Donnerstag, 10. August 2017

AntiMagic Academy 1: Test-Trupp 35

Rezension 


Story: Touki Yanagimi
Zeichnung: Youhei Yasumura
Character Design: Kippu
Seiten: 184
Preis: 7,99 €
Verlag: Panini
Übersetzer: Burkhard Höfler
Blick ins Buch: >> gibt es hier <<









Inhalt: 
Menschen mit magischen Kräften sterben in dieser Welt immer mehr aus. Die vorherrschende Waffengewalt ist von Schwertern zu Magie und schließlich zu Schusswaffen übergegangen. Takeru Kusanagi besucht eine Ausbildungseinrichtung namens ANTIMAGIC ACADEMY für angehende Inquisitoren, die der Bedrohung durch die verbleibenden Magie-Benutzer entgegentreten sollen. Da er mit Schusswaffen überhaupt nicht umgehen kann, benutzt er als Einziger ein Schwert und gilt deswegen als Versager. Er leitet nun den Test-Trupp 35 (inoffiziell “Loser-Trupp” genannt), in dem schlechte, zurückgebliebene Schüler zusammengewürfelt werden. Doch eines Tages wird die mysteriöse und hochbegabte Ouka Ootori dem Loser-Trupp zugeteilt…

Meine Meinung: 
Der Klappentext versprach einiges an Spannung. Diese Erwartungen wurden auch größtenteils erfüllt, dennoch konnte mich das Ganze irgendwie nicht wirklich so sehr fesseln, dass ich auf den nächsten Band hinhibbel.

Die Idee vom aufsteigenden Loser Trupp war ganz nett. Auch wenn ich die Personen dort nicht wirklich als Loser einstufen würde. Und nachdem Ouka hinzukommt, könnte sich die Sache mit den Losern schnell erledigt haben, wenn sie sich nicht alle selbst im Weg stehen würden…

Takeru fand ich eigentlich ganz cool. Und seine Schwerttechnik scheint ja auch ganz gut zu sein. Nur im falschen Jahrhundert scheint er damit ganz klar zu sein. Das Schwert kann nun mal leider wenig gegen Schußwaffen ausrichten. Ich fands aber ziemlich cool und mutig, sich dennoch nicht vom eigenen Kampfstil abbringen zu lassen. Schließlich könnte er sicherlich lernen mit einer Schusswaffe umzugehen…

Die Zeichnungen sind großartig und typisch Manga. Schnelle Gewalt- und Kampfszenen und generell dabei auf weiblicher Seite sehr freizügig.
Ich muss allerdings hier auch einmal anmerken, dass ich es echt schade finde, dass Mangas meist schwarz-weiß sind… Die Cover sind immer so schön bunt…

Die Story entwickelt sich relativ schnell und endet eigentlich auch viel zu schnell, wie es bei Mangas ja leider öfter der Fall ist. Doch trotz viel emotional aufgeladener Spannung konnte mich die Thematik einfach nicht fassen… Schade… aber vielleicht geht es euch ja anders. Potential ist jedenfalls vorhanden und vielleicht lese ich in den nächsten Band doch  einfach mal hinein, sollte er mir über den Weg laufen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen