Samstag, 18. März 2017

Der Kuss der Lüge - Die Chroniken der Verbliebenen Buch 1

Rezension



Autor: Mary E. Pearson
Preis: 18,00 €
Seitenanzahl: 559
Übersetzer: Barbara Imgrund
Verlag: One (Bastei Lübbe)
Leseprobe: >> gibt es hier <<



Heute war der Tag, an dem tausend Träume sterben mussten und ein einziger geboren wurde.
- Seite 9  





Das erste Mal aufmerksam auf „Der Kuss der Lüge“ wurde ich durch Zufall bei Amazon. Ich durchstöberte grade die kommenden Neuerscheinungen, die schon gelistet waren, als mir das Cover in die Augen sprang.
Ich war sofort fasziniert und nach einem kurzen Blick auf den Inhalt stand fest, dass ich Lia unbedingt kennen lernen wollte.
Ich möchte euch nun keine größere Erläuterung des Inhalts geben, wie sonst, sondern nur ein paar Sätze, die mich damals so in ihren Bann zogen:

Sie flieht am Tag ihrer Hochzeit.
Sie wird verfolgt, gejagt, geächtet.
Sie ist Lia, die älteste Königstochter von Morrighan und gerade mal 17 Jahre alt.
Doch von einem Tag auf den anderen lässt sie ihr ganzes bisheriges Leben hinter sich…

Meine Meinung: 
Diese wenigen Worte reichten, um mich zu überzeugen, dass sich hinter dem grünen Einband eine ganz besondere Geschichte verstecken musste.

Wir lernen Lia am Tag ihrer Hochzeit kennen und fliehen zusammen mit ihr, vor der Hochzeit mit einem ihr unbekannten Prinzen.
Und zusammen finden wir mit ihr einen Unterschlupf an einem wunderschönen, malerischen Ort, der doch für eine Prinzessin völlig unpassend ist.
Aber Lia will ja auch keine Prinzessin mehr sein. Sie möchte normal und frei sein. Gedanken, die eigentlich jeder Mensch nachvollziehen kann, was unter anderem auch dafür sorgt, dass wir als Leser die kleine Prinzessin sofort in unser Herz schließen.
Im Laufe der Geschichte scheint Lia sehr dicht dran an dem zu sein, was sie sich so sehnlichst gewünscht hat.

Wo die erste Hälfte der Geschichte eigentlich nicht mit großer Spannung daher kommt, überzeugte mich die Autorin entweder mit einem versehentlichen oder sehr gut durchdachten Verwirrspiel.
Denn außer Lia selbst, lernen wir zwei gutaussehende junge Männer kennen, die durch einige Perspektivenwechsel während des Buches auch selbst zu Wort kommen dürfen. Doch bis zur Mitte des Buches haben wir zwar Namen für die beiden jungen Männer, erfahren aber nicht wirklich, wer von beiden der Prinz ist, der ihr aus verschiedenen Gründen heimlich gefolgt ist, und wer der Attentäter eines der Nachbarreiche ist.
Nur dass beide sich irgendwie zu Lia hingezogen fühlen, erfahren wir sehr schnell.

Weil ich seit dem Tag, an dem ich dich getroffen habe, jeden Abend mit dem Gedanken an dich schlafen gehe und jeden Morgen mit dem Gedanken an dich aufwache.
- Seite 265

So wurde für mich in der ersten Hälfte die Spannung durch diese quälende Ungewissheit aufrechterhalten und zusätzlich von der Frage unterstützt, was Lia tun wird, wenn sie erfährt, dass eigentlich beide sie belügen…

Es kann Jahre dauern, bis ein Traum Gestalt annimmt. Es dauert nur einen Sekundenbruchteil, um ihn zu zerschmettern. 
- Seite 327

Die zweite Hälfte des Buches gewinnt alleine durch die Handlung rasant an Fahrt und überzeugt hier sehr durch die nun von selbst aus der Geschichte kommenden Spannung. Zumal wir als Leser nun endlich wissen, wer wer ist!

Ich kann euch das Buch wirklich sehr empfehlen, wenn es für mich zunächst komisch war, die zweite Hälfte zu lesen, weil mich die Autorin wirklich sehr verwirrt hat, und in einen regelrechten Schockzustand versetzte, da ich die beide Jungs zunächst anders eingeschätzt hatte…

Der Cliffhanger am Ende des ersten Buches ist allerdings mehr als gemein! Auch wenn auf einer der letzten Seiten immerhin steht, dass der zweite Band noch diesen Sommer erscheinen wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen