Sonntag, 9. April 2017

Einfach nicht totzukriegen - Die Finstersteins 2

Rezension 


Autor: Kai Lüftner
Preis: 12,99 €
Seitenanzahl: 
Verlag: Coppenrath
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Nachdem ich den ersten Teil rund um Fred und die plötzlich nicht mehr versteinerte Familie von Finsterstein schon so herrlich grausig amüsant fand, musste auch der zweite Teil in meine Stöberecke einziehen.

Inhalt:
Am Ende von Band 1 verschwand die Familie spurlos… Jetzt ist sie wieder da und braucht dringend Hilfe!
Nach einer kurzen Erklärung quartiert Baba, die coolste Mutter der Welt, die erst kürzlich von Fred wiedererweckten Adligen in ihrem Keller ein.
Und es klappt auch alles ganz gut, bis plötzlich Onkel Bende, der Druide, spurlos verschwindet… Welche Rolle spielt Bärbach bei der Sache und was hat es mit diesem gruseligen Geheimbund auf sich?

Meine Meinung: 
Kai Lüftners Humor ist einfach unvergleichlich!
Die Geschichte fliegt nur so dahin und ist selbstverständlich bei der Seitenanzahl schnell gelesen.
Auch dieses Mal spielt Peppi eine entscheidende Rolle! Aber wie sollte das Leistenkrokodil auch nicht!

Die von Finstersteins stellen Freds Leben wieder ziemlich auf den Kopf… Die Zwillinge weil sie wieder nur Unsinn im Kopf haben… Sinaista, weil Fred einfach nicht aufhören kann, an sie zu denken… und der Rest, weil er einfach ist, wie er ist…

Aber zusätzlich zu den Wiedererweckten hat Fred noch ein ganz anderes Problem…
Denn er muss auch damit umzugehen lernen, dass seine Mum einen neuen Freund hat…

Ihr seht schon es geht im zweiten Band um viele Themen. Selbstvertrauen und Selbstsicherheit spielen eine große Rolle, aber auch zu lernen, dass es nicht nur um einen selbst geht, sondern auch um das Glück von anderen.

Zu Beginn hat mich das mit dem neuen Freund etwas genervt, weil es irgendwie in fast jedem Kinderbuch auftaucht, in dem die Eltern getrennt sind oder ähnliches…
Aber da sich dieses Problem hier ziemlich von selbst löst, störte es mich dann irgendwann doch nicht mehr.

Zumal die Geschichte einfach an Spannung so rasant zu nimmt (was vermutlich auch an der geringen Seitenzahl liegt), dass man bald ohnehin an nichts anderes mehr denken kann, als herauszufinden, was als nächstes passiert.

Ich kann euch diesen zweiten Band sehr empfehlen, zudem wir endlich mehr über die Gründe erfahren, warum die von Finstersteins überhaupt versteinert waren und was es mit dem Geheimbund auf sich hat.
Außerdem steht Band 2 dem ersten Band in nichts nach!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen