Sonntag, 31. Juli 2016

Klassiker Weltreise - Station 4: Frankfurt am Main

Faust Der Tragödie erster Teil



Von Johann Wolfgang von Goethe

Klappentext: „Habe nun, ach! Philosophie,
Juristerei und Medizin,
Und leider auch Theologie!
Durchaus studiert, mit heißem Bemühn.
Da steh ich nun, ich armer Tor!
Und bin so klug als wie zuvor…!“




















Das Theaterstück „Faust – der Tragödie erster Teil“ von Johann
Wolfgang von Goethe wurde 1808 erstveröffentlicht und spielt im 15.
Jahrhundert, also am Übergang des Mittelalters zur Neuzeit. Er hat von
seinem 21. bis 57. Lebensjahr an diesem Stück gearbeitet und es immer
wieder ergänzt und neu herausgebracht.




















Man hat viel gehört über Faust, doch welche Geschichte steckt dahinter? 
Und würde sie sich in der heutigen Zeit vielleicht so
anhören?


Faust

Mephisto amüsierte sich köstlich auf dieser Walpurgisnacht am Brocken. In
seinem roten Shirt und der teuflisch tiefsitzenden Jeans war er nicht zu
übersehen. Er tanzte wild und leidenschaftlich mitten in der Menge. Zum
Tanz in den Mai waren alle möglichen Leute in den wildesten Verkleidungen
gekommen. Ich kannte ihn als Lebemann und Weiberheld, aber so hatte ich
ihn bisher noch nicht erlebt. Ich hätte nie gedacht, dass ich irgendwann so
ein Fest erleben würde. Magie lag in der Luft und ich konnte mir gut
vorstellen, wie hier so mancher dem Zauber der Nacht erlag. Mir wurde es
allerdings langsam zu viel und die unbekannte Schöne, mit der ich tanzte,
hatte leider Mundgeruch. Aus den Augenwinkeln sah ich eine blasse Gestalt,
sie sah aus wie Margarete, die Frau meines Lebens, aber ihre Augen waren
leblos, wie bei einer Toten, sie schlurfte vor sich hin und wirkte völlig
depressiv. Mir lief es eiskalt den Rücken herunter. Was machte sie denn
hier am Brocken? Hatte sie mich etwa mit der Schönen tanzen sehen?
Mephisto schlug mir auf die Schulter: „Hey, Faust, was starrst du trübsinnig
vor dich hin, gefällt dir der Hexentanz nicht?“ Er hatte einen kräftigen
Schlag, an den würde ich mich nie gewöhnen. Meistens nervte er mich mit
seiner jovialen Art und der Pakt, den wir geschlossen hatten, machte aus
jeder Diskussion einen Kampf. Mephisto, oder „der Baron“ wie er sich
großspurig nennen ließ, hatte mit mir gewettet, dass ich mich hinreißen
lassen würde „So kann es für immer bleiben…“, zu sagen und damit hätte
er gewonnen. Bis dahin musste er mir jeden Wunsch erfüllen. Ich würde
nicht verlieren, so dass sich der Spieß umdrehte. Nein, ich nicht! Ich war
Faust, Stillstand konnte mich nicht locken, denn Stillstand war der Tod. Ich
wollte wissen, was steckt dahinter, wie geht es weiter, was wird daraus?
Ich wollte wissen, was die Welt im Innersten zusammenhält. Da würde ich
doch nicht für immer irgendwo bleiben wollen. Nie hätte ich gedacht, dass
eine Frau mich dazu bringen würde, mich danach zu sehnen.


Mephisto
„Hey Mann, mach dich mal locker, du bist hier auf der größten Party seit
Jahren und wir sind hier, um Spaß zu haben. War das nicht dein Wunsch?
Wo ist denn deine Tanzpartnerin hin?“ Faust verzog das Gesicht. „Die hatte
irgendwie Mundgeruch.“ „Okay Aussehen ist nicht immer alles, das kann ich
verstehen. Andere Mütter haben auch schöne Töchter, also was stehst du
hier noch herum?“ „Ich habe Margarete gesehen?“ „Dein Betthäschen? DIE
würde niemals auf den Brocken zum Tanzen gehen.“ Faust presste seine
Finger an den Nasenrücken und kniff die Augen zu: „Wenn ich es dir doch
sage. Da drüben war sie, blass und irgendwie niedergeschlagen.“ „Das muss
eine Illusion gewesen sein. Glaube mir, mein Freund.“ Das schrie nach
schlechtem Gewissen. Innerlich machte ich gerade einen Freudentanz. Ich
wusste, dass sein Gretchen der Schlüssel zu meinem Wettgewinn war. Fast
hätte ich ihn schon so weit gehabt, aber der Kerl war ein Wissenschaftler
durch und durch, nie zufrieden, nie befriedigt, immer auf der Suche nach
der Perfektion, nach Selbstverwirklichung. Er würde dafür über Leichen
gehen. Das mochte ich an ihm. Mir war klar, er brauchte noch ein Weilchen
und dann wäre er reif. Bisher hatte ich noch nie eine Wette verloren und
hatte es auch nicht vor… Jetzt, wo er durchs Botox jünger aussah als er
wirklich war, hatte er endlich die Chance gehabt, mal bei einer Frau zu
landen und was macht der Kerl? Statt sie zu vernaschen und
weiterzuziehen, verliebt er sich! Ausgerechnet in ein erzkatholisches
Kirchenmäuschen. Er, der jedem seinen Glauben lassen will und selber an
Magie und die Kräfte der Natur glaubt. Vergeblich hat sie versucht, ihn zu
bekehren und wurde selbst bekehrt. Zumindest war sie nach dem Treffen
mit ihm nicht mehr halb so religiös. Was die Hormone so mit einem
veranstalten! Das Schlafmittel, das er seiner Margarete angedreht hatte,
damit sie es der Mutter in den Kräutertee zur Guten Nacht mixen konnte,
war stärker gewesen, als gedacht. Die beiden hatten eine tolle Nacht.
Zumindest munkelt man so. Ich war nicht dabei! Hatte selber anderweitig
genug zu tun… Dass die Nacht so ein Drama nach sich ziehen würde, hätte
keiner geahnt, machte die Sache aber noch spannender für mich. Ich liebe
Tragödien!


Obwohl das Theaterstück schon über 200 Jahre alt ist, hat Goethe
doch Themen aufgegriffen, die heute noch brandaktuell sind und
uns beschäftigen.

Als Schullektüre in den 90ern war es ein Muss für die klassische Ausbildung
im Gymnasium und so mancher hat sich durch das Stück gequält. Es ist in
Versform geschrieben, gewiss nicht jedermanns Sache, lässt sich
aber erstaunlich gut lesen und wird auch beim zweiten und dritten
Mal nicht langweilig. Ich war damals schon fasziniert von diesem Buch
und konnte die Dialoge stellenweise auswendig. Das war der Grund,
weshalb ich genau dieses Buch für die Klassiker Weltreise ausgewählt habe
und nicht etwas anderes von Goethe. Auch wenn man im Faust schon ein
bisschen braucht, um in den Sprachfluss des 19. Jahrhunderts
einzutauchen, hat man hier ein Theaterstück, das Themen aufgreift, die
heute noch aktuell sind, wenn man sieht, wie amoralisch sich manche
Wissenschaftler verhalten und wie oft Menschen Versuchungen und dem
Luxus erliegen.

Wer sich gerne mit dem Dichter Johann Wolfgang von Goethe befassen,
aber nicht gleich die gesammelten Werke in der Hamburger
Ausführung von dtv kaufen möchte, Band 3 ist das Buch, in dem Faust I
zu finden ist. (Hamburger Reihe dtv 14 TB für ca. 50 €). Das günstigste
Buch ist von Reclam, hat 136 Seiten und kostet in der Ausgabe von 2016
2,20 €.













Rafik Schami hat 1999 im Carl Hanser Verlag den Roman „Der geheime
Bericht über den Dichter Goethe“ veröffentlicht, ein Buch das in
angenehmer Weise seine Werke und den Dichter selber in einer
märchenhaften Umgebung mit Anklängen an 1001 Nacht vorstellt. Es ist
nicht nur die Lebensgeschichte und Teile seiner Werke, die in diesem Roman
erzählt werden, nein, es ist auch die Geschichte einer Freundschaft
zwischen einem Sultanssohn und dem Sohn einer deutschen Fürstin, die in
dem Sultanat nach einem Schiffbruch Asyl finden. Als Taschenbuch von
dtv für 8,95 € erhältlich.




















Es gibt mehrere DVDs zu dieser Tragödie, die ich mir allerdings nicht alle
angesehen habe. Die Version mit Will Quadflieg als Faust und Gustav
Gründgens als Mephisto ist eine verfilmte Theaterinszenierung vom
Hamburger Schauspielhaus und gilt als „der Klassiker“ unter den
Verfilmungen. In „Echt“ wirkt es aber auf der Bühne natürlich viel
beeindruckender…







https://www.facebook.com/Ellen.Sommer.Autorin/

Mittwoch, 27. Juli 2016

Klassiker Weltreise - Station 2: Villers-Cotterêts

Der Graf von Monte Christo















20.Februar 1815, Tagebuch des Edmond Dantès
Nur noch wenige Tage trennen uns… Nur noch wenige Stunden muss mein Herz diese Sehnsucht fühlen! Die Tage auf See erfüllen mich mit unendlichen Gedanken der Freiheit und des Glücks, doch all das verblasst in Anbetracht des Gedankens, dass du in Marseille auf mich wartest…!
In jeder Nacht ist immer unser Stern bei mir! Ein Blick auf ihn reicht um deine endlose Liebe zu spüren! Mein Herz, mein Lieb, ich kann den Moment nicht erwarten, dich wieder in meinen Armen zu spüren… 


24.Februar 1815, Mercédès 
Oh, Gott allein weiß, dass Mutter nicht wollen würde, dass ich hier stehe. So ganz allein… Doch ich kann nicht länger warten. Mein Herz sehnt sich nach seinem Anblick. Wer weiß, ob er wirklich heil heimkehrt? Die See ist ein tückisches Monster… Sie verursacht so viel Leid… Doch nein! Ich will positiv denken! 
Nur rasch die Röcke gerafft und auf die Mauer hinauf. Mutter würde mich schelten… Doch was bedeutet schon mein Kleid, wenn meine Augen nur einmal das Gesicht meines Liebsten erblicken können? Wenn ich unseren Stern am Himmel in seinen Augen wiederfind?


Doch das zarte Liebesglück der zwei Verlobten soll nicht lange halten… Grausam, durch eine böse Intrige, reißt man die beiden auseinander…
Danglars, der Zahlmeister von Edmond Dantès Schiff, vergeht vor Eifersucht, da der Captain Dantès mehr Vertrauen schenkt… Und Fernand Mondego, der Cousin von Mercédès, würde alles dafür geben, um den Platz von Dantès an der Seite seiner Cousine einzunehmen, ist er doch schon seit Jahren in sie verliebt…

Danglars, Mondego, Villefort  Lyrics „Geschichte“ aus dem Musical „Der Graf von Monte Christo“
M.: Was geschah bleibt geheim!
D.: Hier weiß jeder, was er will!
M.: Nun ist euer Freund…
D.: aus dem Weg geräumt und wir beide halten still!
M.: Denn der Zweck, dem er dient, macht die Mittel legitim!
D.: Wenn wir handeln und…
M.: im Hintergrund geschickt die Fäden ziehn!
[…]
V.: Für uns drei steht fest, Edmond Dantès gestand uns den Betrug! Unser Plan wird vollbracht. Ich verbrenne diesen Brief und der Junge bleibt für alle Zeit verlorn im Château d’If.
M.: Eingesperrt in Dunkelheit aus schwarzem Felsen…
D.: wird er dem rauen Kerker nie entfliehn!
[…] Man verbreitet ein Gerücht…
M.: und zeigt dem Pöbel ein Gesicht und einen Namen!
D.: Wir richten ihn zu Grund und sind als Lohn für sein Hospiz reich!
V.:  hochgeachtet!
M.: Und von nun an jede Nacht in ihren Armen! Ich bin der Trost in Zeiten voller Leid und Qualen! Bei Mercédès setz ich mich für seine Seele ein! Sie wird mein!
D.: So lassen wir Dantés für seine Unschuld zahlen…
M.: Was ist schon fair?! Ich oder er?!
D.: Château d’If wird sein Grab,
V.: ein kalter Sarg!
M.: Wird sein Grab!


Durch einen intriganten Brief wird Edmond Dantès noch vor der Eheschließung mit Mercédès ins
Gefängnis geworfen. Der Staatsanwalt Villefort erkennt schnell Dantès Unschuld, doch Dantès hat einen Brief von Napoleon bei sich, der an Villeforts Vater adressiert ist. Würde dies an die Öffentlichkeit gelangen, wäre Villeforts Karriere ruiniert! So verbrennt er den Brief und schickt Edmond ohne Gerichtsverhandlung auf die berüchtigte Gefängnisinsel Château d’If!

Hier verbringt der junge Dantès 14 Jahre in Haft…
Aus Verzweiflung beschließt Edmond Selbstmord zu begehen. Er will Verhungern… Doch kurz vor seinem Tod hört er wie ein Mitgefangener sich einen Tunnel in Edmonds Zelle gräbt. Eigentlich wollte der Geistliche in die Freiheit, doch die Freundschaft zu Edmond reicht fürs erste auch. Als der alte Abbé Faria stirbt und in einen Leinensack eingenäht wird, um später ins Meer geworfen zu werden, wittert Edmond seine Chance zur Flucht und tauscht mit der Leiche die Plätze…  Vor seinem Tod hat Faria es geschafft die Umstände um Edmonds Inhaftierung zu rekonstruieren! Und Edmond Dantés schwört Rache…


Edmond Dantès Lyrics ,,Hölle auf Erden" aus dem Musical ,,Der Graf von Monte Christo"
Dies ist eine Welt, wo ein Schurke seine Unschuld behält… Und ein Lächeln jede Lüge entstellt… Alles können sie dir nehmen… Doch was wäre wenn, jeder meiner Feinde bald schon erkennt, dass ein Geist ihr ganzes Leben verbrennt? Mit den Flammen seiner Rache?!


Faria hatte für Edmond noch viele weitere Ratschläge und Geheimnisse, die es Dantès nun ermöglichen seine Rache auszuführen.  Unter anderem erklärt er ihm das Versteck eines großen Schatzes auf der Insel Montecristo.
Mit diesem Schatz kehrt Edmond zurück nach Frankreich! Als reicher Mann… Als der Graf von Monte Christo. 
Dort stellt er Nachforschungen über seine Feinde an. Das schlimmste für ihn: Mercédès ist mit Mondego verheiratet… Die beiden haben sogar einen Sohn…
Edmond sieht sich fortan als personifizierte Strafe Gottes und beginnt seinen groß angelegten Rachefeldzug… 
Im Zuge dessen erkennt Mercédès den einstigen Geliebten…

Mercédès, Dantès  Lyrics „Diese Augen, Der Mann ist tot“ aus dem Musical „Der Graf von Monte Christo“
M.: Mein Herz schlägt schneller…
Mein Verstand verzweifelt!
Kann es sein…?
Du bist zurückgekehrt!
Wie mich sein Blick heimlich begehrt,
dunkel voll Sehnsucht und tief wie das Meer!
Dieses Gesicht scheint so vertraut,
nur seiner Jugend und Sanftheit beraubt.
Was lässt dich zögern? Ein Flüstern genügt!
So nah und doch unnahbar fern…
Ich seh einen Mann, der sich selber betrügt,
durch endloses Schweigen getrennt…
D.: Der Mann ist tot!
Nichts blieb zurück, er starb ein Stück jeden Tag!
Abgrundtief im Château d’If vermodert sein Sarg.
Ihr seid verwirrt, er ist nicht hier, egal was immer ihr seht.
Tot und kalt war er schon bald, ein Stück Geschichte und wie man sie verrät.
[…]
Beide: Hat sich die Liebe dem Schicksal gefügt?
Zu viel zerbrochen? Zu viele Narben, dass dieses Schweigen uns trennt?


Die weitere Geschichte lassen wir lieber noch etwas in der Dunkelheit ruhen. Alexandre Dumas würde sich sicherlich freuen, wenn ihr seinen Roman zur Hand nehmen würdet. Es ist wohlgemerkt sein einziger Gegenwartsroman… Dieser Klassiker der Weltliteratur lieferte den Stoff für mehrere Verfilmungen und großartige Theaterstücke. Darunter auch das Musical aus dem ich zitierte:

Der Graf von Monte Christo
Uraufführung am 14. März 2009 am Theater St. Gallen
Melodien: Frank Wildhorn
Arrangements: Koen Schoots 
Orchestration: Kim Scharnberg
Libretto: Jack Murphy. 
Deutsche Übersetzung von Kevin Schroeder.

Besetzung der wichtigsten drei Personen:
Edmond Dantès: Thomas Borchert
Mercédès: Sophie Berner
Fernand Mondego: Carsten Lepper

Das Musical endet allerdings schöner und romantischer als Dumas Roman es tut… 


Welturaufführung

Daten zum Buch: 


Autor: Alexandre Dumas
Preis: 16,90 €
Seitenanzahl: 1504
Nachwort von: Thomas Zirnbauer 
Verlag: dtv
Leseprobe: >> gibt es hier <<+

Alexandre Dumas' Meisterwerk von 1845/46 entstand nur zwei Jahre nach dem großen Abenteuerklassiker ›Die drei Musketiere‹ - die beiden Romane verhalfen dem Schriftsteller zu Weltruhm. Bis heute hat die dramatische Geschichte des jungen Seemanns Edmond Dantès, der am Tag seiner Hochzeit aufgrund einer Intrige verhaftet wird, nichts von ihrer Faszination verloren. Die Flucht aus dem Gefängnis auf die Insel Monte Christo und der eiskalte Rachefeldzug gegen seine Verräter boten Stoff für zahlreiche Verfilmungen, unter anderem mit Gérard Depardieu, der bekannte: »Monte Christo, das bin ich.«

• Der monumentale Roman erstmals in einer einbändigen, vollständigen Ausgabe bei dtv

• Mit einem neuen Anhang zu Leben und Werk

Dienstag, 26. Juli 2016

Zurück in das Land, das uns töten wollte

Reise gegen das Vergessen

Alisa Weil, geb. als Angelika Levin am
04. Februar 1931
Anita Lippert, geb. als Anita Rosel Fried am 05.Mai 1931







Dr. Alice Ilian-Botan, geb. als Alice Braunstein am
20.Juni 1924
Eva Fröhlich, geb. als Eva Beutler am
15.Juni 1922



























Nur vier der 16 Gesichter hinter denen leidvolle Lebensgeschichten stecken... Auf die eine oder andere Art...





"Andrea von Treuenfeld verzichtet auf historische Interpretationen und gibt das Wort dem Leben, den Frauen, die vor die Fragen [der Remigration] gestellt wurden, deren Lebensläufe sie einfühlsam aufgezeichnet hat."
- Ungefähre Wiedergabe der Meinung von Christian Berkel (die ich teile!) auf Seite 9.

Eine wirklich aufschlussreiche Lektüre... Grade wenn man liest auf wieviel Widerstand einige von diesen jüdischen Frauen auch lange Zeit nach dem 3.Reich trafen... Die deutsche Welt wollte nicht an ihre Existenz erinnert werden...

Insgesamt 16 Schicksale, die eigentlich alle aufzeigen, dass der Antisemitismus in Deutschland heute sogar fast noch stärker ist, als vor 70 Jahren...

Damals gab es Aussagen, wie "So, ihr habt eure Zeugnisse, die sind leider gut. Aber Gott sei Dank sind jetzt die letzten Juden raus aus der Schule." (Seite 50) 
Heute lauten diese Aussagen etwas anders... Aber der Inhalt ist oft der gleiche.
Vor vielleicht 30 Jahren bekam Ruth Stadnik Goldstein zuhören, sie solle Hitler sogar dankbar sein, sonst würde sie nicht so viele Sprachen beherrschen. Schließlich sei sie nur durch ihn in so viele Länder gekommen.

Heute leben die Juden zwar nicht mehr in Ghettos, doch offen auf der Straße mit Kippa sieht man sie doch nicht... Zu gefährlich... Wenn die Tochter von Ruth Stadnik Goldstein mit ihren Kindern aus dem jüdischen Kindergarten einen Ausflug machen will, muss sie sich in Berlin mit der Polizei absprechen, da sie mit ihren Kindern Begleitschutz braucht... Und Ruth selbst sagt, sie fühle sich in ihrem jüdischen Altersheim wie im Ghetto: "Hinter einem Zaun und beschützt von der Polizei." (Seite 169) 

Besonders traurig erscheint es mir, wenn man bedenkt, dass es Neonazis zwar nicht nur in Deutschland gibt, aber man sie hier gewähren lässt... Aufgrund der Historie erscheint dies doch fast wie ein schlechter Scherz...

Man musste damals einen Weg finden, seinem Kind zu erklären, warum die Leute es als Mischling beschimpften... Und warum das nichts schlimmes ist...
Margarete Levin erklärte ihrer Tochter Angelika dies mit einem Kuchen als Beispiel. Schließlich wäre es kein guter Kuchen, wenn man nicht viele Zutaten mischen würde...

Warum geht man da zurück nach Deutschland? Warum schweigt man nicht?
Heinz Galinski (1912-92) sagte einmal: "Ich habe nicht überlebt, um zu schweigen. Ich hab es mir im KZ versprochen, dass Hitler nicht recht haben wird. Das die Juden nicht ausgerottet sind." (Seite 60)

Die Eltern von Alisa Weil dachten man müsse zurückkehren nach Deutschland. Man müsse das Land wieder aufbauen, aber als eine Demokratie:
"Wenn der Spuk da mal vorüber ist, dann müssen wir alle zurück nach Deutschland. Da leben ja nur Nazis oder welche, die in den Nationalsozialismus rein geboren sind und nichts anderes kennen." (Seite 83)

Doch am meisten musste ich über etwas nachdenken, dass Renée Brauner sagte und damit möchte ich diesen Artikel auch abschließen:
"Und heute schließt man keine Freundschaften mehr. Weil ich mir dann immer denke, muss ja nicht sein, diese sinnlosen Diskussionen: Jeder der damals 65 Millionen Deutsche hat mindestens einem Juden geholfen, also 65 Millionen Gerettete. 
Es gab aber 1933 nur 500.000 Juden in Deutschland."(Seite 101)


Autor: Andrea von Treuenfeld
Preis: 24,99 €
Seitenanzahl: 272
Verlag: Gütersloher Verlagshaus
Blick ins Buch: >> gibt es hier <<

Montag, 25. Juli 2016

Spotz 2: Ein trollkühner Held

Rezension 


Autor: Rob Harrell
Preis: 14,95 €
Seitenanzahl: 288
Übersetzer: Gabriele Haefs
Verlag: Coppenrath
Leseprobe: >> gibt es hier <<



Inhalt: 
Wer hat in der Gesellschaft einen noch schwereren Stand als Trolle?
Wölfe natürlich!!
Nicht nur das sie angsteinflössend und gefährlich sind, da ist ja auch noch die Geschichte vom großen, bösen Wolf... Das ist der, der die Häuser der kleinen Schweinchen umgepustet hat... Und ebenfalls der, der Rotkäppchens Großmutter verspeiste...
Bloß was soll man tun, wenn plötzlich der beste Freund von einem Wolf entführt wird?
Spotz weiß jedenfalls, dass er Kevin retten muss!

Meine Meinung: 
Was mir an diesem zweiten Band am besten gefallen hat ist die Tatsache, dass man den ersten nicht zwingend gelesen haben muss. Es wird zwar kurz darauf verwiesen, aber es ist nicht nötig, den Inhalt von Band 1 zu kennen. So wird man auch nicht ständig mit Rückblenden gequält. ;)

An Witz und Komik fehlt es auch dem zweiten Band nicht. Die Comiczeichnungen unterstützen die Geschichte wieder wundervoll und machen auch den zweiten Band zu etwas besonderem.

Der Wolfs im Schafspelz... *hust* ups das ist mir jetzt aber so rausgerutscht ;)

Spotz muss sich auch wieder mit der Obernervensäge des Landes rumärgern: Prinz Roquefort... Der
Prinz findet es äußerst amüsant Spotz Träume über ein gewisses Mädchen ins Lächerliche zu ziehen... Und das Spotz wieder den Helden spielt, passt Prinz Gernegroß natürlich auch nicht...

Und in diesem zweiten Band wird es sogar noch gefährlicher als im ersten... Schließlich geht es um Wölfe... Denkt dran, dass sind die, die einfach so eure Freunde fressen können...

Ihr merkt also, auch der zweite Band ist voll von Spannung, Action und Abenteuer... Und dann ist da natürlich noch diese Sache mit dem Mädchen... Also mit dem, das Spotz so sehr mag... Und naja Rotkäppchen spielt auch nicht grade eine unwichtige Rolle...

Samstag, 23. Juli 2016

Klassiker Weltreise

Auftakt



Wir möchten Klassiker zum Leben erwecken und nicht nur stupide herunterrattern, so wie es in der Vergangenheit häufig durch Schulunterricht der Fall war!

Dadurch sind nun kreative und interessante Texte zum jeweiligen Buch herauskommen, die nichts mehr mit einer einfachen Rezension zu tun haben, hoffen wir jedenfalls! :D

Wir möchten tiefer in die Klassiker einsteigen. Euch erwarten Briefe, Gespräche, aber auch musikalische Beiträge. Auch so manche Stadt möchte euch etwas berichten...
Einige von uns werden auch auf Verfilmungen, Theaterstücke oder ähnliches zum jeweiligen Klassiker eingehen.

Wir freuen uns, dass ihr dabei seid und sind gespannt auf eure Kommentare oder eigenen Erfahrungen mit dem jeweiligen Klassiker.

Aber nun kommen wir zur Reiseroute:



25.Juli 2016, Jasnaja Poljana
Lew Tolstoi
Krieg und Frieden
Laura   >> Stöberkiste - Buchtastische Welten <<

Das Epos einer Welt des Friedens, die unaufhörlich bedroht ist vom Krieg. Tolstois größtes Werk beschreibt die Epoche der Napoleonischen Kriege und vor allem des Russlandfeldzugs in unvergleichlicher, monumentaler Weise. Er spannt ein weit verzweigtes Netz von Machtkämpfen, Familien- und Liebesgeschichten, in das die Weltgeschichte immer wieder gewaltsam eingreift.



27.Juli 2016, Villers-Cotterêts
Alexandre Dumas
Der Graf von Monte Christo
Ronja   >> Bücherstöberecke <<

Alexandre Dumas' Meisterwerk von 1845/46 entstand nur zwei Jahre nach dem großen Abenteuerklassiker ›Die drei Musketiere‹ - die beiden Romane verhalfen dem Schriftsteller zu Weltruhm. Bis heute hat die dramatische Geschichte des jungen Seemanns Edmond Dantès, der am Tag seiner Hochzeit aufgrund einer Intrige verhaftet wird, nichts von ihrer Faszination verloren. Die Flucht aus dem Gefängnis auf die Insel Monte Christo und der eiskalte Rachefeldzug gegen seine Verräter boten Stoff für zahlreiche Verfilmungen, unter anderem mit Gérard Depardieu, der bekannte: »Monte Christo, das bin ich.«


29.Juli 2016, Marbach am Neckar
Friedrich Schiller
Kabale und Liebe
Julia   >> Ruby's Cinnamon Dreams <<

Major Ferdinand, Sohn eines hochrangigen Adligen am Hof eines deutschen Fürsten, entdeckt seine leidenschaftliche Liebe zu der schönen Luise. Die junge Frau jedoch sieht sich als Tochter eines Bürgerlichen den gottgegebenen Gesetzen der ständischen Gesellschaft verpflichtet ein Überschreiten der Standesgrenzen, und sei es aus tief empfundener Liebe, ist schlichtweg unmöglich. Auch für Ferdinands Vater ist die Verbindung der beiden undenkbar, und er spinnt seine Intrigen. Friedrich Schillers 'Kabale und Liebe', 1784 uraufgeführt, gehört neben Lessings 'Emilia Galotti' zu den gelungensten und repräsentativsten Beispielen des bürgerlichen Trauerspiels.


31.Juli 2016, Frankfurt am Main
Johann Wolfgang von Goethe
Faust 
Ellen   >> Gastbeitrag Bücherstöberecke <<

Der Universalgelehrte Faust befindet sich in einer tiefen Krise bei seiner Suche nach dem, »was die Welt im Innersten zusammenhält«. Eingesperrt in seine Gelehrtenstube drängt es ihn schließlich bis nahe an den Selbstmord. Nur die Osterglocken retten ihn. Beim berühmten Osterspaziergang wird ihm bewusst, dass er sich nach umfassendem Weltwissen gleichermaßen wie nach irdischer Weltlust sehnt. Da er sich aber von allen irdischen Lebenswerten abgeschnitten sieht, verflucht er das Leben. Hier nun wittert der Teufel in Gestalt des Mephisto seine Chance und bietet Faust einen Pakt an: Würde dieser auch nur einen Augenblick das Leben genießen und dabei verweilen wollen, wäre Fausts Seele auf immer verloren.
Faust lässt sich auf den Handel ein und wird von Mephisto nun mit derbsten Sinnesgenüssen überschüttet: Aber sowohl die Studentenrunde in Auerbachs Keller als auch den Spuk in der Hexenküche erträgt Faust nur widerwillig. Erst die Begegnung mit dem nur 14-jährigen Gretchen erweckt in Faust irdisches Verlangen. Nun nimmt das Drama seinen Lauf ...


02.August 2016, Salamanca 
Anonym
Lazarillo de Tormes
Yvonne (in Vertretung für Paulinchen) >> Lesende Samtpfote <<

Mitte des 16. Jahrhunderts war die spanische Literatur von Idyllen und Heldengeschichten beherrscht. Im Lazarillo de Tormes stand plötzlich ein Hunger leidender Junge aus dem Proletariat im Mittelpunkt, in dessen Erlebnissen die Misere des Landes ebenso zum Vorschein kam wie die Niedrigkeiten und die Doppelmoral der feineren Kreise. Adel und Klerus werden hier als Schmarotzer an einem darbenden Volk gezeichnet – und als skrupellos unproduktive Klassen trugen sie in der Tat die Hauptschuld an Spaniens jahrhundertelangem Rückstand. Aus Lazarillo, dem bauernschlauen Kerl, der sich mit knurrendem Magen durchlaviert und dabei in aller Unschuld der Gesellschaft den Spiegel vorhält, wurde ein Vorbild für zahlreiche literarische Nachfolger


04.August 2016, London
Mary Shelley
Frankenstein
Laura   >> Stöberkiste - Buchtastische Welten <<

Die Idee, Gott zu spielen, selbst zum Schöpfer zu werden, gestaltete Mary Shelley in ihrer ersten Fassung des berühmten Gruselklassikers am kunstvollsten. Im Mittelpunkt ihres genialen Romans steht nicht nur das legendäre Monster, sondern vor allem die Lebensgeschichte des besessenen Wissenschaftlers. Die Tragödie von Victor Frankenstein und seinem Geschöpf fasziniert bis heute, weil sie das Dilemma zwischen Erkenntnis und Moralität, zwischen Macht und Verzicht, insbesondere in den Naturwissenschaften, aufzeigt: visionär, aktuell und unheimlich spannend.


06.August 2016, Steventon
Jane Austen
Emma
Laura   >> Stöberkiste - Buchtastische Welten <<

Emma ist eine kluge und selbstbewusste junge Frau, aber sie ist auch ein wenig verwöhnt. Nachdem ihre frühere Gouvernante und Gefährtin Anne sie verlassen hat, versucht sie in Highbury Schicksal zu spielen und ihre männlichen und weiblichen Bekannten miteinander zu verheiraten, wie es ihr die Phantasie gerade eingibt. Das muss natürlich schiefgehen. Als sie entdeckt, dass Harriet, die sie zuerst für den jungen Pfarrer und später für den attraktiven Frank Churchill vorgesehen hatte, eigentlich ein Auge auf den von ihr selbst heimlich verehrten Mr. Knightley geworfen hat, wird es Zeit, dass sie endlich zur Vernunft kommt.



08.August 2016, Steventon
Jane Austen
Mansfield Park
Corinna   >> Traumland zwischen zwei Buchdeckeln <<

Ein schmuckes Herrenhaus mit Park und Stallungen in der stillen Landschaft von Northamptonshire: das ist «Mansfield Park», der Schauplatz dieses bewegten Familienromans. Im Kreis ihrer begüterten Verwandten hat die scheue Fanny kein leichtes Leben. Doch triumphiert zuletzt Charakterstärke über Geltungssucht, und Treue zu sich selbst wird in reichem Maße belohnt.


10.August 2016, Steventon
Jane Austen
Stolz und Vorurteil
Christina   >> Traumzirkus <<

Nicht weniger als fünf Töchter haben die Bennets standesgemäß unter die Haube zu bringen. Kein leichtes Unterfangen für eine Familie auf dem Lande, die nur über ein bescheidenes Vermögen verfügt. Ausgerechnet die intelligente Elizabeth, das Lieblingskind des Vaters, erweist sich als besonders schwieriger Fall. Zum allgemeinen Unverständnis hat Elizabeth die Stirn, den Antrag eines wohlsituierten Pfarrers auszuschlagen. Statt dem Drängen der Familie nachzugeben, folgt sie hartnäckig ihrem eigenen Urteil …




12.August 2016, Stratford-upon-Avon 

William Shakespeare
Romeo & Julia
Sarah   >> Sunnys Bücherschloss <<

Romeo und Julia, die tragisch Verliebten, gehören zwei verfeindeten Familien an, den Montagues und Capulets, die verhindern, dass sie ihre Liebe offen leben. Heimlich lassen sie sich trauen. Um der vom Vater geplanten Hochzeit mit einem Dritten zu entgehen, trinkt Julia einen Betäubungstrank, der sie für vierzig Stunden in einen todesähnlichen Schlaf versetzt. Doch Romeo kommt zu spät. Wie tot liegt Julia vor ihm und aus Verzweiflung trinkt er Gift. Wenige Augenblicke später erwacht sie und erblickt das Unglück. Mit seinem Dolch folgt sie ihm nach.


14.August 2016, Manchester
Frances Hodgson Burnett
Der kleine Lord
Anja   >> Zwiebelchens Plauderecke <<

Der siebenjährige Cedric lebt mit seiner verwitweten Mutter in ärmlichen Verhältnissen in New York, als sich sein Leben mit einem Schlag verändert: Er soll ein Lord werden. Sein Großvater, der Earl von Dorincourt, möchte seinen einzigen Enkel nach England holen, um ihn dort zu seinem Nachfolger zu erziehen.
Also machen sich Cedric und seine Mutter auf den Weg. Doch sein Großvater erweist sich als ein mürrischer, unfreundlicher Greis, und dann taucht auch noch eine Frau auf, die behauptet, ihr Sohn sei der wahre Lord.
Ein anrührende, wunderbare Weihnachtsgeschichte, die mit Alec Guinness verfilmt worden ist.


16.August 2016, Thornton
Anne Brontë
Agnes Grey
Ronja   >> Bücherstöberecke <<

Die Pfarrerstochter Agnes Grey lebt vollkommen abgeschieden mit ihren Eltern und ihrer Schwester in Nordengland. Als ihre Familie in finanzielle Not gerät, beschließt Agnes, als Gouvernante zu arbeiten. Ihr anfänglicher Enthusiasmus wird jedoch schnell getrübt. Ihre verzogenen Schützlinge wie auch deren reiche Eltern machen Agnes das Leben schwer. Als sie zarte Gefühle für den Hilfspfarrer Edward Weston entwickelt, stellt das Schicksal sie auf eine harte Probe…


Aber das war noch nicht alles! Morgen gibt es die zweite Hälfte der Reiseroute bei Laura von >> Stöberkiste - Buchtastische Welten << !
Ich hoffe, ihr seid gespannt, welche Werke wir noch für euch bereithalten!

>> Hier geht es zum zweiten Teil der Route <<

>> Hier geht es zur Projektseite, wo alle Stationen verlinkt werden <<

Mittwoch, 20. Juli 2016

Nähschule und Rock-Festival

Rezension




Autor: Silvia von Rudzinski
Preis: 7,99 €
Seitenanzahl: 160
Verlag: Bassermann
Blick ins Buch: >> gibt es hier <<

Wie einige von euch ja bereits wissen,  bin ich begeisterte Hobbynäherin.
Allerdings ist mir letztens aufgefallen, dass ich gar keine gute Nähschule besitze… Das hat mich dann doch ein wenig geärgert und mich mal ein wenig umgesehen. Dabei bin ich auf die Nähschule von Silvia von Rudzinski gestoßen.

Ich habe einen besonderen Stil, der sich selten mit den normalen Einkaufsmöglichkeiten befriedigen lässt, von daher wollte ich meine Kleidung gerne selbst nähen. Einige Kleidungsstücke sind relativ leicht, aber andere hingegen brauchen genaue Maße und einige Kniffe und Tricks, damit es dann auch genau passt. Hierbei kann diese Nähschule eine große Hilfe sein.

Auf 160 Seiten erläutert Silvia von Rudzinski auf einfachste Weise, die wichtigsten Handgriffe des richtigen Nähens.
Zu Beginn des Buches klärt sie uns über die notwendigen Nähutensilien, Stoffe und Garne auf, um dann zum Erstellen von Schnitten und richtig Maßnehmen zu kommen.
Später geht es dann um die Anprobe, das Zusammennähen der Schnittteile, Bügeln, Schulterpolster, Futter einsetzen, Säume, Kragen, Knopflöcher, Ärmel, Hosenbunde, Taschen, Falten und Änderungen. Also wirklich alles, was man wissen muss.
Besonders gut, gefällt mir an dieser Nähschule, dass nicht wahllos mit Fachbegriffen um sich geworfen wird, sondern diese hinten in einer Auflistung noch einmal erklärt werden.
So ist dieses Buch von der Aufmachung sicherlich auch für den Anfänger geeignet, doch die Projekte, muss man sich ja doch selbst suchen, womit so mancher vielleicht noch überfordert sein könnte. Auch wenn die Nähschule mit detaillierten Schritt für Schritt Anleitungen daherkommt.



Autor: Mme Zsazsa
Preis: 14,99 €
Seitenanzahl: 160
Verlag: Bassermann
Blick ins Buch: >> gibt es hier <<

Ich bin nicht der Typ, der wirklich gerne Röcke kauft und trägt… Meist sitzt hier was nicht, oder dort nicht, oder ich mag den Schnitt einfach nicht… Deshalb war ich sehr begeistert, als ich auf dieses Buch stieß! 
In „Rock-Festival“ habe ich viele wunderschöne Modelle gefunden, die wirklich einfach nachzunähen sind und auch noch super aussehen! Übrigens auch aus Omas alter Spitzentischdecke kann man einen wunderschönen Rock nähen. 

Dieses Buch besticht größtenteils durch seine tolle, farbenfrohe Aufmachung. 
Auch hier werden zu Beginn erst einmal mehrere Dinge erklärt: 
- Wie das Buch zu verwenden ist
- Was man schon können muss
- Ein Ausführlicher Nähkurs (dauert etwa eine viertel Stunde :D)
Dann geht es um die Reihenfolge beim Arbeiten, vom Maßnehmen bis hin zum letzten Nähschritt.
Es folgen auf 115 Seiten mehrere Modelle zum Nachnähen. Diese sind durch verschiedene Bilder und Zeichnungen erklärt, sodass man wirklich Schritt für Schritt erkennen kann, wie die Röcke entstehen. Die einzelnen Schnittmuster findet man am Ende des Buches auf zwei Schnittmusterbögen. So ist ein einfaches Erstellen der Schnittmuster möglich. 

Ich kann nur sagen, dass ich rundum zufrieden mit dem Buch bin! Allerdings ist es dennoch nichts für absolute Anfänger würde ich sagen. Also ein wenig Erfahrung solltet ihr schon mitbringen, auch wenn das Buch sagt, man muss nichts dafür können. 

Dienstag, 12. Juli 2016

Heil- und Schutzengel: Ausmal- und Meditationsbuch

Rezension 


Autor: Elena Aviar
Preis: 12,99 €
Seitenanzahl: 152  
Verlag: arkana
Blick ins Buch: >> gibt es hier <<


Über dieses Malbuch stolperte ich nur durch reinen Zufall. Doch es sprach mich sofort an und so müsste es ganz schnell auf meinem Schreibtisch liegen, um ein wenig Farbe zu bekommen.

Die Motive sind sehr schön und abwechslungsreich. Einige bestehen vorwiegend aus großen , einige aus zarten, winzigen Flächen.
Besonders gefallen hat mir hier das dicke Papier, so kann nichts großartig durchscheinen. Meine Buntstifte zauberten kräftige Farben aufs Papier und meine Filzstifte waren auf der anderen Seite nicht zu sehen, also kein durchdrücken der Farben. Bei einigen Malbüchern musste ich dies leider schon des öfteren bemängeln...

Wichtig bei diesem Buch ist es sich vollkommen frei in die Motive fallen zu lassen. Es soll nicht nur der Spaß am Ausmalen sein... Es soll entschleunigen... eine meditierende Wirkung auf den Maler haben.

Dementsprechend haben die jeweiligen Bilder auch eine Beschreibung bei sich. Jeder Engel steht für
etwas Bestimmtes und trägt einen Namen. Man kann so um Hilfe oder Trost bitten. Aber auch als Dank kann eines der Bilder verziert werden.

Das Buch hilft wirklich dabei dem Alltag zu entkommen oder um Kraft für den nächsten Schritt zu sammeln.

Auch die Aufmachung unterstreicht diese Botschaft. Zu Beginn wird erläutert, welche Wirkung erzielt werden soll und warum dieses Buch überhaupt existiert. Schon da fühlte ich mich sehr wohl.

Ich denke aber auch, dass einige keinen Zugang zu diesem Buch finden werden, was meiner Meinung nach sehr schade ist.
Auch wenn man nicht an Engel und eine höhere Macht glauben sollte, kann man sich mit den schönen Motiven beschäftigen.



Donnerstag, 7. Juli 2016

Das magische Fenster im Bild

Rezension


Autor: Jolanta Lieser
Preis: 14,95 €
Seitenanzahl: 172
Verlag: Renaissance Verlag
>> Kaufen könnt ihr es hier <<


Mut... Freundschaft... und Neugierde... 

Ferien... Alle deine Freunde fahren weg und du sitzt alleine zuhause, weil deine Eltern keine Zeit für dich haben... So geht es zumindest Kaya Pintipas...

Als sie von der Schule nach Hause kommt, erwartet sie dort nur ein neues Gemälde über dem Wohnzimmersofa. Es gefiel Kaya nicht sonderlich... Zumindest solange nicht, bis sich darin plötzlich etwas bewegte und das Bild mit ihr zu sprechen begann...
Aber eigentlich war es gar nicht das Bild... Es war der Tulpenzwerg in dem Bild! Und dieser erklärte Kaya, dass das Bild kein gewöhnliches sei. Nein, es ist das magische Fenster, das Kaya in ein Abenteuerland bringen kann, aber nur wenn sie es sich ganz fest wünscht.
Ein Zauberfläschchen soll sie in ihr Abenteuer bringen...

Dies war der Moment, wo ich zum ersten Mal an "Alice im Wunderland" denken musste. Eines meiner absoluten Lieblingsbücher und daher wollte ich unbedingt wissen, wie es weitergeht. Auch der lustige, wenn auch etwas merkwürdige Zwerg weckte meine und Kayas Neugier auf dieses magische Reich, das hinter dem magischen Fenster auf uns warten sollte.

Schon bald findet sich Kaya im Bild wieder, hat ein neues Kleid an und plötzlich Flügel. Sie bekommt einen neuen Namen und kann auf einmal Fliegen.

Mir persönlich hat die einfache Sprache und der ewiggleich anfühlende Satzbau des Buches nicht sehr gefallen. Wenn man allerdings bedenkt, dass die Geschichte für Leser ab 6 Jahren ist, dann ist dieser Sprachstil durchaus nachvollziehbar.
Ich denke auch, dass junge Leser viel Spaß an dieser fantasievollen Geschichte haben werden.
Mir selbst hat sie leider nicht so sehr zu gesagt, da sie mich dann doch zu sehr an Alice im Wunderland erinnerte, ohne dabei jedoch die intellektuelle Höchstleistung von Lewis Carroll
erbringen zu können...
Und das obwohl ich weiß, dass Carroll nicht für Kinder schreiben wollte...
Es erschien mir aber beim Lesen leider wie ein schlechter Abklatsch von Alice und daher konnte ich dem Buch recht wenig abgewinnen, obwohl ich mich grade deshalb so sehr darauf gefreut hatte.
Ein wenig entschädigt haben mich dafür die wundervollen Illustrationen! Mit vielen Details locken diese sicherlich viele Leser ins Buch hinein.
Auch muss ich doch eingestehen, dass die Figuren des Buches sehr plastisch beschrieben werden und auch eine gewisse Spannung der Geschichte anhaftet.

Doch dieses Mal war ich wohl leider zu alt für dieses Buch, oder einfach nicht die richtige Leserin.
  

Dienstag, 5. Juli 2016

Wild Horse Ranch - Ein Traumpferd für Emily

Rezension 


Autor: Heather Brooks
Preis: 9,99 €
Seitenanzahl: 336
Übersetzer: Miriam Margraf
Verlag: Coppenrath
Verlagswebsite: >> gibt es hier <<


Jedes kleine Mädchen würde davon träumen, dass der Vater einem plötzlich eröffnet, man habe eine bisher unbekannte Tante, die auch noch eine Pferderanch leiten würde!

Dies passiert Emily... Doch Emily freut sich darüber nur bedingt. Kennt sie doch ihre Verwandtschaft überhaupt nicht und war bisher immer mit ihrem Vater alleine. Und dann ist der Grund für den Besuch auch noch die Beerdigung eines unbekannten Großvaters...

Emily und ihr Vater machen sich trotzdem auf die Reise zur Ranch. Doch schon bevor sie dort ankommen, macht Emily eine Bekanntschaft die alles verändert...

Inhalt:
Plötzlich bremst ihr Vater scharf ab. Emily will sich schon beschweren, als sie den wunderschönen Rappen sieht, der wie aus dem Nichts vor ihrem Auto aufgetaucht ist...
Emily fühlt sofort eine tiefe Verbindung zu Saphir, diese scheint sogar tiefer als die Bindung zu ihrer Reitbeteiligung Bolero. 
Doch Saphir gehört Emilys Tante Debby und diese hat vor Saphir gewinnbringend zu Verkaufen... 


Der erste Band "Der Wild Horse Ranch" beschäftigt sich viel mit Verantwortungsbewusstsein. Emily will ihrer Tante beweisen, dass sie reiten und sich um Saphir kümmern kann. Doch Emily hat schon bald einen Unfall und ihre Tante ist daraufhin gar nicht gut auf sie zu sprechen...
Hinzukommt ein Wechselbad der Gefühle, die wir von der jungen Protagonistin empfangen. Zuerst wollte sie die Ranch gar nicht sehen, da sie zuhause bei einem wichtigem Dressur-Turnier starten wollte. Für ihren Vater hat sie die Reise ins Unbekannte angetreten, fühlt sich hier aber doch recht verloren. Weiß mit ihren Cousinen und ihrem Cousin nicht viel anzufangen und auch Dressur reiten scheint hier nicht sehr gefragt zu sein. Springreiten heißt hier die hohe Kunst.

Emily hat zwischendurch das Gefühl alles falsch zu machen und komplett fehl am Platz zu sein, doch aufgeben kommt nicht in Frage.

Die Erzählweise zieht uns als Leser selbst mit hinaus auf den Pferderücken oder in die Stallgasse.
Einzig manche Emotionen von Emily kann ich nicht verstehen... Sie ist manchmal sehr ruhig und ausgeglichen, wo ich selbst schon längst explodiert wäre... Aber das würde zu viel von der Handlung vorweg nehmen.

Auch der zweite Band verspricht spannende Lesestunden, in denen man aber auch irgendwie einfach die Seele baumeln lassen kann, denn die Umgebung ist schön und es gibt Pferde denen man helfen muss... Also was braucht man mehr?

Es gibt kein schöneres Gefühl als auf dem Pferderücken über ein Hindernis zu springen... Und es ist okay Angst zu haben, denn Ängste kann man überwinden, gerade wenn man eine Familie hat die hinter einem steht.
Doch das muss Emily erst lernen...

Montag, 4. Juli 2016

Himmlische Ideen aus Stoffresten

Rezension 


Autor: Debbie Shore
Preis: 9,99 €
Seitenanzahl: 96
Verlag: Bassermann
Blick ins Buch:  >> hier lang <<


Die Nähbücher des Bassermann Verlags faszinieren mich immer wieder. Sie sind so schön strukturiert und erklären die schönen Projekte so einfach, dass sogar ein absoluter Laie sie einfach nachnähen kann.

Was mich hieran gereizt hat, ist der Untertitel "Einfache Projekte zum Nähen aus einem halben Meter Stoff".
Wie oft hat man Stoff über, aus dem man nicht mehr wirklich was machen kann...? Also ich oft... Hier mit kann man selbst aus diesen "Resten" noch schöne Dinge zaubern.
Nähkörbe, Kinderschürzen, Einkaufstaschen, Büchertaschen, Hausschuhe... Dies sind nur ein paar der Projekte die Debbie Shore hier für uns zusammengestellt hat.
Auf 96 Seiten werden uns hier wirklich einfache und leicht erklärte Dinge vorgestellt.
Zu Beginn des Buches gibt es extra noch eine kurze Einleitung, gefolgt von nützlichen Dingen, die man vielleicht wissen sollte. Dazu gehören wie die Utensilien heißen, die man gegebenenfalls benötigt, wie Schrägband, ein Nahtauftrenner oder beispielsweise ein Rollschneider.
Dann werden noch einige einfache Stiche erklärt, wie der Blindstich oder der Heftstich. Auch die Verwendung von Schrägband wird schnell, aber anschaulich erläutert.
Dann folgen die verschiedenen Projekte, alle mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen sowohl bildlich als auch in Textform.

Ich kann euch diese Buch wirklich nur ans Herz legen. Es ist für Anfänger super geeignet und für alte Füchse hat es dennoch auch tolle Ideen!
Es gibt hier aber keine Schnittmuster, da man sie nicht benötigt. Wenn man allerdings nach sowas Ausschau hält, muss man sich ein anderes Buch suchen.
Hier kann man mit wenig Stoff, tolle Dinge zaubern!

Sonntag, 3. Juli 2016

#PostThisBook

Rezension 


Autor: David Sinden, Nikalas Catlow
Preis: 8,95 €
Seitenanzahl: 160
Übersetzer: Sandra Margineanu
Verlag: Loewe
Blick ins Buch: >> hier lang <<


Dank meiner lieben Partnerbloggerin Janine von Büchersüchtiges Herz³ konnte ich mich mit #PostThisBook beschäftigen.
Und beschäftigen ist auch das richtige Wort! Denn dieses Buch ist kein normales Buch, das ihr auf der ersten Seite aufschlagt, durchlest und dann zu klappt...
Nein...
#PostThisBook fordert eure Kreativität heraus!

Auf den 160 Seiten des Buches findet ihr viele lustige Ideen, Aufgaben und Anregungen. Diese sollt ihr umsetzen und mit dem Hashtag #PostThisBook in eurem sozialen Netzwerk posten!
So bringt ihr eure Kreativität auf die Bühne des Internets und macht eure Plattform dort etwas lustiger.
Einige dieser Aufgaben erfordern allerdings auch den Mut sich möglicherweise lächerlich zu machen oder bescheuert auszusehen. Von Ausmalbildern bismhin zu Aufforderungen ein Foto mit einem bestimmten Schlagwort wie "Zufall", "Schmollmund" oder "Mag ich" zu machen.
Das Internet weiß ohnehin viel von euch, aber hiermit gebt ihr ihm noch mehr zu wissen und ihr offenbart eure eigene Kreativität.

Besonders gefallen hat mir aus dem letzten Grund das Vorwort des Buches! Denn hier steht: "Also denk zweimal nach, bevor du etwas postest, das du später bereuen könntest." Was einmal im Netz ist, geht nicht wieder so einfach raus. So macht #PostThisBook auf lustige Art und Weise darauf aufmerksam wie gefährlich das Internet mit Daten sein kann. Aber eben auch wie lustig, wenn man es für solche Dinge wie seine Kreativität benutzt. Denn diese Bilder kann jeder sehen und wenn ihr mal unter dem Hashtag schaut, findet ihr viele lustige Dinge, zu diesem Buch.

Eure Kreativität ist gefragt, egal ob gezeichnet, gebastelt, gefilmt oder fotografiert. Zeigt der Welt mit #PostThisBook eure Kreativität.

Samstag, 2. Juli 2016

The Bloom of Summertime

Rezension 



Autor: Andjelina Rose
Preis: 0,99 €
Seitenanzahl: 218
Verlag: neobooks (Indie)
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Eine sprachliche Meisterleistung...
Anjelina Rose hat wahres Feingefühl für die richtigen Worte... Schmeichelei für alle Sinne...

Auch wenn die Geschichte nichts mit Lilly Lindners "Was fehlt, wenn ich verschwunden bin" zu tun hat, erinnerte sie mich doch daran. Größtenteils wegen der grandiosen sprachlichen Leistung der Autorin, aber auch die Protagonistinnen ähneln sich in dem Punkt, dass sie Dinge sehen bzw. wahrnehmen, die anderen Menschen verborgen bleiben oder für selbstverständlich gehalten werden.
Ein großes philosophisches Werk...

Eleftheriá ist nicht grade gesegnet mit ihrem Namen, obwohl es echt ein ungewöhnlicher ist und an sich ganz schön klingt. Aber mal ehrlich, welches Kind will so heißen?
So lässt sich das Mädchen von allen Leigh nennen, doch ihre Eltern und Lehrer bleiben bei Eleftheriá.
Ihre Eltern haben ein Faible für alles griechische und speziell ihre Mutter erinnerte mich an meine, denn die stellt auch ständig die Wohnung um... :D

Eleftheriá bzw. Leigh und ihre Meinung zu ihren Mitschülern war mir gleich sympathisch. Sie hat ihre Freundinnen Rose und Hazel, bei denen sie sich dennoch eher wie das fünfte Rad am Wagen fühlt... Der Rest ihrer Mitschüler kann ihr eigentlich ziemlich gestohlen bleiben. Hauptsache sie hat ihre Wörter und ihre Bücher... Herrlich oder?

Leigh stellt die wichtigen Fragen des Lebens! Wieso soll ihr Leben nicht toll sein, so wie sie es lebt? Warum meinen alle anderen besser zu wissen, was gut für sie ist?
Allein sein, heißt nicht einsam sein...

Doch dann nimmt Leigh an einem Kurs für Literatur teil und findet dort nicht nur interessante Menschen, sondern Freunde...
Und manche Freunde bedeuten einem mehr als andere...

Sprachlich der Wahnsinn! Inhaltlich großartig...
Egal ob es um Worte oder Musik geht, Andjelina Rose versteht es uns als Leser mit ihren Worten zu verzaubern. Sie gibt uns das Gefühl zwischen die Worte zu tauchen und in ihnen aufzugehen...

Dieser Roman ist ein einzige Kunstwerk, angefangen bei den Überschriften, bis hin zu den hervorgehobenen einzelnen Wörtern... Einfach wunderschön...

Aber auch auf der gefühlsmäßigen Ebene ist dieser Roman genial... Ist man einsam, wenn man alleine ist? Muss man in der ersten Liebe alles richtig machen? Denken wir manchmal schon zu viel und nehmen uns deshalb die Möglichkeit etwas schönes zu erleben schon vorweg?
Wie soll man damit umgehen, wenn der Junge, für den man sich interessiert, scheinbar unerreichbar ist?
Und oft müssen wir als Leser merken, es ist nicht so, wie es scheint...

Kann bitte einer dieses großartige eBook drucken, damit es in gebundener Form in meinem Regal stehen kann? Und ich es umarmen kann? Und es einfach liebhaben?

Die besten Smoothies + Abnehm-Smoothies

Rezensionen


Autor: Gabriele Redden
Preis: 7,99 €
Seitenanzahl: 80 
Verlag: Bassermann
Blick ins Buch: >> hier lang <<


Da ich mir vor einiger Zeit einen Smoothie-Maker gekauft hatte, lag da ja nichts näher, als mir auch mal ein paar Bücher dazu zu besorgen...
Aber da gibt es ja unzählige...!
Da mir die Nähbücher aus dem Bassermann Verlag schon immer so gefallen haben, also von der Aufmachung, hab ich mir gedacht, sind die Smoothie Bücher vielleicht ja auch so schön.
Dann fiel meine Wahl ziemlich schnell auf "Die besten Smoothies" von Gabriele Redden.
Hier schien mir eine schöne Auswahl zu sein: Gemüse und Früchte, Grüne Smoothies und Power Drinks.
Zu den Rezepten an sich, will ich gar nicht so viel sagen. Jeder Smoothie hat eine Seite bekommen, mit Zutatenliste und Anleitung zum zubereiten. Bei einigen stehen noch Ideen zum Aufpeppen oder wie man bestimmte Dinge ersetzen kann, die man nicht so einfach im Haushalt hat.
Die Gliederung in "Fruchtige" und "Grüne" Smoothies hat mir sehr gut gefallen, da ich festgestellt habe, das mir "Grüne" nicht so sehr gefallen...
Besonders schön fand ich die Bilder zu den jeweiligen Rezepten, wenn meine auch nie so schön aussahen... Was aber vermutlich an der Dekoration lag ;)
Wichtig fand ich auch die unter jedem Rezept vorhandenen Nährwertangaben!

Alles in allem eine lohnenswerte Anschaffung! Tolle Rezepte und eine klar strukturierte einfach zu verstehende Aufmachung. Hat mir meine ersten Wege mit dem Smoothie-Maker sehr geebnet.



Da ich oft der Meinung bin, ein paar Kilos könnten runter, hat mich dann auch noch dieses Buch hier angelacht: "Abnehm-Smoothies - Schlank mit den Powerdrinks: über 50 Detox-Rezepte.




Autor: Rose Marie Donhauser
Preis: 12,99 €
Seitenanzahl: 112
Verlag: Südwest
Blick ins Buch: >> hier lang <<


Die große Motivation: Mit 2-Kilo-weg-Diät!
Ähm, ja ob die funktioniert, kann ich euch allerdings leider nicht sagen, denn mein innerer Schweinehund und meine Liebe zu Schokolade haben mich bisher davon abgehalten, dieses Detox Wochenende zu machen...

Was mir hier besonders gefallen hat, war auch die Gliederung! Und das mir erstmal erklärt wurde was detoxen eigentlich bedeutet... Ja, ich unwissendes Kind hatte da keine Ahnung von. So wurde ich erstmal aufgeklärt und dann wurde in einer schönen Einführung alles mögliche über Smoothies erzählt und wie das mit dem Abnehmen funktionieren soll.
An sich auch relativ leicht umsetzbar, aber ich bin... naja... schwach... was das Abnehmen angeht. Aber das Buch lohnt sich auch wegen den tollen Smoothie Rezepten!
Diese sind übrigens nach Jahreszeiten sortiert, was ich sehr interessant fand.
In diesem Buch nimmt jeder Smoothie eine Doppelseite ein.
Auf der einen Seite können wir uns den fertigen Smoothie auf einem großen Farbfoto anschauen und auf der anderen Seite stehen die Zutaten und die Zubereitung. Was mir hier zusätzlich noch gefallen hat, an der Seite bei jedem Rezept ist die ungefähre Zubereitungszeit angegeben. Für einige Smoothies benötigt man hier nähmlich Anfrierzeit oder Einweichzeit bei bestimmten Zutaten.

Auch dieses Buch kommt zusätzlich noch mit Tipps oder verschiedenen Varianten der Smoothies daher.
Dennoch liegt hier der Hauptaspekt auf dem Detoxen und nicht auf Smoothies generell. Aber das Buch ist dennoch für jeden interessant, der sich für leckere Smoothies interessiert.

Freitag, 1. Juli 2016

Der geheime Zirkel - Gemmas Visionen

Rezension


Autor: Libba Bray
Preis: 10,95 €
Seitenanzahl: 480
Übersetzer: Ingrid Weixelbaumer
Verlag: dtv
Leseprobe: >> gibt es hier <<





Inhalt: 
1895:
Der plötzliche Tod ihrer Mutter lässt Gemmas größten Wunsch, nach London zu ziehen, wahr werden.
Doch nun am Ziel ihrer Träume angekommen, könnte sie nicht unglücklicher sein.
Ihre Familie schickt sie auf ein schrecklich nobles Mädchenpensionat, auf dem Gemma lernen soll, still und fügsam zu sein, um später gut verheiratet werden zu können... Gemma findet, es ist eine Schule voller dummer Schafe...
Doch da ist auch etwas dunkles, mysteriöses... Und Gemma wird immer wieder von Visionen heimgesucht...

Meine Meinung: 
Schon die ersten 30 Seiten des Buches schafften es mich völlig in seinen Bann zu ziehen.
Libba Bray hat eine selten schöne Sprache... Ihr Schreibstil war mehr als angenehm, ihre Wortwahl nach den vielen Jugendbüchern mit selbigem Jargon einfach perfekt.
Sie lässt sich viel Zeit die Gefühle und Gedanken Gemmas zu beschreiben, was einige als in die Länge ziehen und ausschweifend bezeichnen würden. Mir hat dies hingegen sehr gefallen.
Auch die Umgebung und Geschehnisse sind von außerordentlicher Detailgenauigkeit.

Gemma ist mir aus einem Grund sofort sympathisch gewesen: Ihr Sarkasmus! Einfach nur herrlich!
Sarkasmus ist eines der schärfsten Schwerter das die Sprache hat und oft so hilfreich... :D

"Ich bin sicher, auch der Piranha ist reizend zu seiner Familie, aber ich möchte ihm lieber nicht zu nahe kommen." 
- Seite 165

In Spence, dem Mädchenpensionat, lernen wir einige interessante Charaktere kennen... Überhebliche und ätzende junge Damen... Wie Felicity und Pippa...

Aber wir machen auch Bekanntschaft mit einer reizenden Stipendiatin, die vielleicht nicht sonderlich hübsch ist und wohl nur zur Gouvernante taugt - zumindest nach damaliger Meinung -, dafür aber eine herausragende Gesangsstimme hat.

Wir lernen zusammen mit Gemma zwischen Freund und Feind zu unterscheiden und nehmen auch so manche Demütigung auf uns...

Hinzukommen die Visionen... Einerseits gruselig, andererseits spannend... Als Gemma auch noch von einem jungen Mann aus Indien verfolgt wird, bekommt die Geschichte noch mehr Spannung. Und auch der Selbstmord ihrer Mutter - denn an der Cholera wie alle glauben sollen, ist sie nicht gestorben - wirft einige Fragen auf...

Aber auch ernste Themen, wie die Unterdrückung der Frauen und welche Wege die Psyche manchmal wählt, wenn sie nicht weiter weiß, werden hier von Libba Bray aufgegriffen.


"Der geheime Zirkel" ist ein toller Auftakt! Das Porträt der englischen Gesellschaft im 19.Jahrhundert in Verbindung mit vielen mystischen Elementen lässt viel Spielraum für die folgenden Bände. Und ich bin schon sehr gespannt auf diese! :)