Mittwoch, 9. Mai 2018

Schattendiebin (2) - Die verbotene Wahrheit

Rezension Werbung  


Autor: Catherine Egan
Preis: 17,00 €
Seitenanzahl: 480
Übersetzer: Katharina Diestelmeier
Verlag: Ravensburger













Inhalt: 
Julia ist eine Diebin mit besonderer Gabe: Sie kann sich unsichtbar machen. Leider hat Julia sich auf den falschen Auftraggeber eingelassen, denn dieser Wahnsinnige trachtet ihr und ihren Gefährten nun nach dem Leben. Auch ihre magische Gabe wird Julia immer unheimlicher: Sobald sie verschwindet, landet sie in einer Schattenwelt voller böser Kreaturen, die Julia als ihresgleichen erkennen. Wer - oder was - ist sie wirklich?
(Quelle: Ravensburger)

Meine Meinung: 
Vom Auftakt war ich ja doch sehr enttäuscht, wollte ihn sogar fast abbrechen. Die letzten Seiten blieben mir dann doch so im Gedächtnis, dass ich Catherine Egan noch eine Chance geben wollte. Ein bisschen juckte es mich doch in den Fingern, das Buch in die Hände zu bekommen und vielleicht doch noch eine gute Beziehung zu Julia aufzubauen.
Die Fortsetzung war zum Glück auch schon zu Beginn viel stärker als der Vorgänger.

Vor allem der Schreibstil konnte mich dieses Mal mehr überzeugen. Auf den letzten Seiten des Vorgängers schaffte die Autorin es ja bereits die Distanz zwischen Protagonistin und Leser etwas zu durchbrechen. Im zweiten Band hält sie dieses Loch nun - Gott sei Dank - offen und ließ so tatsächlich eine Beziehung zwischen Julia und mir entstehen.
Sie kommt dieses Mal weitaus sympathischer rüber und ich konnte richtig mit ihr mitfiebern und -fühlen.

Positiv auf die Handlung ausgewirkt hat sich sicherlich auch der Schauplatzwechsel.
Magie ist in Tianshi nicht nicht strafbar und die Autorin beschreibt ihr so detailliert und voller Herzblut, dass man sich wirklich vorstellen kann mitten in der himmlischen Stadt zu stehen. Das ganze Setting ist dieses Mal auch viel komplexer und somit anspruchsvoller.
Ich selbst brauchte das Glossar am Ende des Buches zwar nicht, dennoch denke ich, es wird vielen eine Hilfe sein beim Lesen.

Die Handlung an sich ist auch dieses Mal etwas düsterer angehaucht, was mir schon im ersten Band gefiel. Auch dieses Mal ist zunächst unklar, wer gut und wer böse ist. Die Spannung kann sich dieses Mal fast durchgehend halten, was vor allem durch so manche unerwartete Wendung kommt, und das Ende überrascht durch einen interessant gewählten Cliffhanger, der wirklich neugierig auf das Finale dieser Reihe macht.

Wer es also durch den ersten Band schafft, der bekommt im zweiten Band einen wirklich gut durchdachten Plot geliefert, der auch technisch überzeugen kann. Ich muss gestehen, Catherine Egan hat mich wirklich sehr überrascht.