung.
Ja, kann man Opfer und Täter zugleich sein?
Diese Frage stellte sich mir im Laufe der Geschichte immer öfter.
Kann ein Mörder auf einer anderen Ebene selbst ein Opfer sein? Unschuldig daran, dass er zum Mörder wurde...?
Durch vergangene Umstände, die ihm selbst auferlegt wurden?

Wisst ihr, manche Autoren vermögen es ihren Worten beim Lesen eine ganz besondere Klangfarbe zu verpassen, die uns entweder entzückt bzw. erfreut oder in uns Gefühle hervorruft, die wir längst als abgeschlossen betrachtet haben. So habe ich mehrere Tränen über dieser Lektüre vergossen.

Ich hätte gerne, dass Sie mir beim Sterben helfen.
- Seite 62
Dieser Satz ist es, der Sage zutiefst erschüttert, ihr Leben aus der Fassung bringt. Doch letztendlich wird es dieser Satz sein, der ihr Leben auch wieder in eine vernünftige Bahn lenken wird.
Die charakterliche Wandlung, die Sage im Buch durchlebt ist großartig!
Und für uns Leser wird es interessant, da dort im Buch jemand auftaucht, der zwar ähnlich wie Sage ist, aber dennoch ganz anders.

Leo Stein übt nicht nur leidenschaftlich seinen Job aus, sondern ist als Protagonist durch seinen Humor für den Leser eine willkommene Abwechslung zu Sage.
Wo diese zu Beginn oft vor Selbstmitleid vergeht, trumpft er auf durch seine Art durchs Leben zu gehen.
Gemeinsam haben beide ihre Intelligenz und einen stark ausgeprägten Gerechtigkeitssinn.

Schon nach wenigen Seiten sah mein Buch so aus...!

Zusammen mit Leo begibt Sage sich auf eine Reise in die Vergangenheit, begonnen durch ein Foto von Josef Webber, der eigentlich einen anderen Namen trägt...

Es gab sechs Millionen Menschen während des Zweiten Weltkriegs, die man belogen hat, und ihnen ist jemand die Wahrheit schuldig.
 - Seite 94

Die Konstellation aus Erleben, Erzählen und Fühlen, die Jodi Picoult hier heraufbeschwört, ist nichts was man meiner Meinung nach einfach so runterlesen kann. Man braucht Zeit um über bestimmt Sätze und Geschehnisse nachzudenken...
Egal ob Sages Gedanken, Josefs Geschichte oder die literarischen Ergüsse von Sages Großmutter... Alles hat seinen Platz und wird letztendlich den passenden Moment in der Geschichte finden.

Zuerst etwas merkwürdig erscheint einem der ständige Wechsel zwischen Tod, Kriegsverbrechen und dem Backen von Brot, Brioche oder jüdischen Spezialitäten... Aber ich versichere euch beim Lesen macht es durchaus Sinn...
Das Zusammenspiel der verschiedenen Perspektiven ist hier ohnehin eine Besonderheit. Das Buch entpuppt sich als ein einzigartiges Puzzlespiel!

" [...] Der Holocaust hat stattgefunden. Nazis haben  existiert. Und als der Krieg zuende war, haben sie sich nicht alle in Luft aufgelöst."
"Das war vor fast siebzig Jahren", betont Detectiv Vicks.
"Ich dachte immer, Mord verjährt nicht", sage ich und verlasse das Verhörzimmer.
- Seite 80

Kann man jemandem Vergeben, der einem selbst überhaupt nichts angetan hat...? Hat man die Erlaubnis, die Macht dazu?
Kann ein Mensch für einen anderen stehen? Ein Jude stellvertretend für alle Juden?
Kann die Tochter für die Mutter verzeihen?
Der Sohn für den Vater?
Die Enkelkinder stellvertretend für die Großeltern...?

Doch nicht alle Juden waren Opfer [...].
Und nicht alle Deutschen waren Mörder.
- Seite 330/331

Picoult wirft auch in diesem Roman wichtige Fragen auf, und nicht alle kann das Buch beantworten... Einige müssen wir uns selbst immer wieder stellen und eine Antwort für uns selbst finden...

Besonders beeindruckend ist es nachher, wenn jemand der solange Zeit geschwiegen hat, plötzlich mit den Worten "Mein Vater versprach mir, ich würde mit einer Kugel im Herzen sterben." (Seite 236) dieses Schweigen bricht und beginnt eine Geschichte der Grausamkeit zu erzählen.
Eine Geschichte in der eine von ihr selbst geschriebene Geschichte ihr das Leben rettete... Eine Geschichte von Freundschaft und Liebe... Eine Geschichte von Gräueltaten und Schlägen... Eine Geschichte voller Namen... Sie fängt an Bilder zusammeln... Bilder, die ihr das Leben retten...

Solange ich mich an sie erinnere, waren sie noch immer hier.
- Seite 353

Zum Schluss überrascht Jodi Picoult dann mit mehreren Wendungen, die ich nicht kommen sah... Und das Lesen deshalb umso großartiger machten...
Aber auch das Hören war ein reiner Genuß, denn wo das Buch die Trennung der einzelnen Perspektiven durch verschiedene Schrifttypen deutlich machen wollte, überraschte das Hörbuch hier einfach durch mehrere Sprecher! Sorgte allerdings für noch mehr Authentizität der Geschichte. Denn obwohl diese hier nicht der Realität entsprungen ist, ist es doch gut möglich, dass genauso etwas geschehen ist. Nun Stimmen zu hören, die das ganze noch mehr in die Realität transportieren, die Geschehnisse noch greifbarer machen, war ein besonderes Erlebnis... wenn auch ein sehr Tränen reiches...

Sprecher: Barbara Nüsse, Lisa Wagner, Patrick Heyn, Wolf-Dietrich Sprenger, Cornelia Dörr
Preis: 19,99 €
Dauer: 600 Minuten (gekürzt)
Verlag: Der Hörverlag
Hörprobe: >> gibt es hier <<

Sonntag, 8. Mai 2016

Wolke 7 ist auch nur Nebel

Rezension


Autor: Mara Andeck
Preis: 14,99 €
Seitenanzahl: 348 
Verlag: ONE (Bastei Lübbe)
Leseprobe: >> gibt es hier <<

Moyas Liebesexperiment

Eignet sich hervorragend für das Lesen unter dem blauen Himmel! ;)


Inhalt:
Moya glaubt nicht an Liebe auf den ersten Blick und an das Wunderwerk dieser erst recht nicht.
Sie erklärt sich die Welt mit Hormonen, lustigen Theorien und Verschwörungen, versteckt in Märchengeschichten.
Ihre Freundin Lena hingegen, glaubt an die wahre und richtige Liebe.
Aus einem Scherz heraus meldet sie Moya für einen Love-Test an... Und wünscht sich schon bald, dass sie es nie getan hätte...

Meine Meinung: 
Mara Andeck entführt uns mit ihrem gewohnt flüssigem Schreibstil in eine mehr als amüsante Geschichte.

Moya hat mir von der ersten Sekunde an gefallen. Sie ist lustig, intelligent und hübsch. Aber das beste ist ihre Meinung zur Liebe. Sie geht davon aus, diese sei nur eine Erfindung um die Menschheit zu manipulieren.
Einfach herrlich!
Das dies für viel Zündstoff beim Love-Test sorgt, ist natürlich vorprogrammiert.

Das wissenschaftliche Experiment gerät immer weiter außer Kontrolle und bald weiß Moya selbst nicht mehr was sie denken soll...

Mara Andeck schafft es, wie sonst niemand, uns in eine spannende Geschichte zu verwickeln, die zudem mit vielen wissenschaftlichen Aspekten gespickt ist. So ist dieses Buch nicht nur überaus unterhaltsam, sondern auch lehrreich und informativ. Was mir persönlich immer sehr gefällt. Ich will beim Lesen nicht nur stupide unterhalten werden, sondern entweder dabei etwas lernen, egal wie skurril dies erlernte auch ist, oder zumindest mit ganz viel Spannung vom Autoren eingefangen werden. Mara gelingt hier ein Zusammenspiel der beiden richtig dosierten Komponenten.

Auf den letzten Seiten des Buches kann man sogar noch selbst einen Test machen und sich so sofort in jemanden verlieben ;)
Also zumindest theoretisch... Mein Kumpel und ich haben uns darüber nur köstlich amüsiert.

Donnerstag, 5. Mai 2016

Obsidian - Schattendunkel

Rezension 


Autor: Jennifer L. Armentrout
Preis: 18,99 €
Seitenanzahl: 400
Übersetzer: Anja Malich
Verlag: Carlsen
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Oh mein Gott! Ich will meinen eigenen Daemon!!! *kreisch*


Als ich das Buch anfing zu lesen, dachte ich, Hey Katy ist wie ich! Dann wurde sie etwas weinerlich und ich dachte, doch nicht wie ich! Aber ab der Hälfte ungefähr, war es wieder, die ist wie ich!

Ich liebe "Obsidian"! Ach Quatsch, ich liebe Daemon! Und Dee! Und irgendwie auch Katy!

Das Buch ist einfach unglaublich witzig! Wie Katy und Daemon beide versuchen sich nicht auf ihre Gefühle einzulassen, beide lieber eine starre Maske nach außen tragen würden, was mal mehr mal weniger funktioniert...

Es gibt mehr als eine tolle Stelle in diesem Buch! Beinahe jede Seite enthält nun ein Lesefähnchen! Ich glaube die meisten sind von Daemon :D

Aber er ist auch einfach herrlich! Definitiv Book-Boyfriend Potenzial, auch wenn er 75% des Buches ein richtiger Arsch ist... :D

Wie konnte ich das Buch nur solange auf dem SuB stehen lassen?!
Der Schreibstil ist genial, die Gespräche, es gibt nicht eine Stelle in der die Spannung abnimmt... Die Protagonisten sind herrlich und ach alles ist erste Sahne!!!

Na gut, der Aufbau der Geschichte ist sehr schnell logisch und erinnerte mich ein wenig an Twilight, ABER Daemon ist viel cooler und lustiger als Edward *grins*
Und ja alle Biss-Fans dürfen mich hierfür vierteilen :*

Und die Cover der Reihe... *seufz* EIN TRAUM!!!!

BAND 2? Wo bist du...
Bis später  Leute... *winkewinke*

Gut zu wissen: 
Ende April ist das Taschenbuch mit zwei Bonusgeschichten erschienen! Es können nun also auch Taschenbuchliebhaber in den Genuss des Buches kommen ;)



Partnerblog: 

>> Rezension von Ronjas grüner Bücherblog <<

>> Rezension von Büchersüchtiges Herz³ <<