Dienstag, 12. Juni 2018

Oxen - Das erste Opfer

Kurzrezension Werbung


Autor: Jens Henrik Jensen 
Preis: 16,90 € (Premium), 10,95€ (Taschenbuch)
Seitenanzahl: 464
Übersetzer: Friederike Buchinger
Verlag: dtv 
Leseprobe: https://www.dtv.de/buch/jens-henrik-jensen-oxen-das-erste-opfer-21765/










Wir - als Leser - werden sofort in die Geschichte hineingeworfen.
Grausam, geheimnisvoll und spannend startet die Geschichte voll durch.
Niels ist ein wirklich interessanter Protagonist. Nach seinen Einsätzen im Ausland ist es ja kein Wunder, dass der dänische Soldat unter einer posttraumatischen Belastungsstörung mit Alpträumen leidet und im richtigen Leben nicht mehr wirklich Fuß fassen kann. Er lebt aus dem Müll und „verdient“ Geld durchs Flaschensammeln.
Der für viele Menschen skurril und sonderlich wirkende Mann wird bald mit einigen Morden in Verbindung gebracht. Doch der ehemalige Soldat kann die Ermittler von seiner Unschuld überzeugen.
Sonst wäre das Buch auch bei weitem nicht so interessant geworden ;)

Die PTBS von Niels Oxen wurde von Jens Henrik Jensen sehr intensiv, sehr stark und mit sehr viel Einfühlungsvermögen beschrieben. Man leidet als Leser mit dem Protagonisten mit. Ein zwei Kleinigkeiten konnte ich allerdings nicht ganz nachvollziehen.
Die Spannung steigt beim Lesen immer weiter an. Wir decken nach und nach Geheimnisse auf und kommen einem gefährlichen Komplott auf die Spur.
Zum Schluss erwartet uns dann ein actiongeladenes Finale, dass sich rasend schnell entwickelt. Die Auflösung dieses Finales könnte mich aber nicht vollends überzeugen.

Ein gut gestalteter Start, wenn auch mit ein, zwei kleinen Schwächen, in eine neue Trilogie.