Dienstag, 29. November 2016

Susi - Die Enkelin von Haus Nummer 4 und die Zeit der versteckten Judensterne

Gegen das Vergessen



Autor: Birgitta Behr, Sandra Wendeborn
Preis: 12,99 €
Seitenanzahl: 110
Verlag: ArsEdition
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Wenn mich nicht die liebe Carola von "Carolas Bücherwurm" auf dieses Buch aufmerksam gemacht hätte, dann hätte ich es vermutlich nie zur Hand genommen.
Das Cover hätte mich wahrscheinlich schon abgeschreckt...
Die ängstlichen, riesigen Augen des Mädchens, in dem ich Susi vermutete...

Doch Carola hat so intensiv von diesem Buch berichtet, dass ich es mir anschauen wollte.
Eine  kurze Rücksprache mit Arndt von "Astrolibrium", da wir einige Bücher zum Thema gemeinsam lasen (und hoffentlich noch lesen werden), und prompt wollte ich das Buch noch mehr selbst erleben...

Denn wo Carola es als gut empfand, dass sich ein Bilderbuch mit diesem Thema beschäftigt,
empfand Arndt es als zu viel Arbeit mit Angst.
Nun wollte ich mir gerne ein eigenes Bild machen.

Ich finde auch, dass in diesem Werk sehr viel mit Angst gearbeitet wird, was zwar mehr oder weniger der Realität entspricht, aber für Kinder heutzutage vielleicht nicht der richtige Ansatz ist, um Ihnen den Holocaust nahe zu bringen...

Manchmal muss man mutig sein, um das
Gute zu beschützen, und manchmal kostet es
das eigene Leben, aber vielleicht rettet man
damit eine ganze Welt.
Ich möchte hier mit "Das versteckte Kind" vergleichen. Den Artikel zu diesem Buch habe ich erst vor kurzem online gestellt ( >> hier zu finden << ).
Dort wird auch eine traurige und grausame Geschichte erzählt, doch in der Umsetzung der Bilder und Erzählungen kindgerechter und ohne Angst.

Dennoch hat mir "Susi" sehr gefallen, da es sprachlich schon sehr ansprechend ist. Metaphorisch und herrlich anzuschauen - als Erwachsener!
Kinder wird dieses Werk wohl eher abschrecken, wenn nicht gar verschrecken.

Viele der Bilder und Zeichnungen sind für Kinder wohl nicht zu erfassen. Sie benötigen einiges an Hintergrund wissen. Und ob Kinder viel mit Karikaturen anfangen können, dass weiß ich nicht.

Hier wurde eigentlich nur ein großer Fehler meiner Meinung nach begangen: Die Festlegung der Altersempfehlung.

Wenn die Geschichte mir schon einen Schauer über den Rücken laufen lässt, dann werde ich es keinem Kind zum Lesen geben...

"[...] meine Geschichte ist nicht ausgedacht! 
Und Monster gibt es wirklich!
Sie erwachen, wenn man nicht aufpasst und die Menschlichkeit verloren geht.
Ist es dann nicht viel wichtiger, die wahren Monster zu kennen und sie zu besiegen, als sich vor den erfundenen Gänsehautfratzen unter der Bettdecke zu verkrümeln? Deshalb möchte ich dir alles erzählen. Du sollst Bescheid wissen, gut achtgeben auf dich und all die anderen, damit nie mehr ein Monster in einem Menschen erwachen kann und die Welt dunkel werden lässt." 
 - Seite 13

Aus erwachsener Sicht stilistisch großartig... Aus kindlicher Sicht von Fakten und Angst erschlagen...



Samstag, 26. November 2016

Elias & Laia - Eine Fackel im Dunkel der Nacht

Rezension 


Autor: Sabaa Tahir
Preis: 17,00 €
Seitenanzahl: 510
Übersetzer: Barbara Imgrund
Verlag: Luebbe 
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Da ich den ersten Band geliebt habe, musste ich den zweiten natürlich auch lesen!
Damals habe ich nach der Fortsetzung geschrien, leider war sie da noch nicht einmal auf englisch erschienen.

Umso begeisterter war ich es nun endlich in den Händen zu halten.

Ich hatte ein wenig Angst, dass der zweite Band schwächeln würde, wie viele andere Reihen/Trilogien... Doch diese Angst war unbegründet...

Auch der zweite Band überzeugt mit großartig ausgearbeiteten Charakteren. Und die uns bereits bekannten Personen machen eine tolle Entwicklung im Laufe des Buches durch!

Auch wenn die Thematik des Buches doch recht einseitig ist, schafft Sabaa Tahir es, die Spannung konsequent aufrecht zu erhalten und mich komplett ans Buch zu fesseln. Unerwartete Wendungen und komplexe Ideen der Autorin sind nur ein Teil von dem was euch erwarten wird, wenn ihr es selbst lest.

Auch die Welt von Elias und Laia wird noch interessanter und beschwört eine großartige Kulisse herauf!

Ihr müsst es lesen! Es gibt keine Gründe, die dagegen sprechen!

Auch Sabaas Schreibstil ist unglaublich angenehm zu lesen!
Also schnell zum Buch greifen, denn ich fand den zweiten Band fast noch besser als den ersten! ;)
Übrigens eignen sich die Bücher auch super für Erwachsene, da sie doch recht komplex und eigentlich die typischen Teenagerprobleme auslassen.

Nun freue ich mich auf die weiteren Bände!

Montag, 21. November 2016

Warum überhaupt Bus fahren?

Themenwoche: >> Keine Ahnung, wo wir hier gerade sind <<


Okay, hier sind wir!
Ich heiße euch zum ersten Tag der Themenwoche herzlich Willkommen! :D

Ich möchte mit euch heute mal über das Bus fahren an sich sprechen.

Ich weiß nicht, was ihr davon haltet, aber ich fahre doch irgendwie gerne mit dem Bus.

Da wäre der erste und vermutlich wichtigste, positive Punkt am Bus fahren: Es ist im Vergleich zur Bahn und allem anderen viel billiger.
Die billigste Bahnfahrt kostet hier bei mir zur Zeit 29€ nach Berlin... Mit dem Bus zahle ich nur 12,90 € ! Definitiv ein riesiger Pluspunkt!

Okay beim Komfort sind wir so ziemlich beim Gleichstand. Allerdings ist der Bus dem Auto auch vorzuziehen!

Stellt euch vor, womit ihr lieber im Stau stehen möchtet: Bus oder Auto. Ein entscheidendes Detail: Der Bus hat eine Toilette... Ist zwar nicht wirklich schön, aber besser als keine... Und die Beinfreiheit ist besser!

Außerdem kann man wirklich tolle Menschen kennen lernen! Und davon mal abgesehen, es ist unglaublich entspannend.

Musik in die Ohren, W-Lan am Handy an und einfach ein paar Stunden entspannt im Sitz verbringen.


"Liebe Sina, wir haben uns gefragt, wie du überhaupt auf die Idee gekommen bist, Bus statt bspw. Bahn zu fahren und was du daran am meisten liebst?"

Die Idee, Bus zu fahren, ist eher aus der Not entstanden. Im Studium ist das Geld knapp, Zeit aber nicht. Also war der Bus für mich die beste und billigste Variante, von A nach B zu kommen. Und irgendwie hab ich damit auch nach dem Studieren nicht aufgehört. Ich denke, das liegt auch an der Atmosphäre, die sich irgendwo zwischen Klassenfahrt und Kirmes bewegt. Der Bus ist unterwegs auch sowas wie eine Kurzzeitfamilie. Man kann sich nicht verstecken oder verstellen, sondern rückt sich ziemlich auf die Pelle und muss irgendwie miteinander auskommen. Das kann nervig sein, macht den Bus aber eben auch sehr sympathisch. 


Fahrt ihr Bus? Mögt ihr es? 

Sonntag, 20. November 2016

Wanderbuch: Voll erwischt + Ich träume von dir...

Aktionspost



Hey,

ich schwärme ja immer wieder gerne von Ellen Sommers Roman "Voll erwischt" und seiner Fortsetzung "Ich träum von dir..."!

Jetzt habt ihr die Chance beide Bücher im Rahmen einer Wanderbuch Aktion kennen zu lernen!

Und als besonderes Schmankerl könnt ihr euch die ersten Seiten schon einmal anhören!








Voll erwischt

„Glaubst du, dass es tatsächlich jemanden gibt, der unser Schicksal bestimmt?“, fragte ich sie
neugierig. „Manche können das – da bin ich mir ganz sicher!“
Die 17-jährige Lille zieht aus Bayern zu ihrer Großmutter nach Wuppertal. In der neuen Schule findet sie schnell Anschluss an eine lebenslustige Handballer-Clique, zu der auch der Mädchenschwarm Chris gehört. Er hatte in der Vergangenheit einen schweren Motorradunfall, über den er ungern redet.
Lille, die Geheimnisse nicht ausstehen kann, fühlt sich unwiderstehlich zu ihm hingezogen.

Was Lille nicht einmal ahnt: Ihre Oma stammt von den Moiren ab und kann das Schicksal einzelner Familienmitglieder verändern. Ihre Oma, die sein Geheimnis kennt und ihre Enkelin vor einer Tragödie retten will, setzt alle Hebel in Bewegung, dass aus der Lovestory zwischen Chris und Lille nichts wird. Das nimmt Lille natürlich nicht so einfach hin. Der Auftakt zu einem turbulenten Herbst. "Voll erwischt" ist ein romantisch- witziger Liebesroman mit mystischen Elementen für Jugendliche ab 14 Jahren und junggebliebene Erwachsene.

>> Meine Rezension <<



video






Ich träum von dir

„Die ganze Zeit hatte ich krampfhaft versucht, mich an den blöden Unfall zu erinnern. Jetzt, wo ich es tat, wünschte ich mir, alles ganz schnell wieder zu vergessen. Lille würde durchdrehen und da wollte ich nicht dabei sein…“
Chris und Lille sind im 2. Band der Serie „Voll erwischt“ endlich ein Paar. Doch warum träumt Lille immer wieder von dem Unfall und dem Mädchen im Koma? Was verschweigt Chris? Und welche Rolle spielt Lilles Oma, die sich weiterhin kräftig in die Geschichte einmischt? Werden Lille und Chris einen gemeinsamen Weg finden?

„Ich träum von dir…“ ist ein romantischer Jugendroman mit mystischen Elementen.

>> Meine Rezension <<


video





Ellen lädt euch herzlich ein, eines oder beide Bücher im Rahmen der Wanderbuchaktion zu lesen:

>> Hier gelangt ihr zu Ellens Post auf ihrer Facebookseite <<

Schreibt Ellen direkt an oder kommentiert hier bei mir, wenn ihr nun Lust dazu habt eines oder beide Bücher zu lesen (hier hinterlasst ihr aber bitte eure Email-Adresse)  :)

Dein wildes Herz in meiner Hand

Rezension


Autor: Stacy Gregg
Preis: 9,99 €
Seitenanzahl: 256
Übersetzer: Anja Herre
Verlag: Kosmos
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Ich liebe Pferde. Bin selbst lange Zeit geritten. Da liegt nichts näher, als das ich auch Bücher liebe, in denen es um Pferde geht.

Als ich das Cover und den Titel las hat mein Herz schon vor verzücken geseufzt.

Nun bin ich auch in die Geschichte eingetaucht und muss sagen, so kindlich sie mir an vielen Stellen erschien, so schön und herzzerreißend ist sie auch!

Zu Beginn tat Beatriz mir einfach nur leid. Durch die Forschung ihrer Mutter von ihren Freunden, Ihrem Zuhause und den geliebten Pferden getrennt. Und das wo ihre Mutter ihr eigentlich endlich Reitunterricht bezahlen wollte...

Statt von Pferden ist sie nun umgeben von Quallen... den Forschungsobjekten ihrer Mutter...

Dabei möchte Beatriz doch einmal Olympiareiterin werden!

Als sie auf der kleinen Insel, vor der ihr Boot ankert, ein wildes Pferd entdeckt, verändert sich plötzlich alles!

Das ungefähr war der Punkt, an dem ich angefangen habe Beatriz zu beneiden! :D

Besonders gefallen hat mir die Tatsache, dass ich die Gedanken und Gefühle von Beatriz immer mehr als einleuchtend fand. Hier wurde eine tolle Protagonistin geschaffen, die man als Leser nur ins Herz schließen kann.

Einzig der Schreibstil war mir persönlich manchmal etwas zu kindlich. Wobei man natürlich nicht vergessen darf, dass es ein Kinderbuch ist und für diese vermutlich auch super geeignet.

Die Verschmelzung zwischen Gegenwart und Vergangenheit ist der Autorin super gelungen!
Und auch gefesselt hat Stacy Gregg mich sehr!

So langsam habe ich das Gefühl, das Isabell von Kastilien mich verfolgt, denn auch in diesem Buch spielt die spanische Herrscherin eine nicht gerade unwichtige Rolle.

Die Autorin führt uns über ein altes Tagebuch zurück in die Vergangenheit und verknüpft diese eng mit unserer Protagonistin Beatriz.

Die Geschichte hat mich auf jeden Fall sehr gut unterhalten! :)

Freitag, 18. November 2016

Themenwoche

Ankündigung


Hey Leute,

vor einiger Zeit habe ich euch ja schon das Buch >> Keine Ahnung, wo wir hier gerade sind << vorgestellt.
Nun enthülle ich euch das geheime Projekt an dem ich und Laura (>> Tales of the Fairytale World<<) seit einiger Zeit arbeiten.

Nächste Woche Montag (21.November) wird auf unseren beiden Blogs eine Themenwoche zum Buch starten.

Wir haben uns mit dem Buch auseinandergesetzt und ein paar tolle Artikel für euch geschrieben.

Und das besondere Highlight: Sina Pousset hat uns sogar ein paar Fragen beantwortet!



Zu den Themen:

21. Montag: Warum überhaupt Bus fahren? --> bei mir

22. Dienstag: Kleidung im Bus  --> bei Laura

23. Mittwoch: Erfahrungen mit Gepäck --> bei mir

24. Donnerstag: Gesellschaft im Bus --> bei Laura

25. Freitag: Was man niemals für eine mehrstündige Fahrt vergessen darf --> jeweils ein Artikel auf beiden Blogs


In jedem Beitrag werdet ihr eine der Fragen an Sina und ihre Antwort finden.

Wir hoffen, euch und eure Kommentare in unserer Themenwoche begrüßen zu dürfen.

Donnerstag, 17. November 2016

Changers 3 - Kim

Rezension


Autor: T. Cooper und Allison Glock-Cooper
Preis: 16,99 €
Seitenanzahl: 368
Übersetzer: Ulrike Brauns
Verlag: Kosmos
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Mhm… was schreib ich denn jetzt… Ich weiß noch, dass ich nach Band 2 unbedingt Band 3 haben wollte… Ich wusste, als ich Band 3 dann endlich in Händen hielt, aber nicht mehr wieso… Eigentlich wusste ich gar nichts mehr vom Inhalt, außer dass was Changer sind…

Also erstmal schnelles Durchblättern von Band 2…

Danach konnte es dann endlich mit Band 3 weitergehen.

Herrlich auch am dritten Band ist der Schreibstil der beiden Autoren, da sie es einem als Leser ermöglichen nur so durch die Seiten zu fliegen! Kaum hat man angefangen, ist das Buch auch schon wieder vorbei! Und das obwohl die Action auch im dritten Band fast gänzlich fehlt!
Hier überzeugt wirklich nur die Geschichte an sich und die immer mehr aufkommende Wahrheit!
Hinzukommen dieses Mal auch wieder die Botschaften und Weisheiten, die im dritten Changers Jahr als übergewichtiges, asiatisches Mädchen gesammelt werden.
Ich meine, ja klar, die bisherigen drei Bücher waren oft doch recht klischeebehaftet, aber dennoch verlieren sie (leider) nichts an Aktualität in ihren Botschaften.
Mobbing…
Depressionen…
Selbsthass…
Alles Themen, die in der Jugend immer öfter und immer stärker auftreten.

Ein wenig Vorhersehbarkeit haftet den Büchern an und dennoch muss man einfach weiterlesen, da man einfach wissen muss, was es noch alles über den Rat, der wenigstens in diesem Band endlich seinen heilig Status verliert, ans Licht kommen wird. Und auch die Frage, welches Ich am Ende der Reihe als feste Persönlichkeit bestehen wird, wird immer schwerer, denn jeder Körper und jede Persönlichkeit hatte bisher etwas Besonderes an sich…


Partnerblog: 

>> Rezension bei Janine von Büchersüchtiges Herz³ <<

Samstag, 12. November 2016

Sterben für die Freiheit - Sophie Scholl und die Frauen des Widerstands

Gegen das Vergessen


Autor: Régis Hautière, Francis Laboutique
Zeichner: Mark Veber, Pierre Wachs u.a.
Preis: 24,99 €
Seitenanzahl: 264
Verlag: Panini
Leseprobe: >> gibt es hier <<



Ein Blick in die Verlagsvorschau brachte mich und dieses Buch zusammen. Ich war ganz aufgeregt, als ich es erblickte, denn ich finde die Person der Sophie Scholl unglaublich interessant!
Da war es für mich gar keine Frage, ob dieses Buch und ich zusammengehören.

Lange musste ich warten, da der Erscheinungstermin auch noch einmal nach hinten verschoben wurde… Doch nun konnte ich das Buch endlich in meinen Händen halten und bin voll auf begeistert!

Diese Graphic Novel beschreibt das Leben von vier starken Frauen! Allesamt werden verknüpft durch die Geschichte der Enkelin einer kürzlich verstorbenen Dame. Ich möchte hier nichts vorwegnehmen, denn der Leser erfährt erst nach und nach, wie die Frauen und die verstorbene Dame miteinander zusammenhängen.

Mit tollen farbigen Zeichnungen werden wir Leser in die historischen Ereignisse des zweiten Weltkrieges gezogen und lernen dabei nicht nur eine Seite des Krieges kennen.


Personen: 


Sophia Magdalena Scholl (* 9. Mai 1921 in Forchtenberg; † 22. Februar 1943 in München) war eine deutsche Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus. Sie wurde aufgrund ihres Engagements in der Widerstandsgruppe Weiße Rose hingerichtet.


„Das Gesetz ändert sich, das Gewissen nicht.“



Amy Johnson-Mollison (* 1. Juli 1903 in Hull (Yorkshire); † 5. Januar 1941) gilt als berühmteste
britische Pilotin. Als erste Frau führte sie 1930 einen Alleinflug von England nach Australien durch.
Es gilt als so gut wie sicher, dass es sich bei der an einem Fallschirm hängenden Person, die am 5. Januar 1941 gegen 15.30 Uhr von Besatzungsmitgliedern des Dampfschiffes HMS Haslemere gesichtet wurde, um Amy Johnson handelte. Ihr folgte ein Flugzeug, das seitlich abkippte und nach unten ins Wasser stürzte.
Kurz danach lag auch der Fallschirm im eiskalten Wasser. Der Kapitän des Schiffes sprang über Bord, sein Rettungsversuch war jedoch erfolglos; die Person am Fallschirm wurde zuletzt gesehen, als sie unter dem Heck des Schiffes verschwand.

"My mom taught me to go after my dreams. I have this faith in myself that I must have gotten from her."



Berty Albrecht, geborene Berthe Pauline Mariette Wild (* 15. Februar 1893 in Marseille; † 31. Mai 1943 im Gefängnis von Fresnes, Département Val-de-Marne bei Paris) war eine französische Widerstandskämpferin. Sie wurde nach dem Krieg in der Krypta des Mémorial de la France combattante am Mont Valérien beigesetzt.


"Der Terrorismus der einen ist der Widerstand der anderen..." (Seite 149)





Mila Racine (* 14. September 1921 in Moskau; † 30. März 1945 im Lager Mauthausen) war eine
jüdische Widerstandskämpferin.

"Wir müssen die Kinder retten!"






Eine beeindruckende Kurzvorstellung von Sophie Scholl, Berty Albrecht, Amy Johnson Mollison und Mila Racine verknüpft mit einer fiktiven Geschichte, die die Spannung erhöht.

Mittwoch, 9. November 2016

Herbstzeilen

Gegen das Vergessen 


Autor: Anja Schenk
Preis: 0,99 €
Seitenanzahl: 16
Verlag: neobooks 
Leseprobe: >> gibt es hier << 


Vor kurzem bekam ich eine Mail mit der Bitte, doch die Kurzgeschichte von Anja Schenk in meiner Reise gegen das Vergessen vorzustellen.

Nachdem ich mich kurz informiert hatte, worum es in der Geschichte gehen sollte, war ich Feuer und Flamme... So zog bald das kleine elektronische Büchlein bei mir ein.

Ich mag Kurzgeschichten total, weil sie oft durch ihre Kürze eindrucksvoller sein können, als ein richtiges Buch.

Auch "Herbstzeilen" ist wirklich sehr eindrucksvoll und hat mich zum Ende hin sogar zu ein, zwei Tränen gerührt...

Zum Inhalt:
Ein stürmischer Herbsttag und ein Brief aus dem fernen Nevada, der Elisabeths Gedanken zurück ins Jahr 1944 nach Berlin führt und längst vergessen geglaubte Wunden aufreißt. Eine kleine, melancholisch-nachdenkliche Geschichte über eine einsame Heldin.


Mehr als diesen Klappentext möchte ich inhaltlich gar nicht mit euch teilen, da ich sonst gleich die ganze Kurzgeschichte hier erzählen könnte.

Dennoch möchte ich auf die stilistischen Mittel noch etwas eingehen:

Anja Schenk erzählt hier eine Geschichte über starke Frauen. Nicht nur die Protagonistin Elisabeth hat eine unglaubliche Stärke in der Geschichte an den Tag gelegt...

Auf diesen wenigen Seiten findet der Leser ein Plädoyer für Nächstenliebe! Nicht wegschauen.... Helfen!

Insgesamt liefern die wenigen Seiten ein kurzes, aber doch recht ausführliches Abbild des Nationalsozialismus, sowohl mit positiven als auch negativen Inhalten.

Eine Erinnerung an all die heimlichen Helden... An die Menschen, die ihre Keller, ihre Räume, ihr Herz den Verfolgten im dritten Reich öffneten... Die ihr eigenes Leben riskierten, um denjenigen zu helfen, die als unwert angesehen wurden...

Ich bitte euch, dieses kleine, aber sehr feine Büchlein zu lesen...

Dienstag, 8. November 2016

Harry Potter und das verwunschene Kind + Carlsen Lesenacht

Rezension und Bericht

Autor: John Tiffany & Jack Thorne nach einer Geschichte von J.K. Rowling
Preis: 19,99 €
Seitenanzahl: 336
Verlag: Carlsen
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Ich muss nun gleich zu Beginn gestehen, dass ich zwar ein riesen Fan des „Harry Potter“-Universums bin, aber mit den Büchern leider früher recht wenig anfangen konnte…
Meine Mutter hat die Bücher geliebt und alle gelesen. Wir waren auf Veranstaltungen, bei Mitternachtsverkäufen und so weiter… Später auch in jedem Kinofilm… Meine Mama wollte, dass ich die Bücher lese und ich wollte nicht…
Irgendwann hat sie mir dann mal die ersten vier Bände im Schuber geschenkt, damit ich sie lese… Ich glaube ich war 12 oder 13 Jahre alt. Und Harry konnte mich einfach nicht fesseln…

Ich fand die Geschichte zwar sofort total interessant und spannend, aber J.K. Rowlings Schreibstil hat
mich dermaßen genervt, dass ich nie mehr als 20 Seiten von einem Buch ausgehalten habe…
Irgendwann habe ich es aufgegeben und statt den ersten „Potter“ zu lesen, las ich meinen ersten  Roman von Markus Heitz. Literarisch kein Vergleich… Ich war aber auch so ein Kind, das damals schon Goethe, Shakespeare und Schiller gelesen hat…



Trotzdem bin ich mit Harry aufgewachsen und in dieses Universum immer mehr hineingezogen worden, dass ich trotzdem jede Kleinigkeit aufsagen kann und niemand, der sich mit mir unterhält nicht glauben kann, dass ich die ersten 5 Bände nie gelesen habe. Danach konnte ich dann auch nicht mehr warten und habe mich durch den Schreibstil gequält, weil ich es satt hatte, von allen gespoilert zu werden.
Aber ich muss J.K. Rowling auch zu Gute halten, dass ihr Schreibstil um Längen besser geworden ist mit jedem neuen „Harry Potter“-Buch! Den letzten Band habe ich dann sogar vom Schreibstil her richtig gerne gelesen. Man wächst eben mit seinen Büchern.

So, wer mich bis zu dieser Stelle noch nicht verteufelt hat und nicht schon neben diesem Text auf den „nicht mehr folgen“-Button geklickt hat, wird sich nun sicherlich freuen, zu hören, dass ich den neuen „Potter“ sofort ins Herz geschlossen habe!
Dieses Buch ist etwas ganz besonderes für mich! Nicht nur weil es ein Buch ist, dass mich und vermutlich tausend andere gedanklich wieder in die Kindheit zurückversetzt hat und gleichzeitig den Gedanken wachgerüttelt hat, wo eigentlich mein verdammter Brief abgeblieben ist… Sondern weil ich das Glück hatte zur Veröffentlichung des deutschen Exemplars eine wunderbare Nacht in Hamburg zu verbringen!

Zusammen mit meiner Freundin Janine und ihrem Mann Sebastian von >> Büchersüchtiges Herz³ << durfte ich die Harry Potter Lesenacht in Hamburg beim Carlsen Verlag besuchen!
Und schon wegen diesen Erinnerungen ist dieses großartige Theaterskript etwas ganz  besonderes für mich! Ich habe tolle neue Menschen getroffen! Durfte mich als Slytherin fühlen und hautnah ein Trimagisches Turnier erleben!


Nun möchte ich noch ein zwei Worte zum Theaterstück loswerden:
Ich habe mich wahnsinnig gefreut im Stück auf einige Personen zu treffen, die eigentlich schon verloren waren… Gestorben… Egal ob sie wirklich da waren, oder nur in der Erinnerung wachgerüttelt wurden.
Die Angst, die einige Fans von Harry äußerten, das Buch sei aufgrund der Theaterfassung so schlecht zu lesen, ist absolut nicht gerechtfertigt. Das Buch liest sich tatsächlich ganz normal. Einige Dinge muss man sich halt selbst noch mehr vorstellen, als in einem richtigen Buch. Also von daher wird
einfach nur eure Fantasie gefordert! Und die sollte jeder Leser von Harry ohnehin haben ;)

Mir persönlich hat es total gefallen, dass Albus überhaupt nicht wie Harry zu sein scheint und es eigentlich eben doch ist!
Scorpius ist großartig, wird seiner Verwandtschaft zwar nicht wirklich gerecht, aber das muss er ja auch nicht.
Einzig das Grundgerüst der Geschichte an sich fand ich persönlich etwas leicht zu durchschauen. Ich möchte ja jetzt nicht spoilern, aber die Tatsache um den Übeltäter in diesem Buch, habe ich schon nach dem ersten Film gedacht, dass diese Wendung irgendwann kommt. Gut ist in den ersten Bücher nicht geschehen, aber nun ist sie ja da… :D Stört mich allerdings nicht. Ich finds lustig :D






Es war ein toller Abend mit Sam, Janine, Miriam und Sebastian! :D

Danke an euch und natürlich an den Carlsen Verlag für den großartigen Abend.


>> Sams Blog findet ihr übrigens hier <<

Samstag, 5. November 2016

Träume Lache Tanze!

Rezension

Preis: 7,99 €
Seitenanzahl: 40
Verlag: ArsEdition
Blick ins Buch: >> hier entlang <<

Wundervolle Zitate zum Ausmalen, Verschenken & Dekorieren 

Auf 40 dicken, quadratischen Seiten verzaubern schöne, zarte und feine Zeichnungen zum Ausmalen unser Auge.
Besonders toll ist dieser Ausmalblock aber natürlich wegen den Zitaten.
Sprüche wie "Das Leben ist jetzt", "Genieße die kleinen Dinge im Leben" und "Glück ist, wenn der Verstand tanzt, das Herz atmet und die Augen lieben." machen das Vergnügen des Ausmalens zu etwas ganz besonderem.

Die Stiftwahl spielt hier übrigens auch keine Rolle, denn durch die angenehme dicke des Papiers, war sogar die Verwendung meiner Tuschefarben kein Problem!

Und mit diesen Bildern kann man hinterher sogar noch etwas anfangen. Ob man sie verschenkt oder sie sich eingerahmt an die Wand hängt, sie werden auf jeden Fall ein Hingucker für den Beschenkten oder die Gäste sein.


Happy Me - Glücklichmacher für den Alltag

Rezension


Autor: Silke Brandes
Preis: 14,95 €
Seitenanzahl: 162
Verlag: moses.
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Das Leben ist voller Glücklichmacher, man muss sie nur sehen.

Und genau das, ist das Ziel dieses Buches!

"Happy Me" bietet
• geistreiche Mottos
• kleine Weisheiten
• und inspirierende Erkenntnisse
alle wunderbar von Lydia Keßners Illustrationen in Szene gesetzt!

Dieses Buch soll einen beweisen, klar machen und zeigen, dass man sich über alles mögliche freuen, kann was wir oft gar nicht wahrnehmen...

Beispielsweise freuen sich sicherlich vor allem viele Frauen darüber, dass Spinnen nicht fliegen können, aber sind sie sich dessen bewusst...?

Wie ein Kind bei Regen durch die Pfützen zu springen, sieht für viele bestimmt albern aus, oder ist peinlich, bringt aber extrem viel Spaß!

Man sollte sich morgens nicht ärgern, dass man aus dem Haus muss, sondern sich lieber freuen, dass die Vögel singen... Oder das die Sonne scheint, die Blumen blühen...

All das zeigt dieses Buch und wartet am Ende mit Stickern und Postkarten auf die Leser.

Es geht darum, dass man sich wohlfühlen soll, egal ob man faul auf der Couch liegt, im Wald spazieren geht, oder sich darüber freut, dass Spinnen eben keine Flügel haben!

Freitag, 4. November 2016

Señora Gerta

Gegen das Vergessen 


Normalerweise berichten meine Artikel "Gegen das Vergessen" ja von Verstorbenen Personen die mit dem Nationalsozialismus in Berührung kamen...

Heute möchte ich euch aber mal eine noch lebende Person vorstellen: Gerta Stern.
Kaum zu glauben, dass die Frau auf dem Bild schon 100 Jahre alt ist, oder?

In den Händen hält sie das Manuskript zu ihrer beeindruckenden Lebensgeschichte, die ich vor kurzem lesen durfte.

Ich bin ein Mensch, der immer ohne Schutzumschlag liest, da ich Angst habe, dass er kaputt geht... Und so war der erste Gedanke, der mir durch den Kopf schoss, dass Buch ist gelb wie die Hoffnung... und etwas hoffnungsvolles hat es ja auch...
Schließlich könnte hier ein Mensch vor den Nazis fliehen... und somit überleben...

"Wie kann es sein, dass eine Geschichte, die am einen Ende der Welt stecken geblieben ist, plötzlich zurück auf den Kontinent katapultiert wird, auf dem sie einst begann?"
- Seite 7

Jede Zeile... jeden Satz... Nein, jedes Wort, das man liest, scheint perfekt an seinen Platz zu passen.
Anne Siegel hat hier kein Buch geschrieben. Sie hat Gerta Stern ein literarisches Denkmal gesetzt...
In jedem Wort kann man die großen Gefühle der Autorin ihrer Interviewpartnerin gegenüber spüren. Wie lieb Anne Gerta gewonnen hat... und wie besonders diese alte Dame ist...

"So ist das mit manchen Geschichten. Sie irren durch die Welt, wie Zugvögel, die die Orientierung verloren haben, und erst nach Jahren treffen sie auf einen Menschen, der ihnen gewissermaßen den Weg zum Ziel weist, indem er sie aufschreibt."
- Seite 9

Anne Siegel hat hier ein Geschichtsbuch erschaffen, hin und wieder unterbrochen von Gertas Leben... herrlich...
Dadurch wird es sicherlich nicht für jeden etwas sein, aber ich persönlich finde es einfach großartig!

Die Geschichte von Gerta ist traurig und wundervoll zu gleich!
Denn Gerta Stern durfte bisher 100 Jahre auf dieser Welt verbringen... 100 Jahre... obwohl es eine Zeit gab in der diese starke und mutige Frau als unwertes Leben betrachtet wurde... weil sie Jüdin ist...

Gertas Leben war mehr als aufregend! Sie selbst schaffte es durch eine gefährliche List ihren geliebten Mann Moses aus dem Konzentrationslager zu befreien.
Und dank dieser mutigen Frau gelang es ihrer Mutter, ihrem Mann und dessen Bruder den Nazis zu entkommen.

Gerta setzte alles auf eine Karte und hatte Erfolg.
Zwar entkamen nicht alle Mitglieder der Familie Stern den Grausamkeiten des Nationalsozialisten, doch Gerta fand mit ihrem Mann eine wundervolle neue Heimat in Panama...

Dort war ihr einiges an Glück und leider auch etwas Schmerz vergönnt... Ein Leben... Gerta durfte ihr Leben leben...

Und dieses Leben verdankte Gerta unter anderem ihrem Schauspieltalent. Schon als Kind stand Gerta auf der Bühne! Sie gewann sogar einen Wettbewerb, um das wienerische Pendant des amerikanischen Jackie Coogan zu werden. Gerta wollte so gerne eine große Schauspielerin werden. Das dieses Talent einmal ihre Familie retten sollte, das hatte Gerta wohl nicht erwartet.

Als ihr Mann Moses in der Nacht vom 09. auf den 10.November von der SA verhaftet wurde, gab Gerta nicht auf und verzweifelte.
Nein, sie klopfte an die Tür jedes Konsulats in der Hoffnung auf Hilfe. Diese Hilfe kam letzten Endes in der Kleidung eines Parteimitglieds auf sie zu. Herr Otto, der bis heute nicht gefunden worden konnte, hatte ein offenes Ohr für die junge Jüdin und gab ihr auch den hilfreichen Tipp mit dem Konsulat von Panama! Und auch die in diesen Zeiten nicht mehr allzu einfache Ausreise machte der unbekannte Helfer möglich!

Nun musste Gerta nur noch ihren Mann zurückbekommen. Und das schaffte sie durch ein Verwirrspiel auf höchstem Niveau:
Entschlossen betrat sie das Hamburger Gestapo-Hauptquartier und spielte dort die resolute, leicht wirre Österreicherin mit nahezu unverständlichem Dialekt. Sie behauptete einfach, die Verhaftung ihres Mannes sei ein Versehen, da sie ja nur auf der Durchreise seien und Visa für Südafrika hätten. So bekam Gerta einen verprügelten, aber lebendigen Moses Stern aus dem KZ Sachsenhausen frei...

Das versteckte Kind

Gegen das Vergessen


Autor: Loïc Dauvillier
Preis: 16,99 €
Seitenanzahl: 84
Zeichner: Marc Lizano; Greg Salsedo
Verlag: Panini
>> Blick zwischen die Seiten <<


Eines Tages kommt Dounias Vater nach Hause und verkündet, ab heute würden Sie eine Sheriff Familie sein... Zuerst ist Dounia sehr stolz auf den gelben Sheriff Stern, der nun an ihrer Kleidung thront... Doch schon bald merkt das junge Mädchen, dass dieser Stern nichts ist, worauf man stolz ist...
Sie muss in der letzten Reihe sitzen, die Lehrerin ist plötzlich böse mit ihr und ihre Freundin spricht nicht mehr mit ihr...

Bald klärt ein anderes Mädchen Dounia darüber auf, dass dieser Sheriffstern gar keiner ist... Sondern ein Davidstern... Um zu zeigen wer Jude ist und wer nicht...
Und in dieser Zeit mag man keine Juden...

Heute ist Dounia eine alte Frau und erzählt ihrer Enkeltochter Elsa, was damals geschehen ist.

"Mochten sie wirklich keine Juden?"
- "Ich glaube vielmehr, dass sie nicht wussten, was sie taten. Wir waren nur Kinder." 
"Und die Lehrerin? Sie war erwachsen!"
- "Auch Erwachsene tun manchmal Dinge ohne nachzudenken."

Irgendwann darf Dounia nicht mehr zur Schule, ob ihre Eltern sie wirklich zuhause behielten oder ob sie nicht mehr hindurfte, sei mal so dahingestellt...
So hart das Leben und die Ausgrenzung waren, hat Dounia doch schöne Erinnerungen an diese Zeit, denn wenigstens war die Familie zusammen!

Eines Abends kam die Polizei zur Wohnung... Dounias Eltern schafften es gerade noch ihre Tochter zu verstecken, ehe sie die Tür auftraten...

Zum Glück hatte Dounia damals nette Nachbarn... Etwas das tausend andere Kinder in der Zeit nicht hatten...

Dounia überlebt den Holocaust durch Menschen, die ihr helfen... Menschen, die Widerstand leisten...

Und später sucht das junge Mädchen auf Fotos nach ihren Eltern... Fotos der Lagerüberlebenden... Dounia weiß nicht, was das bedeutet, doch sie glaubt daran ihre Eltern wieder zu finden...

Dounia hatte viel Glück... Ein Glück, das vielen Menschen verwehrt blieb... Sie überlebte ohne das Leid des Holocausts in vollem Ausmaß zu erleben... "Nur" im Nachhinein... Denn nicht alle Menschen, die gingen, kamen auch zurück...

Wisst ihr es sind diese letzten Seiten einer Geschichte, die einem die Tränen in die Augen treiben... Diese Seiten machen Bücher zu etwas besonderem...



Gelesen im Rahmen des Campus Libris, daher findet ihr hier die Artikel meiner Mitleser: 

>> Astrolibrium <<

>> Geschichtenwolke - Der Kinderbuchblog <<

>> Scattys Bücherblog <<

>> Niliversum <<

Mittwoch, 2. November 2016

Herz aus Nacht und Scherben

Rezension


Autor: Gesa Schwartz
Preis: 17,99 €
Seitenanzahl: 544
Verlag: cbt
Leseprobe: >> gibt es hier <<



"Seine Augen waren wie eine Frage, deren Antwort sie ersehnte und zugleich fürchtete, und sie spürte instinktiv, dass ein einziger Schritt auf ihn zu sie ins Bodenlose führen würde … ein einziger Schritt, der alles ändern konnte, was sie zu sein glaubte."






In dieses Buch habe ich mich noch vor dem Lesen aus genau drei Gründen verliebt!

Nr.1: Gesa hat modisch einen unglaublich tollen Geschmack und deshalb bin ich schon neugierig darauf gewesen, was und wie sie schreibt! (Ja, ich weiß, ein sehr oberflächlicher Grund, aber es ist die Wahrheit :D)

Nr.2: Das Cover ist ein Traum! Vor allem mit der schimmernden Schrift! Muss ich da noch mehr zu sagen?!

Nr.3: Der Klappentext klang unglaublich interessant und spannend, sodass es für mich gar keinen andere Gedanken gab, als dass die komplette Geschichte großartig sein muss!

Und was soll ich sagen, die Geschichte war es auch!
Spannend, gut geschrieben und absolut mein Fall!
Ich muss mich bei Gesa dafür bedanken, denn ich war eigentlich grade dabei in ein Leseloch zu fallen, das ich mir absolut nicht leisten konnte und dank „Herz aus Nacht und Scherben“ bin ich dort nun wieder hinausgekrabbelt, bevor ich richtig drin war.

Oh, ich habe noch einen Grund vergessen, warum das Buch schon vor dem Lesen, perfekt war: Der Titel! Ich meine, Haaalloooo?! Ist der nicht toll?!

Die Personen haben mich auch total von sich überzeugen können und gerade Milou hat mir total gefallen! Ich liebe es ja, wenn Protagonisten so handeln, dass man denkt, dass hätte ich jetzt auch getan. Also wenn man einfach sofort nachvollziehen können, warum sie das nun tun. Bei Milou ging es mir immer so. Ich liebe ihren Charakter!
Und Nív… Was soll ich sagen… Lest am besten einfach selbst… mysteriöse Rabenwandler… *seufz*

Dienstag, 1. November 2016

Im dunklen, dunklen Wald

Rezension 


Autor: Ruth Ware
Preis: 15,90 €
Seitenanzahl: 384 
Übersetzer: Stefanie Ochel
Verlag: dtv
Leseprobe: >> gibt es hier << 

Klappentext: 

Eine bizarre Junggesellinnenparty. Ein Spiel, das aus dem Ruder läuft.
Manche Partys sind gut, manche sind schlecht. Diese hier ist tödlich.

Als Nora, 26, eine Einladung zum Junggesellinnenabschied ihrer ehemals besten Freundin Clare bekommt, ist sie mehr als überrascht. Sie hat Clare seit zehn Jahren nicht gesehen. Seit dem Vorfall damals, den Nora nie ganz überwunden hat... Und jetzt aus heiterem Himmel diese Einladung. Ein idyllisches Wochenende in einem Haus tief in den winterlichen Wäldern Nordenglands ist geplant. Was kann es schon schaden? Nora gibt sich einen Ruck und fährt hin. Doch etwas geht schief. Grauenvoll schief.


Meine Meinung: 

Ursprünglich wollte ich dieses Buch gar nicht lesen, aufgrund von zeitlichen "Problemen" und weil es nur sehr wenig Thriller gibt, die mir gefallen. Aber ich muss sagen, ich bin Eva sehr dankbar, dass sie mich zu ihrer Lesenacht eingeladen hat!

Ruth Ware hat mich nicht nur mit einer interessanten Storyline überzeugt, sondern auch mit ihrem tollen Schreibstil!
Sie hat mich gleich zu Beginn total in die Geschichte hineingezogen und dann bis zur letzten Seite die Spannung immer weiter angezogen.

Einziges Manko von meiner Seite: Ich hatte erwartet, dass die Geschichte sich etwas mehr im Wald spielt. Das ist nun nicht wirklich negativ zu sehen, dass die Story sich nicht nur im Wald aufhält, aber ein wenig mehr, hatte ich einfach erwartet.

Die Figuren fand ich alle total interessant, weil sie alle so anders waren.
Besonders die Protagonistin Nora hat mir sehr gefallen, weil ich viele Charakterzüge von mir selbst in ihr wieder entdeckt habe und daher manchmal das Gefühl hatte, selbst im Buch zu sein :D

Generell fand ich es super, dass wir als Leser am Beginn eigentlich nichts wussten! Und alles sich erst nach und nach verdichtete.

Das Haus im Wald und die ganzen Glasscheiben wären für mich übrigens auch mega gruselig gewesen! Ich hätte jeden Vorhang zugezogen!

Könntet ihr die ganze Zeit in den dunklen Wald schauen? Euch beobachtet fühlen ohne funktionierendes Handy?


>> Blogtour Seite mit allen Rezensionen bei "Irve liest" <<