Montag, 14. August 2017

Stolz und Vorurteil

Rezension 



Autor: Jane Austen
Preis: 9,99 €
Seitenanzahl: 496
Verlag: Carlsen
Übersetzer: Karin von Schwab
Leseprobe:  >> gibt es hier <<




Inhalt: 
Mr und Mrs Bennet haben nicht weniger als fünf Töchter, die sie unter die Haube bringen

müssen. Nur, wie soll man auf dem Lande gleich mehrere gut begüterte Männer finden? Dann aber ziehen der reizende Mr Bingley und der standesbewusste Mr Darcy in die Gegend und versetzen die Bennets in größte Aufregung. Doch ein Problem bleibt: Auch andere Familien haben heiratswillige Töchter. Kein Wunder also, dass die Jagd auf die begehrten Junggesellen zunächst einige Missverständnisse und Enttäuschungen bringt.

Meine Meinung: 
Ich bin ein absoluter Liebhaber von Klassikern!
Und da mein nächstes Buch „Vermählung“ von Curtis Sittenfeld sein sollte, das einen Roman nach der Vorlage von „Stolz und Vorurteil“ sein soll, wollte ich das Original noch einmal lesen, um dann die Verknüpfungen genau erkennen und beurteilen zu können.

Jane Austen lässt eine herrlich witzige Passage die nächste jagen und untermalt dies mit der typischen damaligen Sprache. An diese müssen sich einige vielleicht erst gewöhnen. Klassiker-Leser werden dabei nicht so das Problem haben.
Hier gilt für mich wieder der Spruch: „Klassiker und ihre Sprache mag man, oder eben nicht.“

Der Verflechtung der vielen aufeinanderfolgenden Handlungen mit allen ihnen eigenen Gefühlen und Gedanken machen diesen Roman zu etwas besonderem.
Das ganze Buch umgibt eine romantische Aura, die auch in Streitgesprächen nie vollkommen verfliegt.

Zu Lizzy und Darcy möchte ich gar nicht so viel sagen, außer dass sie so hinreißend und liebenswert sie auch sein mag, dennoch die Verkörperung der absoluten Vorurteile ist, obwohl sie dies gerade nicht sein möchte.
Und Darcy ist keineswegs großartig arrogant, wie viele immer denken, sondern einfach nur sehr stolz… Stolz und Vorurteil eben.

Und durch diese unglückselige Fügung dauert es nun einmal lange, bis ein glückliches Ende herbeigeführt werden kann.

Ende...

Vier Buchstaben, die einem das Herz brechen können...
Wir wissen doch, dass das Buch nicht mehr weitergeht... müssen diese vier Buchstaben, dann auch noch den Schmerz ein Wort geben, an den er sich klammern kann?

Nun wende ich mich mal der Rezension zu "Vermählung" zu, da ich dieses in der Zwischenzeit nun auch bereits lesen konnte. Ihr werdet also bald erfahren, ob die Vermischung von "Stolz und Vorurteil" mit dem Bachelor genauso amüsant und unterhaltsam war, wie das Original.