Mittwoch, 20. September 2017

Amrita - Am Ende beginnt der Anfang

Gastrezension von Janine

Autor: Aditi Khorana
Preis: 17,99 €
Seitenanzahl: 320
Übersetzer: Peter Klöss
Verlag: Dressler
Leseprobe: >> gibt es hier <<

"Für jeden Menschen, der je geboren wurde, gibt es ein Buch..."

Inhalt: 
Amrita ist die Prinzessin von Shalingar. Eigentlich sollte sie dieses Reich irgendwann regieren. Doch um ihr Volk zu schützen, ist es erforderlich, das sie sich mit Sikander verlobt. Er ist ein grausamer Herscher, der sich viele Länder durch Krieg untertan gemacht hat. Amrita und ihr Vater hoffen, ihr Volk durch diese Verlobung vor einem ähnlichen Schicksal zu bewahren. Doch es soll alles ganz anders kommen.

Meine Meinung: 
Ich habe bei der Leseprobe schon gemerkt, dass der Schreibstil in diesem Buch etwas ganz besonderes hat. Er ist irgendwie weich, märchenhaft und gleichzeitig spannend und fesselnd.
Es war wirklich schwer, das Buch aus der Hand zu legen.

Die Orte waren wunderbar beschrieben, ich habe alles genau vor mir gesehen. Das ganze Setting war einfach großartig gewählt. Es hat etwas von einem Märchen aus Tausendundeine Nacht.

Dazu enthält das Buch so viel Wahres. Alleine die Parabel vom Land der Bäume beschreibt ganz zutreffend, was manchmal falsch läuft auf der Welt.

Die Charaktere waren authentisch. Ich mochte Amrita und Thala sehr gerne. Auch Amritas Vater und ihre Kinderfrau waren liebenswert.
Sikander war wirklich ekelhaft, er hat es richtig genossen, wie viel Angst die Menschen vor ihm hatten. Aber noch schlimmer fand ich Nico, seine rechte Hand.

Das Buch ist ein Einzelband und es war einfach perfekt für mich. Ich hatte weder das Gefühl, dass zu viel passiert, noch das mir irgendwas fehlt.

Zur Mitte hin hat mich das Buch kurz ein bisschen verloren. Aber das war nur über ein paar Seiten, danach war es wieder einfach packend. Auch mit den Namen hatte ich ein paar Probleme. Beim lesen wusste ich, wer wer ist. Aber als ich das Buch dann zugeklappt hatte, hatte ich es auch gleich wieder vergessen. Aber nach einiger Zeit hat sich das aber auch gegeben.

Zum Schluss möchte ich aber noch darauf hinweisen, dass der Klappentext in Grunde leider schon die ganze Geschichte umreißt.



>> Mehr zu Janine und ihren Rezensionen <<