Freitag, 22. September 2017

Zeitenzauber 2: Die goldene Brücke

Rezension 


Autor: Eva Völler
Preis: 8,00 € Taschenbuch
Seitenanzahl: 319
Verlag: Baumhaus
Leseprobe: >> gibt es hier <<




Inhalt: 
Anna, die nun fest zu den Zeitwächtern gehört, steckt mitten in ihren Abiturprüfungen. Da erreicht sie die Schreckensnachricht: Sebastiano steckt im Paris des 17.Jahrhunderts fest. Natürlich macht Anna sich sofort auf den Weg, doch in Paris angekommen, steht sie vor einem großen Problem! Sebastiano hält sich für einen Musketier und erkennt Anna nicht mehr.
Schafft sie es, seine Erinnerungen zu wecken?

Meine Meinung: 
Nach Band 1 musste ich natürlich sofort zu Band 2 greifen! Ich wollte Anna und Sebastiano noch nicht gehen lassen.
Wobei ich sagen muss Anna zeichnet sich auch im zweiten Band größtenteils durch ihre tollpatschige, naive und manchmal einfach nur hilflose Art aus. Zwar alles liebenswerte Eigenschaften, doch nicht immer von Vorteil bei einer geheimen Mission.
Dieses Mal muss Anna nicht nur einen Auftrag ausführen, den sie überhaupt nicht kennt, sondern auch noch ihren Freund dazu bringen, sich wieder an sie zu erinnern. Und da sie im 17.Jahrhundert als Frau ja schlecht einfach hingehen und sagen kann, dass sie auf ihn steht und ihn kennen lernen möchte, muss sie irgendwie dafür sorgen, dass Sebastiano sich erneut in sie verliebt.

Die Verflechtung mit der Geschichte von Paris ist Eva Völler sehr gut gelungen. Richelieu und die Musketiere bilden wirklich eine tolle Kulisse für diesen Roman.
Inhaltlich bietet der Roman wirklich viel: Action, Liebe, Intrigen und geheime Affären!

Der Schreibstil und die Spannung haben mich genau wie bei Band 1 vollends überzeugt und ich kann nur wieder sagen, lest die Bücher bitte.
Die Bücher sind spannend, lustig und einfach wundervoll zu lesen. Der Leser wird ins Buch gezogen und taucht so schnell nicht wieder freiwillig auf.