Sonntag, 27. August 2017

Nachtmahr 3 - Das Vermächtnis der Königin

Rezension 


Autor: Ulrike Schweikert
Preis: 14,99 €
Seitenanzahl: 416 
Verlag: Penhaligon
Leseprobe: >> gibt es hier <<


>> Rezension zu Band 1 <<

>> Rezension zu Band 2 <<

Lange - eine gefühlte Ewigkeit - musste ich auf den Abschlussband von Ulrike Schweikerts grandioser "Nachtmahr"-Trilogie warten... Nun endlich hielt ich das Finale in den Händen und war wahnsinnig gespannt, wie meine Lieblingsautorin ihre Geschichte nun enden lassen würde.

Um Spoilern vorzubeugen, verzichte ich hier ausnahmsweise einmal auf die kurze Inhaltsbeschreibung.

Der Schreibstil war für mich gewohnt angenehm und trug mich gleich mitten hinein ins Geschehen. Minimale Rückführungen zu den Erlebnissen der vorherigen Bände waren gegeben, aber nicht allzu viele. Für mich hat Ulrike hier das richtige Maß gefunden, aber ich könnte mir vorstellen, dass es Leser geben könnte, die nach dem langen Warten nicht so leicht wieder hineinfinden könnten. Ich selbst finde lange Einleitungen und Erklärungen immer sehr ermüdend, weshalb ich sehr froh war, diese hier nicht vorzufinden.

Die verschiedenen Charaktere zeigten noch mehr Wandlungen und wir bekamen tiefere Einblicke in die verschiedenen Gemüter als in den Bänden zuvor.
Vor allem Winston Campbell als Bösewicht wird für uns Leser endlich noch greifbarer. Und vor allem können wir seine Handlungsweise bald eher nachvollziehen. Er bleibt dennoch ein Mysterium, wenn auch nicht mehr so extrem. Was ihn als Person einfach wahnsinnig interessant macht.

Lorena hatte sich in den Bänden zuvor ja schon beträchtlich verändert und gesteigert, doch im dritten Band übertrifft ihre Veränderung alles, da sie endlich zu begreifen scheint, wer sie ist und was sie verdammt nochmal alles kann, wenn sie will.

Ansonsten treffen wir sowohl auf alte Bekannte, wie die Lady, Morla oder Raika, also auch auf gänzlich neue Persönlichkeiten von denen wir bisher nicht einmal ahnten, dass sie existieren könnten, geschweige denn noch am Leben wären.

Inhaltlich stieg die Geschichte mit einer relativ hohen Spannung ein, dümpelte dann eine Weile etwas ruhiger vor sich hin (ohne dabei jedoch langweilig zu werden! Die Spannung nahm eben nur eine Weile etwas ab.) und sprühte dann in einem finalen Höhepunkt funken, sodass alles in Flammen stand...

Auch wenn die Geschichte niemals langweilig wurde, fand ich das Ende doch leider relativ schnell vorhersehbar. Es hat meinem Lesevergnügen nicht geschadet, aber ich konnte kurz nach der Hälfte - glaube ich - das genaue Ende vorhersagen.

Ansonsten bleibt nur zu sagen, dass die Orte und Geschehnisse von denen berichtet wird oder die wir bereisen, sehr schön geschildert und wundervoll recherchiert wurden. Aber anders bin ich es von Ulrike Schweikert auch nicht gewohnt.


Nun werde ich das "Vermächtnis der Königin" zum "Erwachen" und zur "Schwester" ins Regal stellen und darauf hoffen, bald ein neues Abenteuer aus Ulrikes Feder lesen und dann dazustellen zu können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen