Sonntag, 30. April 2017

Smoke

Rezension 


Autor: Dan Vyleta
Preis: 16,99 €
Seitenanzahl: 624 
Übersetzer: Katrin Segerer
Verlag: carl's books
Leseprobe: >> gibt es hier <<




Inhalt: 
England, Ende des 19.Jahrhunderts:
Jegliche Sünde (Bosheit, Lüge, Gewalt etc.) zeigt sich als Rauch, der unkontrolliert dem Körper der Menschen entweicht.
Nur die adlige Elite des Landes hat den Rauch halbwegs unter Kontrolle. Die Kinder werden dafür auf Elite-Internate geschickt, wo sie diszipliniert werden sollen. Doch Thomas raucht einfach immer wieder. Zusammen mit seinem Freund Charlie beginnt er die Gesetze des Rauchs zu hinterfragen.
Dabei stoßen die Jungen auf eine Verschwörung, die nicht nur sie selbst betrifft und schon bald müssen sie um ihr Leben fürchten…

Meine Meinung: 
Was mit viel Potential startet, lässt leider im Laufe der Geschichte sehr stark nach, bis am Ende nur noch Fassungslosigkeit und Verwirrung bleibt. Und die Frage: „Was war das?“

Die Story an sich ist wirklich gut und wenn ich nur diese beurteilen müsste, würde ich euch allen sagen, lest dieses Buch! Doch da ist ja auch noch der Schreibstil… die Spannung… die Logik
dahinter…

Nach den ersten Seiten wusste ich schon, dass  ich mit Dan Vyletas Schreibstil nicht wirklich zusammenpasse. Aber ich dachte, da gewöhnst du dich schon dran, weil ich mich bisher eigentlich an jeden Stil gewöhnen konnte. Doch hier liegt die Sache etwas anders…
Einige Leser werden Vyletas Schreibstil vermutlich heiß und innig lieben, weil er sehr detailreich ist und sich ständig in ausschweifenden Erklärungen verliert. Nur leider, finde ich, zerstört der Autor damit auch jegliche Spannung, die irgendwie während der Geschichte aufkommen könnte.
Und wenn doch mal ein paar spannende Stellen vorhanden sind, dann sind diese auch so schnell wieder vorbei, dass man das Gefühl hat, die Spannung wäre grade im Auto an einem vorbeigefahren, ohne dass man sie wirklich begrüßen und wahrnehmen konnte…

Auch die Geschichte an sich nimmt zum Ende etwas ab… Sie wird leider – meiner Meinung nach – zunehmend unlogischer und das Ende hat mich dann vollends verwirrt, zumal es auch nicht wirklich geschlossen endet, sondern einen Teil dem Leser überlässt, wie es nun weitergehen wird…

Aber am schlimmsten fand ich, die erzwungene Liebesdreiecksbeziehung… Als hätte der Autor das Gefühl gehabt, er müsse dem Leser noch irgendwas an Gefühlen präsentieren, die aber leider auch nur halb angerissen sind und dadurch beim Leser gar nicht richtig ankommen können… Zudem diese Liebeskiste wirklich völlig überflüssig ist…

Das Einzige, was ein wenig Spannung in das Buch bringt, ist der Wahnsinn der einen der Klassenkameraden von Thomas und Charlie befällt und ihn zu einem Wesen zwischen Rauch und Mensch werden lässt.

Ich war wirklich mehrfach versucht das Buch abzubrechen, doch irgendwas hat die Geschichte, dass ich es doch nicht übers Herz brachte. Die Grundidee ist wirklich großartig, aber hier wurde leider einfach sehr viel Potential verschenkt…
Und wenn dann am Ende auch noch das in die Tat umgesetzt wird, wogegen man vorher die ganze Zeit gekämpft hat, ohne dass es dem Leser wirklich erklärt wird, warum die Protagonisten nun doch so handeln, sitzt man nur noch vor dem Buch und fragt sich: „Was war das?!“

Samstag, 22. April 2017

Die Schöne und das Biest (Buch + Hörbuch)

Rezension



Autor: Gabrielle-Suzanne Barbot de Villeneuve
Preis: 29,95 €
Seitenanzahl: 208
Übersetzer: Sonja Häußler
Verlag: Coppenrath
Leseprobe: >> gibt es hier <<



Jeder Büchernarr wird sich wohl beim ersten Blick auf dieses Kunstwerk in „Die Schöne und das Biest“ verlieben!






Viele kennen die Geschichte wohl durch den Disney Klassiker (gerade ja auch erst Neu als Realfilm-Verfilmung erschienen). Aber die ursprüngliche Geschichte bietet so viel mehr noch.
Ich rate wirklich jedem auch das Original zu lesen!

Und die Ausgabe aus dem Coppenrath Verlag lockt hier auch noch mit einer außergewöhnlichen Aufmachung!
Schon die ersten Berührungen werden durch die Leinenstruktur des Einbandes und den goldenen Folienprägungen zu etwas ganz besonderem. Man hält ein neues, wunderschönes Buch in den Händen und doch vermittelt die Haptik das Gefühl ein uraltes Werk vor sich zu haben.

Beim Durchblättern des Buches stoßen wir auf Karten zum Auseinanderfalten, Pop-ups und andere kleine Überraschungen!
Diese 9 interaktiven Extras in Verbindung mit den herrlichen Illustrationen von Minalima vervollständigen die liebevolle Aufmachung des Buches und machen das Buch zu einem wahren Schatz in jeder Bibliothek!

Ich möchte diese Ausgabe unter keinen Umständen mehr missen!


Und wo oben bereits die Sprache auf den neuen Disney-Film fiel, möchte ich nun zum neuen Hörbuch des Hörverlags kommen.





Sprecher: Gabrielle Pietermann
Preis: 8,99 €
Dauer: ca. 1 Std und 40 min.
Altersempfehlung: ab 6 Jahren
Verlag: der Hörverlag
Hörprobe: >> gibt es hier <<


Das Cover zeigt uns die typischen Zeichentrickfiguren, die wir kennen und lieben gelernt haben.
Ein wenig verwirrt war ich nun beim Einlegen der CD. Die ersten Worte haben bei mir nämlich nicht den typischen Disneyfilm heraufbeschwört.
Was wohl hauptsächlich an Gabrielle Pietermann als Sprecherin gelegen haben wird. Sie ist eine wirklich tolle Sprecherin und nachdem der erste Eindruck überwunden war, habe ich ihr auch wirklich sehr, sehr gerne zugehört! Zumal wir ihre Stimme ja alle kennen, schließlich ist sie nicht nur die Synchronstimme von Emma Watson und somit unserer Hermine Granger, sondern auch die von Emilia Clarke (bekannt aus Game of Thrones als Daenerys).
Dennoch muss ich sagen, hätte ich mir sehr Jana Werner als Sprecherin gewünscht. Die ursprüngliche deutsche Sprecherin der Belle aus dem Zeichentrickfilm.
Dies war aber wie gesagt nur mein erster Gedanke, da für mich Gabrielles Stimme einfach nicht mit Belles Zeichentrickgesicht auf dem Cover zusammenpasste.
Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich den Realfilm bisher leider nicht gesehen habe.

Das Hörbuch erzählt jedenfalls wunderschön und mit allem Disney-Charme die Geschichte der gutherzigen Belle und dem Prinzen Adam, der zur Strafe von einer Fee in das abscheuliche Biest verwandelt wurde.
Eine sehr schöne Unterhaltung für fast zwei Stunden.  

Anbaggern tinderleicht - Die heißesten Chats von tinderwahnsinn.de

Rezension 


Autor: Marie Kober, Tim Dünschede
Preis: 8,99 €
Seitenanzahl: 208
Verlag: Goldmann
Leseprobe: >> gibt es hier <<



Als mir einige der Chats bei Facebook über den Weg liefen, wusste ich, dieses Buch verspricht einige laute Lacher.
Und so war es auch!

Kober und Dünschede haben hier wirklich  interessante Chats zusammengetragen!
Von coolen Flirtversuchen bis hin zu absoluten No-Gos!

Auf 200 Seiten bekommt der Leser coole, honigsüße, mal schlagfertige und mal seltsame Chats zu lesen.
Was diese Chats noch lustiger machen, sind die kleinen, kurzen und witzigen Kommentare, die unter jedem Chat auf uns warten.

Am Ende des Buches wartet dann auch eine kleine Anleitung auf  uns, wie man bei Tinder wirklich gut ankommt.
Hier findet sich auch eine klare und deutliche Beschreibung von Tinder:

„Tinder ist eine bildbasierte Dating-App. Das heißt, anstatt sich mit irgendwelchen Nebensächlichkeiten wie inneren Werten, Interessen, politischer Gesinnung oder Hobbys aufzuhalten, legt Tinder den Fokus auf die wirklich wichtigen Dinge: gutes Aussehen.“

Ich selbst würde allerdings den Teil mit dem Dating etwas abändern… Die meisten Leute benutzen Tinder glaube ich nur um den nächsten One-Night-Stand zu finden…

Nach der Lektüre habe ich mir selbst auch mal ein Profil bei Tinder zugelegt… Nach einem Tag hatte ich allerdings schon wieder genug davon und habe das ganze wieder gelöscht.
Naja, bei einer Trefferquote von 6 zu 10, die mich gleich ohne auch nur mal „Hi!“ zu sagen, gefragt haben, ob ich abends noch Lust auf Spaß in deren Betten habe, dachte ich mir dann doch was der Scheiß soll…

Das Buch fand ich jedenfalls sehr unterhaltsam! Teilweise allerdings auch ziemlich peinlich, was die Leute da in den Chats so vom Stapel lassen… :D

Freitag, 14. April 2017

Im Wolfsland

Rezension


Autor: Uta Reichardt
Preis: 16,95 €
Seitenanzahl: 208 
Verlag: Fabulus
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Inhalt:
Lou hat absolut keine Lust auf den Schulausflug. Erstens interessiert sie sich nicht sonderlich für Wölfe, zweitens ist ihre einzige und beste Freundin krank und drittens halten die anderen in der Schule sie eh nur für die blöde aus dem Heim…
Im Schullandheim angekommen muss sie schnell lernen, dass nicht die Wölfe gefährlich sind, sondern die Menschen…

Meine Meinung: 
Die Bücher aus dem Fabulus-Verlag sind etwas ganz besonderes, weil sie im Gegensatz zu einigen anderen Verlagsbüchern echte Werte vermitteln!

„Im Wolfsland“ ist eine Geschichte über Ausgrenzung, Mobbing, Ungerechtigkeit und Naturschutz.
Für die Natur ist es toll, dass sich die Wölfe wieder bei uns ansiedeln. Für die Bauern sind sie ein Ärgernis…
Das muss auch Lou erfahren, als sie sich mutig dafür einsetzt, dass die Wölfe überleben! Dabei setzt sie unfreiwillig auch ihr eigenes Leben aufs Spiel.

In diese ganze Geschichte hineingeraten ist das Mädchen vor allem durch ihr Temperament. Sie hat es satt von allen fertig gemacht zu werden. Sie hat es satt, dass der Sohn des Heimleiters, in dem sie noch vor einiger Zeit gelebt hat, sich immer über sie lustig macht… Sie ist wütend, und hat große Angst vor dem Alleine sein… Eigentlich müsste sie sich nur lieb und brav auf dem Ausflug benehmen, doch Lou ist eben kein kleines, liebes Mädchen…
Und so irrt sie bald durch den Wald… und trifft tatsächlich auf Wölfe…

Es ist herrlich zu lesen, wie genau Uta Reichardt hier das Leben und die Verhaltensweisen von Wölfen beschreibt. Sie hat hier ein großartiges Buch entworfen, das man am besten und vor allem auch wegen der Spannung in einem Rutsch durch lesen sollte.

Und vor allem läuft das Ganze auf einen Punkt hinaus, mit dem ich persönlich so nicht gerechnet hatte.

Am meisten beeindruckt hat mich aber die charakterliche Entwicklung von Lou. Es ist wirklich beeindruckend, was für Kräfte dieses Mädchen aus sich selbst herausholt.

Sunshine Girl 2 - Das Erwachen

Rezension



Autor: Paige McKenzie und Alyssa Sheinmel
Seitenanzahl: 336 
Preis: 16,99 €
Übersetzer: Doris Hummel
Verlag: bloomoon
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Inhalt:
Sunshine Griffin ist keine normale Siebzehnjährige. Sie ist eine Luiseach, ein Mensch, der Geister und Dämonen sehen und mit ihnen kommunizieren kann. Und der Geistern dabei helfen kann, ins Jenseits weiterzuziehen.

Doch ihre neu entdeckten Kräfte machen Sunshine auch Angst. Nicht immer ist sie dazu in der Lage, die Geister, die sie umgeben, zu kontrollieren. Darum stimmt sie zu, mit ihrem Mentor in ein geheimes Ausbildungszentrum nach Mexiko zu fahren, auch wenn das bedeutet, dass sie ihren besten Freund und Beschützer Nolan zurücklassen muss.

Aber Antworten auf Sunshines viele Fragen bleibt ihr geheimnisvoller Mentor ihr auch in Mexiko schuldig. Dafür beginnt Sunshine langsam zu begreifen, dass die Aufgaben, die auf die letzten verbliebenen Luiseach warten, weitaus größer und gefährlicher sind, als sie es sich je vorzustellen vermochte ...

Meine Meinung:
Wo der erste Teil mich mit seiner Spannung nicht komplett überzeugen konnte, hat der zweite nun doch zum Glück nachgelegt.
Band 2 setzt nahtlos an die Handlung von Band 1 und macht so den Einstieg für den Leser sehr angenehm, was zu dem auch noch von dem wirklich tollen Schreibstil unterstützt wird. Wie auch schon Band 1 habe ich Band 2 aufgrund des flüssigen Schreibstils beinahe in einem Rutsch durchgelesen. Der Lesefluss erzeugt eine Art Sogwirkung, der ich mich nicht entziehen konnte.

Zum Inhalt an sich sage ich lieber nicht so viel, da mir ehrlich gesagt, kaum etwas einfällt, dass ich euch erzählen könnte, ohne zu sehr zu spoilern.

Das Ende des Buches hat mich sehr überrascht! Ich hatte mit dieser letzten Wendung dann doch so gar nicht gerechnet! Und dass die Geschichte dann auch noch mit einem richtig gemeinen Cliffhanger endet, macht das ganze natürlich nicht grade besser für die Emotionen des Lesers.

Die Geschichte an sich ist durchgehend spannend und gut geschrieben, aber die Grundidee des ganzen bleibt wie auch schon in Band 1 angedeutet, auf viele andere Geschichten übertragbar. Dennoch hat mich das Buch gut unterhalten! Leider ist es nur nichts allzu außergewöhnliches. Aber das muss ja nicht zwingend schlecht sein.

Donnerstag, 13. April 2017

Mein Freund Pax

Rezension 



Autor: Sara Pennypacker
Preis: 16,99 €
Seitenanzahl: 304 
Übersetzer: Birgitt Kollmann
Verlag: Sauerländer
Leseprobe: >> gibt es hier <<



Auf einmal hörte er hinter sich, wie erst eine Tür zuschlug und dann noch eine. Ohne auf die Dornen zu achten, die an seinem Fell rissen, stürmte der Fuchs los, doch als er hörte, wie der Motor laut aufheulte, kam er schlitternd am Straßenrand zu Stehen. 
Sein Junge rollte das Fenster hinunter und streckte beide Arme nach dem Fuchs aus. Der Wagen raste davon, Schottersteinchen flogen seitlich auf, er Vater brüllte den Namen des Jungen - "Peter!" -, und der Junge brüllte den einzigen anderen Namen, den er Fuchs kannte. 
"Pax!"

Schon das Cover zieht uns in die Gedankenwelt von Pax… Die Weite der Welt liegt vor ihm und doch sitzt er ganz still.
Im Laufe seiner Geschichte sollen wir erfahren, was Warten für Pax bedeutet…

Inhalt: 
Peter und Pax: Ein Junge und sein Fuchs.
Ein Fuchs und sein Junge.
Die Geschichte einer ganz besonderen Freundschaft, die alle Hindernisse überwindet.

Meine Meinung: 
Sara Pennypacker schenkt uns tiefe Einblicke in Pax‘ Gefühlswelt. Und was auf den ersten Blick wie eine schöne Kindergeschichte wirkt, offenbart nach und nach die Grausamkeit des Krieges…

Für Pax ist der 12-jährige Peter nicht irgendwer… Er ist „sein Junge“, den er beschützen muss. Den anderen Menschen, Peters Vater, den akzeptiert der Fuchs. Doch der Mann verströmt diesen Lügengeruch… Pax sieht Peters Tränen, doch versteht sie nicht… Er riecht den Lügengeruch des Mannes und doch hätte er niemals den Verrat ermessen können, der ihm gleich wiederfahren würde…
Denn Peter, der kurzzeitig vergessen zu haben scheint, was das wirklich wichtige im Leben ist, lässt seinen Fuchs alleine im Wald zurück…

Der Krieg kommt… Väter werden kämpfen… Kinder werden evakuiert… und Haustiere zurückgelassen… So ist das in Krisenzeiten eben… Festgeschriebene Regeln… doch sind sie deshalb richtig?

Was nun folgt ist eine Geschichte von Pflichtgefühl, Vertrauen, Respekt und Liebe… Sowohl Pax, als auch Peter müssen herausfinden, wer sie sind… was sie wollen…

Immer wieder wechseln wir die Perspektive… Wir warten auf Peter… Wir sind sicher, dass er zurückkommt… Wir versuchen zu Pax zu kommen… Wir haben Angst, er könnte schon gestorben sein, wenn wir ihn wiederfinden… Er hat ja nie gelernt zu jagen… Wir finden Freunde… Wir brauchen Hilfe… Die Grenzen zwischen Peters und Pax‘ Gefühlswelt verschwimmen mehr als einmal.

Mein Pax...
Und auch die eigenen Gefühle werden auf eine harte Probe gestellt… Und auch das Ende weckt ganz unterschiedliche Emotionen…
Ich war froh, in diesem Buch nicht alleine unterwegs zu sein… Ich würde auch jedem Leser empfehlen, sich nicht komplett alleine hineinzuwagen… Die Einsamkeit wird euch erdrücken… Aber auch eure Instinkte und Gedanken schärfen…




Sonntag, 9. April 2017

Einfach nicht totzukriegen - Die Finstersteins 2

Rezension 


Autor: Kai Lüftner
Preis: 12,99 €
Seitenanzahl: 
Verlag: Coppenrath
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Nachdem ich den ersten Teil rund um Fred und die plötzlich nicht mehr versteinerte Familie von Finsterstein schon so herrlich grausig amüsant fand, musste auch der zweite Teil in meine Stöberecke einziehen.

Inhalt:
Am Ende von Band 1 verschwand die Familie spurlos… Jetzt ist sie wieder da und braucht dringend Hilfe!
Nach einer kurzen Erklärung quartiert Baba, die coolste Mutter der Welt, die erst kürzlich von Fred wiedererweckten Adligen in ihrem Keller ein.
Und es klappt auch alles ganz gut, bis plötzlich Onkel Bende, der Druide, spurlos verschwindet… Welche Rolle spielt Bärbach bei der Sache und was hat es mit diesem gruseligen Geheimbund auf sich?

Meine Meinung: 
Kai Lüftners Humor ist einfach unvergleichlich!
Die Geschichte fliegt nur so dahin und ist selbstverständlich bei der Seitenanzahl schnell gelesen.
Auch dieses Mal spielt Peppi eine entscheidende Rolle! Aber wie sollte das Leistenkrokodil auch nicht!

Die von Finstersteins stellen Freds Leben wieder ziemlich auf den Kopf… Die Zwillinge weil sie wieder nur Unsinn im Kopf haben… Sinaista, weil Fred einfach nicht aufhören kann, an sie zu denken… und der Rest, weil er einfach ist, wie er ist…

Aber zusätzlich zu den Wiedererweckten hat Fred noch ein ganz anderes Problem…
Denn er muss auch damit umzugehen lernen, dass seine Mum einen neuen Freund hat…

Ihr seht schon es geht im zweiten Band um viele Themen. Selbstvertrauen und Selbstsicherheit spielen eine große Rolle, aber auch zu lernen, dass es nicht nur um einen selbst geht, sondern auch um das Glück von anderen.

Zu Beginn hat mich das mit dem neuen Freund etwas genervt, weil es irgendwie in fast jedem Kinderbuch auftaucht, in dem die Eltern getrennt sind oder ähnliches…
Aber da sich dieses Problem hier ziemlich von selbst löst, störte es mich dann irgendwann doch nicht mehr.

Zumal die Geschichte einfach an Spannung so rasant zu nimmt (was vermutlich auch an der geringen Seitenzahl liegt), dass man bald ohnehin an nichts anderes mehr denken kann, als herauszufinden, was als nächstes passiert.

Ich kann euch diesen zweiten Band sehr empfehlen, zudem wir endlich mehr über die Gründe erfahren, warum die von Finstersteins überhaupt versteinert waren und was es mit dem Geheimbund auf sich hat.
Außerdem steht Band 2 dem ersten Band in nichts nach!

Samstag, 8. April 2017

Zimt und Zurück - Die vertauschten Welten der Victoria King 2

Rezension 


Autor: Dagmar Bach
Preis: 16,99 €
Seitenanzahl: 368 
Verlag: Fischer KJB
Leseprobe: >> gibt es hier <<

Auch im zweiten Band muss Vicky einiges ertragen…

Eigentlich hatte sie gehofft, nach den Sprüngen beim Fest sei Schluss. Immerhin hat sie jetzt den perfekten Freund und alles läuft super… was sie selbst noch nicht so ganz glauben kann.
Doch da springt Vicky plötzlich wieder in eine Parallelwelt…
Um die Zeit nicht unnütz zu verplempern, nimmt sie sich vor, am Parallel-Konstantin zu üben eine perfekte Freundin zu sein. Was sie ihrem anderen Ich damit antut, wissen nur wir Leser, die Vicky bereits aus Band 1 kennen. ;)

Auch an der Front von Tante Polly wird es in diesem Band interessant. Denn endlich kommen wir ihrem Traummann einen großen Schritt näher!

Dagmar Back knüpft mit dem zweiten Band auch technisch gesehen perfekt an den ersten an. Der flüssige Schreibstil zieht uns wieder sehr schnell tief hinein in die Story, wo die verschiedenen Handlungsstränge eine rasante Spannungskurve heraufbeschwören.

Mich fesselt besonders der Humor von Dagmar Bach an die Geschichte.
Diese Prise Humor in Verbindung mit den authentisch gestalteten Figuren lässt im Kopf der Leser
einen realistischen Film ablaufen.

Und der Inhalt offenbart uns auf den letzten Seiten ein Geheimnis, dass die ganze Geschichte noch viel schöner und komplexer und lustiger macht. :D
Und womit ich nicht gerechnet hätte!

Ich freue mich sehr auf den dritten Band, der endlich alle offenen Fragen klären und bereits im Herbst erscheinen wird.

Freitag, 7. April 2017

Der letzte Überlebende

Gegen das Vergessen


„Die Leute fragen mich oft, warum ich so lange gewartet habe meine Geschichte zu erzählen. Das ist eine einfache Frage, aber die Antwort ist es nicht.“ 

Direkt nach den Schrecken des Krieges, des Holocausts wollte niemand wissen, was genau geschehen war. Die Leute hatten ihre eigenen Probleme, ihre eigenen Familienmitglieder und Freunde verloren…

Doch kein Holocaust-Überlebender konnte vergessen… Wie hätte man das auch können…

Sam wusste immer, dass er seine Geschichte irgendwann erzählen würde!

„Sam Pivnik is nobody: just one of millions. 
But the story of Sam Pivnik – I hope that will live on.“ 
- https://www.sampivnik.org/


Es ist mir  noch nie so schwer gefallen einen Artikel gegen das Vergessen zu schreiben... Das mag nicht nur an der Emotionalität liegen, die in jedem von Sams Worten steckt, sondern vor allem an der Masse an Dingen, die Sam erlebt hat...
Er war nicht nur in einem oder zwei Lagern... Er hat nicht nur eine oder zwei Grausamkeiten miterlebt...
Sam Pivnik war mittendrin...
Er war im Ghetto... in Auschwitz... in Fürstengrube... in Mauthausen... in Dora-Mittelbau... in Turmalin (Regenstein)... nach Magdeburg... über Hamburg nach Lübeck... um dort beinahe an Bord der Cap Arcona zu sterben...

Um Sams Leben gerecht zu werden, braucht es den Umfang des Buches... dieser Artikel kann euch nur einen Teil erzählen... Um Sam vollends folgen zu können, müsst ihr mir in sein Buch folgen...


Sam Pivnik, wurde am 01.September 1926 als Szlamek Pivnik in der südwestlichen polnischen Stadt
Bedzin geboren. Als die deutsche Wehrmacht in Polen einmarschierte, wurde bald klar, dass auch Bedzin zu einer „judenreinen“ Stadt werden sollte.

Zunächst musste die Familie Pivnik im März 1943 ins gerade neu geschaffene Ghetto auf den Kamionka Berg umziehen, doch lange sollten sie auch hier nicht wohnen dürfen…

Sams Großmutter war ihnen zu dieser Zeit schon entrissen worden… Dia alte Dame, Ruchla-Lea Pivnik, war bereits am 12.August 1942 mit vielen anderen alten Leuten von den Deutschen „aussortiert“ worden… Damals wusste noch niemand, dass dies erst der Beginn von vielen folgenden Selektionen sein würde…

„Sie war zweiundachtzig Jahre alt und alles andere als gesund, gebrechlich und fast blind. Mein Leben lang hatte ich sie gekannt und geliebt: ihr freundliches Zwinkern, ihre knochigen Hände, ihre Gute-Nacht-Geschichte. Sie war ein Teil meines Lebens, und jetzt wurde sie uns entrissen. […] 
 Dann wurde die gebrechliche alte Dame weggeführt zu einer Gruppe anderer alter Menschen aus der Stadt, die vor Schock und Angst zitterten. Ich habe sie nie wiedergesehen.“
- Seite 70



Als das Ghetto geräumt wurde, versteckte sich die Familie zunächst auf dem Dachboden, doch niemand hatte damit gerechnet, sich mehrere Tage vor den Gewehren der SS verstecken zu müssen. Hungrig und durstig verließ die Familie am 06.August 1943 ihr Versteck und wurde zusammen mit den restlichen Juden der Stadt mit Zügen nach Auschwitz transportiert…

Eine Stunde nachdem sie den Zug bestiegen, waren sie auf der Rampe von Auschwitz angekommen… Dort begegnete Sam dem Todesengel zum ersten Mal… Josef Mengele sollte noch öfter Sams Weg kreuzen und ihn einmal sogar entgegen aller Wahrscheinlichkeit am Leben lassen.
Und dort sah Sam seine Eltern und fünf seiner sechs Geschwister zum letzten Mal.
Seine Mutter rettete ihm das Leben, indem sie ihn in die Reihe der gesunden Männer schob.
Sam war 16 Jahre alt, als sein Leben erst einmal stehen bleiben sollte…


„ „Schon im Himmel“ oder „durch den Schornstein“: Ich wusste schon lange, dass so das Schicksal meiner nächsten Angehörigen ausgesehen hatte. Lejbus Pivnik, der Schneider, der Gott und seine Traditionen so ernst nahm. Fajgla Pivnik, die Mutter, die mich geboren hat, die mir das Leben schenkte und rettete. Hendla Pivnik mit ihren Träumen von Eretz Yisrael und dem Heiligen Land. Und die Kinder: Majer, vierzehn Jahre alt, Chana, dreizehn Jahre, der achtjährige Wolf und der kleine, erst sechsjährige Josek. Sie waren Menschen, die zu mir gehörten, aber sie wurden zu Zahlen in einer Statistik. Ihre Namen tauchen nicht einmal in den Listen auf.“ 
- Seite 245

In den folgenden zwei Jahren sollte er beinahe vierzehn Mal sterben…!
Auschwitz sollte nur ein Zwischenstopp bis zu seiner Befreiung nahe von Lübeck sein.

Von Mengele mal abgesehen sollte Sam vor allem zwei Männer im Gedächtnis behalten... und in seinen Alpträumen...

Karel Kurpanik, ein Unterscharführer der SS... ein Sadist... wer seinen Schlagstock ins Gesicht bekam, der stand nicht wieder auf...

Max Schmidt, Lagerführer von Fürstengrube... seine Spaziergänge durchs Lager mit Hund und Reitgerte waren gefürchtet...

Sam berichtet von Diversen Grausamkeiten... von an Fleischerhaken aufgehängten Männern... von Mauthausens berüchtigter Todesstiege... und von den Gefühlen der Lagerinsassen untereinander... da war keine Freundschaft oder Kameradschaft... es ging ums eigene Überleben...

,,Ignoriere ihn, denn er stirbt sowieso, und wenn du ihm hilfst, dann stirbst du auch. Das war das Gesetzt von Auschwitz-Birkenau. Unausgesprochen und universal."
- Seite 109

Und auch wenn das Buch "Der letzte Überlebende" heißt, und Sam auch lange dachte, dass er dies sei, so fand er doch nach dem Krieg seinen großen Bruder Nathan wieder...

Die beiden immigrierten nach England, doch Sams Reise fand dort noch nicht sein Ende...
Sein weiterer Weg führte ihn nach Palästina... doch auch dort blieb er nicht.

Ich möchte an dieser Stelle enden... 

Ich bin sehr froh darüber, dass Sam und seine Erfahrungen ein Teil meiner Reise gegen das Vergessen sind... und sehr froh, diesen schweren, emotionalen Zwischenstopp eingelegt zu haben... 

Sam lebt heute in einem Seniorenheim in London. 
Auf seiner Homepage (oben verlinkt) kann man sehr direkt mit ihm und seinen Erfahrungen in Berührung treten. Dort freut Sam sich auch über Nachrichten...



Das Buch: 

Autor: Sam Pivnik
Preis: 14,95 €
Seitenanzahl: 280
Übersetzer: Ulrike Strerath-Bolz
Verlag: Theiss

Donnerstag, 6. April 2017

Lena liest ums Leben

Rezension



Autor: Manfred Mai
Preis: 14,95 €
Seitenanzahl: 176 
Verlag: Fabulus
Leseprobe: >> gibt es hier <<

mit farbigem Buchschnitt!!!


Wie ihr wisst, lese ich auch sehr gerne Bücher zu ernsteren Themen. Und als mich jemand anschrieb, ob dies nicht ein Buch für mich sein könnte, musste ich gleich zusagen.

Inhalt: 
Lenas Papa ist schwer krank. Aber die aufgeweckte 11-Jährige weiß, was er braucht, um wieder gesund zu werden.
Mit ganz viel Einfühlungsvermögen liest sie ihm eine Geschichte vor, die für ihn beste „Medizin“ ist. Doch sie darf mit niemandem darüber reden, sonst wird der magische Zauber gebrochen…

Meine Meinung: 
Diesen Roman für Kinder kann man nicht wieder aus der Hand legen!
Die Geschichte liest sich sehr leicht und die Sprache fühlt sich einfach richtig an… nicht aufgesetzt oder erzwungen…
Beim Lesen entstehen Bilder und Emotionen im eigenen Kopf, die man mit Worten kaum beschreiben kann.

Für Lena ändert sich plötzlich alles, denn die Ärzte können nicht herausfinden, was ihrem Vater fehlt. Erst nur von Schwindelanfällen geplagt, verbringt er bald mehrere Wochen im Krankenhaus, bis er dann nach Hause entlassen wird, da die Ärzte nichts für ihn tun können…
Lena kann mit dem nun in ihre Welt eingedrungenen nahenden Tod ihres Vaters nicht um, daher erweckt sie das Ritual von früher wieder zum Leben, nur das nun sie es ist, die ihm vorliest.
Lena glaubt fest daran, dass ihr Vater nicht sterben wird, wenn er sich jeden Tag darauf freut, dass sie ihm vorliest.

Das Besondere ist nun für uns als Leser, dass wir diese Geschichte, die Lena ihrem Papa vorliest, auch mitlesen. So lesen wir ein Buch im Buch. Und dieses zweite Buch, das Lena ihrem Vater vorliest, erzählt eine Geschichte von Umgang der Menschen miteinander.

Ob dies Lenas Vater wirklich hilft, könnt ihr aber nur erfahren, wenn ihr das Buch selbst lest. Aber vergesst nicht, es heißt, es ist ein Roman für Kinder, also wie schlimm, kann das Ende da schon sein…? ;)

Ausgerechnet Muse

Rezension


Autor: Carola Wolff
Preis: 16,95 €
Seitenanzahl: 320
Verlag: Fabulus Verlag
Leseprobe: >> gibt es hier <<


mit farbigem Buchschnitt! 


Als ich das Cover sah, dachte ich zunächst nur darüber nach, wie böse die junge Frau dort schaut… Die Farbe des Auges sticht sehr heraus und doch wird der eigene Blick immer wieder schnell zum Titel gelenkt. Hieran haben vermutlich vor allem der Rabe und sein Flügel Schuld, die ihren Kopf einrahmen.
So ich möchte jetzt nicht weiter in die Kunstanalyse rutschen, aber auf jeden Fall hat mich das Cover sehr fasziniert. Von der Gestalt auf ihrer Schulter mal ganz zu schweigen…

Der Inhalt hat mich auch gleich angesprochen:

Gibt es wahrhaftig Musen unter uns?
UND OB!
Möchte Apollonia Parker, 17 Jahre, eine Muse sein?
WAHRHAFTIG NICHT!

Apollonia Parker verfügt über außergewöhnliche Fähigkeiten: Sie befreit Figuren aus Gemälden, unterhält sich mit dem Raben Lyngx und bringt den begabten Singer-Songwriter Nick auf den Erfolgshit seines Lebens.
Doch kann sie ihm auch ihr Herz öffnen?

Meine Meinung: 
Wenn man sich den Lebenslauf von Parkers Mum ansieht, ist schnell klar, warum ihre Tochter nicht so sein will…
Die Idee sich als Muse an einen Mann zu binden, von ihm abhängig zu sein und dann fallen gelassen zu werden, weil der Ruhm groß genug ist, würde wohl so ziemlich jeder ätzend finden…
Parker will also auf gar keinen Fall wie ihre Mutter sein und sich auch nicht binden…
Blöd nur, dass das Schicksal anderer Meinung ist und Parker plötzlich an Nick gebunden ist. Keine Frage, Parker will dieses Band so schnell wie möglich lösen, aber das ist nicht so einfach…

Der Schreibstil konnte mich sofort super ans Buch binden. Flüssig und klar erleichtert er einem den Einstieg ins Buch ungemein! Auch eine gewisse Spannung war für mich von Anfang bis Ende vorhanden.

Die Charaktere bestechen alle durch ihre eigenen kleinen Eigenarten und bringen so viel Abwechslung in die Geschichte.
Der Hauptaspekt liegt natürlich auf Parker, die einfach mal gegen alles rebelliert, was sie sein sollte und einfach nur frei sein möchte.
Nick kämpft gegen seine Mutter, die unbedingt möchte, dass er Arzt wird, wo er doch viel lieber seine Gitarre im Arm hält.

Natürlich hat das Buch dennoch ein, zwei kleine Schwächen, was Recherche und Klischeehaftigkeit angeht, aber die sind schnell wieder vergessen, wenn man tiefer in die Thematik des Buches einsteigt.

Gerade für künstlerisch Begabte oder Interessierte wird dieses Buch ein willkommenes Lesereich sein! Denn an dieser künstlerischen Liebeserklärung kommt niemand vorbei. Denn Musen beschränken sich ja nicht nur auf eine Kunst… ;)

Dienstag, 4. April 2017

Tausend kleine Lügen

Rezension


Autor: Liane Moriarty
Sprecher: Luise Helm
Dauer: 803 Minuten
Preis: 10,00 €
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
Übersetzer: Sylvia Strasser
Verlag: Lübbe Audio
Hörprobe: >> gibt es hier <<


Klappentext: 
Jane flieht vor ihrer Vergangenheit. Sie hat es seit der Geburt ihres Sohnes vor fünf Jahren nirgendwo länger ausgehalten. Nun ist sie im idyllischen australischen Küstenstädtchen Pirriwee gestrandet und hat das Gefühl, endlich angekommen zu sein. Schnell schließt sie Freundschaft mit der lebhaften Madeline und der wunderschönen Celeste. Doch plötzlich geraten die drei Frauen in den Strudel von dunklen Geheimnissen, Lügen und Intrigen. Als dann bei einem Elternschulfest ein Mann tödlich verunglückt, stellt sich die Frage: War es ein Unfall oder Mord?
(Quelle: Lübbe Audio Verlag )

Meine Meinung: 
Als ich rausgefunden habe, dass „Tausend kleine Lügen“ als Miniserie mit „True Blood“-Star Alexander Skarsgard verfilmt wurde, wollte ich diese eigentlich unbedingt schauen…
Da ich aber weder Netflix noch Maxdome und den ganzen anderen Kram habe, war mir das nicht möglich.
So wollte ich wenigstens die Geschichte kennen lernen und habe deshalb zu diesem Hörbuch gegriffen.
Und ich habe diese Hörstunden wirklich nicht bereut!

Was mich ein wenig gewundert hat: Ich hatte an keiner Stelle des Hörbuches Probleme wieder in die Geschichte zu finden. Denn die 803 Minuten kann man ja schlecht am Stück hören.
Normalerweise bereiten mir so lange Hörbücher dann doch Probleme, weil man einfach jedes Mal aus der Geschichte gerissen wird und da man es nicht selbst liest, einfach auch Dinge vergisst. Doch hier gab es absolut keine Probleme mit dem Wiedereinstieg in die Handlung.

Wie wandelbar Luise Helms Stimme ist, hat sie bereits in Bestsellern von Jojo Moyes und Cecelia Ahern bewiesen. Auch dort war es ein wahres Vergnügen ihrer Stimme und der jeweiligen Geschichte zu lauschen.
Es gab keine Sekunde, an der sie mich nicht an die Geschichte gefesselt hat.

Die Geschichte an sich überzeugt hauptsächlich durch die tolle, durchgängig vorhandene Spannung und die authentischen, aber ganz verschiedenen Charaktere (so kann es auch beim Hören, gar nicht zur irgendwelchen Verwechslungen kommen).
Die Spannung war für mich vor allem durch den von der Autorin selbst eingebauten Countdown sehr greifbar. Wir wissen wann es knallt, nur nicht warum und wer das ganze nach vorne treibt.
Die Handlung an sich ist zwar nun nicht super spannend, aber die psychologische und emotionale Ebene der Story ist dafür umso explosiver!

Sonntag, 2. April 2017

Spotz 3 - Troll über Bord

Rezension

Autor: Rob Harrell
Preis: 14,95 €
Seitenanzahl: 304
Übersetzer: Gabriele Haefs
Verlag: Coppenrath
Shop: >> diese Richtung <<
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Inhalt: 
Der Ärger hat einen Namen: Prinz Roquefort!
Spotz und seine Freunde ahnen, dass es nichts Gutes bedeuten kann, wenn der Prinz freiwillig Zeit mit ihnen verbringen will… Doch dass der Prinz schon bald schuld daran haben sollte, dass sie mitten im Ozean auf einer Insel stranden und von der gruseligen Meerhexe gejagt werden, damit hatten sie nun wirklich nicht gerechnet…



Meine Meinung:
Das großartige an den Spotz Büchern sind nicht nur die phantastischen Comiczeichnungen, sondern vor allem die mit viel Humor gespickten Geschichten, die auch noch mit einigen märchenhaften Aspekten auftrumpfen.

Mich unterhalten die Bücher jedes Mal für ein oder zwei Stunden! Im Gegensatz zu anderen Büchern werden die Geschichten hier toll von den Zeichnungen aufgelockert und untermalt.

Auch der dritte Band lockt mit einigen spannenden Momenten. Ihr fandet die Meerhexe Ursula in „Arielle, die Meerjungfrau“ schon gruselig? Dann wartet mal bis ihr diese Hexe seht…

Spotz wird natürlich auch dieses Mal wieder von seinen Freunden begleitet! Und ob ihr es glaubt oder nicht unser kleines Schweinchen Kevin findet in diesem Buch einiges an Mut tief in sich! Und Joe, der bisher niemanden mit einem Witz zum Lachen bringen konnte, findet endlich sein Komiker-Talent!
Und Spotz…? Spotz findet eine Heldin von Scherwutz und rettet dem nervigen Prinzen das Leben!

Na, neugierig geworden?
Dann ab ins Buch! ;)

Monatsrückblick März + Ausblick April



Ich habe es geschafft, trotz Uni, Arbeit und sonstigen Verpflichtungen 2074 Seiten zu lesen.
Das sind ganze 958 Seiten mehr als im Februar.

Gelesen:

  • Sweetgirl - Travis Mulhauser (aus dem Februar mitgenommen) 
  • Der Kuss der Lüge - Mary E. Pearson
  • Nightmares 3 - Jason Segel, Kirsten Miller
  • Ein bisschen wie Unendlichkeit - Harriet Reuter Hapgood
  • Saga des Lichts - Aurelia L. Night
  • Meja Meergrün - Erik O. Lindström 
  • Spotz 3 - Rob Harrell
  • Der letzte Überlebende - Sam Pivnik (Hälfte geht mit in den April)

Einige Lesezeit ging natürlich für die Leipziger Buchmesse drauf, aber alles in allem bin ich mit dem Gelesenen doch ganz zufrieden.

Kommen wir zu den mal wieder nicht wenigen Neuzugängen... Einige Geschenke, einige Rezensionsexemplare... und sogar ein paar Gewinne und ein selbst gekauftes sind dabei....

Neuzugänge:

  • Smoke - Dan Vyleta
  • Das Ausmalbuch für wache Nachtstunden
  • Meja Meergrün (Hörspiel) 
  • Vergessene Kinder - Luna Darko
  • Nightmares 3 - Jason Segel, Kirsten Miller
  • Saga des Lichts - Aurelia L. Night (signiert)
  • Ewig Dein (Hörbuch) 
  • 161011 - Aurelia L. Night
  • Dark Horses - Cecily von Ziegesar
  • Les Misérables Songbook mit Playback-CDs
  • Billy the Beast - Jörg Menke-Peitzmeyer
  • Geheimzutat Liebe - Poppy J. Anderson
  • Schau mir in die Augen, Audrey - Sophie Kinsella
  • Märchenhaft - Larissa Schwarz
  • Zauberhaft - Larissa Schwarz
  • Nicholas Calva 1 - Jennifer A. Nielsen
  • Winterseele - Kelsey Sutton 
Ähm ja wenig... *hust* 


Was für euch dabei? :)


Vorgenommen für den April habe ich mir folgende Bücher:

  • Der letzte Überlebende (beenden)
  • Zimt & Zurück - Dagmar Bach 
  • Die Finstersteins 2 - Kai Lüftner
  • Mein Freund Pax - Sara Pennypacker
  • Sunshine Girl 2 - Paige McKenzie mit Alyssa Sheinmel 
  • Lena liest ums Leben - Manfred Mai (bereits kursorisch überflogen)
  • Ausgerechnet Muse - Carola Wolff (ebenfalls bereits während der Lernphase des Studiums überflogen)
Denke das sollte zu schaffen sein... auch wenn ich nun wieder neue Unterlagen für die Uni habe :D