Montag, 14. August 2017

Vermählung

Rezension


Autor: Curtis Sittenfeld
Preis: 12,99 €
Seitenanzahl: 576 
Verlag: HarperCollins
Übersetzer: Sabine Schilasky
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Inhalt: 
Mrs. Bennets Leben dreht sich nur um das Eine: Wie kann sie es bloß schaffen, dass ihre Töchter endlich den Richtigen finden? Zumindest für Jane, die Älteste, gibt es Hoffnung: Chip Bingley, der attraktive Arzt, der noch vor Kurzem als Bachelor in der Fernsehshow „Vermählung“ vergeblich nach der großen Liebe suchte, zieht in die Kleinstadt. Und gleich beim ersten Zusammentreffen knistert es zwischen Chip und Jane. Doch was ist mit Liz Bennet? Chips Freund, der ungehobelte Neurochirurg Fitzwilliam Darcy ist definitiv keine Option! Dennoch scheinen die beiden nicht voneinander lassen zu können …

Meine Meinung: 
Die Ausgangslage von Jane Austens Klassiker wurde hier gut ins heutige Jahrhundert transportiert.

Jane und Liz gehen auf die vierzig zu...
Bingley und Darcy sind reich und Ärzte... und damit vermutlich heute noch begehrter als im Klassiker. :D
Mr. Bennet hat seinen großartigen Sarkasmus beibehalten und Mrs.Bennet ist genauso nervig, wie im Original.

"Vermählung" ist wirklich gut geschrieben und lustig! Aber dennoch merkt man bereits auf den ersten Seiten, dass hier keinerlei Chance besteht, dass es mit der romantischen Seite von "Stolz und Vorurteil" mithalten kann. Der romantische Charme, der den Klassiker von Anfang an umgibt, fehlte mir zu sehr...

Ich mag es eigentlich gerne, wenn bestimmte Teile aufgegriffen werden... Es gibt ja beispielsweise viele Adaptionen von "Die Schöne und das Biest", die ich sehr gerne gelesen habe!
Aber es müssen doch genug neue Gedanken des jetzigen Autors dabei sein...
Bei dieser Neuerzählung hier habe ich das Gefühl, es wurde wirklich nur ins moderne Setting transportiert und das wars... dabei geht leider viel vom eigentlichen Charme des Buches verloren. Auch wenn sich die Autorin vermutlich viele Gedanken dazu gemacht hat, wie man die gleiche gesellschaftliche Kluft zwischen den Protagonisten erzeugen kann...

Für mich ist es jedenfalls alles andere als gelungen... Auch wenn viele das Buch sehr loben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen